Do, 4. Juni 1964

Seite zuletzt bearbeitet vor 6 Tage 14 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Mi, 3. Juni 1964   ◀                 1964                 ▶   Fr, 5. Juni 1964

Inhaltsverzeichnis

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
nur über die Fernsehsender des NDR, SFB, Meißner (HR), Kreuzberg/Rhön und Ochsenkopf/Fichtelgebirge (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Tagesschau
Wiederholung vom Vorabend
 10:20 Entwicklung des Tanzes (2)
Heute: Ein Abriss vom Mittelalter bis zur Romantik
 11:05 Ein ungebetener Gast
Fernsehspiel von G. Cooper mit Konrad Georg, Wolfgang Kieling
 12:00 Das aktuelle Magazin
bis 13:00 Uhr

17:00 Abenteuer im Traum (2)
Heute: Musikunterricht
Die heutige Folge führt den kleinen Träumer aus dem Musikunterricht auf ein Piratenschiff, wo er mit Seeräubern in einen gefährlichen Kampf gerät ... (Kinderstunde für alle / HR)
17:10 Lan–Lan und Tung–Tung
Ein chinesischer Spielfilm
Ein Mädchen und ein Junge, die auf der Reise zu ihren Eltern sind, erleben allerlei schöne und aufregende Abenteuer ... (Kinderstunde eher ab 12 / HR)
18:10 Nachrichten der Tagesschau
Alle Sender außer HR und BR

NDR/RB
 18:22 Die Nordschau
Heute: Studio
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Berichte vom Tage
 19:26 Zu Gast in München

WDR
 18:30 Hier und heute
Der Westen in Bildern, Berichten und Begegnungen
 19:12 Nachrichten der Tagesschau
 19:15 Kommissar Freytag
Heute: Vergangenheit gegen bar
 19:45 Sendung und Echo
Trude Kaiser beantwortet Fragen und Kritiken unserer Zuschauer

HR
 18:15 Hessen – in unserer Zeit
 18:40 Das Sandmännchen
 18:50 Die Hessenschau
 19:10 Nachrichten der Tagesschau
 19:15 Humboldt–Schule
Heute: Gefälligkeiten
Die Versetzung naht. Den gefährdeten Schradek kann nur ein Wunder retten – er beschließt, etwas nachzuhelfen ...
 19:55 Heute in Hessen

SR
 18:15 Westmagazin
 18:25 Die Abenteuer des Bob Moran
Heute: Der schwarze Pfeil
 18:55 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:10 Einfach lächerlich
 19:25 Hüben und drüben

SWF/SDR
 18:15 Der kleine Umweg
Heute: Arme kleine Erika
Die Eltern der kleinen Erika leben getrennt. Erika will ihren Vati zurückholen und setzt sich auf die Bahn ...
 18:45 Die Abendschau
 19:12 Nachrichten der Tagesschau
 19:15 Südwest–Magazin
Ab heute stellt sich Helmut Zacharias mit der Serie 'Ständchen für dich' vor. Jeden zweiten Monat wird er mit seiner Geige besondere musikalische Überraschungen bereithalten. Außerdem stellt Gastgeber Dieter Pröttel wieder eine interessante Aufgabe 'Kennen Sie den?, zu der Werner Baran strichelt. Gast im Studio ist Schauspieler Dieter Hufschmidt

BR
 18:30 Nachrichten
 18:35 Paßwort
Neue Folge des nicht immer einfachen Ratespiels mit Wolf Mittler. In jeder Folge spielen zwei Paare gegeneinander, die sich aus zwei Prominenten und zwei Unbekannten zusammensetzen. Sinn des Spiels ist: Prominente sollen ihren Partner helfen, die gesuchten Passworte zu erraten
Prominente Gäste heute: Margot Hielscher und Dr. Konrad Roethel
 19:05 Nachrichten und aktuelle Viertelstunde
 19:25 Die Münchner Abendschau
Heute: Zum Zeitgeschehen

