Do, 16. April 1964

Seite zuletzt bearbeitet vor 79 Tage 13 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Mi, 15. April 1964   ◀                 1964                 ▶   Fr, 17. April 1964

Inhaltsverzeichnis

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
nur über die Fernsehsender des NDR, SFB, Meißner (HR), Kreuzberg/Rhön und Ochsenkopf/Fichtelgebirge (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Tagesschau
Wiederholung vom Vorabend
 10:20 Lehrmaschinen vor der Schultür
Neue Methoden des Lernens
 11:00 Musik kennt keine Grenzen
 12:00 Das aktuelle Magazin
bis 13:00 Uhr

17:00 Die Kinder von Bullerbü (1)
Nach den Geschichten von Astrid Lindgren
Wer nach Bullerbü reisen will, muss sich auf eine lange Fahrt gefasst machen. Denn in Bullerbü hört die Straße auf. Es ist eine feine Gegend für Lisa, Lasse und Bosse vom Mittelhof, für Ole und Kerstin vom Südhof und für Britta und Inga vom Nordhof. Aus diesen drei Höfen besteht das ganze Dorf. Natürlich gibt es noch Eltern und einen Großvater, Mägde und Knechte und jede Menge Tiere ...
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 17.04.1964: [...] Eine der bezauberndsten Kindergeschichten der Welt hat hier eine filmische Form bekommen, die man bejahen kann. Die komischen Redewendungen und die verblüffenden kindlichen Kommentare, die den besonderen Reiz des Buches von Astrid Lindgren ausmachen, sind unangetastet geblieben. Sie werden zu einem stummen Film gesprochen, den eine Kamera mit der Vorliebe für lebendige Nahaufnahmen aufgenommen hat
Wiederholung vom 05.10.1961 (Sehenswert für alle / WDR)
17:20 König Kunibert hat Geldsorgen
Eine Bildergeschichte von Helmut Greulich
Kunibert weiß nicht, wie er sich von seinem Reichtum befreien kann. Casimir, der königliche Haushofmeister, hat eine Idee ... (Kinderstunde für alle / WDR)
17:35 Vilma und King
Großvater gibt all seine Ersparnisse, damit Vilma und King am Grand National teilnehmen können. Als Vilma und Mike das erfahren, setzen sie alle Hebel in Bewegung, damit Großvater wieder zu seinem Geld kommt ... (Kinderstunde für alle / WDR)
18:00 Mim und Mum
Spaß mit Pantomimen (Kinderstunde für alle / WDR)
18:10 Nachrichten der Tagesschau
Alle Sender außer BR

NDR/RB
 18:22 Die Nordschau
Heute: 'studio' - Feuilleton, Kritiken, Bericht, Kulturnotizen
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Berichte vom Tage
 19:26 Prost – Skål – Cheerie

WDR
 18:30 Hier und heute
Der Westen in Bildern, Berichten und Begegnungen
 19:12 Nachrichten der Tagesschau
 19:15 Österreichs klingendes Porträt
 19:45 Carmen
Mit Charlie Chaplin, anlässlich seines 75. Geburtstags

HR
 18:15 Hessen – in unserer Zeit
Gespräch über aktuelle Fragen
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Die Hessenschau
 19:20 Der Fall Gandara
Der bekannte Lebemann Baron Gandara wurde ermordet. Alle Welt munkelt von Rauschgift, Ausschweifungen und Spionage. Neruda kümmert sich um den Fall ...
 19:55 Heute in Hessen

SR
 18:15 Westmagazin
 18:25 Wilde Spiele
Heute: Als Löwe unter Löwen
 18:55 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:10 Mit besten Grüßen aus Berlin
 19:25 Hüben und drüben

SWF/SDR
 18:15 Die Nummern in der Schule
Aus Angst vor dem Sitzenbleiben verfallen ein paar Jungen aus Dr. Burgmüllers Klasse auf eine besondere Idee. Leider klappt die Sache nicht ...
 18:45 Die Abendschau
 19:12 Nachrichten der Tagesschau
 19:15 Fünfzig Sterne in Musik
Heute: Blues - vom Sklavenlied zur Musikbox

BR
 18:30 Nachrichten
 18:35 Paßwort
Heiteres Ratespiel mit Wolf Mittler
Prominente Gäste: Annette von Aretin und Hans Hömberg
 19:05 Nachrichten und aktuelle Viertelstunde
 19:25 Die Münchner Abendschau
Heute: Zum Zeitgeschehen

