Di, 29. März 1966

Seite zuletzt bearbeitet vor 187 Tage 22 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Mo, 28. März 1966   ◀                 1966                 ▶   Mi, 30. März 1966

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm von ARD und ZDF
nur über die Fernsehsender des NDR, SFB, Meißner (HR), Kreuzberg/Rhön und Ochsenkopf/Fichtelgebirge (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Tagesschau
Wiederholung von gestern
 10:20 Die aktuelle Schaubude
 11:00 Der Kaiser und die Nachtigall
Ein Film von Jirí Trnka nach dem Märchen von Hans Christian Andersen
 12:00 Das aktuelle Magazin
bis 13:30 Uhr

16:45 Der Junge und der Karpfen
Ein japanischer Spielfilm
Ein japanischer Bub rettet gemeinsam mit seiner Schwester einen Karpfen vor den Nachstellungen seiner Spielkameraden. Das Tier fasst Zutrauen zu seinem Beschützer und es entsteht eine Freundschaft, wie sie zwischen Tier und Mensch möglich ist ... (Kinderstunde für alle / WDR)
17:30 Pan
Beobachtungen im Schilf
Der holländische Film erzählt in eindringlichen, stummen Bildern von der Entdeckungsreise eines Jungen, der mit seinem Boot durch das Schilf über einen See fährt und dabei vielen Tieren begegnet (Kinderstunde für alle / WDR)
18:00 Nachrichten der Tagesschau
Alle Sender außer BR (bis 18:05 Uhr)

NDR/RB
 18:05 Berichte vom Tage
 18:16 Im Zeitraffer
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten
 19:03 Berichte vom Tage
 19:21 72 Stunden in Schnee und Eis
Vier Mann am Montblanc

WDR
 18:05 5 nach 6
Für die Familie
 18:30 Hier und Heute
Der Westen in Bildern, Berichten und Begegnungen
 19:10 Treffpunkt Hollywood
Heute: Sensationen für Millionen
 19:40 Sendung und Echo
Mit Trude Kaiser

HR
 18:05 Programmvorschau
 18:10 Comeback
Die Schauspielerin Christine Walter hat lange Zeit in einer Fernsehserie mitgespielt und dabei alle anderen Kontakte vernachlässigt. Nun versucht sie ein Comeback ...
 18:40 Das Sandmännchen
 18:50 Die Hessenschau
 19:10 Nachrichten
 19:15 Asiatische Miniaturen
Heute: Die kleinen Jünger Gautamas
Geschmückt wie ein Königssohn erwartet Maha seine Mönchsweihe. Für alle Teilnehmer bedeuten diese Zeremonien zugleich Gottesdienst und Kirchweih
 19:50 Heute in Hessen

SR
 12:30 Im Dreieck
Eine Sendung für Schichtarbeiter im Montandreieck (in deutscher und französischer Sprache / bis 13:30 Uhr)
 18:05 Aktuelles von hüben und drüben
 18:15 Drei aus Paris
 18:30 Das Sandmännchen
 18:35 Einfach lächerlich!
 18:45 Gesucht wird ...
Heute: Der Fall Nicholls
 19:20 Mosaik
 19:45 Aktueller Bericht

SDR/SWF
 18:05 Wilde Spiele
Heute: Löwenlotte und Sedi
 18:40 Die Abendschau / Blick ins Land
 19:10 Das Sandmännchen
 19:20 Unser Sohn Nicki
Der achtjährige Nicki lebt seit dem Tod der Mutter bei den Großeltern ...
 19:54 Nachrichten
aus Baden-Württemberg bzw. Rheinland-Pfalz

BR
 18:25 Nachrichten
 18:35 Dschungel–Boy
Heute: Der Diamantenfund
Mit Michael Carr Hartley, Ronald Adams, Dialogregie: Wolfgang Krüger
Geologe Wellsley stößt bei seiner Uransuche auf Diamanten, die er unrechtmäßig in seinen Besitz zu bringen versucht. Der Dschungelboy gibt ihm eine faire Chance, sein Unrecht wieder gutzumachen ...
 19:05 Nachrichten und aktuelle Viertelstunde
 19:25 Die Münchner Abendschau
Heute: Zwischen Spessart und Karwendel

