Do, 5. Dezember 1963

Seite zuletzt bearbeitet vor 380 Tage 20 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Mi, 4. Dezember 1963   ◀                 1963                 ▶   Fr, 6. Dezember 1963

Inhaltsverzeichnis

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
nur über die Fernsehsender des NDR, SFB, Meißner (HR), Kreuzberg/Rhön und Ochsenkopf/Fichtelgebirge (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Tagesschau
Wiederholung vom Vorabend
 10:20 Die Entscheidung
Fernsehspiel von Gerd Oelschlegel
 11:30 In Sachen Warentest
Möglichkeiten der Konsumentenberatung
 12:00 Das aktuelle Magazin
bis 13:00 Uhr

17:00 Die Geschichte von den Schweinchen
Wladimir von Zaloziecky erzählt und spielt mit seinen Handpuppen die Geschichte der Schweinchen, die nur Unsinn im Kopf haben und auf niemanden hören wollen. Eines Tages werden sie vom Fuchs eines Besseren belehrt ... (Kinderstunde für alle / BR)
17:15 Erzählen – spielen – basteln
Eine Sendung mit Erika, die heute Tipps für die Hilfe bei der Weihnachtsbäckerei gibt, eine Geschichte erzählt und den Film 'Post vom heiligen Nikolaus' zeigt (Kinderstunde, sehenswert für alle / BR)
17:40 Lassie
Geschichte um einen treuen Hund
Heute geht es um vergessene und verwechselte Geburtstagstermine. Jeff vergisst den Geburtstag des Großvaters ... (Wiederholung einer Kinderstundensendung für alle / BR)
18:10 Nachrichten der Tagesschau
Alle Sender außer BR

NDR/RB
 18:22 Die Nordschau
Heute: Studio - Filmfeuilleton, Kritik, Bericht; Kulturnotizen
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Berichte vom Tage
 19:26 Die Schwindlerinnen
Melodien aus Robert Stolz-Operetten

WDR
 18:30 Hier und heute
Der Westen in Bildern, Berichten und Begegnungen
 19:12 Nachrichten der Tagesschau
 19:20 Anwalt der Gerechtigkeit
Heute: Der Bogenschütze
 19:45 St. Nikolaus in Amsterdam

HR
 18:15 Hessen – in unserer Zeit
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Die Hessenschau
 19:20 Nachsitzen für Erwachsene
'Professor' Paul Henckels spricht heute über die Zusammenhänge von Produktion, Handel und Verbrauch
 19:55 Heute in Hessen

SWF/SDR
 18:15 Das Südwestmagazin
Dieter Pröttel gibt ein neues Rätselspiel zu lösen und die Preisträger des letzten Wettbewerbs bekannt, außerdem stellt er wieder ein prominenten Gast vor
 18:45 Die Abendschau
 19:12 Nachrichten der Tagesschau
 19:15 Die sechs Siebeng'scheiten
Ein Schülerwettbewerb mit Jürgen Graf

BR
 18:30 Nachrichten
 18:35 Das gibt es nur in Rom
Der Dokumentarbericht aus der 'Ewigen Stadt' zeigt die zahlreichen Kunstakademien, die von europäischen und überseeischen Staaten in Rom eingerichtet wurden, um jungen Künstlern Gelegenheit zu geben, unbeschwert von finanziellen Sorgen ihren Studien nachgehen zu können
 19:05 Nachrichten und aktuelle Viertelstunde
 19:25 Die Münchner Abendschau
Heute: Zum Zeitgeschehen

