Di, 7. April 1964

Seite zuletzt bearbeitet vor 303 Tage 22 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Mo, 6. April 1964   ◀                 1964                 ▶   Mi, 8. April 1964

Inhaltsverzeichnis

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
nur über die Fernsehsender des NDR, SFB, Meißner (HR), Kreuzberg/Rhön und Ochsenkopf/Fichtelgebirge (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Tagesschau
Wiederholung vom Vorabend
 10:20 Die aktuelle Schaubude
 11:00 Ernte des Meeres
Thunfischfang im Pazifischen Ozean
 11:30 Vorsicht, Kamera!
 12:00 Das aktuelle Magazin
bis 13:00 Uhr

17:00 Vilma und King
Die Geschichte einer Farmerfamilie
Zwei Männer behaupten, Vilma sei nicht die rechtmäßige Besitzerin von King. Um den verlangten Kaufpreis zu zahlen, soll King an einem Rennen teilnehmen. Mike hat Verdacht geschöpft ... (Kinderstunde ab 12 / WDR)
17:25 Jodokus Popasta
Heute: Ein Fuchs in der Basstuba
Bildergeschichte von Waltraud Schmitz-Bunse (Kinderstunde für alle / WDR)
17:40 Zehn Minuten mit Adalbert Dickhut
(Kinderstunde / WDR)
17:50 Der ABC–Schütze
Eine Bildergeschichte von Marta Ferber
Ein kleiner Junge kommt zur Einsicht, dass man das Abc nicht einfach aus der Welt schaffen kann ... (Kinderstunde für alle / WDR)
18:10 Nachrichten der Tagesschau
Alle Sender außer BR

NDR/RB
 18:22 Die Nordschau
Heute: Im Zeitraffer - Tatsachen, Meinungen, Hintergründe
Themen: Ein Gespräch mit dem neuen Kultusminister Dr. von Hevdebreck, Schleswig-Holstein / 15 Jahre Fußball-Toto und Lotto / Massenverkehr
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Berichte vom Tage
 19:26 Abenteuer im Lehnstuhl
Heute: Wellenreiter vor Hawaii

WDR
 18:30 Hier und heute
Der Westen in Bildern, Berichten und Begegnungen
 19:12 Nachrichten der Tagesschau
 19:15 Impresario gesucht
 19:45 Wir bauen uns ein Haus
Heute: Praktische Ratschläge

HR
 18:15 Flimmer–Tele–Box
Die musikbegeisterten Fernsehpuppen Oma und Gustav servieren ein buntes Programm mit Oliver Twist, Illo Schieder, Nina Westen und Willy Millowitsch
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Die Hessenschau
 19:25 Wasser für Syrien
Ein Dokumentarbericht über die Wasserversorgung in Syrien
 19:55 Heute in Hessen

SR
 18:15 Westmagazin
 18:25 Sprung aus den Wolken
 18:55 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:10 Das Porträt
 19:25 Hüben und drüben

SWF/SDR
 18:15 Alsterstraße
Heute: Luises Verehrer
Helmut spielt Mädchen für alles und hilft, wo Not am Mann ist. Luise hat einen neuen Verehrer und will heiraten ...
 18:45 Die Abendschau
 19:12 Nachrichten der Tagesschau
 19:24 Der Fenstergucker
Heute: Ein Besuch im Ybbstal

BR
 18:30 Nachrichten
 18:35 Meine drei Söhne
Heute: Der kluge Hund
Chips Freund Sudsy hat einen ausgezeichnet abgerichteten Schäferhund namens Bismarck. Chip ist todtraurig, als der große Hund auf einer Hundeausstellung den ersten Preis erringt, während sein Tramp nichts kann und nur ein lieber Hund ist. Doch als eines Nachts der Küchenherd in Brand steht, beweist Tramp seine Qualitäten ...
 19:05 Nachrichten und aktuelle Viertelstunde
 19:25 Die Münchner Abendschau
Heute: Zwischen Spessart und Karwendel