20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Die Ermittlung
Schauspiel von Peter Weiss, Personen und Darsteller: Richter (Fritz Strassner), Ankläger (Herbert Fleischmann), Verteidiger (Helmut Peine), Die Angeklagten: Mulka (Fritz Schröder-Jahn), Boder (Conny Palme), Capesius (Heinz Wemper), Dr. Frank (Jörg Schleicher), Dr. Schatz (Karl Bockx), Dr. Lucas (Viktor Stefan Görtz), Kaduk (Bum Krüger), Hofmann (Peter Lehmbrock), Klehr (Max Walter Sieg), Scherpe (Fred Tasso), Hantl (Robert Lossen), Stark (Hellmut Lange), Baretzki (Horst Beck), Schlage (Konrad Mayerhoff), Bischof (Hanns Gosslar), Broad (Hans Harz), Breitwieser (Curt Lauermann), Bednarek (Stanislav Ledinek), Die Zeugen: Zeuge 1 (Benno Sterzenbach), Zeuge 2 (Georg Eilert), Zeuge 3 (Siegfried Wischnewski), Zeuge 4 (Ursula Langrock), Zeuge 5 (Hanne Hiob), Zeuge 6 (Wolf Frées), Zeuge 7 (Josef Schaper), Zeuge 8 (Heinz Giese), Zeuge 9 (Pinkas Braun), Zeuge 10 (Ida Ehre), Szenenbild: Karl Hermann Joksch, Produktion: Egon Monk, Regie: Peter Schulze-Rohr
Von Dezember 1963 bis August 1965 fand in Frankfurt der Auschwitz-Prozess statt. Autor und Prozessbeobachter Peter Weiss schrieb dieses Stück nach eigenen Notizen sowie nach Protokollauszügen und Presseberichten. Am 19. Oktober 1965 wurde sein Schauspiel gleichzeitig an fünfzehn west- und ostdeutschen und an einer englischen Bühne aufgeführt, eine Woche später lief das 'Oratorium in elf Gesängen' - ebenfalls unter der Regie von Peter Schulze Rohr - im Rundfunk. Für die Fernsehaufzeichnung, die in einem Hamburger Theater vor Publikum erfolgte, wurde auf ein realistisches Szenenbild verzichtet, die 18 Angeklagten sitzen auf einer Stahlrohrtribüne, vor ihnen am Tisch der Verteidiger. Das Gericht besteht nur aus dem Ankläger und einem Richter, namenlos wie die Zeugen. Peter Weiss beschränkte ihre Zahl auf zehn - sie tragen keine Namen, sondern Nummern. Sie berichten von millionenfachem Mord, tiefster Erniedrigung, vom Weg der Opfer von der Rampe bis in die Gaskammern ...
Gong 13/1966: Das Stück vergegenwärtigt die Schrecken der Konzentrationslager, den Leidensweg der Häftlinge bis zur Ermordung, die Haltung der Angeklagten. Es versucht, individuelle und gesellschaftliche Schuld zu ermitteln
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 30.03.1966: [...] In der Fernsehfassung des NDR hat dieses schauerliche Kapitel geschichtlicher Vergangenheit nun zum ersten Male ein Millionenpublikum gefunden, und zwar in dem Land, das es schwer findet, der unbestreitbaren Wirklichkeit ins Auge zu sehen und vor ihr standzuhalten. Niemand wird sagen, dass das für Deutsche leicht ist, aber keiner kann es ihnen ersparen, mit vollem Bewusstsein in diesen Abgrund zurückzublicken, um einen Standort in der Gegenwart zu finden. Dieser Prozess der Selbstreinigung ist langwierig, beschwerlich und demütigend, aber auch notwendig angesichts der bereits wieder auftauchenden Selbsttäuschung, die sich in falschen nationalen und nationalistischen Parolen bemerkbar macht! Die Fernsehsendung von Peter Schulze-Rohr hat nur die Wahrheit und nichts als die Wahrheit über Auschwitz sprechen lassen; sie hat nichts hinzugefügt. Es ist das fürchterlichste Protokoll, dem ein Volk jemals gegenübergestellt worden ist
Hörzu 16/1966 schrieb in ihrer Kritik: Das deutsche Fernsehen ließ sich ein gutes halbes Jahr Zeit, um dieses aktuellste, meistbesprochene Bühnenwerk der Gegenwart auf den Bildschirm zu bringen. Und das war gut so! Denn während die Theater vor relativ kleinen Zuschauerkreisen mit diesem auch formal schwierigen Stück - das kein Theater ist und auch keine reine Dokumentation sein will - experimentieren konnten, wendet sich das Fernsehen an Millionen. Hier den falschen Ton zu treffen, hätte schlimme Folgen haben müssen: für das Stück, für die öffentliche Diskussion um sein Thema, und auch für das Fernsehen ganz allgemein. Die Zeit, die bis zur Fernsehaufzeichnung verstrichen ist, hat genügt, um - im Zusammenwirken zwischen Künstlern und Kritikern - den einen Stil herauszukristallisieren, der für dieses Werk überhaupt nur möglich ist. Peter Schulze-Rohr ließ so unterkühlt spielen, dass die furchtbare Wahrheit des Textes um so eindringlicher wirkte, ohne Pathos, ohne Schnörkel, ohne Melodramatik. Die Schauspieler agierten allesamt so, wie ein Kritiker es einmal gefordert hat: als ob sie von der Straße auf die Bühne kämen, ohne in der Garderobe einen Blick in den Spiegel geworfen zu haben. Dass sich Schulze-Rohr der besonderen Möglichkeiten des Fernsehens bewusst blieb, zeigten seine dokumentarischen Filmeinblendungen, vor denen auch der Gleichgültigste die Augen nicht verschließen konnte. Die Diskussion um die 'Ermittlung' wird weitergehen. Für das Fernsehen bleibt festzuhalten: es hat eine Aufgabe erfüllt, die es erfüllen musste. Und es hat sie gut erfüllt (Eher ab 16 / NDR)
22:50 Tagesschau
Das Wetter morgen
Anschließend
Kommentar