20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Das größte Theater der Welt
Einer unter Ihnen
Fernsehspiel von Diego Fabbri, deutsch von Heinz Riedt, Personen und Darsteller: Redakteur (Werner Dahms), Dr. Dietrich (Robert Freitag), Wolfgang Peters (Rainer Brandt), Gerda Grass (Ursula Dirichs), Franz Märtens (Joost Siedhoff), Achenbach (Udo Vioff), Sprengelberg (Hans Eick), Arthur Hellwig (Dietrich Wernecke), Harald Baumann (Peter Fröhlich), Pfarrer (Götz Olaf Rausch), Herr im Café (Robert Lossen), Kellnerin (Luise Bergschmidt) sowie Helm Bindseil, Renate Schubert, Margit Herzog, Maria Luisa Kammermeyer, Elmar Gunsch, Werner Siedhoff, Karl Heinz Staudenmayer, Szenenbild: Horst Klös, Regie: Klaus Wagner
Dieses Fernsehspiel ist der erste deutsche Beitrag zur Reihe 'Das größte Theater der Welt', das die Europäische Rundfunkunion (UER) ins Leben gerufen hat, nachdem man sich im vergangenen Jahr noch aus 'teils künstlerischen, teils produktionstechnischen Gründen' geweigert hat, Terence Rattigans 'Der Mann des Tages' zu produzieren. Alljährlich wird ein prominenter Dramatiker beauftragt, ein Fernsehspiel zu verfassen, das alle Eurovisions-Länder in eigener Fassung senden. 'Einer unter Ihnen' wird im Dezember in allen 17 europäischen Ländern ausgestrahlt. Wegen des ungewöhnlichen Versuchs des Autors, diesmal die Zuschauer in die Geschehnisse miteinzubeziehen, wurde auf eine Inhaltsangabe verzichtet
Gong 48/1963: Der katholische Autor, bekannt geworden durch das Diskussionsstück 'Der Prozess Jesu', behandelt einen Kriminalstoff. Er wandelt eine auf dem Theater ausprobierte Form, die Einbeziehung des Zuschauers in das Spiel, für das Fernsehen ab. Das Publikum soll an der Rechtssuche teilnehmen und die schwierige Frage nach Schuld oder Unschuld selbst lösen
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 06.12.1963: Schon der Titel beinhaltet Irreführung des Zuschauers, der nur um der Spannung willen in das Spiel einbezogen wird. Die Spielhandlung selbst besitzt deren nicht genug. Man gab hier im Grunde nichts anderes als eine Rahmen-Variante des recht erfolgreichen 'Fernsehgerichts', hier unter Hinzufügung parteipolitischer Hintergrundperspektiven. Der enttäuschende Ausgang [...] verstimmte noch mehr, als die Absicht des Ganzen peinlich deutlich wurde: das europäische Fernsehen als 'Das größte Theater der Welt' zu verkaufen. Die guten Leistungen aller Darsteller und ihres Regisseurs vermochten den verlorenen Abend nicht zu retten
Gong 51/1963 schrieb in seiner Kritik: : Der Versuch Diego Fabbris, das Kriminalspiel für das 'Größte Theater der Welt' noch packender, unmittelbarer, persönlicher werden zu lassen, ist misslungen. [...] Versucht man jetzt (Anm.: nach den Berichten aus Lengede und zum Mord an John F. Kennedy) auch noch, dem Kriminalspiel den Spielcharakter zu nehmen und so zu tun, als ginge es um eine bitterböse Wirklichkeit, die jeden Zuschauer angehen muss, zu deren Klärung man ihn unbedingt braucht, dann werden die Schwächen der Konstruktion besonders deutlich offenbar, und der gebluffte 'Mitspieler' reagiert verärgert. Mit Recht. Das Fernsehen ist eben nicht nur Theater sondern auch Instrument der Nachrichtenvermittlung. Und beide Aufgaben sollte man nicht in unzulässiger Weise miteinander verquicken. Außerdem: da werden in eindringlichster Weise Zeugen gesucht, von denen man längst weiß, dass sie gar nicht existieren; gäbe es sie in Wirklichkeit, wären sie bedeutungslos, weil die nächste Spielszene ihre Aussage schon wieder hinfällig werden ließ; da tun Redakteure und Untersuchungsrichter so, als improvisierten sie eine 'öffentliche Sitzung', und man merkt, dass jedes Wort eingetrichtert, jeder Satz wohlüberlegt ist. Hat unser 'Fernsehgericht' nicht längst verwirklicht, was Fabbri anstrebt? Dem zünftigen Krimifreund am Bildschirm also ist letztlich gleichgültig, ob der Krimi einer Wirklichkeit widerspiegelt oder gut erdacht ist. Er will mitdenken, mitkombinieren. Und er hat es sehr gerne, wenn er am Schluss über das Spiel und die eigenen Anstrengungen befreit lachen kann, wie er es bei amerikanischen Krimis oft darf, die es fertig bringen, sich über sich selbst lustig zu machen (ab 16 / HR)
21:25 Schwarz auf weiß
200 Jahre englische Geschichte mit dem Zeichenstift kommentiert
Anmerkung: Kurzfristig ins Programm genommen
21:45 Ein Musiker in unserer Zeit
Werner Egk und sein Werk
Kürzlich fand im wiederaufgebauten Nationaltheater München die Uraufführung von Werner Egks neuer Oper 'Die Verlobung in San Domingo' statt. Dieses Ereignis steht im Mittelpunkt eines Gesprächs des Komponisten mit Walter Panofsky und Hans Eberhard Friedrich, gezeigt werden neben Ausschnitten aus der Probearbeit u.a. Szenen aus 'Joan von Zarissa', 'Columbus' und 'Die Zaubergeige' (BR)
22:30 Tagesschau
Das Wetter morgen

