Do, 30. April 1964

Seite zuletzt bearbeitet vor 49 Tage 8 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Mi, 29. April 1964   ◀                 1964                 ▶   Fr, 1. Mai 1964

Inhaltsverzeichnis

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
nur über die Fernsehsender des NDR, SFB, Meißner (HR), Kreuzberg/Rhön und Ochsenkopf/Fichtelgebirge (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Tagesschau
Wiederholung vom Vorabend
 10:20 Eiche und Angora
Eine deutsche Chronik von Martin Walser
 12:00 Das aktuelle Magazin
bis 13:00 Uhr

17:00 Das faule Lenchen
Ein tschechischer Zeichentrickfilm von Eduard Hofmann
Das faule Lenchen will weder putzen noch waschen, läuft ungekämmt und mit durchlöcherten Strümpfen herum. Eines Abends geschieht etwas Merkwürdiges ... (Kinderstunde für alle / WDR)
17:10 Jane im Hopfencamp
Erlebnisse eines kleinen Mädchens bei der Hopfenernte
Jane hat ein schlechtes Gewissen, weil sie Mutters kostbaren chinesischen Porzellanhund zerschlagen hat. Sie verschweigt ihren Eltern das Missgeschick und geht heimlich fort, um sich bei der Hopfenernte Geld zu verdienen. Bald merkt das Mädchen, dass das gar nicht so einfach ist ... (Kinderstunde für alle / WDR)
18:10 Nachrichten der Tagesschau
Alle Sender außer BR

NDR/RB
 18:22 Die Nordschau
Heute: Wohlstand durch Automation - Eindrücke von der Hannover-Messe 1964
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Berichte vom Tage
 19:26 Fernöstlicher Bilderbogen
Rolf Eschenbach besucht Hokkaido

WDR
 18:30 Hier und heute
Der Westen in Bildern, Berichten und Begegnungen
 19:15 Gewagtes Spiel
Heute: Teddy und Freddy
 19:45 Familie Sträußl in Köln

HR
 18:15 Hessen – in unserer Zeit
Gespräch über aktuelle Fragen
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Die Hessenschau
 19:20 Schaufenster des Meeres
Ein Besuch im Meeres-Aquarium von Wilhelmshaven. Neben seltenen Meerespflanzen kann man interessante Fische und Seetiere sehen
 19:55 Heute in Hessen

SR
 18:15 Westmagazin
 18:25 Hafenpolizei
Heute: Der blaue Brief
 18:55 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:10 Mit besten Grüßen aus Berlin
 19:25 Hüben und drüben

SWF/SDR
 18:15 Guatemala – abseits der Straße
... gibt es wenig technischen Fortschritt, doch die Indios leben zufrieden: Wochenmarkt und Maskentanz bieten viel Abwechslung. Tikal, die Hauptstadt der Mayas, lässt die ungeheure Begabung diese ausgestorbenen Kulturvolkers erahnen
 18:45 Die Abendschau
 19:12 Nachrichten der Tagesschau
 19:15 Paßwort

BR
 18:30 Nachrichten
 18:35 Paßwort
Ratespiel mit Wolf Mittler
Prominente Gäste heute: Sportreporter Oskar Klose und der Direktor des Münchner Tierparkes Hellabrunn, Alfred Zoll
 19:05 Nachrichten und aktuelle Viertelstunde
 19:25 Die Münchner Abendschau
Heute: Zum Zeitgeschehen