ZDF[Bearbeiten]

17:55 Französisch – in Paris gelernt
En France comme si vous y étiez
12. Folge: Chez le coiffeur (Kurzfassung)
18:10 Nachrichten / Wetter
18:20 Die Drehscheibe
Ein Magazin zum Feierabend
Peggy March singt heute: 'Little John'
18:55 Der Mann ohne Colt
Geschichten aus dem Wilden Westen
Heute: Der Spaßmacher
Yellowstone stöhnt unter einer großen Dürre, die Ernte vertrocknet, das Vieh geht ein. Ausgerechnet in dieser Lage erlaubt sich Mr. Arnold, der örtliche 'Spaßmacher', einen seiner gefürchteten 'Scherze': Er verkauft dem kleinen Ollie Ketchum eine angebliche Silbermine, obwohl er genau weiß, dass dort nicht ein Gramm des wertvollen Materials zu finden ist. Sheriff Adam MacLean nimmt diesen Betrug zum Anlass, dem Spaßvogel endgültig das Handwerk zu legen ... (ab 16)
19:27 Der Wetterbericht
19:30 Heute
Nachrichten, Themen des Tages
20:00 Vorhang auf ...
... für eine kleine Varieté-Show
Mitwirkende: The Wilfordts (Springakrobatik), Bonny Sisters (Bodenakrobatik), Berkeley Squares (Trompeten-Trio), Bartschelly (Jongleur), es spielen Walter Schacht und seine Solisten, Szenenbild: Heinrich Mager, Regie: Heribert Wenk (Für alle)
20:30 Gespräch mit dem Zuschauer
Heute: Die Jugendschutzgrenze im Fernsehen
Es spricht Indendant Professor Dr. Karl Holzamer
Anschließend
Kurznachrichten
20:45 Der Sportspiegel
Heutige Themen: Pele exklusiv - Die Geschichte des Fußballstars / Die Kehrseite
21:15 Auslandsschulen: mangelhaft
Bericht über ein deutsches Versäumnis von Hans Dieter Grabe
Zwar sind sich Bundesregierung, Opposition, die Kultusminister der Länder und das Auswärtige Amt einig, dass die Auslandsschulen eines der ältesten und wirkungsvollsten Mittel der Kulturpolitik sind. Trotzdem werden die Hilferufe existenzbedrohter Schulen immer zahlreicher und lauter. Lehrermangel, provisorische Unterbringung und katastrophale Platznot sind die Hauptsorgen, doch der Hilfe der Bundesregierung sind budgetäre Grenzen gesetzt (Eher ab 16)
22:00 Checkmate
Heute: Wer ist Tom Lo?
Fernsehfilm von Harold Clements nach einer Idee von Eric Ambler, Personen und Darsteller: Don Corey (Anthony George), Jed Sills (Doug McClure), Dr. Hyatt (Sebastian Cabot), Reverend Wister (Charles Laughton), Lieutenant Brand (Ken Lynch), Wei Ling (Lisa Lu), General Wu (Dale Ishimoto), Han (Victor Sen Yung), Chang (Weaver Levy), Mrs. Chang (Pilar Seurat), Regie: Herschel Daugherty
Bei seiner Ankunft in San Francisco wird auf den pensionierten Geistlichen Reverend Wister ein Schussattentat verübt. Den Checkmate-Leuten teilt Wister mit, dass er auf seinem Weg nach England in San Francisco nur Station mache, um einen gewissen Tom Lo zu warnen, dass dieser in Gefahr schwebe. Der mysteröse Lo steht an der Spitze einer Untergrundbewegung, die bedrohten Menschen aus Rotchina hilft ...
Gong 13/1964: Amerikanische Sendereihe mit sensationell aufgemachten Kriminalabenteuern
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 30.03.1966: Charles Laughton macht diesen China-Gruselkrimi zu einem kleinen Kabinettstückchen. Über seinem Spiel konnte man fast vergessen, dass uns der Film jegliche Aufklärung über das 'Warum' und 'Wieso' restlos schuldig bleibt (Eher für Erwachsene)
22:50 Heute
Nachrichten, Wetter, Themen des Tages

