Di, 3. Dezember 1963

Seite zuletzt bearbeitet vor 412 Tage 20 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Mo, 2. Dezember 1963   ◀                 1963                 ▶   Mi, 4. Dezember 1963

Inhaltsverzeichnis

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
nur über die Fernsehsender des NDR, SFB, Meißner (HR), Kreuzberg/Rhön und Ochsenkopf/Fichtelgebirge (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Tagesschau
Wiederholung vom Vorabend
 10:20 Die Schaubude
 11:00 Karol
Fernsehspiel von Slawomir Mrozek mit Georg Bahmann, Mario Adorf
 11:45 Eine Dichterin in Paris
Ein Besuch bei Claire Goll
 12:00 Das aktuelle Magazin
bis 13:00 Uhr

17:00 Die kleine Hexe (1)
Eine Bildergeschichte von Otfried Preußler
Erzählt von Annelore Kunze, gezeichnet von Kolle Schuldt
Trotz des Verbots und der Warnung ihres Raben Abraxas flog die kleine Hexe zur Walpurgisnacht auf den Blocksberg. Dort hatten sich schon alle Hexen versammelt und wurden bald auf die kleine Hexe aufmerksam. Nun musste sie für ihren Ungehorsam büßen ... (Kinderstunde für alle / NDR)
17:25 Der verlorene Hut
Marionettenspiel von H. W. Knobloch
Puppenspieler Drahtzieher ist traurig, weil Wurschtel seinen Hut verloren hat. Bei seiner Suche danach erlebt Wurschtel manche Abenteuer ... (Kinderstunde für alle / NDR)
18:10 Nachrichten der Tagesschau
Alle Sender außer BR

NDR/RB
 18:22 Die Nordschau
Heute: Im Zeitraffer - Tatsachen, Meinungen, Hintergründe
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Berichte vom Tage
 19:26 Treffpunkt New York
Heute mit einer Vorschau auf die New Yorker Weltausstellung

WDR
 18:30 Hier und heute
Der Westen in Bildern, Berichten und Begegnungen
 19:12 Nachrichten der Tagesschau
 19:20 Aber meine Herrschaften!
Musik von Ralph Benatzky
 19:45 Sendung und Echo
Unser Fernsehbriefkasten

HR
 18:15 Paul Wegener
Ein Schauspielerporträt von Max Feiler mit Ausschnitten aus seinen bekanntesten Filmen
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Die Hessenschau
 19:20 Spuren
Ein Dokumentarbericht von Lutz Lehmann über die Arbeit des polizeilichen Erkennungsdienstes. Er spricht mit Fachleuten und Wissenschaftlern, die heute mit modernsten Methoden und Geräten an der Aufklärung von Straftaten arbeiten
 19:55 Heute in Hessen

SWF/SDR
 18:15 Anwalt der Gerechtigkeit
Die junge Malerin Johanna gerät in Verdacht, den bekannten Architekten Randell umgebracht zu haben. Maris entdeckt, dass es noch mehr Personen mit einem Tatmotiv gibt. Eine Bemerkung von Randells Geschäftspartner Ric bringt den Anwalt auf eine heiße Spur ...
 18:45 Die Abendschau
 19:12 Nachrichten der Tagesschau
 19:15 Abenteuer im Lehnstuhl
Heute: Wissenschaftliche Forschungen am Südpol

BR
 18:30 Nachrichten
 18:35 Meine drei Söhne
Chip brennt drauf, vor seinem Freund Sudsy mit Robbies Klavierspiel zu prahlen. Sudsys Mutter ist außer Haus, und so wird der Pfeiffersche Flügel strapaziert, bis Robbie auf eine tote Taste stößt. Er will den Schaden reparieren ...
 19:05 Nachrichten und aktuelle Viertelstunde
 19:25 Die Münchner Abendschau
Heute: Zwischen Spessart und Karwendel

