Di, 19. Mai 1964

Seite zuletzt bearbeitet vor 22 Tage 9 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Mo, 18. Mai 1964   ◀                 1964                 ▶   Mi, 20. Mai 1964

Inhaltsverzeichnis

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
nur über die Fernsehsender des NDR, SFB, Meißner (HR), Kreuzberg/Rhön und Ochsenkopf/Fichtelgebirge (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Die aktuelle Schaubude
 10:45 Jenseits der Namib
Dokumentarfilm über einige nomadisierende Negerstämme
 11:05 Thalia und der Bierpfennig
Geschichten aus der Geschichte des Nationaltheaters in München
 12:00 Das aktuelle Magazin
bis 13:00 Uhr

17:00 Winzig klein und riesengroß
Geschichten nach dem Buch von Alf Pröysen zu Bildern von Helene Paetznik. Das Märchen, das Ilse Obrig erzählt, handelt von Frau Federball, die bald klein, bald groß ist. Wenn sie gerade mal wieder winzig klein ist, geschehen mit ihr viele seltsame und aufregende Dinge / Johanna Schüppel zeigt ein neues Abenteuer der Riesen Plumps und Bautz (Kinderstunde für alle / SFB)
18:10 Nachrichten der Tagesschau
Alle Sender außer BR

NDR/RB
 18:22 Die Nordschau
Heute: Im Zeitraffer - Tatsachen, Meinungen, Hintergründe
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Berichte vom Tage
 19:26 Abenteuer im Lehnstuhl
Heute: Der Schatz von Corregidor

WDR
 18:30 Hier und heute
Der Westen in Bildern, Berichten und Begegnungen
 19:15 Humboldt–Schule
Heute: Kontaktpflege
 19:45 Florian, der Blumenfreund
Heute: Die Gladiole

HR
 18:15 Mal schräg, mal grade ...
Fritz Schultz-Reichel präsentiert bunte Melodien mit beliebten Stars wie Margot Eskens, den Blue Diamonds, Ted Herold und dem Lucas-Quartett
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Die Hessenschau
 19:20 Unbekanntes Europa
Heute: An der Dora Baltea
Ein Bericht aus dem Aostatal, in dem Besucher Resten aus der Antike und dem Mittelalter begegnen
 19:55 Heute in Hessen

SR
 18:15 Westmagazin
 18:25 Shannon klärt auf
Heute: Puppenspiele
 18:55 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:10 Das Porträt
 19:25 Hüben und drüben

SWF/SDR
 18:15 Lieblinge unserer Eltern
Heute: Heinrich George
Mit Ausschnitten aus den Filmen 'Der Verteidiger hat das Wort', 'Metropolis', 'Petro soll hängen' und 'Der große Schatten'
 18:45 Die Abendschau
 19:12 Nachrichten der Tagesschau
 19:15 Links und rechts der Autobahn
Heute: Schwäbischer Wald und Remstal
Vom Hohenasperg betrachten wir das erste Reiseziel: Ludwigsburg mit dem schönen Marktplatz und dem Schloss. Nächstes Ziel: Marbach (Wh.)

BR
 18:25 Nachrichten
 18:35 Meine drei Söhne
Bub ist unglücklich, weil ihn seine drei Enkel von allen Fragen ausschließen, die die Schule betreffen. So schreibt er sich in eine Abendschule ein. Dieser Unterricht hat eine verjüngende Wirkung auf Großvater: Er frischt nicht nur sein Wissen auf, sondern auch sein Herz ...
 19:05 Nachrichten und aktuelle Viertelstunde
 19:25 Die Münchner Abendschau
Heute: Zwischen Spessart und Karwendel

