Do, 18. Januar 1962

Seite zuletzt bearbeitet vor 42 Tage 18 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Mi, 17. Januar 1962   ◀                 1962                 ▶   Fr, 19. Januar 1962

Inhaltsverzeichnis

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
nur über die Fernsehsender des NDR, SFB, Meißner (HR), Kreuzberg/Rhön und Ochsenkopf/Fichtelgebirge (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Tagesschau
Wiederholung vom Vorabend
 10:20 Funkelnde Sterne (Rausch der Farben)
US-Spielfilm (1945) mit Sonja Henie
 11:45 Das aktuelle Magazin

13:30 6. Internationales Silberkrug-Rennen
Riesenslalom der Damen
Sprecher: Heinz Maegerlein und Harry Valerien
Eine Eurovisionssendung des Österreichischen Fernsehens aus Bad Gastein
17:00 Mathilde
Bildergeschichte von Gerhard Oberländer
17:20 Bei uns im Wald
Ein Förster erzählt
Zwei Spuren auf verschneiten Waldwegen
17:40 Die Goldmine von Muletown
Ein Film aus dem Wilden Westen
Die Erlebnisse eines kleinen Jungen, der eine heilsame Enttäuschung erlebt ... (Ab 12)

NDR/RB
 18:20 Programmhinweise
 18:25 Werbefernsehen
 18:30 Die Nordschau
Heute: Der Club vom 3. Donnerstag
Ein geselliger Abend mit C. D. Hahn
 18:55 Das Sandmännchen
 19:00 Werbefernsehen
 19:05 Berichte vom Tage
 19:25 Familie Michael in Afrika

SFB
 16:30 Funkstreife Isar 12
 18:45 Musik liegt in der Luft
 19:15 Das Sandmännchen
 19:25 Die Berliner Abendschau

WDR
 18:40 Hier und heute
Der Westen in Bildern, Berichten und Begegnungen
 19:15 Musik liegt in der Luft

HR
 18:30 Hessen in unserer Zeit
 19:00 Die Hessenschau
 19:20 Musiziert und parodiert
Musikalische Unterhaltung
 19:30 Martin und die große Welt
Die Zuneigung Martins zur Fabrikantentochter Doris hat ihn völlig umgekrempelt. Plötzlich beginnt er hochzustapeln und sein Geld zu verschwenden ...

SWF/SDR
 18:30 Die fröhliche Kamera
Klaus Havenstein stellt uns heute wieder bekannte Artisten vor
 19:00 Die Abendschau
 19:20 Musik liegt in der Luft (3)
Mit Greetje Kauffeld, Paul Kuhn, Ulrik Neumann und Sven Asmussen

BR
 18:30 Nachrichten
 18:35 Pionier in Afrika
Dokumentarbericht über einen jungen französischen Landwirtschaftsfachmann, der die Bewohner eines verödeten Negerdorfes zu systematischem Feldbau bringen möchte
 19:05 Die aktuelle Viertelstunde
Heute: Zur Unterhaltung
 19:25 Die Münchner Abendschau
Heute: Zum Zeitgeschehen

