Di, 10. März 1964

Seite zuletzt bearbeitet vor 122 Tage 0 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Mo, 9. März 1964   ◀                 1964                 ▶   Mi, 11. März 1964

Inhaltsverzeichnis

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
nur über die Fernsehsender des NDR, SFB, Meißner (HR), Kreuzberg/Rhön und Ochsenkopf/Fichtelgebirge (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Tagesschau
Wiederholung vom Vorabend
 10:20 Die aktuelle Schaubude
 11:00 Die goldene Zeit
Luis Trenker erzählt
 12:00 Das aktuelle Magazin
bis 13:00 Uhr

17:00 Rhythmische Gymnastik
Mit Elisabeth Rathmann und ihrer Kindergruppe, die wieder Anregungen für die gemeinsame Gymnastik daheim geben, heute u.a. mit dem Ball (Kinderstunde / WDR)
17:10 Kleine Ballerina
Ein Film von Lewis Gilbert
Joan Field möchte eine berühmte Tänzerin werden. Doch eines Tages muss sie die Ballettschule verlassen, weil ihre Eltern das Geld für den Unterricht nicht mehr aufbringen können. Da springen Joans Freunde ein ...
Gong 10/1964: Englischer Kinderfilm (Little Ballerina, 1948) aus der Mary-Field-Schule; fesselnd erzählt, auch pädagogisch wertvoll (Kinderstunde für alle / WDR)
18:10 Nachrichten der Tagesschau
Alle Sender außer BR

NDR/RB
 18:22 Die Nordschau
Heute: Im Zeitraffer - Tatsachen, Meinungen, Hintergründe
Themen: Baracken und Lager / Europa-Raketen / Schornsteinfeger und Fernsehantennen / Berufsberatung
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Berichte vom Tage
 19:26 Schwäne – Könige der Seen

WDR
 18:30 Hier und heute
Der Westen in Bildern, Berichten und Begegnungen
 19:12 Nachrichten der Tagesschau
 19:15 Nachsitzen für Erwachsene
Heute bei Paul Henckels: Erfinder und Erfindungen
 19:45 Wir bauen uns ein Haus
Heute: Bauen bei Licht besehen

HR
 18:15 Vom tiefen bis zum hohen C
Heute: Cinderella
Gäste bei Peter Igelhoff: Ernie Bieler, Lonni Kellner, Bibi Johns, Harry Glück, Heinz Haller, Sven Martin und vielen andere
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Die Hessenschau
 19:25 Das Land von Jacques Cartier
Heute: Die Helling im Dorf
Während des Winters, wenn das Eis jeglichen Schiffsverkehr erlahmen lässt, werden die Schiffer von Petite Riviere zu Schiffsbauern. In sechs Monaten bauen sie die 'Goulette', deren Stapellauf zum Fest für das ganze Dorf wird
 19:55 Heute in Hessen

SR
 18:15 Westmagazin
 18:25 Sprung aus den Wolken
 18:55 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:10 Das Porträt
 19:25 Hüben und drüben

SWF/SDR
 18:15 Alsterstraße
Heute: Der Ausreißer
Der Enkel von Oma Schmittchen ist ausgerissen und auf den Weg zu seiner Großmutter nach Hamburg, von wo aus er zur See fahren will ...
 18:45 Die Abendschau
 19:12 Nachrichten der Tagesschau
 19:24 Sie schreiben mit
Heute: Das freudige Ereignis
Die junge Sekretärin Brigitte Scholz muss feststellen, dass das Stricken eines Strampelhöschens zu großen Verwirrungen führen kann ...

BR
 18:30 Nachrichten
 18:35 Meine drei Söhne
Heute: Die beste Mutter
Chip erhält das Aufsatzthema: 'Was mir meine Mutter bedeutet'. Ein Problem für den jüngsten der Douglas-Familie, denn seine Mutter ist ja früh verstorben. Um sich trotzdem keine Blöße zu geben, beginnt er die Mütter der Nachbarschaft zu beobachten und ihr Verhalten zu Kindern seines Alters zu studieren. Dabei entdeckt er manch seltsame und interessante Eigenschaften ...
 19:05 Nachrichten und aktuelle Viertelstunde
 19:25 Die Münchner Abendschau
Heute: Zwischen Spessart und Karwendel