20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Die Gerechten
Von Albert Camus, Personen und Darsteller: Dora Duljebow (Anneli Granget), Großfürstin (Gisela Mattishent), Iwan Kaliajew (Christoph Bantzer), Stepan Fjodorow (Hans Helmut Dickow), Boris Annenkow (Herbert Stass), Alexis Woinow (Konstantin Paloff), Skuratow (Paul Verhoeven), Foka (Gernot Duda), Wärter (Edgar Wenzel), Szenenbild: Hermann Soherr, Regie: Rolf Hädrich
1905 töten Revolutionäre in Moskau den russischen Großfürsten Sergej. Das Schauspiel, das sich mit dem Problem des politischen Mordes auseinandersetzt, schildert Vorgeschichte und Durchführung des Anschlags. Attentäter Kaliajew, bei den Revolutionären, weil er 'das Leben liebt', weigert sich beim ersten Versuch, die tödliche Bombe einzusetzen, weil der Großfürst von seiner Frau und seinen Neffen begleitet wird. Sein Gegner in der Truppe, der fanatische Stepan, will die Revolution um jeden Preis und ohne Rücksicht auf moralische Rechtfertigungen durchsetzen ...
Gong 15/1964: Neuinszenierung eines Dramas (1950) des französischen Nobelpreisträgers für Literatur. Darstellung der Schuld-und-Sühne-Problematik des politischen Unrechts und Mordes aus der Sicht der revolutionären russischen Bewegung
Gong 18/1964 schrieb in seiner Kritik: Die Wahl des Schauspiels 'Die Gerechten' von Camus für eine Fernsehinszenierung war nicht sehr glücklich. Das Ideendrama um die Terroristen der sozialistischen Revolution lebt vom Dialog, entbehrt der Aktion. [...] Man sah auf dem Bildschirm eine intellektuelle Auseinandersetzung philosophierender Revolutionäre, doch keine Revolution. Die sparsamen Kulissen und Gesten unterstrichen noch das Wort, von dem das Stück getragen wird. Die Schauspieler wurden ihren Rollen gerecht
Hörzu 18/1964 schrieb in ihrer Kritik: HR - Camus: Die Gerechten - Regie: Rolf Hädrich. Das konnte nur eine Wiederholung sein. Aber weit gefehlt! Frankfurt hatte eine Menge Geld in eine Neuinszenierung gesteckt, obwohl die erste Inszenierung erst viereinhalb Jahre alt war. Neu war - bis auf Hans-Helmut Dickow - die Besetzung, neu der Bühnenbildner. Sonst alles wie gehabt. Was soll uns das? Im September 1959 war Rolf Hädrich von der Kritik zum Teil heftig angegriffen worden. Wollte er nun beweisen, dass er es auch anders kann? Ist das Fernsehen dazu da, den Ehrgeiz seiner Regisseure zu finanzieren? Wir sind wie damals der Meinung, dass das Stück auf dem Bildschirm deplaciert ist. Im übrigen sahen wir keinen Unterschied zwischen der alten und der neuen Inszenierung. Nur die Kameraführung war anders: Die Köpfe der Darsteller saßen auf der unteren Bildschirmkante, wirkten wie guillotiniert. Sollte das 'symbolisch' sein? (Für Erwachsene / HR)
21:45 Hallo Nachbarn!
Televisionen eines Untertanen
Präsentiert von Richard Münch, Mitarbeiter: Detlev Brewster, Heinz Dunkhase, Wolfgang Ebert, Renée Franke, Eckart Hachfeld, Karl Heinz Loges, Volker Ludwig, Heio Müller, Henri Regnier, Gerhard Riedel, Marcus Scholz, Wolfgang Schwade und andere
Es spielen die Tanzorchester des NDR unter Alfred Hause und Franz Thon
Eine Sendung von Joachim Roering (Für Erwachsene / NDR)
22:30 Tagesschau
Das Wetter morgen
22:45 Das Podium
Ein Gespräch über kulturelle Fragen (HR)

ZDF[Bearbeiten]

