Do, 31. Dezember 1959

Seite zuletzt bearbeitet vor 630 Tage 18 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Mi, 30. Dezember 1959   ◀                 1959                 ▶   Fr, 1. Januar 1960

ARD[Bearbeiten]

NDR
 10:00 Testsendungen
(–16:45)

WDR, HR, SWF
 10:00 Testsendungen
(–12:00)
 13:00 Testsendungen
(–16:50, WDR –17:00)

17:00 Jugendstunde
Käpt'n Grief an Bord
Abenteuerliche Kreuzfahrten in der Südsee
David Grief, Käpt'n des Gaffelschoners, zeigt zwei Figuren, die in der Wohnung eines Plantagenbesitzers gefunden wurden. Man hatte sie als Drohung für den Pflanzer hingelegt. (WDR)
17:25 Die Oberrealisten
Ein Schülerkabarett
Überrealistisch sind die "Oberrealisten". Sie sehen etwas mehr als andere Leute und halten mit ihrer Meinung nicht hinter dem Berge. Es sind Primaner aus Mülheim an der Ruhr, die sich ihre Umwelt so eingehend betrachtet haben, daß sie manches Übel entdeckten, dem sie nun mit flinker Zunge zu Leibe gehen. In ihrem Amateurkabarett lassen sie muntere Satire auf ihre Zuschauer los. Ihr Erfolg hat bewiesen, daß sie mit ihren Anschauungen offensichtlich nicht alleinstehen. Im Fernsehen sind sie zum drittenmal zu Gast. (WDR)

WDR
 18:45 Hier und Heute
Der Westen in Bildern, Berichten und Begegnungen
 19:25 So ein Seemann

HR, SWF
 19:00 Die Abendschau
 19:30 Sag die Wahrheit

20:00 Nachrichten
20:05 Spiel im Schloß
Eine Anekdote in drei Akten von Franz Molnar
Personen: Korth (Kurt Horwitz), Mansky (Hans Leibelt), Adam (Thomas Braut), Annie (Waltraud Haas), Almady (Heinz Leo Fischer), Sekretär (Karl Lieffen) und Lakai (Fred Kallmann)
Szenenbild: Walter Dörfler
Fernsehbearbeitung und Regie: Hans Reinhard Müller
Der ungarische Schriftsteller Franz Molnar gehörte zu den Autoren, die nur nachts arbeiten können. Dafür schlief er bis in den hellen Mittag. Er kam gar nicht auf den Gedanken, daß man früher aufstehen könnte. Einmal geschah es nun, daß Molnar zu einem Gerichtstermin geladen wurde. Morgens Punkt 9 Uhr! Schlecht gelaunt und unausgeschlafen machte er sich auf den Weg. Unterwegs mußte er zu seinem Erstaunen feststellen, daß die Straßen gar nicht verödet waren. Betroffen fragte er seinen Begleiter: "Sind das alles Zeugen?" Das ist nur eine der ungezählten, liebenswürdigen Anekdoten, die man sich von Franz Molnar erzählt. Die meisten dieser heiteren Aussagen stammen tatsächlich von dem Dichter selber. Die Anekdote war für ihn die Grundform seiner literarischen und menschlichen Äußerungen. Er bediente sich ihrer als Mittel zum Zweck. Mit ihrer Hilfe verdeutlichte er eine Situation, ein Urteil, ein Erlebnis. Auch die Einfälle für seine bittersüßen Komödien basieren fast immer auf einer Anekdote, um die er mit einem unvergleichlichen Fingerspitzengefühl für Rollen und Möglichkeiten des Theaters einen Kranz aus schillernden Seifenblasen tupft. (BR)
22:00 Erledigt – Papierkorb
Eine 10-Jahres-Bilanz mit kleinen Fehlern von Harald Mertens und Werner Cylian
Beiträge: Günter Neumann, Eckart Hachfeld, Herbert Witt und andere
Musik und musikalische Leitung: Heinrich Riethmüller
Regie: Rudolf Schündler (SFB)
22:40 Die Liebe des Jahres
Eine musikalische Groteske von Dieter Finnern und Mischa Mleinek
Personen: Minister für Information (Franz Otto Krüger), Prinzessin Angela (Maria Perschy), Hallo (Harald Sawade), Philipp (Klaus Biederstaedt), Eleonore (Friedel Schuster), Heinrich (Karl Schönböck), Lakaien (Dick Price und Jürgen Feindt), Gaby (Lydia Weiss), Oswald (Wolfgang Gruner) und Lady Schocker (Brigitte Mira)
Es singen die Sunnies, das Cornel-Trio und das Trio Sorrento.
Es spielt das Große SFB-Tanzorchester.
Es tanzen Dick Price, Jürgen Feindt und ein Ballett, Choreografie: Irene Mann.
Musik: Olaf Bienert
Szenenbild: Hanns Kuhnert
Regie: Erik Ode
Kinder lesen so gern Märchen, in denen die Prinzessin den Schweinehirten liebt. Große wissen, daß es fast keine Schweinehirten mehr gibt. Sie lesen so gern von den Romanzen der Prinzessinnen mit sonstigen Berufstätigen schlichter Herkunft. Weshalb soll das nicht auch einmal ein Mann sein, der Suppenwürfel komponiert? Die Geschichte muß nur hübsch erzählt werden. Das Fernsehen will uns nun zeigen, wie das gemacht wird. Es bietet Mimen, Sänger, Orchestermusiker und Tänzer auf, um uns die Wahrheit über so manche löcherige und wohl auch lächerliche Wahrheit zu sagen. Wer's dann immer noch nicht glauben will, ist selber schuld. (SFB)
23:50 Das Ende des Jahres
Ein besinnlicher Ausklang
Es sprechen Tilla Durieux und Walter Frank.
Manuskript: Annemarie Weber-Lorenzen
00:00 Europa macht Musik
Eine internationale Solistenshow zum Jahresbeginn im großen Sendesaal im Haus des Rundfunks in Berlin (SFB)

Mi, 30. Dezember 1959   ◀                 1959                 ▶   Fr, 1. Januar 1960