20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Ist Westdeutschland zu verteidigen?
Ein Filmbericht von Dieter Göbel
27 NATO-Divisionen stehen auf dem westeuropäischen Kontinent unter Waffen, Divisionen verschiedener Nationalität, vereint unter einem gemeinsamen Oberkommando. Schrecken den Osten diese Divisionen oder die dahinterstehende amerikanische Atomdrohung ab? Würden im Ernstfall diese Kräfte ausreichen, um einen östlichen Angriff aufzuhalten? Ist eine erfolgreiche Verteidigung bereits entlang des 'Eisernen Vorhangs' möglich? Sind die russischen Divisionen in der sowjetischen Besatzungszone Angriffstruppen? Neben Aufnahmen östlicher Divisonen und sowjetischer Waffen zeigt dieser Beitrag, der eine strategische Analyse versucht, Bilder vom Aufbau und der Aufrüstung der NATO-Truppen. Die militärischen Kräfteverhältnisse von West und Ost in Mitteleuropa werden gegenübergestellt. Dazu äußern sich Politiker, Generale und Militärwissenschaftler aus dem In- und Ausland (ab 14 / SWF)
21:00 Das Martyrium des Peter O'Hey
Nach dem Bühnenstück von Slawomir Mrozek, Personen und Darsteller: Peter O'Hey (Joachim Wichmann), Frau O'Hey (Angelika Hurwicz), Jas O'Hey, ihr Jüngster (Thomas Rosengarten), Der ältere Sohn (Günther Graf-Weisköppel), Die Tochter (Helga Ballhaus), Der Beamte (Heinz Meier), Der Steuereinnehmer (Hans Timerding), Der Wissenschaftler (Günter Meisner), Der Zirkusdirektor (Alexander Welbat), Der Chef des Protokolls (Adolf Rebel), Der alte Jäger (Götz Olaf Rausch), Kamera: Michael Ballhaus, Schnitt: Edith von Seydewitz, Kostüme: Gerda Radtke, Szenenbild: Günther und Gerda Kieser, Regie: Peter Lilienthal
Öffentliche Erregung um Familie O'Hey. Das Interesse des Staates konzentriert sich auf ein 'ungewöhnliches Phänomen' in deren Badezimmer, wodurch das friedliche Leben der Leute schwer erschüttert, ihre Privatsphäre zerstört wird. Man lässt sich in O'Heys Wohnung nieder, ergreift immer mehr Besitz von seiner persönlichen Welt. Im Gegensatz zum Vater findet seine Familie den Wirbel aufregend, gibt sich der trügerischen Illusion hin, von den Umständen zu profitieren ...
Gong 20/1964: Absurde Satire des jungen polnischen Schriftstellers, in der das erbarmungslose Eindringen der Öffentlichkeit in die private Familiensphäre gezeigt wird
Hörzu 23/1964 schrieb in ihrer Kritik: Grimmigen Spaß mit bösen Gleichnissen trieb das 'Martyrium des Peter O'Hey'. Das war mit solchem optischen, will sagen fernsehischem Geschick gelöst, dass dem Stück die Herkunft von der Bühne nicht anzumerken war (ab 16 / SWF)
22:00 Hallo, Nachbarn!
Televisionen eines Untertanen, präsentiert von Richard Münch
Mitarbeiter: Horst Braun, Detlev Brewster, Heinz Dunkhase, Wolfgang Ebert, Christian Ferber, Renée Franke, Eckart Hachfeld, Karl Heinz Lages, Rudolf Lorenzen, Volker Ludwig, Heio Müller, Henri Regnier, Gerhard Riedel, Marcus Scholz, Wolfgang Schwade und andere
Es spielen die Tanzorchester des Norddeutschen Rundfunks unter Alfred Hause und Franz Thon
Eine Sendung von Joachim Roering
Gong 23/1964 schrieb in seiner Kritik: Nichts gegen ein fernseheigenes Kabarett - die bissigen Gäste aus München, Berlin und Düsseldorf haben stets ihr Fernsehvolk am Bildschirm gehabt. [...] Den ernsthaftesten Anlauf machte Joachim Roering, und er hielt es mit 'Hallo Nachbarn' wacker durch - der Schusslinie aller erdenkbaren Interessengruppen ausgesetzt, nicht minder aggressiv und frech. Die letzte Sendung beschränkte sich hauptsächlich auf eine hochgespielte und faktenverdrehende Glossierung des Bundesalltags, der leider wenig Angriffsflächen bot. Was man aufs Korn nahm, wie man es tat, das bewies diesmal wirklich kein beachtliches Niveau. Aufgespießt und plattgedrückt wurden die eigenen Pointen. Um den Preis des Originellseinwollens quälte man sich ab, die schwachgeladenen Platzpatronen ins Ziel zu bringen. Das Ziel wurde nicht erreicht, die konstruktive Satire fehlte [...] (Für Erwachsene / NDR)
22:30 Tagesschau
Das Wetter morgen
Anschließend
Kommentar
22:50 Mitteldeutsches Tagebuch
Heute: Eine Dampferfahrt ins Elbsandsteingebirge
Wiederholung vom Samstag (bis gegen 23:10 Uhr / NDR / SFB / WDR)

ZDF[Bearbeiten]

