Fr, 13. März 1964

Seite zuletzt bearbeitet vor 324 Tage 12 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Do, 12. März 1964   ◀                 1964                 ▶   Sa, 14. März 1964

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
nur über die Fernsehsender des NDR, SFB, Meißner (HR), Kreuzberg/Rhön und Ochsenkopf/Fichtelgebirge (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Tagesschau
Wiederholung vom Vorabend
 10:20 Schritt in den Himmel
Ein Spielfilm von Irving Rapper
 12:00 Das aktuelle Magazin
bis 13:00 Uhr

17:00 Abenteuer eines Schmetterlings
Puppenfilm (Jugendstunde / SDR)
17:10 Der junge Schornsteinfeger (2)
Ein Spielfilm (1961, 'Le dernier ramoneur) aus den französischen Alpen von Brigitte Muel (Kinderstunde eher ab 12 / SDR)
17:40 Posten 79
Ein Tag an einer Bahnschranke
Viele Eisenbahnschranken werden immer noch von Hand bedient. Posten 79 liegt an der Strecke Heidelberg - Karlsruhe. Innerhalb von 24 Stunden fahren hier 260 Züge vorbei und mindestens 6000 Autos kreuzen die Schienen. Drei Schrankenwärter lösen sich im Dienst ab, und wenn der Tag vorüber ist, haben sie etwa 7000 Mal die Kurbel gedreht (Jugendstunde eher ab 12 / SDR)
18:05 Vorschau
auf das Nachmittagsprogramm der kommenden Woche (WDR)
18:10 Nachrichten der Tagesschau
Alle Sender außer BR

NDR/RB
 18:22 Die Nordschau
Im Zeitraffer - Tatsachen, Meinungen, Hintergründe
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Berichte vom Tage
 19:26 Geheimauftrag für John Drake

WDR
 18:30 Hier und heute
Der Westen in Bilder, Berichten und Begegnungen
 19:12 Nachrichten der Tagesschau
 19:15 Novellen aus aller Welt
Heute: 'Der große Wurf' nach Catajew
 19:45 Ballade
Heute: 'Bruder Liederlich', Karl John liest Liliencron

HR
 18:15 Der Zeitverkauf
Herr und Frau Linguster, immer vielbeschäftigt, haben den Geburtstag ihres Sohnes völlig vergessen. Der Sohn verbrachte den Tag beim Fischen und kam dabei auf die Idee, seinem Vater ein spezielles Geschäft vorzuschlagen ...
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Die Hessenschau
 19:25 Kommissar Freytag
Heute: Ein 'Sergeant' greift ein
Der neunjährige Rudi spielt mit anderen Kindern auf der Straße Polizei. Aus dem Spiel wird plötzlich Ernst ...
 19:55 Heute in Hessen

SR
 18:15 Westmagazin
 18:25 Begegnungen
Fernsehspiel mit Musik
 18:55 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:10 Er – Sie – Es
 19:25 Hüben und drüben

SWF/SDR
 18:15 Funkstreife Isar 12
Heute: Der Fall Borak
In seiner neuen Pension trifft Wachtmeister Resch auf die unterschiedlichsten Mit-Mieter. Verdächtig erscheint ihm ein gewisser Borak ...
 18:45 Die Abendschau
 19:12 Nachrichten der Tagesschau
 19:24 Flickos und Tessas Kinderstube
Flicko ist stolzer Vater geworden. Seine Streifzüge unternimmt er jedoch weiterhin mit seiner Freundin Tessa ...