ZDF[Bearbeiten]

18:30 Nachrichten
Anschließend
Aus Bund und Ländern
18:45 Tipps für Autofahrer
Heutiges Thema: Schnee und Eis auf der Straße
19:00 Das kleine Fernsehspiel
Tobins Handlinien
Fernsehspiel nach einer Kurzgeschichte von O. Henry mit Wolfgang Weiser, Reinhard Glemnitz, Harry Hertzsch, Helmut Kempken, Charly Müller, Carl Bockx, Franziska Liebing, Hans Karl Friedrich und anderen, Szenenbild: H. U. Thormann, Regie: Alexander May
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 06.12.1963: Es gelang dem Regisseur und den Darstellern wieder erstaunlich gut, die liebenswürdige Skurrilität der Figuren O. Henrys und ihrer Handlungen zu treffen. Das Szenenbild half entscheidend bei der Schaffung der richtigen Atmosphäre mit, und vielleicht auch die Begrenzung auf eine knappe Zeit, die jedes allzuweite Auswalzen verhindert
19:30 Heute
Nachrichten und Informationen vom Tage
20:00 Waren Sie schon in London?
Ein Weltstadt-Bummel mit Peter Frankenfeld
Unser Reiseleiter weist mit seiner heiteren Art, Dinge und Menschen zu betrachten, auf alle Eigenheiten hin, die in der britischen Hauptstadt 'typisch englisch' sind: der ungewohnte Linksverkehr, die Disziplin der Engländer, die sich an Bushaltestellen und Theaterkassen reibungslos zu einer Schlange anstellen oder die 'Redefreiheit' im Hyde-Park. Und wenn es dunkel wird, besuchen wir mit ihm das Vergnügungsviertel Soho, wo mit einer Musikshow der interessante Tag ausklingt (Eher ab 16)
21:00 Blickpunkt
Unsere Korrespondenten berichten
Heute: Rumänien - Einzelgänger im Ostblock
21:30 Meine Sünden – deine Sünden
Der Fall Bacchus
Ein heiteres Ermittlungsverfahren gegen den Alkohol von Gustav Kampendonk und Dieter Bove, Personen und Darsteller: Vorsitzender (Werner Finck), Staatsanwalt (Franz Otto Krüger), Verteidiger (Karl Heinz König), Gerichtsdiener (Franz Muxeneder), Beisitzer (Erich Kleiber, Paul Mahr), Mohrenboy (Hugh Miller), Frl. Blü-Tee (Yumata Pauli), Bacchus (Paul Bös), Reporter (Wolfgang Neuss), Logendiener (Bernhard Loose), Geschworene (Fritz Pauli, Friedrich Lampe-Graf, Alfred Hämmerlein, Rudolf Köppe, Karin Lembeck, Johanna Römkamp), Junges Mädchen (Elisabeth Volkmann), Li-Tai-Pe (Max Meyr), Gerichtsschreiber (Eitel Ilsé), Wagner, Goethe, Devrient, Hauptmann und Jakobiner (Fritz Rémond), Musik: Charles Leval, Szenenbild: Karl Schneider, Regie: Rudolf Nussgruber
In der heutigen Verhandlung gegen den Alkohol finden auch die Urteilsverkündungen in Sachen der Mitangeklagten Kaffee und Tee statt. Somit endet ein Prozess, dessen Ausgang mit großer Spannung erwartet wird. Zum Abschluss der Beweisaufnahme werden wieder namhafte Persönlichkeiten im Zeugenstand erscheinen. In einer Direktsendung aus dem Gerichtssaal erleben wir die letzten Phasen eines aufsehenerregenden Prozesses ...
Gong 51/1963 schrieb in seiner Kritik: Man muss wiederholen, was schon beim Fall Blü-Tee zu sagen war: müde, ohne Witz, verkrampft. So spritzig hatte die kleine Reihe begonnen. Gerade beim Alkohol hatte man Besonderes erwartet, ist doch unter seinem Einfluss manch geistreiches Wort geschrieben worden. Die Autoren der Sendereihe scheinen diese Wirkung des Alkohols wenigstens bei diesem Opus nicht allzu sehr verspürt zu haben (ab 16)
22:00 Nachrichten