20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Vietnam
Geteiltes Land in Fernost
Vietnam, seit 1954 geteilt, liegt - von Kämpfen zwischen südvietnamesischen Regierungstruppen und kommunistischen Vietcong-Rebellen zerrissen - im Spannungsfeld der internationalen Politik. Die Entwicklung zum geteilten Land und die gegenwärtige Situation stehen im Mittelpunkt dieses Filmberichts von Günter Karweina
Kamera: Jürgen Stahf, Regie: Georg Armin (ab 14 / SFB)
21:00 Die Truhe
Kriminalspiel von James und Alan Reeve-Jones, deutsch von Karl Fruchtmann, Bearbeitung: Ernst von Salomon, Personen und Darsteller: Anne Benson (Inge Langen), Paul Emerson (Heinz Weiss), Peter Barry (Thomas Braut), John Davis (Friedrich Joloff), Mayhew (Kurt Waitzmann), Mrs. Jay (Carla Neizel), Auktionator (Hans Müller-Westernhagen) sowie Alfred Abel-Adermann, Georg Bader, Bernd M. Bausch, Heinz von Cleve, Curt Faber, Rolf von der Laage, Marius Müller-Westernhagen, Hans-Heinz Rauschenberger, Musik: Hans Jönsson, Regie: Paul May
Antiquitätenhändler John Davis wird in seinem Laden tot aufgefunden. Alle Anzeichen deuten auf Selbstmord durch Erschießen. Alleinerbin des Händlers ist dessen Sekretärin Anne Benson, neben dem Geschäft erhält sie 15 000 Pfund und das Landhaus Maryville. Dorthin zieht sich Anne nach den Aufregungen zurück, um ein paar Tage auszuspannen. Auf einer Auktion im Ort ersteigert sie eine hübsche Truhe für das Haus. Ihr Konkurrent bei der Auktion, ein gewisser Paul Emerson, scheint sich mehr für Anne als für die Truhe zu interessieren. Als er sie am nächsten Tag im Landhaus besucht, macht er sich heimlich an der Truhe zu schaffen. Später macht Anne eine schreckliche Entdeckung: aus der Truhe sickert Blut ...
Gong 17/1964: Kriminalthriller mit blutigen Spannungseffekten und bösen Überraschungen
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 02.05.1964: Auf den inneren Wahrheitsgehalt kommt es beim Thriller kriminalistischen Inhalts erst in zweiter Linie an. Er wird eiskalt konstruiert und muss genauso unterkühlt gespielt werden, um Hochspannung zu erzeugen. Genau das geschah mit dem Grusical [...] unter Regisseur Paul May, dem nur in der Wiedergabe des englischen Milieus einige Unaufmerksamkeiten unterliefen
Gong 21/1964 schreibt in ihrer Kritik: Ein Krimi mit Gruseleffekten, verzichtet auf geistreiche Kombinationen und intellektuellen Schnickschnack. [...] Das Stück bevorzugt neben Gruseleffekten gewisse sadistische Elemente, die den Zuschauer erschrecken und unterhalten sollen. [...] Man darf sagen, dass hier der Zuschauer, der sich gern erregen lassen möchte, bedient wurde. Ästhetisch war das nicht, eher scheußlich. Und wenn es nicht scheußlich war, so war es langweilig. Die Darsteller agierten, als hätten sie im Londoner Gruselkabinett der Madame Tussaut Schauspielstudien getrieben (Für Erwachsene / WDR)
22:15 Die Falle
Es tanzt das Nederlands Dans Theater unter Hans van Manen
Die Geschichte spielt in einem Zirkuskäfig. Während eines Dressuraktes verliert der Dompteur (Job Sanders) seine Peitsche. Der Panther (Willy de la Bye) fällt ihn an und tötet ihn. Der Käfig wird für beide zur Falle
Choreografie: Job Sanders, Musik: Paul Creston, Regie: Günther Hassert (ab 14 / WDR)
22:30 Tagesschau
Das Wetter morgen
22:45 'studio'
Aus Kunst und Wissenschaft: Bericht - Kritik - Feuilleton
Eine Sendung von Jürgen Möller und Gerd Kariat
Vorgesehen Themen: Uraufführung von Peter Weiss' 'Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats' im Schillertheater Berlin / Peter Weiss: 'Nachts mit Gästen' aus dem Theater 53 in Hamburg / Interview mit Peter Weiss / Ausländische Künstler als Gäste der Ford-Foundation in Berlin / Beitrag zur Messe in Hannover: Moderne Industrieformen (ab 16 / bis gegen 23:30 Uhr / NDR)