20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 König Richard III. (1)
Trauerspiel von William Shakespeare in der Übersetzung von August Wilhelm von Schlegel, Personen und Darsteller: Richard, Herzog von Gloster (Wolfgang Kieling), König Heinrich VI. (Carl Wery), Königin Margaretha, seine Gemahlin (Maria Becker), Prinz Eduard, ihr Sohn (Nicolaus Haenel), Herzogin von York (Anne Kersten), König Eduard IV. (Benno Sterzenbach), George, Herzog von Clarence (Rolf Boysen), Königin Elisabeth (Gisela Uhlen), Graf Rivers, Bruder der Königin Elisabeth (Friedrich Joloff), König Ludwig XI. von Frankreich (Hans Korte), Bona, seine Schwester (Andrea Jonasson), Graf Warwick (Alexander Golling), Anna, seine Tochter (Gisela Stein), Marquis von Montague (Viktor Gehring), Graf von Oxford (Alf Marholm), Herzog von Somerset (Georg Thomas), Graf von Richmond (Heinz Blau), Herzog von Buckingham (Gerhard Just), Lord William Hastings (Hans Beuthner), Lord Stanley (Robert Meyn), Sir William Catesby (Georg Hartmann), Sir John Montgomery (Peter Ehrlich), Sir Robert Brakenbury (Hans Epskamp), Die Mörder (Wolfgang Reichmann, Alfred Schieske), sowie Günter Becker, Otto Brüggemann, Niels Clausnitzer, Sascha Didczuhn, Thomas Fabian, Andrea Gärtner, Kunibert Gensichen, Arnold Herff, Wolfgang Hess, Fritz Lafontaine, Karl Theodor Langen, Georg Lehn, Christoph Quest, Horst Raspe, Thomas Reiner, Fred Scholz, Till Sterzenbach, Musik: Peter Thomas, Szenenbild: Walter Dörfler, Regie: Fritz Umgelter
England zur Zeit der Rosenkriege, einem blutigen Kampf zwischen den Häusern Lancaster und York. Eduard IV. von York vertreibt Heinrich VI. aus dem Hause Lancaster, dessen Gattin Margaretha flieht an den französischen Hof, wo sie versucht, Ludwig XI. zur Waffenhilfe zu überreden. Das gelingt ihr erst, als Eduard die unebenbürtige Lady Grey anstatt Ludwigs Schwester Bona zu seiner Königin macht. Damit verscherzt sich Eduard auch die Freundschaft seines mächtigen Vasallen Warwick, der nun gemeinsam mit Ludwigs Heer den englischen König besiegt und Heinrich wieder auf den Thron setzt. Doch Eduard gelingt die Flucht, er verbündet sich mit seinem jüngeren Bruder George Clarence und mit Richard von Gloster, dem späteren Richard III. - gemeinsam besiegen sie Warwick in der Schlacht von Barnet. Richard tötet nun Heinrichs einzigen Sohn, Prinz Eduard und wenig später Heinrich VI. ...
Das zweiteilige Königsdrama (zweiter Teil: Donnerstag) wird anlässlich des 400. Geburtstags von William Shakespeare ausgestrahlt. Neben 57 namentlichen Rollen sind für die Produktion noch 140 Mann Komparserie verzeichnet
Gong 14/1964: Fernsehfassung des Historiendramas, die zum besseren geschichtlichen Verständnis Teile des zeitlich vorausgehenden Dramas 'Heinrich VI.' verwendet. Shakespeares Richard ist eine grandiose Verkörperung des Satanischen. Skrupellos täuscht und mordet er auch seine nahen Verwandten aus Lust am Bösen und aus Machtgier, bis ihn, in peinigenden Träumen vorweggenommen, sein Geschick ereilt
Gong 17/1964 schrieb in seiner Kritik: Ohne die Absicht, Shakespeares Aktualität zu bestreiten, interessieren seine Königsdramen wohl vorwiegend nur noch den Literarhistoriker. Richard III. erscheint trotzdem öfter, aus dem Zyklus losgelöst, auf den Theaterspielplänen, da die Titelgestalt auch ohne Geschichtskenntnisse faszinierend wirkt. [...] Aus diesem Grund waren die drei Aufzüge aus 'Heinrich VI.' zum Verständnis des Dramas nicht unbedingt vonnöten, sie trugen vielmehr Verwirrung in den ersten Teil der Fernsehfassung. [...] - Die Inszenierung Fritz Umgelters war in technischer und darstellerischer Hinsicht eine großartige Leistung. Überraschend gut gelangen ihm die Schlachtszenen und Massenauftritte, die Kamera erfasste große Räume und vermittelte eine äußerst plastische Tiefenwirkung. [...] Bei den Henkerszenen wurde an Drastik und Requisiten nicht gespart. - Die Rollen waren vom greisen Heinrich VI. bis zum jungen Grafen von Richmond durchweg von erstklassigen Schauspielern besetzt. Besonders erwähnt sei Wolfgang Kielings Richard III. Man glaubte ihm den verschlagenen, skrupellosen, grausamen Schurken, doch fehlte ihm vielleicht das Dämonische. Dieser Mangel machte sich besonders bei seiner Werbung um Anna bemerkbar, die sich ihm ohne ersichtlichen Grund ergab. Als szenische Meisterleistung sei die Studie der beiden Mörder herausgegriffen. Ihre Bemerkungen über das Gewissen, in schauriger Umgebung, in der Nähe des Todes geflüstert, entbehrt nicht des Grotesken. Die beiden Abende boten großes Theater auf dem Bildschirm
Hörzu 17/1964 schrieb in ihrer Kritik: [...] Das so entstandene überlange Stück wurde auf zwei Abende verteilt und konnte nun mit der wogenden Breite ausgespielt werden, die das besondere Kennzeichen der Inszenierungen Fritz Umgelters ist. Erster Teil: Helden und Schufte, Helme und Lanzen, finstere Anschläge, Verrat und Mord - blutige Geschichte läuft auf Hochtouren, quillt über den Bildrand. Zweiter Teil: Wolfgang Kielings Richard wächst aus dem Schurkischen ins Dämonische. Er hat Augenblicke, in den sein Zynismus den absoluten Nullpunkt menschlicher Kälte erreicht. Jetzt erfasst die Regie immer stärker hinter den äußeren Vorgängen die inneren. Die Szene der Klagen und Flüche der Frauen wird zu einem Momument: Auflehnung der Mütter gegen Unrecht und Blutvergießen (Für Erwachsene / BR)
22:20 Hermann Prey
singt Balladen von Carl Loewe, am Flügel: Günter Weissenborn
Auf dem Programm: 'Heinrich der Vogler', 'Die Uhr', 'Hochzeitslied' und 'Prinz Eugen' (BR)
22:35 Tagesschau
Das Wetter morgen
22:50 Die Verfolger
Heute: Das Kind Sally
Sallys Vater, ein Taschendieb, sitzt im Gefängnis. Das Mädchen weiß nichts davon und wird mit Ausreden abgespeist. Eines Tages läuft das Kind von zuhause fort, um sich auf die Suche nach ihrem Vater zu machen. Verzweifelt wendet sich Sallys Adoptivmutter an Inspektor Bollinger ... (ab 16 / bis gegen 23:15 Uhr / WDR)