Nord 3 / RB / SFB[Bearbeiten]

19:00 Benvenuti in Italia
Italienisch für Anfänger mit Ima Agustoni, 39. Lektion
19:30 Das Laboratorium
Eine Sendung von Hans-Jürgen Bersch, 26. Lektion
20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Forum – Die Meinung
Leitung: Peter Merseburger - Einführung zur nachfolgenden Sendung
20:25 Ist die NATO reformbedürftig?
Eine aktuelle Diskussion über die Auseinandersetzungen um die Zukunft der NATO
Gesprächsleitung: Theo Sommer, Gäste u.a. Franz Josef Strauß und Helmut Schmidt
Anschließend
Nachrichten

West 3[Bearbeiten]

13:00 Ein Tag – Eine Stunde
Aus den WDR-Regionalprogrammen
14:00 Programmhinweise
19:00 Programmhinweise
19:10 Nachrichten aus Nordrhein–Westfalen
19:15 Prisma des Westens
Hierzulande – Heutzutage
Zeitlupe / Kommentar: Für und Wider
19:50 Ihre Heimat – Unsere Heimat
Für griechische Gastarbeiter
20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Der Bauer mit dem Rechenschieber
Heute: Dreißig Prozent Baukostensenkung
Ein Filmbericht über rationelle Baumethoden in der Landwirtschaft
Von Ditmar Stutzer
Anschließend
Diskussion mit Fachleuten
Leitung: Wolfgang Tölle
Anschließend
Nachrichten

Hessen 3[Bearbeiten]

19:30 Benvenuti in Italia
Italienisch für Anfänger mit Ima Agustoni, 13. Lektion
20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Bildersturm im Dritten Reich
Eine Dokumentation von Massimo Sani und Helmut Dotterweich
Über 16 000 Werke beschlagnahmt und die Arbeit von fast 1500 Künstlern als gesetzeswidrig erklärt - die traurige Bilanz der Aktionen der Nazis gegen die moderne Kunst. Noch leben viele Zeugen
21:10 Nachrichten aus Hessen
21:15 Ex Libris
Neues über Bücher
Redaktion: Kurt Zimmermann
21:45 Auf dem Wege zur Moderne
Bildbetrachtung von Remigius Netzer
Heute: Max Liebermann (bis gegen 22:00 Uhr)

Bayern 3[Bearbeiten]