ZDF[Bearbeiten]

18:25 Nachrichten
18:30 Die Drehscheibe
Ein Magazin zum Feierabend
19:00 Das kleine Fernsehspiel
Das Verhör
Fernsehspiel von Marran Gosow, Personen und Darsteller: Der Mann (Horst Beck), Der Inspektor (Ernst Ronnecker), Der Gendarm (Friedrich W. Bauschulte), Szenenbild: Erich Kettelhut, Regie: Frank Guthke
In einem Büro, das aussieht wie all die anderen Büros, die die Weltkriege unverändert überdauert haben, verhört ein Inspektor der Staatspolizei einen Mann, den er für den legendären Revolutionär Spichalsky hält. Und weil sich der Beamte seit zwanzig Jahren nur mit diesem Fall beschäftigt und von der vermeintlichen Bedeutung Spichalskys fasziniert ist, wird aus dem Verhör das Zwiegespräch zweier Männer. Entstanden ist diese Diskussion aus einem grotesken Zufall, denn der Gefangene ist nicht der Gesuchte ...
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 02.05.1964: Eine bestürzend flüssige psychologische Studie des Exilbulgaren Marran Gosow. Mit abgründiger Ironie wurde hier die seelische Perversion und Deformierung des unter der roten Knute lebenden Einzelindividuums angeprangert und durch das meisterliche Mienenspiel der beiden Hauptdarsteller Horst Beck und Ernst Ronnecker auch glaubhaft gemacht (ab 16)
19:30 Heute
20:00 Schlagergruß aus USA
Die Barry Sisters mit Evergreens und neuen Liedern
Claire und Merna Barry, in New York geboren, wurden vor allem als Interpretinnen jiddischer Lieder berühmt. Größte Freude und tiefste Traurigkeit spiegeln sich in ihrem Gesang
Regie: Günther Hassert (Eher ab 16)
20:30 Journalisten fragen – Politiker antworten
21:15 Anklage gegen Unbekannt
Eine dramatische Begegnung, nacherzählt von Hans D. Bove, Personen und Darsteller: Gustav F. (Hans Jürgen Diedrich), Bauer (Karl Hanft), Frau des Bauern (Addi Adametz), Major Biebrich (Kunibert Gensichen), Jeannine (Ulli Philipp), Geistlicher (Heinz Plate), Kalinke (Gernot Duda), Polizist (Dietrich Thoms), Oberleutnant Hausinger (Dieter Geissler), Jeannines Mutter (Hertha von Walther), Hauptmann (Günther Becker), Unteroffizier (Siegurd Fitzek), Musik: Raimund Rosenberger, Szenenbild: Karl Schneider, Regie: Otto Meyer
Gustav F. kehrt 1956 aus russischer Kriegsgefangenschaft zurück, ohne Papiere und für tot erklärt. Der Heimkehrer will Anklage gegen Unbekannt erheben, da er alles verloren hat - Haus, Eigentum, Stellung. Dabei stellt F. fest, dass er wegen eines Vorfalles aus dem Jahr 1940 polizeilich gesucht wird. Damals hat er als kleiner Meldegänger sieben zum Tode verurteilte Luxemburger gerettet. Während diese ihn freundlich empfangen, sehen die anderen Dorfbewohner in F. immer noch den Feind. Erst langsam schwindet ihr Widerstand ...
Gong 17/1964: Mit Dokumentarszenen durchsetztes Soldaten- und Heimkehrer-Drama, rekonstruiert nach einer wahren Begebenheit. Am Schicksal eines kleinen tapferen Beamten soll die Unsinnigkeit des Krieges aufgezeigt werden (Eher ab 16)
22:15 Heute
Spätausgabe

Österreich[Bearbeiten]