ZDF[Bearbeiten]

18:25 Nachrichten
18:30 Die Drehscheibe
Ein Magazin zum Feierabend
19:00 Die Unterwasser–Reporter berichten
Steintaucher
Die Steintaucherei wird seit etwa 1870 um Fehmarn betrieben. Die Unterwasserkamera verfolgt die schwierigen Arbeiten auf dem Meeresgrund. Es ist ein gefährliches und anstrengendes Handwerk in zwanzig bis dreißig Metern Tiefe: dreimal zwei Tauchstunden mit kurzen 'Atempausen' dazwischen (ab 14)
19:30 Heute
20:00 Der Sportspiegel
Heutige Themen: 'Die olympische Pflicht - Turner auf der Schulbank' / '... und abends auf den Fußballplatz - Eine Betrachtung über das Flutlicht': Das Flutlicht ist noch nicht alt im Sport, es fasziniert durch die Vielfalt seiner neuen, eigenartigen Eindrücke und beschwor zuletzt Diskussionen herauf, die von einer direkten negativen Beeinflussung der Leistungen durch das Licht sprachen
20:30 Hilflos zwischen zwei Welten
Zigeuner suchen Anschluss an die Gesellschaft
Ein Filmbericht von Eva Müthel
1945 wurden Tausende von Zigeunern, die der Vernichtung durch die Nazis entgangen waren, aus den Lagern entlassen. Im Vergleich zu den Juden, deren Schicksal präsent ist, sind die Probleme und Lebensumstände dieses Volkes in der Bundesrepublik von heute nahezu unbekannt. Der Normalisierung der Beziehungen zwischen Deutschen und Zigeunern stehen viele Schwierigkeiten entgegen (ab 14)
21:15 Heute Abend Dick Powell
Pericles in New York
Ein Fernsehfilm von Harry Mark Petrakis mit Dick Powell, Theodore Bikel, Arthur O'Connell, Regie: Sam Peckinpah
Ein vermögender und in der Lokalpolitik aktiver Hauswirt terrorisiert in Chicago seine Mitmenschen. Sein besonderes Opfer ist ein alter griechischer Straßenhändler. Doch dieser verteidigt seine persönliche Freiheit ... (Eher ab 16)
22:00 Heute
Spätausgabe

Österreich[Bearbeiten]

18:30 Kurznachrichten
18:33 Let's speak English (24)
Unser Fernsehsprachkurs für jung und alt mit Dr. Walter Fangl
19:00 Deutsch für Inländer
Ein kabarettistischer Versuch zur allgemeinen Sprachverbesserung von Ernst Hagen und Hans Weigel
19:20 Für Sie notiert
19:30 Zeit im Bild
19:55 Das Schaufenster
20:00 Kurzfilm–Mosaik
20:10 König Richard III. (1)
Übernahme von der ARD
22:20 Wiederholung der Zeit im Bild

Schweiz[Bearbeiten]

20:15 König Richard III. (1)
Übernahme von der ARD

Mo, 6. April 1964   ◀                 1964                 ▶   Mi, 8. April 1964