18:25 Nachrichten
18:30 Die Drehscheibe
Ein Magazin zum Feierabend
19:00 Pfiffikus auf Reisen
Heute: Ausflug nach Holland
Nach den anstrengenden Reisen nach Italien und Spanien hat sich unser fröhlicher Reisebegleiter für ein Land entschieden, das seinen Besuchern beschauliche Ruhe und erholsame Bequemlichkeit verspricht. Im Schatten der Windmühlen, in einem bunten Tulpenmeer, aber auch in den holländischen Großstädten zeigt Pfiffikus den Touristen die Vorzüge einer gemütlichen und dennoch erlebnisreichen Reise zu unseren Nachbarn (ab 14)
19:30 Heute
20:00 Der Sportspiegel
Heute: Sepp Herberger
Ein Porträt von Helmuth Bendt
Mit Ende der laufenden Bundesligasaison tritt Sepp Herberger zurück. Er betreute mehr als dreißig Jahre die deutsche Fußballnationalelf, in mehr als 150 Länderspielen musste er Sieg und Niederlage allein verantworten. Wenn er nun als Bundestrainer sein Amt aufgibt, geht eine Epoche zu Ende. Er selbst hat den Zeitpunkt seiner 'Pensionierung' bestimmt
20:30 Tippelbrüder
Eine Dokumentation über die Stadt- und Landstreicher von Walter Nutz und Horst Riesenfeld
Etwa 300 000 'Nichtsesshafte' gibt es in unserem Wirtschaftswunderland. Darunter befinden sich Jugendliche, Frauen und Mädchen. Eigene Schuld oder ein hartes Schicksal haben sie aus der Bahn geworfen - Handwerker und Arbeiter, Angestellte und Akademiker. Sie kennen weder Unterkunft noch Arbeit, viele sind auf ihre Außenseiterrolle geradezu stolz. Die Mühe der Helfer von Kirche und Wohlstandsverbänden, sie wieder an ein 'bürgerliches Leben' zu gewöhnen, ist meist vergebens
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 20.05.1964: [...] Wenn man bedenkt, wie schwierig es ist, diese düsterste Schattenseite eines modernen Staates mit der Kamera einzufangen, muss man der Arbeit Anerkennung zollen. Durch sie wurde über das unbeschreibliche Elend hinaus auch das ernsthafte Bemühen staatlicher und privater Kreise deutlich, den Verlorensten zu helfen. Dass dabei auch gelegentlich unsinnige Methoden der Behörden und geradezu grotesk veraltete Seelenrettungsversuche karikativer Instanzen gezeigt wurden, spricht für die Objektivität des Reports und weist neue Wege und Aufgaben (ab 14)
21:15 Heute Abend Dick Powell
Blick vom Eiffelturm
Ein Fernsehfilm von Alfred Brenner mit Dick Powell, Akim Tamiroff, Jane Powell, Bella Darvi, Regie: Lewis Allen
Der Amerikaner Vincent Powers hat sich in Paris in dunkle Geschäfte eingelassen: Er betreibt Waffenschmuggel nach Nordafrika und verdient damit gut am schmutzigen Krieg in Algerien. Kompliziert wird sein Leben, als er der Amerikanerin Alice Wood begegnet. Seine Freundin Renée reagiert eifersüchtig, außerdem heftet sich Detektiv Boulanger auf seine Fersen, der die Waffenlieferungen nach Algier unterbinden will ...
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 20.05.1964: Es scheint so, als habe man von der Dick-Powell-Serie die guten Streifen längst aus dem Sack gelassen. Bei den letzten Filmen handelte es sich offenbar schon um den aussortierten Restposten. 'Blick vom Eiffelturm' war zum Gähnen langweilig und von einer geradezu ärgerlichen dramaturgischen Einfalt: Klischee vom ersten Bild bis zum letzten Wort (ab 16)
22:00 Heute
Spätausgabe

Österreich[Bearbeiten]

18:30 Kurznachrichten
18:33 Let's speak English (35)
Unser Fernsehsprachkurs für jung und alt mit Dr. Walter Fangl
19:00 Comedy Capers
Dick und Doof als Scheidungsgrund
Anschließend
Das liebe Geld
Piaster, Yen und Bolivar
19:25 Für Sie notiert
19:30 Zeit im Bild
19:55 Das Schaufenster
20:00 Kurzfilm–Mosaik
20:10 Ihr Auftritt, bitte!
Unsere aktuelle Rundschau aus Oper, Schauspiel und Operette
Von und mit Heinz Fischer-Karwin
Heute u.a. Gespräche mit Alexander Steinbrecher, Enrico Mainardt und Anneliese Rothenberger und ein Bericht über die Richard-Strauss-Ausstellung in der Nationalbibliothek
21:00 Perry Mason
Heute: Ein Toter schreibt Briefe
Nach dem Roman 'The Case of the Corresponding Corpse' von Erle Stanley Gardner, Regie: Ben Brady
Perry Mason glaubt, seinen Ohren nicht zu trauen, als er den Telefonhörer abnimmt. Es meldet sich ein Mann, an dessen Beerdigung Perry vor drei Jahren teilgenommen hat. Als er mehr von seinem geheimnsivollen Gesprächspartner erfahren will, hängt dieser ein. Zugleich schneit Mason ein Brief ins Haus, in dem eine Versicherungssumme von 90 000 Dollar gefordert wird ...
21:50 Zeit im Bild

Schweiz[Bearbeiten]

Heute keine Sendung

Mo, 18. Mai 1964   ◀                 1964                 ▶   Mi, 20. Mai 1964