20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Koll
Fernsehspiel von Hermann Moers, Personen und Darsteller: Koll (Richard Münch), Vogel, Ladenbesitzer (Willy Maertens), Kamera: Hans Jürgen Thieme, Szenenbild: Karl Hermann Joksch, Regie: Claus Peter Witt
Kurz nach Ladenschluss kommt ein Mann mit einer Kiste in das Lebensmittelgeschäft des Herrn Vogel. Der Ladenbesitzer hält Koll für einen Lieferanten, stellt zu seinem Schrecken aber schnell fest, dass der unerwartete Besucher gekommen ist, um das Geschäft in Besitz zu nehmen. Vogel wehrt sich mit Händen und Füßen, doch schließlich muss er dem Druck des skrupellosen Kroll nachgeben. Die Situation wird immer lebensbedrohlicher für den Ladeninhaber ...
Lief gemeinsam mit der nachfolgenden Sendung 'Reisebekanntschaft' in einem Themenabend mit dem Grundmotiv 'braver Bürger wird von einem Eindringling belästigt und terrorisiert, bis er in Panik gerät' (Kritik siehe zweite Sendung)
Gong 10/1964: Erste Variation zum Thema: normaler Bürger gerät durch anormales Verhalten eines seltsamen Eindringlings arg in Bedrängnis; vom deutschen Autor grotesk gestaltet (Eher ab 16 / NDR)
21:00 Reisebekanntschaft
Fernsehspiel von Johnny Speight, deutsch von Rolf Busch, Personen und Darsteller: Junger Mann (Klaus Kammer), Reisender (Curt Ackermann), Szenenbild: Karl Hermann Joksch, Regie: Dieter Munck
Ein seriöser Reisender und ein etwas ungepflegter junger Mann teilen sich während einer Zugreise das Abteil. Als der ältere Herr nicht auf die Gesprächsversuche des anderen eingeht, bringt das den jungen Kerl derart in Rage, dass er beginnt, seinen Mitreisenden zu beschimpfen. Die Situation im Zugabteil eskaliert immer mehr, der Ältere wird vom anderen schließlich mit einer Waffe bedroht und mit sadistischer Freude gequält. Durch eine List gelangt der Ältere unerwartet an die Waffe ...
Gong 10/1964: Zweite Variation zum selben Thema, ebenso grotesk vom englischen Autor geschaffen
Gong 13/1964 schrieb in seiner Kritik: Zwei Fernsehspiele an einem Abend über dieselbe verrückte Situation; zwei Delikatessen erstklassiger Schauspielkunst um zwei Normalbürger, die sich plötzlich dem Kranken, Anomalen, Irrsinnigen gegenübersehen. Zweimal wird das Gesunde an den Rand des Abgrundes gebracht; und nur der hauchdünne Zufall rettet es vor der Vernichtung des Wahnsinns. Man kann beide Stücke bei allen Gemeinsamkeiten nicht miteinander vergleichen, weil sie jeweils eine sehr ausgeprägte eigene Handschrift tragen und dadurch einfach anders sind. 'Koll' ist härter, böser und wohl auch näher an der Wirklichkeit. 'Reisebekanntschaft' ist grotesker, komödiantischer. Jedes für sich ist ein kleines Kunstwerk. Im Hintereinander haben sie den Zuschauer gequält und schließlich zerschlagen. Es war einfach zuviel des Krankhaften. Klaus Kammers virtuoses Spiel konnte schon nicht mehr in allen Feinheiten erfasst werden. Und gerade die 'Reisebekanntschaft' hätte einen ausgeruhten Zuschauer verlangt
Hörzu 13/1964 schrieb in seiner Kritik: Zwei Spiele der ARD - ein deutsches und ein englisches - boten Anschauungsunterricht über die Gefährdung bürgerlicher Selbstsicherheit durch jede konsequente Niedertracht. Das erste - 'Koll' - war zähflüssig wie Teer und monoton wie ein Landregen. 'Reisebekanntschaft' bildete in jeder Hinsicht das Gegenstück. In dieser munteren Groteske spielte Klaus Kammer einen verruchten Irrsinnigen, einen unscheinbaren Narren, der den Tod aus der Tasche zieht, einen Spuk im Straßenanzug. Eine behexende Leistung. Kammer war spaßig. Und raffiniert. Und töricht. Und grausig. Und das alles auch noch gleichzeitig (Eher ab 16 / NDR)
21:45 ... und tue desgleichen
Menschen, die überleben halfen (1933 - 1945)
Manuskript: Matthias Walden, Kamera: Hajo Grohmann, Regie: Georg Armin
Die Filmdokumentation führt einige Beispiele großer Menschlichkeit während der NS-Zeit aus der Anonymität. Die - wenigen - Beispiele selbstloser Hilfe und Aufopferung sind in den Jahren nach dem Krieg kaum beachtet und gewürdigt worden. Der Mann, der den jüdischen Nachbar versteckte, ehe die SS ihn abholen konnte, die Frau, die einen Teil ihrer Lebensmittelration in das Kellerversteck trug, um es mit den verborgenen Verfolgten zu teilen - Menschen, deren Nächstenliebe größer war als ihre Furcht. Die Helfer wollten entweder gar nicht vor der Kamera sprechen oder gaben nur zögernd Auskunft, die, denen geholfen wurde, waren bereit zu sprechen: in Deutschland, in Israel und in Amerika
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 11.03.1964: [...] Mit unbestechlicher Schärfe zeigten vor allem die Interviews in Israel, dass das, was damals geschah, noch lange nicht vergessen ist - und auch niemals vergessen werden darf. Auch heute gibt es wieder Verfolgte und Verfolger und Menschen, die unter persönlichen Opfern ihren Mitmenschen helfen, [...] (ab 14 / SFB)
22:30 Tagesschau
Das Wetter morgen
22:45 Mitteldeutsches Tagebuch
(Wiederholung vom Samstag / bis 23:30 Uhr / NDR/SFB/WDR)

