Do, 30. August 1962

Seite zuletzt bearbeitet vor 18 Tage 22 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Mi, 29. August 1962   ◀                 1962                 ▶   Fr, 31. August 1962

Inhaltsverzeichnis

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
nur über die Fernsehsender des NDR, SFB, Meißner (HR), Kreuzberg/Rhön und Ochsenkopf/Fichtelgebirge (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Tagesschau
Wiederholung vom Vorabend
 10:25 Brot und Oliven
 11:00 Viggen Vigo
 11:30 Der Mann an der Bar
 12:00 Das aktuelle Magazin

14:45 Rad–Weltmeisterschaft 1962
100-km-Straßenrennen der Amateure aus Brescia
Eurovisionssendung des Italienischen Fernsehens
17:00 Gumby und der schwarze Ritter
Nach hartem Kampf besiegt Gumby den schwarzen Ritter, dessen feuerspeiender Drache Unheil anrichtet ... (Kinderstunde / NDR)
17:10 Plapp, der Kormoran
Johnny und sein Hund Orelly retten einen von der Ölpest verschmierten Kormoran, den sie Plapp taufen ...
Wiederholung einer Kinderstundensendung (NDR)
17:40 Jugendmagazin
Filmbeiträge aus verschiedenen Ländern

NDR/RB
 18:20 Programmhinweise
 18:30 Die Nordschau
Heute: Städter sehen Dörfer
 18:55 Das Sandmännchen
 19:05 Berichte vom Tage
 19:30 Musik liegt in der Luft

WDR
 18:40 Hier und heute
Der Westen in Bildern, Berichten und Begegnungen
 19:15 Zoobummel
 19:30 Das kleine Wörtchen Quiz

HR
 18:25 Hessen in unserer Zeit
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Die Hessenschau
 19:20 Achtung Ampel!
 19:30 Mein Freund Armand
Drei kleine Gauner, die die Handtasche einer jungen Frau 'mitgenommen' haben, erfahren von ihrer verzweifelten Lage und beschließen, ihr zu helfen ...

SWF/SDR
 19:00 Die Abendschau
 19:20 Sag die Wahrheit
Diesmal sind in Wolf Mittlers Ratespiel ein Offsetdrucker und ein Koch zu erraten

BR
 18:30 Nachrichten
 18:35 Leben des Meeres
Heute: Die Galapagos-Inseln
 19:05 Die Viertelstunde
Heute: Zur Unterhaltung
 19:25 Die Münchner Abendschau
Heute: Zum Zeitgeschehen