08:50 Schulfernsehen
Das Christusbild im Wandel der Zeit
Erste Wiederholung / bis 09:15 Uhr
19:00 Kursprogramm
Deutsch für Deutsche
13. Folge
19:15 Kursprogramm
Cinematomobile
Das filmische Album für das Auto
13. Folge: Das Auto und der Verkehr
19:30 Der Wirtschaftsbericht
Mit Dieter Schäfer
20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Plan contra Markt
Ein Wirtschaftskolleg mit Professor Edgar Salin (3)
Heute: Planung ohne Zwang
21:15 Chronik
Nachrichten und Information
21:30 Französisch im Fernsehen
Ein Konversationskurs, 26. Lektion
22:00 Deutsche Geschichte seit 1815
Von Professor Golo Mann
13. Folge: Rückblick und Ausblick

DFF[Bearbeiten]

09:15 Schülerprogramm
Zum Unterricht in Geschichte: Vom Kuli zum Herrn
09:50 Medizin nach Noten
10:00 Die aktuelle Kamera
10:25 Im Blickpunkt
10:35 Der schwarze Kanal
10:55 Für den Filmfreund ausgewählt
Jenny und der Herr im Frack
12:20 Eine Sendung von und mit der KPD
13:30 Zeugen der Eiszeit – Das Gesicht einer Landschaft – Weimar liegt bei Buchenwald
bis 14:30 Uhr
16:20 Medizin nach Noten
16:30 Für Kinder
Schaut euch mit uns um
17:00 Geboren unter schwarzen Himmeln (2)
Fernsehroman von Jutta Bartus und Rudolf Böhm
18:05 Wirtschaftsforum
18:30 Tausend Tele–Tipps
18:45 Programmvorschau
18:50 Das Sandmännchen
19:00 Wo die Zukunft liegt
Sowjetische Fernsehreportage über Sibirien
19:25 Das Wetter
19:30 Die aktuelle Kamera
19:50 Im Blickpunkt
20:00 Wink vom Nachbarn
Bemerkungen zum Filmfestival Oberhausen 1966
Von Gerhard Scheumann und Walter Heynowski
20:40 Der Gemüsehändler von Paris
Französischer Film nach einer Novelle von Anatole France mit Yves Deniaud, Pierre Mondy, Jacques Fabri
21:55 Die aktuelle Kamera
22:00 23. Parteitag der KPdSU
Bericht vom Tage
Übernahme vom Sowjetischen Fernsehen aus Moskau

Österreich[Bearbeiten]

18:30 Kurznachrichten
18:35 Let's learn English
Unser Fernsehsprachkurs für jung und alt mit Dr. Walter Fangl
18:55 Tipp–Revue
19:00 Il re pastore
Ein Kurzfilm mit Musik von Wolfgang Amadeus Mozart
Es singt Erika Köth, Regie: Kurt Dieman
19:10 Onkel Guido
Start einer neuen Reihe, die wie zuvor schon die 'W. M.'-Serie mit Willy Millowitsch für Banken wirbt. Die zwölfminütigen Werbefilme werden jeweils im Vorabendprogramm ausgestrahlt
Heute: Die Inventur
Personen und Darsteller: Onkel Guido (Guido Wieland), Herr Pitzelberger (Johann Sklenka), Buchhalterin (Hilde Nerber), Frau Simmeringer (Erna Schickl), Buch: Jörg Mauthe, Regie: Wolf Flemming
19:23 Für Sie notiert
19:30 Zeit im Bild
19:55 Das Schaufenster
20:00 Kurzfilm–Mosaik
20:15 Geld – Geld – Geld
Zwei Milliarden gegen die Bank von England
Dokumentarspiel von Fred Denger, Personen und Darsteller: Addi Naumann, SS-Sturmbannführer (Dieter Eppler), Reinhard Heydrich, SS-Obergruppenführer (Anton Diffring), Katja (Ruth Maria Kubitschek), Jakob Bernstein, Bankier (Leopold Biberti), Hans Komorowsky, Grafiker (Walter Feuchtenberg), Otto Kaschube, Zuchthäusler (Friedrich Georg Beckhaus), Dr. Kollmann, Papierchemiker (Peter Martin Urtel), Pietsch, Meister (Oscar Sabo jun.), Balkanexperte (Peter Brand), Kugler, SS-Hauptsturmführer (Klaus Löwitsch), Blech, SS-Oberscharführer (Folkrad Dietl) sowie Hanna Burgwitz, Monika John, Ulrich Beiger, Wolfgang Völz, Beppo Schwaiger, Nino Korda, Charly Kanngießer, Regie: Eugen York
Das Dokumentarspiel schildert einen der größten - und ungesühnten - Geldfälscher-Coups aller Zeiten, organisiert von SS-Sturmbannführer Naumann. Führende SD-Beamte des Dritten Reiches hatten englische Pfunde im Wert von zwei Milliarden Mark produziert und gegen harte Goldvaluten umgetauscht. Der Erlös wurde zur Finanzierung des Geheimdienstes verwendet. Die Fälschungen waren so perfekt, dass sie kein Fachmann von den echten Noten unterscheiden konnte. Die Schuldigen gingen straffrei aus, weil die britischen Behörden eine Anklageerhebung ablehnten ...
21:20 Unser Studiofilm
Rashomon (Der Wald der Versuchung)
Japanisches Filmepos (1950) von Akira Kurosawa mit Toshiro Mifune
22:50 Zeit im Bild