20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:20 Wir sind noch einmal davongekommen
Schauspiel in drei Akten von Thornton Wilder, deutsch von Hans Sahl, mit Attila Hörbiger (Mr. Antrobus), Gerda Maurus (Mrs. Antrobus), Nicole Heesters (Sabina), Evelyn Balser (Gladys), Martin Benrath (Henry), Arthur Mentz (Mr. Fitzpatrick), Friedel Schuster (Wahrsagerin), Mady Manstein (Fernsehansagerin) sowie Maria Alex, Hannelore Fischer, Marianne Görtz, Ingeborg Weirich, Ekkehard Boesche, Helmut Everke, Adalbert Gausche, Hansjakob Gröblinghoff, Heinz Hambitzer, Arthur Jaschke, Klaus Knuth, Uwe Nerstheimer, Wolfgang Reinbacher, Joachim Schneider, Siegfried Siegert, Hermann Weisse, Jürgen Wölffer, Choreografie: Ehrengard von Dessauer, Bühnenbild: Jean Pierre Ponnelle, Inszenierung: Karl Heinz Stroux, Fernsehregie: Heinz Wilhelm Schwarz
Aufzeichnung einer Aufführung des Düsseldorfer Schauspielhauses
Seit Urzeiten kämpfen die Menschen den ewig gleichen Kampf: zu überleben und wiederaufzubauen. Mr. und Mrs. Antrobus - also Herr und Frau Mensch -, ihre Kinder und das Mädchen Sabine trotzen Eiszeit, Sintflut und Bombenkrieg. Und trotz ihrer Verfehlungen und Sünden finden diese Menschen immer wieder zueinander, um für das Leben zu kämpfen, finden den Mut mit dem Gefühl 'Wir sind nocheinmal davongekommen' zum Neubeginn. Mr. Antrobus ist der schaffende Planer, seine Frau die sorgende Mutter, Sohn Henry der Zerstörer und Rebell, Dienstmädchen Sabina die ewige Verfüherin und Buhlerin ...
Die Aufführung gehörte zu den großen Inszenierungen des Düsseldorfer Schauspielhauses im vergangenen Jahr. Stroux hatte für die dichterische 'Revue' des Dramas vom ersten bis zum letzten Sündenfall eine faszinierende Form gefunden. Wilders Schauspiel gehört zu den unsterblichen dramatischen Werken dieses Jahrhunderts, die Darstellung der geistigen und vitalen Kräfte, die dem Menschen nach allen Katastrophen immer wieder den Mut zum Leben geben
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 19.01.1962: Zuschauer, die das Stück bisher nicht kannten, werden von seiner eigenwilligen Form zunächst verwirrt, dann aber von der humanistischen Botschaft Thornton Wilders erschüttert und beeindruckt gewesen sein. Sie wirkte in der konzentrierten Raumbegrenzung des Bildschirms besonders eindringlich. Die Besetzung [...] überzeugte allerdings in einigen Teilen nicht restlos. Eine große schauspielerische, menschlich ergreifende Leistung bot Attila Hörbiger. Scharf umrissenes Profil hatte die Wahrsagerin Friedel Schusters. Mit spürbar stark beteiligter Empfindung spielte Gerda Maurus die Mutter
Hörzu 5/1962 schrieb in ihrer Kritik: Hier gilt [...]: Es hätte unbedingt eine Einführung in das Stück erfolgen müssen. Noch besser wäre gewesen, man hätte diese Aufführung überhaupt gelassen. Wer das Auge des Fernsehers zweieinhalb Stunden bannen will - was für ihn rein physisch eine Strapaze ist -, der muss weit mehr bieten, als auf der Bühne nötig, möglich und üblich ist. So jedenfalls tat man weder dem Fernseher einen Gefallen noch dem Werk oder dem Dichter
Wiederholung einer Sendung aus dem 2. Programm vom 16.06.1961 (ab 14 / WDR)
22:50 Tagesschau
Spätausgabe

ARD 2[Bearbeiten]

WDR
 19:30 Prisma des Westens

20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:20 Der Besuch im Karzer
Von Ernst Eckstein mit Ernst Fritz Fürbringer (als Professor Heinzerling), Hans Treichler (als Dr. Klufenberger), Wolfgang Jansen (als Rumpf), Hans Jürgen Forster (als Kunz), Ingo Baerow (als Knipke), Martin Schleker (als Heppenheimer), Rüdiger Bahr (als Hutzler), Walter Pott (als Hausmeister Quaddler), Ursula Oberst (als Anny, seine Tochter), Regie: Theo Mezger
Schüler Wilhelm Rumpf ist mit drei Tagen Karzer bestraft worden – er kann nämlich ausgezeichnet die Stimme seines Lehrers, Professor Heinzerling, kopieren und zu seinem Pech wurde der Professor Zeuge seiner Darbietung. Als Heinzerling in der Karzerzelle erscheint, wird er neuerlich Opfer eines Streichs ...
Wiederholung einer Sendung aus dem 1. Programm vom 16.04.1961
20:50 Wilhelm II.
Deutscher Kaiser – Bild seines Lebens
Porträt des letzten deutschen Kaisers von Artur Müller
21:45 Die schöne Stimme
Opernarien von Rossini, Puccini und Verdi
Es singen Rita Streich, Hetty Plümacher, George London, Shige Yano und Jess Thomas
22:10 Mit anderen Augen
Es spricht Oberpfarrer Ernst Wilhelm Nusselein, Aachen (WDR)

Österreich[Bearbeiten]

11:00 Schulfernseh-Testprogramm
Klang aus Menschenhand
Ein musikkundlicher Film über die Familie der Holzblasinstrumente
13:30 6. Internationales Silberkrug-Rennen
Riesenslalom der Damen
Aus Bad Gastein
19:30 Für sie notiert
19:35 Sportkaleidoskop
Mit Berichten vom Silberkrug-Rennen
19:55 Kurz vor acht
20:00 Zeit im Bild
20:10 Kurzfilm–Mosaik
20:20 Wir sind noch einmal davongekommen
Übernahme vom Deutschen Fernsehen
22:50 Zeit im Bild

Schweiz[Bearbeiten]

13:30 6. Internationales Silberkrug-Rennen
Riesenslalom der Damen
Eine Eurovisionssendung des Österreichischen Fernsehens aus Bad Gastein
17:30 Für unsere jungen Zuschauer
- Hals und Beinbruch. Besuch in der Skischule bei R. Bossi
- Als Großpapa ins Kino ging. Lustige alte Stummfilme
- Dennis, der Lausbub
20:00 Tagesschau
20:15 Das Buch der Woche
20:20 Wir sind noch einmal davongekommen
Übernahme vom Deutschen Fernsehen
22:50 Nachrichten / Wiederholung der Tagesschau / Programmvorschau

Mi, 17. Januar 1962   ◀                 1962                 ▶   Fr, 19. Januar 1962