20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Europa im Detail
St–Cyr
Ein Bericht von Heinz Huber über die Offiziersschule der französischen Armee. St-Cyr repräsentiert zugleich seit 300 Jahren einen bestimmten Teil des französischen Geistes und der französischen Haltung, die auch den bedeutendsten ihrer Absolventen mitgeprägt haben: Charles de Gaulle. Frankreich vom Sonnenkönig über die Revolution von 1789 und Napoleon bis zur Fünften Republik und den Fragen moderner Militärausbildung im heutigen Europa - das alles spiegelt sich im Begriff St-Cyr, das heute nur noch eine grandiose Ruine ist (Sehenswert ab 14 / SDR)
21:00 Das Glück läuft hinterher
Fernsehspiel von Horst Lommer, Personen und Darsteller: Sabine Heinking (Katrin Schaake), Dieter Vorbauer (Werner Bruhns), Erich Abt (Dirk Dautzenberg), Christel Abt (Rosemarie Pruppacher), Harry Abt (Walter Feuchtenberg), Lottchen Abt (Ilsemarie Schnering), Theo Schallbecher (Benno Hoffmann), Margot Schallbecher (Wera Frydtberg), Klara Gumpricht (Ingeborg Lapsien), Frau Schmolke (Lisa Helwig), Bruno Blisse (Thomas Piper), Gustav Eifert (Walter Jokisch), Otmar Eifert (Helmut Förnbacher), Kurt König (Wolfgang Stumpf), Frau König (Ursula Ludwig), Ingrid König (Angelika Thieme), Jochen König (Gerhard Bormann), Bedeutender Mann (Gert Haucke), Witzbold (Gerlach Fiedler), Drei Whiskytrinker (Fred Berthold, Max Walter Sieg, Kurt Weitkamp), Chansonsängerin (Heidi Thuns), Chanson-Sänger (Conny Wehrhan), Sehr junges Mädchen (Doris Kunstmann), Musik: Hans Martin Majewski, Kamera: Ludwig Berger, Szenenbild: Jan Schlubach, Regie: Peter Beauvais
In einem Postamt wird eine Krokodilleder-Handtasche mit mehreren tausend Mark Inhalt geklaut. Doch der Amateurdieb fühlt sich beobachtet und wirft die Tasche in ein parkendes Auto. Ehe er sie wieder an sich nehmen kann, steigt ein Pärchen in den Wagen und fährt davon. Das ist der Auftakt zu einer Affäre, in der bald ein Dutzend Menschen verwickelt sind, die alle nach dem Geld jagen. Da sind Gelegenheitsarbeiter und Amateurdieb Bruno und die Näherin Sabine und ihr Freund Dieter, ein Kraftfahrer, der auch nach Feierabend noch von seinem Chef beansprucht wird. Dieter lebt ebenso über seine Verhältnisse wie der Straßenbahner Erich Abt, dessen Ratenzahlungen immer mehr werden und dessen Ehe immer einengender wird, obwohl seine tüchtige Frau mitverdient. Und da ist der Fabrikant Schallbecher, dessen geschäftlichen Manipulationen alles untergeordet wird, auch seine attraktive junge Ehefrau Margot. Am Ende stellt sich heraus: Fortuna kann man nicht nachjagen - das Glück läuft hinterher ...
Gong 48/1963: Dramatische Momentaufnahmen von Menschen auf der Jagd nach dem Wohlstand, den sie oft fälschlich für das Glück halten. Der 1904 geborene deutsche Autor hat für sein Spiel krasse Fälle ausgewählt, um seine Kritik an der Wohlstandsgesellschaft deutlich zu machen