BR
 18:30 Nachrichten
 18:35 Geheimauftrag für John Drake
Heute: Die Falle
Die attraktive Beth Warren, die in der Londoner Chiffre-Abteilung der US-Gesandtschaft arbeitet, reist plötzlich und ohne Genehmigung nach Venedig. Drake soll herausfinden, ob sie wirklich nur ihren Freund besuchen will oder geheime Informationen weitergibt ...
 19:05 Nachrichten und aktuelle Viertelstunde
 19:25 Die Münchner Abendschau
Heute: Das aktuelle Magazin

20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Die Erforschung des Mondes
Eine Sendung von Professor Dr. Heinz Haber
Im Januar dieser Jahres lief die sogenannte Ranger-Serie der US-Weltraumbehörde an mit dem Ziel, mittels unbemannten Instrumententrägern Nahaufnahmen des Mondes aus wenigen Kilometern herzustellen und zur Erde zu funken. Die Sendung berichtet über wissenschaftliche Methoden und technsiche Hilfsmittel, mit denen diese Bilder aufgenommen und übertragen werden
Kamera: Nils-Peter Mahlau, Regie: Peter Otto
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 14.03.1964: Sehr informativ und anschaulich [...]. Es war eine Sendung, in der die Möglichkeiten des Fernsehens voll ausgenutzt wurden [...] (NDR)
21:00 77 Sunset Strip
Heute: Dr. med. Spencers Rezept
Jeff Spencer hilft heute einem frisch gebackenen Vater, Frau und Kind in der Klinik besuchen zu können. Der Mann hält sich verborgen, denn er fürchtet die Rache von Gangstern, die eine alte Rechnung begleichen wollen. Als Dr. Spencer, assistiert von Kookie und Suzanne glaubt er, das rechte Rezept gefunden zu haben ...
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 14.03.1964: [...] sorgte auch diesmal wieder für einen handfesten Kriminalfall. [...] Es war kein Ereignis mit Tiefgang; aber das erwartet wohl auch niemand, wenn 'Kookie' die Karten mischt (Für Erwachsene / Vom Deutschen Fernsehen aus Köln)
21:45 Tagesschau
Das Wetter am Wochenende
22:00 Bericht aus Bonn
(WDR)
22:15 Die Fernseh–Pressekonferenz
Mit dem US-Sonderbeauftragten für Zoll- und Handelsfragen Christian Herter (SFB)
22:45 Stück für Stück
Fernsehspiel von Benno Meyer-Wehlack, Personen und Darsteller: Frau Jacob (Eva Brumby), Manfred (Jens-Peter Erichsen), Günter (Heinz Schubert), Großmutter (Lili Schoenborn-Anspach), Herr Meissner (Max Haufler), Herr Jacob (Herbert Stass), Schrotthändler (Harry Gillmann), Verkäufer (Friedrich Mertel), Altwarenhändler (Kurt Mühlenhaupt), Lehrer (Max Buchsbaum), Zimmervermieterin (Lotte Wolf-Sturm), Schüler (Bernt Zimmermann), Rennfahrer (Joachim E. von Roques), Kamera: Wolf Wirth, Regie: Peter Lilienthal
Frau Jacob, vom Mann getrennt, alleinstehend, berufstätig lebt mit ihrem halbwüchsigen Sohn Manfred recht und schlecht in Berlin. Der sehnlichste Wunsch des Jungen ist es, ein Rennrad zu besitzen. Entgegen aller Vernunft lässt sich Frau Jacob darauf ein, Manfred diesen Wunsch zu erfüllen, wenigstens Stück für Stück. Doch der ganze Plan scheitert letztendlich und bringt Mutter und Sohn knapp an den Abgrund, gar nicht so sehr in finanzieller Hinsicht, vielmehr in ihrer gemeinsamen Lebenssituation ...
Ohne Atelieraufnahmen wurde dieser Fernsehfilm in Originaldekorationen und auf den Straßen Berlins gedreht
Gong 13/1964: Sorgfältig aus Elementen des Alltagslebens gefügtes Mosaik, vorzüglich inszeniertes Spiel über die Schwierigkeiten einer Mutter, die mit den maßlosen Wünschen ihres Sohnes fertig werden muss (Sehenswert ab 14 / bis gegen 00:00 Uhr / Wiederholung vom 04.10.1962 / SWF)
Anmerkung: Die geplante Wiederholung am 14.02.1964 wurde auf heute verschoben

