Do, 13. Juni 1963

Seite zuletzt bearbeitet vor 395 Tage 17 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Mi, 12. Juni 1963   ◀                 1963                 ▶   Fr, 14. Juni 1963

Inhaltsverzeichnis

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
nur über die Fernsehsender des NDR, SFB, Meißner (HR), Kreuzberg/Rhön und Ochsenkopf/Fichtelgebirge (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Tagesschau
Wiederholung vom Vorabend
 10:20 Theresia von Lisieux
Ein Bericht von Philippe Agostini
 10:50 OFM Cap
Die Kapuziner in Bayern, ein Bericht von Fritz Meingast und Helmut Dotterweich
 11:30 Pfahlbauern in unserer Zeit
Ein Reisebericht von René Gardu
 12:00 Das aktuelle Magazin
bis 13.00 Uhr

17:00 Briefmarken berichten
Heute: Allerlei Zelte (NDR)
17:15 Bum im Teddybärdorf
Ein lustiger Zeichentrickfilm
Im Dorf der Teddybären freundet sich Trommler Bum mit einem Teddymädchen an und trinkt mit ihr Kaffee. Währenddessen stehlen ihm drei Bären die Trommel und benutzen sie als Schlitten, bis sie in den Teich rollt ...(Kinderstunde / NDR)
17:25 Pinocchio
Puppenspiel von Karl Schröder, Radebeul (Wiederholung einer Kinderstundensendung vom 19.10.1959 / NDR)
18:10 Nachrichten der Tagesschau
Über die Sender des HR, NDR, RB und SFB

NDR/RB
 18:22 Die Nordschau
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Berichte vom Tage
 19:26 Aber ich liebe dich
Mit Gisela Schmitting
 19:59 Programmhinweise

SFB
 16:25 Österreich in Dur und Moll
 18:35 Eines Tages
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:10 Das Sandmännchen
 19:25 Die Abendschau

WDR
  Heute keine Sendung wegen Feiertag Fronleichnam

HR
 19:00 Nachrichten
 19:03 Die Hessenschau

SWR
  Heute keine Sendung wegen Feiertag Fronleichnam

BR
  Heute keine Sendung wegen Feiertag Fronleichnam

20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Brot für das Leben der Welt
Eine Meditation zum Fronleichnamsfest
Dr. Henry Fischer stellt an diesem Feiertag der katholischen Christen die Bedeutung des Brotes im weltlichen und vor allem im geistlichen Sinne in den Mittelpunkt seiner Betrachtungen (RB)
20:30 Die Eisenbahn
Fernsehspiel von David Turner, deutsch von Peter Bahama, mit Hannes Siegl (als Henry), Andrea Grosske (als Vera), Elsa Wagner (als Oma), Michael Nowka (als Jimmy), Michael Würden (als Ronnie), Gert Günther Hoffmann (als Joe), Walter Pfeil (als Fred), Arthur Binder (als Bill), Rolf Kaden (als Les), Evelyn Meyka (als Linda), Holger Kepich (als George), Walter Tarrach (als Verkäufer), Erich Fiedler (als Kunde), Szenenbild: Emil Hasler, Regie: Edward Rothe
Der junge Arbeiter Henry lebt mit seiner ewig kränkelnden, nörgelnden Frau Vera in ärmlichen Verhältnissen. Er merkt, dass sein Sohn Jimmy so unglücklich ist wie er selbst früher, verängstigt durch die herrschsüchtige Großmutter, verschreckt durch die ewig jammernde Mutter. Nur der nahe gelegene Bahnhof mit seinen vielen Gleisen und dahinrasenden Zügen bereitet dem Jungen etwas Freude. Henry versucht, mit einer Spielzeugeisenbahn das Herz seines Sohnes zu gewinnen. Doch es fehlt das nötige Geld, das sich auch beim Kartenspiel nicht gewinnen lässt ...
Gong 23/1963: Psychologische Milieu-Studie über das Leben einer armen Arbeiterfamilie im englischen Industriegebiet. Szenen aus dem Alltag 'kleiner Leute', die sich gegenseitig quälen und durch das Vertrauen eines Kindes neue Zuversicht gewinnen. Gutgemeintes Spiel in etwas rüdem Jargon
Gong 27/1963 schrieb in seiner Kritik: Die Vorliebe des englischen Films für das, was man jenseits des Kanals 'Küchen- und Rinnsteinpoesie' nennt, hat nun verspätet auch aufs Fernsehen übergegriffen. [...] Es wurde ein bemühtes, gut gemeintes Gebrauchsstück, das leider nur einen Fehler hat: es stimmt nicht. Die Handlung passt nicht mehr in unsere vielberufene Wohlstandsgesellschaft, die auch in England nicht fünfzig Jahre hinterherhinkt wie dieses Fernsehspiel. [...] Auch Edward Rothes fleißige, wenn auch etwas zähflüssige Regie täuschte nicht darüber hinweg, dass diese Eisenbahn soziologisch nicht mehr niet- und nagelfest ist
Hörzu 26/1963 schrieb in ihrer Kritik: [...] Die Handlung ist dünn, die Idee klein. Eigentlich reicht sie nur zu einem Kurzgeschichtchen; hier wird sie zu einem Spiel von fünf Viertelstunden ausgewalzt. Das einzige Nette daran ist der kleine Junge, der sich in seiner tristen Umgebung wacker hält. Da das allein aber nicht genügend Dramatik hat und außerdem die Gefahr bringt, gar zu rührselig zu werden, zeigte Regisseur Edward Rothe rundum hauptsächlich Hysterie. Das konnte nicht überzeugen (Etwa ab 16 / SFB)
21:45 Lehrmaschinen vor der Schultür
Ein Bericht über neue Methoden des Lernens von Kurt Spangenberg und Professor Dr. Wolfgang Hochheimer, Regie: Manfred Durniok (SFB)
22:30 Tagesschau
Das Wetter morgen