ZDF[Bearbeiten]

18:30 Nachrichten
Anschließend
Aus Bund und Ländern
18:45 Ruhe ist des Bürgers erste Pflicht
Ein Zeichentrickfilm
Die Hauptfigur dieses Films gründet eine Antilärmliga ...
19:00 Die Unterwasser–Reporter berichten
Gefährliche Bergung
Allein die Räumungsgruppe des Landes Schleswig-Holstein hat bisher 1,2 Millionen Granaten - Überbleibsel aus dem Weltkrieg - vernichtet. Heute wird über den Einsatz von Tauchgruppen in der Ostsee und in Binnenseen berichtet. Die Reporter verfolgen dabei den 'letzten Weg' der tödlichen Hinterlassenschaften vom Fundort zum Zerlegungsbetrieb
19:30 Heute
20:00 Der Sportspiegel
'Das Leben mit der Trophäe': Über Sinn und Unsinn deutscher Ehrenpreise. Von Veranstaltung zu Veranstaltung werden die Auszeichnungen größer, pompöser und geschmackloser. Spitzensportler, Aktive, Meister und Rekordler unterhalten mit diesen Nachweisen ihrer Erfolge ganze Vitrinen, sie führen ein 'Leben mit der Trophäe' / 'Schach in der Sowjetunion': Ein Besuch bei Weltmeister Tigran Petrosjan. Der Beitrag zeigt die Begeisterung der Sowjets für alles, was mit Schach zu tun hat, die Hintergründe für diese Begeisterung und er zeigt ein Spiel des amtierenden Schach-Weltmeisters
20:30 Hundert Blumen – giftiges Unkraut
Eine China-Dokumentation von Norbert Greger und Yo Bethge
Durch Zitate aus Originalquellen, Äußerungen führender chinesischer Kommunisten und Auszügen aus den chinesischen Publikationen soll ein Bild des dortigen Kommunismus vermittelt werden, der das Volk wie mit einer riesigen Presse zusammendrückt
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 11.03.1964: Auch diese Dokumentation über den Kommunismus in China leidet an dem Mangel, den alle Berichte dieses Themas aufweisen: das Filmmaterial reicht für eine tieflotende Analyse nicht aus. [...] Was übrigblieb, war jedoch eindrucksvoll genug und gespenstisch zugleich. [...]
21:15 Heute Abend Dick Powell
Sein großer Tag
Ein Fernsehfilm von Max Ehrlich mit Robert Morley, Joan Blondell, Jack Cassidy, Dennis James, Regie: Robert Florey
Der Angestellte Fred Komack sieht seinem 'silbernen' Dienstjubiläum voll Zuversicht und Freude entgegen. Endlich werden seine Verdienste um die Firma gebührend gewürdigt. Die Feier mit all seinen Kollegen steigt, als Anerkennung überreicht der Chef Komack eine goldene Uhr. Doch diese Uhr soll zugleich das Trostpflaster für seine Entlassung sein. Nach Meinung des Chefs war Fred zwar fleißig und treu, aber allzu konservativ in seiner Arbeitsauffassung ...
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 11.03.1964: [...] Die Handlung lief, gut geölt und gut poliert, ohne Gag und ohne Überraschung auf geraden Schienen bis zum vorauszusehenden Ende (ab 14)
22:00 Heute
Spätausgabe

Österreich[Bearbeiten]

18:30 Kurznachrichten
18:33 Let's speak English (17)
Unser Fernsehsprachkurs für jung und alt mit Dr. Walter Fangl
19:00 Deutsch für Inländer (6)
Ein kabarettistischer Versuch zur allgemeinen Sprachverbesserung von Ernst Hagen und Hans Weigel
19:25 Für Sie notiert
19:30 Zeit im Bild
19:55 Das Schaufenster
20:00 Kurzfilm–Mosaik
20:10 Die Geschichte der Arbeiterbewegung
75 Jahre SPÖ
2. Teil: 1938 - 1964
Eine Dokumentation von Reinhard Federmann
20:40 Peter Voss, der Millionendieb
Filmkomödie mit O. W. Fischer, Ingrid Andree, Regie: Wolfgang Becker
22:25 Wiederholung der Zeit im Bild

Schweiz[Bearbeiten]

Heute keine Sendung

Mo, 9. März 1964   ◀                 1964                 ▶   Mi, 11. März 1964