ZDF[Bearbeiten]

18:30 Nachrichten
Anschließend
Aus Bund und Ländern
18:45 Sechs Pfund in vier Wochen (2)
Eine Schlankheitskur zum Mitmachen
Heute: Was sagt der Arzt dazu?
19:00 Am Sonntag gehört Vati uns
Sorgen und Freuden einer netten Familie
Heute: Wir sind nicht zu Hause
Mit Sonja Wilken, Peter Carsten, Hannelore Schöner, Hans-Georg Panczak, Maria Stadler, Regie: Walter Sedlmayr
Was soll die Familie machen, wenn Gäste erscheinen, die man nicht eingeladen hat. Einfach still halten oder doch öffnen und sich den Sonntagnachmittag verderben lassen?
19:30 Heute
20:00 Die Sportinformation
Anschließend
Wintersportwetter
20:15 Der Kaiser vom Alexanderplatz
Ein Berliner Volksstück von Horst Pillau nach einer Idee von Hans Tamow, Personen und Darsteller: Wilhelm Kaiser (Rudolf Platte), Kitty (Anita Kupsch), Wally Dreffke (Berta Drews), Frau Latusius (Hilde Volk), Emma (Loni Heuser), Heidenreich (Hans W. Hamacher), Hinze (Kurt Waitzmann), Schimmelmark (Erik Ode), Kläuschen (Roland Kaiser), Joachim (Rainer Brandt), Hermine (Alexa von Porembsky), F. von Strelow (Tilo von Berlepsch), Luise von Strelow (Lia Eibenschütz), Dieter Rieseke (Claus Tinney), Helga, seine Frau (Adelheid Hinz), Schmidtchen (Benno Hoffmann), Josef (Gerd Vespermann), Szenenbild: Paul Markwitz, Regie: Erik Ode
Wilhelm Kaiser, ein stadtbekanntes Berliner Original, ist während des Zweiten Weltkriegs Inhaber einer originellen Kneipe am Alexanderplatz. In seinen 'Kaiserstuben' geben sich in jener Zeit alle ein Stelldichein - vom Ortsgruppenleiter bis zum Hitlerjugend-Pimpf, vom Eisenbahner bis zum Fabrikanten. 'Kaiser Wilhelm' hält für jeden etwas bereit. Während er dem einfachen Volk den Magen mit Schwarzmarktware füllt, stopft er den Nazi-Größen damit den Mund. Als die Russen zum Sturm auf Berlin ansetzen, vergeht Kaisers Kundschaft der Appetit auf Speck, Butter und Wurst. Nun suchen sie anderen Beistand. Und Wilhelm Kaiser weiß auch hier zu helfen, allerdings oft anders, als seine Freunde es erwarten ...
Gong 10/1964: Zeitstück des jungen Hörspielautors über Berliner Milieu und Typen in den letzten Kriegstagen mit drastischen Szenen, in den sogar Selbstmordabsichten unfreiwillig komisch wirken
Gong 14/1964 schrieb in seiner Kritik: Horst Pillau [...] hat mit diesem Spiel die Wirklichkeit eines Mietshauses und einer Kneipe am Alexanderplatz bei Kriegsende fast genau getroffen. Ja, er hat ohne Lamento, ohne nachträgliche Veränderung des Milieus zugunsten dieser oder jener Partei, wie es ja bei uns immerzu üblich ist, wenn man Zeitgeschichte auftreten lässt, das Milieu aus sich leben lassen. So ist es gewesen, der Rezensent kann es bestätigen, er war damals dort. Der Kneipenwirt als Nothelfer, aber auch als Stehaufmännchen in böser Zeit. Dazu sein Personal, die Tochter Kitty als Göre, die sich kess zur Frau emanzipiert, die Parteimenschen, der Fremdarbeiter Josef, der Hitlerjunge, der geschasste OKH-Major: diese Typen sind lebendig gewesen, sie bleiben es auch als gar nicht so grob erarbeitete Figuren. Die Sprache ist echt (der Regisseur lässt nur zu laut sprechen), die Umstände sind genau umrissen, jede Figur hat ihr Eigenleben. Es sind Berliner von 1945, greifbar und nicht abstrakt hergestellt, um irgendeine These zu beweisen. Wir wissen, wie schwierig es ist, 1945 und die Zeit vorher dokumentarisch zureichend auf den Bildschirm zu bringen. Hier ist es, im Volksstück, gelungen. Erik Ode kennt das alles genau, er war ja, mit den meisten seiner Schauspieler, damals dabei. Als Regisseur setzt er alles, ohne Sentimentalität, ins rechte Verhältnis zueinander, er mischt Filmstreifen von Wochenschauen hinein, die passen. Auch die Fabel von den tödlichen Pillen, die der Kneipenwirt 'handelt', wird ins rechte Verhältnis zum Milieu gebracht. Dennoch bleibt davon noch ein wenig zuviel im Stück. Das ist die einzige Übertreibung in dem kraftvollen, riskanten Volksstück, das jene Zeit in den Griff bekam. [...] (Eher für Erwachsene)
21:45 Muss Venedig sterben?
Ein Filmbericht von Joachim Jomeyer
Hauptsächlich geht es um die Frage, ob sich diese auf Pfählen erbaute Stadt gegen das Wasser behaupten kann. Experten sind der Meinung, dass bald Abhilfe geschaffen werden muss, aber niemand weiß, woher die für die Rettung notwendigen Milliardenbeträge kommen sollen
Anmerkung: Bereits für den 20.12.1963 vorgesehen
22:20 Heute
Spätausgabe mit Wintersportwetter
22:30 Vorschau
auf das Programm der kommenden Woche