ZDF[Bearbeiten]

18:40 Nachrichten
18:45 Tagebuch
Aus der Katholischen Kirche
19:00 Das Konstanzer Konzil
Eine Bilderchronik aus dem Mittelalter von Anton Henze und Claus Hermans
19:30 Heute
Nachrichten und Informationen vom Tage
20:00 Geschichten aus Alt–Wien
Singspiel von Richard Rossmayer nach Melodien von Johann Strauß, es singen die Wiener Sängerknaben, es spielen die Wiener Sinfoniker unter Helmut Froschauer, Regie: Hans Hollmann
Der Kalafatti, Wahrzeichen einer berühmten Wiener Vergnügungsstätte, erzählt eine Geschichte von Liebesfreud und Liebesleid, wie sie sich im alten Wien wohl unzählige Male zugetragen hat: Mizzi, die hübsche Tochter von Bäckermeister Kipfel, liebt den Deutschmeister Franz, doch ihr Vater will sie mit dem reichen Herrn Stieglitz verheiraten. Der kluge Schusterbub Xandl verhindert dies, indem er den Herrn von Steglitz als Schwindler und Hochstapler entlarvt ... (ab 14)
20:45 Gesellschaft im Wandel
Beamte heute
Vom Diener der Obrigkeit zum Diener des Volkes
Ein Bericht von Klaus Besser (ab 14)
21:15 Mario und der Zirkus
Fernsehspiel von Curt Hanno Gutbrod mit Thomas Margulies (als Mario), Sonja Sutter (als Steffi), Horst Naumann (als Carlo), Ann Savo (als Sylvia), Monika John (als Lola), Leo Bardischewski (als Lehrer Röder), Sepp Rist (als Frank), Erik Jelde (als Großvater), Musik: Friedrich Meyer, Regie: Rudolf Jugert
Der kleine Zirkusartist Mario ist durch den häufigen Ortswechsel nur ein mittelmäßiger Schüler, wird von seinen Kameraden wegen seiner lückenhaften Kenntnisse gehänselt. Als sein Vater Carlo eine neue Partnerin für seine Nummer und damit auch eine neue Lebensgefährtin findet, verzweifelt der Junge, der immer noch sehr an seiner verstorbenen Mutter hängt. Er versagt bei den Proben, läuft davon. Doch er kommt zurück und dank der Hilfe der ihm Wohlgesinnten, zu denen inzwischen auch sein Lehrer und seine Mitschüler gehören, gelingt es Mario, sich wieder zu fangen ...
Gong 23/1963: Im Zirkusmilieu spielende Jungengeschichte, deren soziale und private Spannungen nach einigen Verwicklungen gelöst werden (ab 14)
22:15 Nachrichten