20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Der Trojanische Krieg findet nicht statt
Schauspiel von Jean Giraudoux, deutsch von Annette Kolb, Personen und Darsteller: Andromache (Gertrud Kückelmann), Helena (Ruth Maria Kubitschek), Hekuba (Lucie Mannheim), Kassandra (Gudrun Thielemann), Iris (Franziska Bronnen), Der Friede (Marthe Keller), Polyxena (Sabine Sünwoldt), Hektor (Rolf Boysen), Ulysses (Hannes Messemer), Demokos (Horst Tappert), Priamus (Albrecht Schoenhals), Paris (Karl Walter Diess), Ajax (Walter Buschhoff), Der Marsgast (Günter Gräwert), Der Geometer (Walter Bach), Abneos (Götz Olaf Rausch), Troilus (Michael Ande), Olpides (Tony Stahl), Busiris (Hans Epskamp), sowie Hilli Wildenhain, Korinna Rahls, Walter Breuer, Rolf Castell, Dieter Rinkes, Carl Ehrhart-Hardt, Walter Wehner, Szenenbild: Walter Dörfler, Regie: Franz Josef Wild
Der Handlung voraus geht der Raub der Helena. Die Griechen fordern die Gattin des Königs Menelaos, entführt von Paris, von den Trojanern zurück. Troja spaltet sich daraufhin in zwei Lager: den Kriegsgegnern, an der Spitze Hektor und der kluge Odysseus und den von Demokos, den Kriegsdichter angeführten Kriegstreibern. Zu Demokos Anhängerschaft zählen die Greise und Priester Trojas sowie die idealistischen Schwärmer, die vom Krieg keine Ahnung haben. Hektor dagegen kommt gerade von einem Feldzug zurück und sehnt sich nach einem friedlichen Leben an der Seite seiner Familie. Er versucht mit allen Mitteln, den neuen Kampf zu verhindern und die griechische Fürstin nach Hause zu schicken. Doch die Kriegstreiber erhalten Auftrieb durch den rüpelhaften Hellenen Ajax. Der diplomatische Ulysses stellt den Trojanern unerfüllbare Bedingungen. So ist die Kriegsgefahr einmal größer, dann scheint sie wieder gebannt ...
Gong 22/1964: 1935 geschriebenes satirisch poetisches Schauspiel des französischen Schriftstellers, das in einer den antiken Mythos variierenden Handlung voll Phantasie und Witz die Sinnlosigkeit des konventionellen Krieges demonstriert
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 05.06.1964: [...] Eine unverständliche Panne unterlief den Technikern mit der minutenlangen Einblendung der Szene eines anderen Fernsehspiels zum normal weiterlaufenden Giraudoux-Text, für die die tadellose Regie Franz Josef Wilds gewiss nicht verantwortlich war
Gong 25/1964 schrieb in seiner Kritik: Mit zwei modernen Variationen um die Hintergründe des Trojanischen Krieges unterhielt das Fernsehen seine Zuschauer an zwei Abenden aufs beste. So amüsant die Monologe und Dialoge beider Satiren waren, sie stimmten doch nachdenklich. [...] Dem Regisseur Franz Josef Wild standen ausgezeichnete Schauspieler zur Verfügung. Ruth Maria Kubitschek verkörperte eine schöne, kühle Helena, eine Marionette des Schicksals; Gertrud Kückelmann ganz schwermütige, liebende Gattin. Rolf Boysen, den man in der letzten Zeit fast zu häufig auf dem Bildschirm sah, lieh dem friedensuchenden Krieger Hektor seine vierschrötige Gestalt, und Hannes Messemer gab dem Staatsmann Odysseus Eleganz und Charme. Die Inszenierung - eine dankenswerte Leistung
Hörzu 25/1964 schrieb in ihrer Kritik: [...] Giraudoux überzeugt durch Ursprünglichkeit und Kraft des Gedankens; [...]. Frisch wie vor dreißig Jahren und leider genauso gegenwartsnah wie damals bot sich der Giraudoux. Die Spielleitung Franz Josef Wilds hielt den Dialog vom Anfang bis zum Ende straff; sie erzeugte Spannung auch dann, wenn äußerlich kaum etwas geschah. Die Unterredung von Rolf Boysen und Hannes Messemer als Hektor und Ulysses ließ uns schaudernd in einen Abgrund sehen (Empfehlenswert ab 16 / BR)
Anmerkung: Für 22:00 Uhr vorgesehen: 'Kunst – authentisch', Start einer neuen Sendereihe von Peter Schamoni und Dr. Carl Lamb, die eine Art Selbstinterpretation der modernen Kunst anstrebt. Heute erleben wir einen der bedeutendsten Vertreter des Surrealismus, Max Ernst (ab 16 / WDR), vermutlich entfallen wegen Überlänge des vorangegangenen Fernsehspiels
22:30 Tagesschau
Das Wetter morgen
Anschließend
Kommentar
22:50 Gestatten Sie?
Tanzunterricht mit dem Ehepaar Fern
Heute: Rumba
Wiederholung vom 30.05.1964 (bis gegen 23:20 Uhr / WDR)