Österreich[Bearbeiten]

11:00 Programm für Schichtarbeiter
Der grüne Kakadu
Siehe Abendprogramm
18:30 Kurznachrichten
18:33 Einer wie du und ich
Heute: Fürst und Anwalt - zwei kluge Köpfe
Ein Bericht aus Liechtenstein über die Geburtstagsfeier Franz Joseph II.
18:55 Tipp–Revue
19:00 Markt zum Wochenende
Unsere aktuelle Marktrundschau
Heutiges Thema: Butter und Butterberg
19:25 Für Sie notiert
19:30 Zeit im Bild
19:55 Das Schaufenster
20:00 Kurzfilm–Mosaik
20:10 Der grüne Kakadu
Groteske von Arthur Schnitzler, Regie: Michael Kehlmann
ZDF-Erstsendung: 03.07.1963
21:25 Städte von gestern – Städte von morgen (2)
Heute: Rotterdam
Buch: Roland Rainer und Walter Klapper
22:15 Wiederholung der Zeit im Bild

Österreich – Technisches Versuchsprogramm[Bearbeiten]

19:00 Kurznachrichten
19:03 Ein Volk wie jedes andere
Israelischer Bilderbogen
Von Heinz Fischer-Karwin
19:30 Zeit im Bild
20:00 Küsse, Kugeln und Kanaillen
Ein Kriminalfilm mit Eddie Constantine

Schweiz[Bearbeiten]

20:00 Tagesschau
20:15 Die Antenne
Eine aktuelle Sendung mit Filmberichten, Reportagen und Interviews
20:35 Dopplet oder nüt
Ein Fragespiel um Steckenpferde mit Hermann Weber
Leitung der Sendung: Marc Froidevaux
21:20 Europäisches Tagebuch
Mit Beiträgen aus Deutschland, Großbritannien, den Niederlanden, Italien und der Schweiz
22:35 Gefahren der Straße
Dokumentarreihe
22:50 Nachrichten / Wiederholung der Tagesschau / Programmvorschau

Do, 12. März 1964   ◀                 1964                 ▶   Sa, 14. März 1964