Österreich – Technisches Versuchsprogramm[Bearbeiten]

19:00 Kurznachrichten
19:03 Aus unserem Schulfernsehprogramm
Brücke zum Menschen
19:30 Zeit im Bild
20:00 Singoalla – Die Zigeunerin
Ein Spielfilm von Christian-Jacque (1950) um eine alte nordische Saga von der leidenschaftlichen Liebe zwischen einer Zigeunerin und einem Ritter mit Viveca Lindfors

Schweiz[Bearbeiten]

19:00 Nachrichten
19:05 Die Antenne / Telespot
19:25 Die seltsamen Methoden des Franz Josef Wanninger
Heute: Ballgeflüster
Anschließend
Telespot und Programmvorschau
20:00 Tagesschau / Telespot
20:20 Tanz durch die Jahrhunderte (1)
Geschichte der Tanz- und Ballettkunst
Heute: Von der Antike zum Mittelalter
Drehbuch und Choreografie: Jean Deroc, Gestaltung: Emanuel Schillig
20:50 Wer einmal aus dem Blechnapf frißt (2)
Dreiteiliges Fernsehspiel nach dem Roman von Hans Fallada, Personen und Darsteller: Willi Kufalt (Klaus Kammer), Hilde Harder (Ursula Dirichs), Glasermeister Harder (Friedrich Maurer), Frau Harder (Hildegard Flöricke), Batzke (Peter Ehrlich), Bruhn (Siegurd Fitzeck), Maak (Herwig Walter), Jänsch (Horst Raspe), Oeser (Philo Hauser), Fasse (Walter Ambrock), Beerboom (Robert Naegele), Jauch (Georg Hartmann), Marcetus (Wolfgang Reichmann), Herr Bär (Hans E. Schons), Der Richter (Werner Hessenland), Wachtmeister Petrow (Gerhard Geisler), Pfarrer (Adolf Ziegler), Herr Dietrich (Herbert Bötticher), Freese (Karl Georg Saebisch), Krafft (Wilhelm Kürten) sowie Rosl Mayr, Trude Hoffstetter, Dagmar Bretsch, Lena Guttenberger, Sonja Kosta, Elfriede Beutner-Scheels, Sophie Strehlow, Fritz Lafontaine, Christine Österlein, Richard Kley, Monika Jobst, Charly Kanngießer, Lore Klein, Paul Jakobowski, Regie: Fritz Umgelter
Willi Kufalt möchte nach seiner Entlassung ein neues, besseres Leben beginnen. Doch Marcetus, der Leiter des 'Friedensheimes' und Jauch, Chef des Schreibbüros 'Pesto' sind ihm keine Hilfe. Kufalts Versuch, ein eigenes Schreibbüro zu betreiben, endet mit Betrug. Sein alter Knastkumpel Batzke möchte ihn zur Mitarbeit in seinem Falschgeldvertrieb überreden. Doch Kufalt will heraus aus dem Teufelskreis. Er verlobt sich mit Hilde Harder, die von seinem Vorleben nichts weiß und wird Abonnementenwerber und Anzeigenaquisiteur einer Tageszeitung, deren Chef Verständnis für seine Lage hat. Kufalt arbeitet fleißig und scheint endlich Glück zu haben ...
22:20 Tagesschau
Spätausgabe
22:30 Programmvorschau

Mo, 28. März 1966   ◀                 1966                 ▶   Mi, 30. März 1966