20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:20 Der fünfzigste Geburtstag
Fernsehspiel von Erwin Sylvanus, Personen und Darsteller: Frau Mahnke (Hilde Körber), Ludwig Mahnke (Wolfgang Condrus), Bernt Mahnke (Andreas von der Meden), Dr. Schütte (Herbert Tiede), Dr. Fischer (Erwin Linder), Norberts (Reinhold Bernt), Trude Mahnke (Angela Schmid), Szenenbild: Karl-Hermann Joksch, Regie: Gustav Burmester
In einer westdeutschen Kleinstadt wird ein Prozess gegen den früheren Wehrmachtsoffizier von Furckheimer vorbereitet. Er soll sich für den Tod mehrerer deutscher Soldaten verantworten, die sich gegen Ende des Krieges Zivilanzüge besorgt hatten und daraufhin als Deserteure hingerichtet wurden. Unter den damals Getöteten: Ludwig Mahnke. Das Stück spielt an dem Tag, an dem Frau Mahnke mit ihren Kindern den 50. Geburtstag ihres Mannes begeht. Ausgerechnet an diesem Tag treffen sich Furckheimers Anwalt Dr. Schütte und ein ehemaliger Kriegskamerad Mahnkes, Norberts in der Stadt. Norberts identifiziert auf einem Foto der Amerikaner, das kurz nach der Exekution gemacht wurde, den toten Mahnke, gibt gleichzeitig zu Protokoll, beobachtet zu haben, wie Oberst Furckheimer nach Vollstreckung des Urteils in Zivil flüchtete. Es wird offensichtlich, dass Frau Mahnke - falls ihr Mann damals wirklich desertiert sein sollte - in der konservativ denkenden Gesellschaft der Kleinstadt Ausgrenzung erleben und dass sie auch ihre Hinterbliebenenrente verlieren würde. Trotzdem ist die tapfere Frau dafür, dass der Prozess gegen den Exoberst ordnungsgemäß durchgeführt wird. Um jedoch schlimme Folgen für ihre Söhne abzuwenden, verfällt sie auf einen ungewöhnlichen Ausweg, der letztendlich doch nur eine Ausflucht ist ...
Gong 34/1962: Ein sauberes, konsequentes Gebrauchsstück über ein zeitgemäßes Thema
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 31.08.1962: Erwin Sylvanus erschütterndes Fernsehspiel stellt ein sehr ernstes gesetzgeberisches Problem zur Diskussion, ohne eine Lösung dafür parat zu haben. Es ging von der Tatsache aus, dass das Gesetz die Rentenzahlung an Hinterbliebene von gefallenen oder vermissten Deserteuren untersagt. [...]
Hörzu 37/1962 schrieb in ihrer Kritik: [...] Die Geschichte wird schlicht realistisch berichtet. Das freilich lässt ihre Schwächen stark hervortreten. Die Tragik der Frau Mahnke besteht darin, dass sie gegen ihre Einsicht der Gerechtigkeit in den Arm fällt, weil sie ihre Hinterbliebenenrente retten muss. Doch ist dieses Opfer wirkungslos; denn der Schuldige wird auf jeden Fall frei ausgehen. Das ist voll tragischen Widersinns. Nur hebt eben das zweite Motiv das Gewicht des ersten auf. Die Frage, wie mit der ruhelosen Vergangenheit fertig zu werden ist, bleibt liegen. [...] Hilde Körber gab in der Rolle der Frau Mahnke die Qual des Konflikts mit stiller Eindringlichkeit. Wolfgang Condrus traf als der junge Mensch, in dessen Leben die ihm fremde Vergangenheit einzugreifen droht, erstaunlich genau jede Geste und jeden Ton (ab 14 / NDR)
21:10 Vorsicht, Kamera!
Beobachtungen von und mit Chris Howland
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 31.08.1962: Jemandem vor versteckten Kameraaugen einen harmlosen Schabernack zu spielen, kann einiges Vergnügen bereiten, wie die hübsche Idee mit der Hupe zeigt. Wenn Chris Howland jedoch darangeht, aus der Gutmütigkeit und Hilfsbereitschaft ahnungsloser Passanten Kapital für seine Späße zu ziehen, hört das Vergnügen auf. Oder hat sich jemand an dem Anblick des Schwerhörigen ergötzen können, den man mit 'Bäumchen-wechsel-dich-Possen' in Verlegenheit zu bringen trachtete? (ab 14 / WDR)
21:40 Brief an ein Starlet
Ein nicht ganz ernst gemeinter Bummel über die Croisette von Cannes
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 31.08.1962: Ironie muss blitzblank geschliffen und sehr elegant serviert werden, sonst wirkt sie nicht. Im Gegenteil: Unvermögen wird hier besonders schnell deutlich. Trifft solches für eine Fernsehsendung zu, ist es - wie in diesem Fall - doppelt peinlich, wenn dann auch die Fotografie nicht nur schlecht, sondern ausgesprochen dilettantisch ist. Wer hat diesen reichlich geschluderten Schmarren nur aufgekauft? (SFB)
21:55 Tagesschau
Spätausgabe
22:05 Walter Lippmann 1962
Ein Gespräch mit dem Journalisten zur außenpolitischen Lage (WDR)

ARD 2[Bearbeiten]