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 04.12.1963: Nichts scheint so schwer zu sein, wie aus Alltäglichem einen allgemeinverbindlichen Extrakt herzustellen. Dennoch: Respekt vor der Regiekunst Peter Beauvais', der jede Szene höchstmögliche Eindringlichkeit zu verschaffen weiß. Respekt auch vor dem (nach den Dreharbeiten plötzlich verstorbenen) Kameramann Ludwig Berger, der die Vorstellungen seines Regisseurs so präzise ins Bild zu setzen wusste. Was beiden hier jedoch fehlte [...] war eine handfeste Geschichte [...]. Statt dessen hatten sie nur Streiflichter aus dem Leben mehrerer Paare einzufangen [...]. Das Ergebnis: Ein großartiger Regisseur hätte beinahe die Blößen dieser mit mehr Fleiß als Genie gebosselten Alltagsgeschichten überdeckt. Das Glück lief nicht, es hinkte allenfalls hinterher
Gong 51/1963 schrieb in seiner Kritik: Das war kein Spiegel unserer Gesellschaft sondern ein Zerrbild, eine schon fast bösartige Karikatur des heutigen Menschen, in dessen Welt es kein Licht, keine Sauberkeit und schon gar keine Gnade gibt. Horst Lommer hat die Pfeile gegen die Unmoral diesmal überspitzt abgeschossen, und deshalb konnten sie den Mantel der Unempfindlichkeit des modernen Zuschauers nicht durchstoßen. Die Leistungen in der NDR-Produktion allerdings sind bemerkenswert
Hörzu 51/1963 kritisierte die kurzfristige Änderung des Programmablaufes, ursprünglich war das Fernsehspiel für 20:15 Uhr und die Dokumentation für 21:45 Uhr angesetzt, und schrieb [...] anscheinend war wieder einmal irgendwo irgendeinem übelriechenden Moralisten der Verdacht gekommen, das Spiel könne die deutsche Jugend gefährden, und schon erfuhren Millionen vollerwachsene, vollverantwortliche und durchaus mündige Fernseher, dass sie noch 45 Minuten warten müssten. Und der grollende Fernseher konnte rätseln, welche grämlichen Hinterwäldler und Spießbürger hier am Werk gewesen waren und was sie zu der Arroganz berechtigt, nur sie wüssten, was Kindern und Jugendlichen gut tut, und nicht die Eltern (Für Erwachsene / NDR)
22:30 Tagesschau
Das Wetter morgen
22:45 Jazz–Studio Halberg
Hanns Dieter Hüsch stellt vor: Jonny Dankworth und seine Bigband, die populärste polnische Jazzsängerin Wanda Warska, das Andrej-Tszarszkowsky-Quartett, dessen Chef vor wenigen Wochen zum besten Jazzmusiker Polens gewählt wurde und die New Orleans Strompers aus Warschau, Regie: Klaus Groth (SR)
Anmerkung: Ursprünglich erst für morgen Mittwoch für diese Sendezeit vorgesehen
23:15 Blue Jeans
Ballett von Ernest Sauer, Choreografie: Erika Lindner, Solisten: Sabina Frank, Monika Steudner, Gerd Bednarz, Ulli van Erp, Bernd Ganter, Hans Svoboda und das Corps des ballets
Das Ballett, auf dem Internationalen Tanzwettbewerb im italienischen Vercelli im Oktober 1960 preisgekrönt, handelt von Problemen junger Menschen: ihre Arbeit im monotonen Rhythmus der Maschinen, ihre Beziehungslosigkeit zur Umwelt und der Umwelt zu ihnen ... (bis gegen 23:30 Uhr / SR)
Anmerkung: Ursprünglich erst für morgen Mittwoch für diese Sendezeit vorgesehen