ZDF[Bearbeiten]

18:25 Nachrichten
18:30 Die Drehscheibe
Magazin zum Feierabend
Heute: Fritz Walter, wie er heute lebt
19:00 Das kleine Fernsehspiel
Hotel zur Erinnerung
Von Gerd Potyka, Fernsehbearbeitung: Klaus Stein, mit Manfred Steffen (als Der Professor), Hans Paetsch (als Der Sänger), Erich Weiher (als Der Kapitän), Helmut Peine (als Der Erfinder), Max-Walter Sieg (als Der Minister), Gerd Potyka (als Der Neue), Szenenbild: E. Kettelhut, Regie: Erich Neureuther
Die Einquartierung eines Neuen im Obdachlosenheim stört das friedliche Beisammensein von fünf alten Männern. Bald haben sie aber in dem Neuen, einem jungen Mann, einen Freund gefunden. Da entnehmen sie einer Zeitungsmeldung, dass er ein gesuchter Einbrecher ist ... (ab 14)
19:30 Heute
20:00 Pension Spreewitz
Kleine Geschichten aus dem großen Berlin
Heute: Mangelware Handwerker
Von Thierry, mit Inge Landgut (als Otti), Ewald Wenck (als Opa), Frank Glaubrecht (als Peter), Sylvia Röck (als Gisela), Dietmar Behnke (als Erwin), Otto Matthies (als Kohlmeier), Alexander Welbat (als Schüppke), Oscar Sabo jr. (als Schimanski), Valentin Claus (als Holbein), Charlotte Knolle (als Fräulein Niesling), Szenenbild: O. Pietsch, Regie: Joachim Röcker
Fernsehversion der erfolgreichen Radio-Reihe, die wöchentlich sechs Jahre und 150 Folgen lang bis Januar 1964 auf RIAS Berlin zu hören war
Frau Otti Spreewitz hat mit ihrem Vater und den beiden Kindern im Nachkriegs-Berlin ihre Altbauwohnung in eine kleine Pension verwandelt. Fräulein Niesling, ein Gast, beschwert sich, dass es in ihrem Zimmer zieht. Die Ritze in der Tür ist Schuld, doch der gerufene Tischler erklärt, die Tür müsse versetzt werden, und da kann nur ein Maurer helfen. Und danach braucht es natürlich einen Maler, um die Mauer zu streichen. Am Tag der großen Reparatur merkt Frau Spreewitz, dass Handwerker heutzutage doch Mangelware sind ...
Gong 22/1964: Beginn einer Unterhaltungsreise über die sehr lebendigen Bewohner einer kleinen Berliner Pension und ihre täglichen, heiter gemeisterten Nöte
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 05.06.1964: [...] vom berühmten Witz an der Spree, vom echt Berliner Humor, war nicht viel zu spüren. Diese neue Familiengeschichte lief schleppend und ohne Berliner Schwung an. Das allseits bekannte leidige Problem Handwerker war allzu übertriebenes Klischee. Belebend wirkte nur der 'Opa' (ab 14)
20:30 Journalisten fragen – Politiker antworten
Heute zu Gast: die Fraktionschefs der drei Bundestagsparteien Erler, Kühlmann-Stumm und Barzel zum Thema 'Bundespräsidentenwahl'
21:15 Das Kriminalmuseum
Heute: Gesucht: Reisebegleiter
Nach Polizeiakten dargestellt von Maria Matray und Answald Krüger, mit Paul Dahlke (als Inspektor Brugger), Thomas Alder (als Kriminal-Assistent), Jürgen Draeger (als Lars Alnor), Franz Muxeneder (als Charly), Ellen Frank (als Frau Zander), Alwy Becker (als Ingeborg Hornung), Erwin Strahl (als Leblanc), Peter Paul (als Herr Baumann), Krimhild Thalwitzer (als Frau Baumann), Michael Weichberger (als Hans), Elvira Schalcher (als Anna Alamedine), Karl Tischlinger, Willi Anders (als Grenzpolizisten), Walter Sedlmayr (als Herr Renz), Renate Kasche (als Blumenmädchen), Klaus Krüger, Kai Seefeld, Hainz Kargus, Max Strassberg, Musik: Herbert Jarczyk, Regie: Helmuth Ashley
Der dänische Student Lars Alnor wird bei seiner Rückkehr aus Spanien verhaftet – wegen Rauschgiftschmuggels. Lars behauptet, die Tasche, in der der Stoff gefunden wurde, gehöre nicht ihm, sondern einer attraktiven Dame, die er auf ein Zeitungsinserat hin kennengelernt habe. Inspektor Brugger glaubt dem jungen Mann ...
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 05.06.1964: Kurz vor Beginn der Urlaubssaion wurde aus dem Kriminalmuseum der richtige Fall hervorgeholt. [...] Die Story [...] entwickelte sich auch in der aufgelockerten Bearbeitung bemerkenswert 'naturgetreu'. Jeder falsche Krimieffekt fehlte. Keine Colts, keine Jagden über Hintertreppen. Was fesselte, war das Puzzlespiel der Ermittlungen im Stil der Alltagsroutine und der Gedanke, dass man auch selbst in die Rolle des Studenten Lars hätte geraten können (Für Erwachsene)
22:15 Heute
Spätausgabe
22:20 Der Mann am Bosporus