WDR
 19:30 Prisma des Westens
Heute: Lehrer sucht Globus

20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:20 Drei Männer spinnen
Eine große Unterhaltungs-Show von Wolfgang Gruner, Thomas Keck und Rolf Ulrich
Drei Männer sitzen in einem Fernsehstudio und brüten. Sie graben in ihrer Fantasie nach einem Schatz, der in der Unterhaltungsbranche besonders begehrt ist – nach guten Einfällen ...
Mitwirkende: Wolfgang Gruner, Gerd Vespermann, Wolfgang Völz, Ingrid van Bergen, Ingeborg Hallstein, Eartha Kitt, die Perrys, Karin von Aroldingen, Doris Haag und viele andere, es spielt das Sinfonieorchester Kurt Graunke, musikalische Leitung: Bert Grund, Regie: Bernhard Thieme
Bild+Funk 34/1962: Falls Ihnen die drei Männer bekannt vorkommen – kein Wunder, ist die Sendung ja auch schon einmal über den Bildschirm geflimmert. Bei der Fülle der Wiederholungen, die uns das Deutsche Fernsehen in letzter Zeit bietet, ist es kein Wunder, dass man nicht mehr weiß, was bekannt oder unbekannt ist – es ist alles schon einmal da gewesen, zumindest beim Fernsehen. Immerhin ist die Wiederholung berechtigt, da die Sendung nach Auskunft der Fernsehens eine der teuersten Unterhaltungssendungen ist, die wir bisher überhaupt zu sehen bekamen – teuer, aber auf keinen Fall gut. Vielleicht meinen die Programmgestalter ja auch, dass die kostbare Unterhaltungsschau als Wiederholung telegener wird ...
Wiederholung einer Sendung aus dem 1. Programm vom 21.04.1962 (Für Erwachsene / HR)
21:20 Zwischen Ost und West
Heute: Polen 1961 - Ein Bericht von Jürgen Neven-du Mont
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 31.08.1962: [...] Eine Reportage, die so gegenteilige Urteile auslöst und nicht nur gleichgültig zur Kenntnis genommen wird, verdient Anerkennung, selbst wenn man über Details streiten könnte
Wiederholung einer Sendung aus dem 1. Programm vom 21.08.1961
22:10 Mit anderen Augen
Es spricht Pfarrer Carl Theodor Schultz, Kirrweiler (SWF)

Österreich[Bearbeiten]

14:45 Rad–Weltmeisterschaft 1962
100-km-Straßenrennen der Amateure aus Brescia
Eurovisionssendung des Italienischen Fernsehens
19:30 Für sie notiert
19:35 Funkstreife Isar 12
19:55 Kurz vor acht
20:00 Zeit im Bild
20:20 Kurzfilm–Mosaik
20:25 Königinnen von Frankreich
Von Thornton Wilder, Personen und Darsteller: Monsieur Cahusac (Max Noack), Marie-Sidonie Cressaux (Isolde Bräuner), Madame Pugeot (Lina Carstens), Mademoiselle Pointevin (Ida Ehre), Regie: Hans Dieter Schwarze
21:00 Der Mensch und seine Erde (1)
Eine Sendereihe von Professor Heinz Haber
Heute: Wasser, Luft und Feuer
21:45 Zeit im Bild
mit den zweiten Abendnachrichten und Wiederholung der Bildberichte

Schweiz[Bearbeiten]

14:45 Rad–Weltmeisterschaft 1962
100-km-Straßenrennen der Amateure aus Brescia
Eurovisionssendung des Italienischen Fernsehens
17:30 Für die jungen Zuschauer
Tredeschin. Ein Marionettenspiel / Besuch im Schloss Chillon
20:00 Tagesschau
20:15 Das Buch der Woche
20:20 Vor Gott und den Menschen
Deutscher Spielfilm (1955) mit Victor de Kowa Wiki.png
21:55 Nachrichten / Wiederholung der Tagesschau / Programmvorschau

Mi, 29. August 1962   ◀                 1962                 ▶   Fr, 31. August 1962