ZDF[Bearbeiten]

18:30 Nachrichten
Anschließend
Aus Bund und Ländern
18:45 Das Licht in der Nacht
Ein Scherenschnittfilm
19:00 Kennst du den Rhein?
Heute: Von Nimwegen bis Rotterdam
Mit diesem Film, der im Herzen der Niederlande entstanden ist, endet unser Rhein-Reisequiz. Ab 17.12. heißt es dann alle zwei Wochen: 'Kennst du die Alpen?'
19:30 Heute
Nachrichten und Informationen vom Tage
20:00 Der Sportspiegel
Heute: Zwischen Plus und Minus - Olympiastars trainieren für Innsbruck
Die Saison der Ski- und Eissportspezialisten vor den Olympischen Winterspielen 1964 in Innsbruck begannen bereits im Hochsommer bei plus 30 Grad mittels eines wissenschaftlich aufgebauten Kraft- und Konditionstraining. Damit sollen die Sportler ihre körperliche Leistungsfähigkeit auf die erhöhten Anforderungen der Wettkämpfe bei Minusgraden einstellen. Harry Valérien berichtet über diesen Plus-Minus-Wechsel zusammen mit Heribert Meisel (Wien), Sven Petterson (Stockholm), Peter Wiede (München) und Bruno Moravetz (Mainz). Wir erleben das Trockentraining von Schwedens Ski- und Eislangläufern, beobachten Österreichs alpine Weltmeister Schranz und Zimmermann beim Wasserskilaufen und verfolgen die Sprünge von Olympiasieger Georg Thoma auf einer Mattenschanze im Sommer. Außerdem sehen wir die Eiskunstläufer Marika Kilius und Hans Jürgen Bäumler bei Temperaturen um die 30 Grad Gewichte stemmen
20:30 Die verkaufte Revolution
Castros Verrat an Kuba
Der Film versucht eine Deutung der innerkubanischen Situation seit den Anfängen der Revolution bis zur missglückten Invasion der Castro-Gegner. Es zeigt sich ein verhängnisvolles Wechselspiel verfehlter politischer Entscheidungen sowohl von seiten Castros als auch von seiten der USA
Bearbeitung und Kommentar: Christoph Kaiser (ab 14)
21:15 Heute Abend Dick Powell
Eine Ladung Tomaten
Fernsehfilm von Richard Alan Simmons mit Peter Falk (als Dimitre), Inger Stevens (als Anna Beza) und anderen, Regie: David Friedkin
In einem kleinen US-Städtchen eine Nachtreise von der Grenze zu Mexiko entfernt gilt seit Jahrzehnten ein ungeschriebenes Gesetz: wer mit seinem Lastwagen den Markt am Morgen zuerst erreicht, bestimmt die Tagespreise der Früchte. Das führt regelmäßig zu einem verbissenen Wettkampf der Fahrer. Dem jungen Dimitre Fresco wird zum erstenmal ein LKW anvertraut, mit der er eine Ladung Tomaten anliefern soll. Und seine Chancen, erster am Markt zu werden, sind groß, da es mit dem Verladen schnell klappt. Doch auf seiner langen Reise durch die Nacht nimmt er widerwillig die Anhalterin Anna mit, die ihm zum Verhängnis wird ...
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 04.12.1963: 'Tugend wird noch immer belohnt' hätte dieser Film auch heißen können. Hinter dem einfachen Titel verbarg sich ein fesselnder Film, der wohltuend weit entfernt vom Klischee das Hohelied der Nächstenliebe sang. Karg im äußeren Geschehen bezog er seine eindringliche Wirkung hauptsächlich aus der darstellerischen Kraft seines Helden Peter Falk und seiner Partnerin
Gong 51/1963 schrieb in seiner Kritik: Die Dick-Powell-Reihe, uneinheitlich in den einzelnen Folgen, ist nicht der erwartete Knüller geworden. Es fehlt meistens der Schwung und die notwendige Logik (Etwa ab 16)
22:00 Nachrichten

Österreich[Bearbeiten]

18:30 Kurznachrichten
18:33 Schicksal einer Stadt
Ein Filmbericht über Genf
19:00 Nachsitzen für Erwachsene
Start einer neuen Sendereihe mit Paul Henckels
19:25 Für Sie notiert
19:30 Erste Abendnachrichten
19:40 Das Schaufenster
19:45 Theo Lingen präsentiert
Max verliert sein Gesicht
19:55 Zeit im Bild
20:05 Kurzfilm–Mosaik
20:20 Horizonte
Erkundungen, Ausblicke, Auskünfte
20:55 Duett zu dritt
Ein Lustspiel von Leo Lenz mit Ernst Stankovski (als Dr.-Ing. Robert Ellmann), Karin Hübner (als Eva, seine Frau), Wolfgang Reichmann (als Fabian van der Lich), Herta Fahrenkrog (als Anita, Dienstmädchen), Regie: Lukas Ammann
Eva ist ohne Zweifel ein kleines Luder. Obwohl ihr Fabrikantenehemann Robert jeden Wunsch erfüllt, ist sie unzufrieden, sieht ihre Ehevorstellung eines immerwährenden harmonischen Duetts unerfüllt. Vom internationalen Kaffeebohnenkönig Fabian van der Lich meint die lebenslustige Frau, endlich ihre Träume erfüllt zu bekommen. Robert, ein sogenannter moderner Mensch, willigt in die Scheidung ein. Eva heiratet ihren Fabian, muss aber bald feststellen, dass er ein großer Geizhals ist und dass ihr Verflossener "Robby" als hartgesottener Junggselle plötzlich wieder viel interessanter ist ...
21:45 Zweite Abendnachrichten
und Wiederholung der Zeit im Bild

Schweiz[Bearbeiten]

Heute keine Sendung

Mo, 2. Dezember 1963   ◀                 1963                 ▶   Mi, 4. Dezember 1963