Österreich[Bearbeiten]

11:00 Schulfernsehen
Kommentar zum Zeitgeschehen
Eine Dokumentation im Dienste der Gegenwartskunde
Gestaltung und Präsentation: Dr. Hugo Portisch (8. Schulstufe)
12:00 Schulfernsehen
Was könnte ich werden?
Heute: Der Tisch ist gedeckt (7. Schulstufe)
18:30 Kurznachrichten
18:33 Let's speak English (39)
Unser Fernsehsprachkurs für jung und alt mit Dr. Walter Fangl
Anschließend
Tipp–Revue
19:00 Sportkaleidoskop
19:25 Für Sie notiert
19:30 Zeit im Bild
19:55 Das Schaufenster
20:00 Kurzfilm–Mosaik
20:15 Der Trojanische Krieg findet nicht statt
Übernahme von der ARD
Anschließend
Zeit im Bild

Schweiz[Bearbeiten]

14:00 Internationaler Concours hippique
Preis der Nationen
Sprecher: Max Rüeger
Eurovision aus Luzern
17:30 Für unsere jungen Zuschauer
17:30 Rendezovus - Eine unterhaltsame Sendung für Kinder ab 7 Jahren, Gastgeber: Raoul Baerlocher, Zusammenstellung: Samuel Geisler, Regie: Josef Stadelmann
18:10 Die Kinder von Bullerbü (3): Zähne ziehen tut nicht weh (bis gegen 18:30 Uhr)
19:00 Giro d'Italia
Schlussphase der Tagesetappe
Übertragung aus Mailand
20:00 Tagesschau
20:15 Der Trojanische Krieg findet nicht statt
Übernahme von der ARD
22:30 Weltpolitik
Kommentiert von Hans O. Staub
22:45 Session im Bundeshaus
Mit Dr. Ernst Mörgeli
22:50 Nachrichten
22:55 Internationaler Concours hippique
Preis der Nationen
Eurovision aus Luzern
23:55 Wiederholung der Tagesschau / Programmvorschau

Mi, 3. Juni 1964   ◀                 1964                 ▶   Fr, 5. Juni 1964