18:25 Nachrichten
18:30 Die Drehscheibe
Ein Magazin zum Feierabend
19:00 Römische Wallfahrt
Ausflug auf italienisch
Eine Kameraerzählung von Hans Strobel und Heinrich Tichawsky
Die Erzählung zeigt das Bild einer römischen Familie mit erstaunlicher Intensität. Sandro, hauptberuflich Gemüsehändler und findig im Aufspüren neuer Geldquellen, hat Sorgen. Er kann seiner Familie den obligaten Sonntagsausflug nicht bieten, da sein Lastwägelchen für diese Fahrten nicht zugelassen ist. Da er jedoch weiß, dass jedes Gesetz ein Hintertürchen hat, muss er nur jemanden finden, der dieses aufschließt. Ob die Madonna ihm helfen kann? (ab 14)
19:30 Heute
20:00 Matrosen an Land
Ein Eis-Cocktail
Mit Anna Galmarini, Guy Longpré, Marianne Althammer, Karl-Heinz Kramer und den International Hol' Icers
Musikalische Leitung: Sem Kapper, Regie: Kurt Ulrich
Bekannte Stars von 'Holiday on Ice' und Matrosen sorgen für Unterhaltung. Ihre Erlebnisse verlaufen feucht und fröhlich, dafür sorgen Guy Longpré, ein Eiskomiker der Weltklasse, und seine Partner (ab 14)
20:30 Blickpunkt
Unsere Korrespondenten berichten
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 17.04.1964: [...] wieder einmal eine halbe Stunde lang aktuelle, großartig gefilmte Weltpolitik. 'Südvietnam' lautete der eingeblendete Titel. Was er ankündigte, waren erschütternde, eindrucksvolle Filmaufzeichnungen vom schmutzigen Krieg, von Brandschatzungen, Überfällen, Dschungelkampf. Kann der Krieg in Südvietnam gewonnen werden? Das war die Frage, die im Mittelpunkt der Sendung stand. Die Antwort der Amerikaner: Ja! - Wann? Die Antwort blieb aus
21:00 Herr M. bekommt eine Stunde
Die Geschichte eines nicht alltäglichen Geschenkes, musikalisch erzählt von Nisse Hansen
Personen und Darsteller: Herr M (César Keiser), Sekretärin (Barrie Chase), 1. Chaplin-Mädchen / Nancy / Frau am Roulette (Hanne Wieder), Charmeur (Jan Malmsjö), Wissenschaftlerin / Stewardess (Lill Lindfors), Geschäftsmann / Seemann (Wolfgang Reichmann), Junges Mädchen / 2. Chaplin-Mädchen (Lena Hanson), Tochter (Herlinde)
Es spielt das Orchester Max Greger, Choreografie: Gordon March, Szenenbild: Nils Svenwall, Regie: Åke Falck
Herrn M.'s Leben verrinnt in völliger Monotonie. Er ist Prokurist einer Bank, pflichtbewusst, einfallslos und ergeben. Seine Sekretärin ist so tüchtig, dass Herr M. noch nie auf den Gedanken gekommen ist, es könne sich bei ihr möglicherweise um eine Frau handeln. Ein himmlischer Zufall gibt M. die Chance, sein Leben von außen zu betrachten: In der gregorianischen Abteilung der Kosmos-Verwaltung fällt auf, dass wegen eines Buchungsfehlers eine Stunde zuviel existiert. Diese Stunde zwischen vier und vier Uhr wird nun Herrn M. zum baldigen Verbrauch übergeben. Er darf in der geschenkten Stunde alles tun, was ihm beliebt, nur nicht arbeiten. Doch ohne Arbeit weiß M. nichts mit sich anzufangen. Bis er seine Umwelt entdeckt ...
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 17.04.1964: [...] In dieser etwas dürftig motivierten, in der Szenenfolge nicht immer logischen Geschichte hat man nicht viel zu lachen. Heiterkeit, Munterkeit und helle Komik waren ausgeklammert. Es gab ein paar gute Nummern (Lill Lindfors, Hanne Wieder), aber im ganzen gesehen störte das unterschiedliche Niveau der Darbietungen
Gong 18/1964 schrieb in seiner Kritik: Der Beitrag aus Mainz zum Wettbewerb um die 'Goldene Rose' hat enttäuscht. [...] vor allem deshalb, weil das doch recht konventionell Gebotene in mancher Szene sogar langweilig und schlecht war. Dieser Mangel hat denn auch die verblüffend guten Partien beeinträchtigt, die durch eine leicht hochstapelnde und dabei fast einfältige Handlung mit den weniger geglückten zusammengeknüpft waren. Die Typen waren ausgezeichnet. [...] eine Show, die zuviel wollte, die das hoch gesteckte Ziel aber nicht im entferntesten erreichen konnte
22:00 Heute
Spätausgabe

Österreich[Bearbeiten]

11:00 Schulfernsehen
Kommentar zum Zeitgeschehen
Eine Dokumentation im Dienste der Gegenwartskunde
Gestaltung und Präsentation: Dr. Hugo Portisch
12:00 Schulfernsehen
Indische Kulturen
Von Dr. Otto Kamm (bis 13:00 Uhr)
18:30 Kurznachrichten
18:33 Let's speak English (27)
Unser Fernsehsprachkurs für jung und alt mit Dr. Walter Fangl
19:00 Sportkaleidoskop
19:25 Für Sie notiert
19:30 Zeit im Bild
19:55 Das Schaufenster
20:00 Kurzfilm–Mosaik
20:10 Einführung in die nachfolgende Sendung
20:15 Die Gerechten
Übernahme von der ARD
21:45 Schach dem Tod – Verkehrsrundschau
Unsere Sendung im Dienste der Verkehrserziehung von und mit Fritz Senger
22:30 Zeit im Bild

Schweiz[Bearbeiten]

17:30 Für unsere jungen Zuschauer
Finketaufi
Ein Kindertheater von Elisabeth Müller, gespielt von Schülern aus Spiegel, Bern unter der Leitung von Samuel Geiser
18:00 Für unsere jungen Zuschauer
Bastelstunde
Heute: Ein Kräutergarten aus dem Fenstersims (bis 18:30 Uhr)
20:00 Tagesschau
20:15 Die Gerechten
Übernahme von der ARD
21:45 Nachrichten / Wiederholung der Tagesschau / Programmvorschau

Mi, 15. April 1964   ◀                 1964                 ▶   Fr, 17. April 1964