Österreich[Bearbeiten]

11:00 Schulfernsehen
Karte auf der Kugel
Ein Überblick über die Entwicklung der Kartografie (ab 7. Schulstufe)
12:00 Schulfernsehen
Was könnte ich werden?
Heute: Berufe der Lederbranche (ab 7. Schulstufe / Wh.)
18:30 Kurznachrichten
18:33 Mutter ist die Allerbeste
Heute: Der Findling
19:00 Sportkaleidoskop
19:25 Für Sie notiert
19:30 Erste Abendnachrichten
19:40 Das Schaufenster
19:45 Zeit im Bild
20:00 Kurzfilm–Mosaik
20:15 Das größte Theater der Welt
Einer unter Ihnen
Übernahme von der ARD
21:25 Der Fall Tyburn
Ein Kriminalfall aus den Akten Scotland Yards
22:00 Zweite Abendnachrichten
und Wiederholung der Zeit im Bild
22:15 Handball–Länderspiel
Jugoslawien - Österreich
Aus Belgrad

Schweiz[Bearbeiten]

17:30 Familie Pinguin
Ein Puppentrickfilm für die Kleinen
17:40 Klaustag in Stans
Eine Kurzreportage
17:50 Wir stellen vor: Jacob Fischer
Eine Büchersendung für Jugendliche ab 12 Jahren, präsentiert von Heinrich Rohrer
18:10 Fliegerei von A bis Z (4)
Ein Baukurs für ein Segelflugzeugmodell mit Interviews prominenter Persönlichkeiten der schweizerischen Aviatik
Leitung: Werner Koelliker
19:30 English by Televison
38. Lektion: Walter writes a story
19:45 Weltpolitik
Kommentiert von Hans O. Staub
20:00 Tagesschau
20:15 Das größte Theater der Welt
Einer unter Ihnen
Übernahme von der ARD
21:25 Nachrichten
21:35 Session im Bundeshaus
Mit Walter von Kaenel
21:45 Wiederholung der Tagesschau / Programmvorschau

Mi, 4. Dezember 1963   ◀                 1963                 ▶   Fr, 6. Dezember 1963