11:00 Schulfernsehen
Geeicht – geprüft – in Ordnung befunden
Das Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen
Buch: Hans Hörler und Hermann Weiner, Regie: Dr. Otto Kamm (6. Schulstufe)
12:00 Schulfernsehen
Was könnte ich werden?
Heute: Werbung - Motor der Wirtschaft
Buch: Dr. Irmbert Fried und Dr. Helmut Zilk (8. Schulstufe / bis 13:00 Uhr)
18:30 Kurznachrichten
18:33 Let's speak English (31)
Unser Fernsehsprachkurs für jung und alt mit Dr. Walter Fangl
19:00 Sportkaleidoskop
19:25 Für Sie notiert
19:30 Zeit im Bild
19:55 Das Schaufenster
20:00 Kurzfilm–Mosaik
20:10 Der Geizige
Von Jean Baptiste Molière, Fernsehbearbeitung: Ulrich Lauterbach, mit Joseph Offenbach (Harpagon, Vater von Cléante und Elise, verliebt in Mariane), Folker Bohnet (Cléante, Sohn des Harpagon, liebt Mariane), Sabine Hahn (Elise, Tochter des Harpagon, liebt Valère), Ernst Stankovski (Valère, Sohn des Inselme, liebt Elise), Alwy Becker (Mariane, liebt Cléante, wird von Harpagon umworben), Josef Eschenbrucher (Anselme, Vater von Valère und Mariane), Hilde Hildebrand (Frosine, Femme d'intrigue oder auch Kupplerin), Christian Schmieder (Meister Simon, Vermittler), Ernstwalter Mitulski (Meister Jacques, Kutscher und Koch des Harpagon), Werner Berndt (La Fleche, Diener des Cléante), Ilselotte Wolf (Madame Claude, Harpagons Magd), Herbert Pohle (Brindavoine, Bedienter bei Harpagon), Uwe Dallmeier (La Merluce, Bedienter bei Harpagon), Herbert Weißbach (Ein Kommissar), Karlheinz Kaiser (Ein Schneider), Musik: Winfried Zillig, Szenenbild: Rudolf Küfner, Regie: Ulrich Lauterbach
Harpagon, die Zentralfigur von Molières bitterer Komödie, ist ein Symbol für alle, die vergessen, dass das Geld fürs Leben und nicht das Leben fürs Geld erfunden wurde, ist Urbild von Geiz und Kleinlichkeit. Der Pfenningfuchser möchte alles haben, es darf aber nichts kosten, er stiftet Verwirrung mit seiner krankhaften Angst vor Dieben und Betrügern, misstraut jedem - sein einziger Lebenszweck besteht darin, seine wucherisch zusammengerafften Schätze zu hegen und zu vergrößern ...
Österreich-Hörzu 20/1964 schrieb in ihrer Kritik: Dass Witze aus dem 17. Jahrhundert auch über den Weg des Fernsehens zünden können, bewies einmal mehr die Aufführung des 'Geizigen' von Molière, die Ulrich Lauterbach mit Charme inszeniert hat. Die grandiose Schauspielkunst Joseph Offenbachs (mit dem herrlichen Charaktergesicht) und Ernst Stankovskis erfrischende Art die Zuschauer launig zu machen, haben besonderen Beifall verdient, obgleich ihnen das übrige Ensemble kaum nachstand
ARD-Erstsendung: 22.12.1960
21:40 Zeit im Bild

Schweiz[Bearbeiten]

10:00 EXPO 1964
Eröffnungsfeier der Schweizerischen Landesausstellung
17:30 Für unsere jungen Zuschauer
17:30 Familie Pinguin (12)
17:40 E Räubergschicht. Kasperlispiel von Käthy Wütherich
18:00 Alipa der Kotokofischer. Filmreportage aus Afrika von Helmut Knorr (bis 18:30 Uhr)
20:00 Tagesschau
20:15 EXPO 1964
Ausschnitte aus der Eröffnungsfeier vom Vormittag
Redaktion: Jacob Fischer
21:00 Die Truhe
Übernahme von der ARD
22:15 Weltpolitik
22:30 Nachrichten / Wiederholung der Tagesschau / Programmvorschau

Mi, 29. April 1964   ◀                 1964                 ▶   Fr, 1. Mai 1964