Österreich[Bearbeiten]

17:00 Die gestohlenen Pläne
Ein Jugendspielfilm
Michael und Nicolette kommen einer Gangsterbande auf die Spur, die Ingenieur Tony Burton Pläne stehlen will, auf denen Konstruktionsdetails eines neuen Flugzeugtypos verzeichnet sind ... (ab 11)
18:00 Für die Familie
Blick ins Land
Unsere landwirtschaftliche Rundschau mit Beiträgen aus Dänemark, England und Schweden, Gestaltung: Hans Richter (bis 18:30 Uhr)
19:30 Erste Abendnachrichten / Sportkommentar
20:00 Schwarz auf weiß
Heute: Jacques Callot - Barockes Kriegstheater
20:30 Tingel–Tangel
Fernsehspiel von Hans Schubert, Personen und Darsteller: Toni Brandstetter (Heinz Conrads), Marie 'Mizzi' Förster (Lotte Ledl), Karl Leutgeb, Hundedresseur (Ernst Waldbrunn), Putzi Lorrant, Sängerin (Lotte Lang), Gretel Richter alias Estrella, Schleiertänzerin (Luzi Neudecker), Aldebrando Cerillo, Messerwerfer (Peter P. Jost), Hermann Schwarendorf, Klavierspieler (Tom Krinzinger), Karoline Butzendoppler (Gretl Schörg), Alois Pfisterer (Hugo Gottschlich), Walpurga Wirbezal (Marianne Gerzner), Julius Schober, Kellner (Ernst Anders), Friedrich Zausner (Egon von Jordan), Imredy Bela, Zirkusdirektor (Laslo Szemere), Hermine Hermetzgruber (Hilde Nerber), Herr Huber vom Film (Carlo Böhm), Frau Nechledil, Vermieterin von Mizzi (Elisabeth Stiepl), Frau Brandner, Vermieterin von Schober (Paula Nefzger), Zeitungsverkäufer (Herbert Fux), Fiaker (Julius Habermann), Christl Zausner (Eva Howorka), Friedrich Nuss, Regie: Hermann Lanske
Praterausrufer Toni, Geschäftsführer des Varietés "Fata Morgana", könnte sich durch Heirat mit seiner Chefin Karoline Butzendoppler als Mitinhaber des Unternehmens etablieren. Doch die Chefin ist eifersüchtig, nicht ohne Grund. Toni kümmert sich nämlich um die hübsche Kartenverkäuferin Marie, die er vor dem Selbstmord bewahrt hat. Marie wollte sterben, nachdem sie erfahren hat, dass sie von ihrem Hallodri-Freund Schober schwanger ist. Zunächst möchte Toni für geordnete Verhältnisse sorgen und überredet den ehrgeizigen Schober, Marie zu heiraten. Dabei übersieht er ganz, dass sich das Mädchen in ihn verliebt hat ...
Anmerkung: Bereits für Montag, 03.06.1963 angekündigt, wegen des Todes von Papst Johannes XXIII. verschoben
22:25 Zweite Abendnachrichten

Schweiz[Bearbeiten]

11:00 Fronleichnams–Prozession
Direktübertragung aus Estavayer
17:00 Franz Stock
Priester zwischen den Fronten
17:30 Giuseppina
bis 18:00 Uhr
19:40 English by Television
21. Lektion: Walter und Connie selling cars
20:00 Tagesschau
Mit einem Spezialbericht von der Tour de Suisse
20:30 Die Eisenbahn
Übernahme von der ARD
21:45 Nachrichten
21:50 Zehn Minuten Weltpolitik
Kommentiert von Hans O. Staub
22:00 Wiederholung der Tagesschau / Programmvorschau

Mi, 12. Juni 1963   ◀                 1963                 ▶   Fr, 14. Juni 1963