Fr, 14. Februar 1964

Seite zuletzt bearbeitet vor 59 Tage 0 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Do, 13. Februar 1964   ◀                 1964                 ▶   Sa, 15. Februar 1964

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
nur über die Fernsehsender des NDR, SFB, Meißner (HR), Kreuzberg/Rhön und Ochsenkopf/Fichtelgebirge (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Tagesschau
Wiederholung vom Vorabend
 10:20 Familie Duraton
Ein Spielfilm
 12:00 Das aktuelle Magazin
bis 13:00 Uhr

17:00 Was willst du werden?
Heute: Der Beruf des Bauingenieurs (Jugendstunde / WDR)
17:15 Wenn man will ...
Ein Fernsehspiel von Gergiy Raievsky nach Hans Christian Andersen, Personen und Darsteller: Der Kaiser (Wilhelm Pilgram), Erster Schneider (Arno Görke), Zweiter Schneider (Gottfried Mehlhorn), Finanzminister (Erwin Aderhold), Minister der schönen Künste (Heinz Schacht), Informationsminister (Curt Faber), Zeremonienmeister (Harry Flatow) sowie Christiane Schmidtmer, Günter Kirchhoff, Alfred Abel-Adermann, Szenenbild: Manfred Lütz, Regie: Ernst Batta
Gong 6/1964: Fernsehfassung des Märchens von des Kaisers neuen Kleidern (Jugendstunde ab 12 / WDR)
18:05 Vorschau
auf das Nachmittagsprogramm der kommenden Woche (WDR)
18:10 Nachrichten der Tagesschau
Alle Sender außer BR

NDR/RB
 18:22 Die Nordschau
Heute: Im Zeitraffer
Themen: Sind Ölofen gefährlich? / Die 'Nebenlandschaft' zwischen Elbe und Weser / Telefonseelsorge
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Berichte vom Tage
 19:26 Geheimauftrag für John Drake

HR
 18:15 Die Entscheidung des David Spencer
Fernsehspiel
Kurz vor seiner Beförderung zum Hauptkassierer unterläuft David Spencer ein schwerer Fehler ...
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Die Hessenschau
 19:20 Kommissar Freytag
Heute: Treffpunkt Rolltreppe
Der kleine Stephan Dunker ist verschwunden. Kommissar Freytag muss bei seinen Ermittlungen Fingerspitzengefühl beweisen ...
 19:55 Heute in Hessen

SWF/SDR
 18:15 Funkstreife Isar 12
Heute: Der Prozess
Dambrowski erhält nach einem Einsatz in einer Wirtschaft eine Anzeige wegen Körperverletzung. Eine dumme Geschichte, zumal er kurz vor einer Beförderung steht ...
 18:45 Die Abendschau
 19:12 Nachrichten der Tagesschau
 19:24 Nibelungenstraße
Heute geht die Fahrt weiter nach Reichelsheim, Burg Rodenstein, Steinbach und anderen Orten

BR
 18:30 Nachrichten
 18:35 Geheimauftrag für John Drake
Heute: Ein einsamer Stuhl
John soll die Entführung eines Mädchens klären, denn der Fall hat politischen Hintergrund. Sally, das Opfer, ist die Tochter von Patrick Laurence, einem Industriekonstrukteur, der auf Thermodynamik spezialisiert ist. Die Entführer fordern für die Freilassung die Herausgabe geheimer Pläne ...
 19:05 Nachrichten und aktuelle Viertelstunde
 19:25 Die Münchner Abendschau
Heute: Das aktuelle Magazin

20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Licht und Schatten
Gedanken zur Zukunft der Neger
Ein Bericht von Peter von Zahn
Der Journalist geht der Frage nach, welchen Einfluss die jungen Nationen Afrikas und die starken Farbigengruppen der Neuen Welt auf Politik und Kultur der kommenden Jahrzehnte nehmen werden. Im Gespräch mit prominenten Schwarzen Nordamerikas und Politikern Afrikas über diese und andere Fragen wurden besonders zwei Momente herausgearbeitet: die nationalistische Abkapselung der afrikanischen Staaten voneinander und die atemberaubende schnelle Verstädterung und Technisierung der nordamerikanischen Schwarzen (WDR)
21:00 Hafenmelodie
Zum sechsten Mal Unterhaltung, heute aus dem Jachthafen Lemwerder bei Bremen
Mit Carmela Corren ('Drei weiße Segel'), Margot Eskens ('Wenn du heimkommst'), Mariona ('Die Bordfrau'), Kurt Engels (Zimmermannslied aus 'Zar und Zimmermann'), Horst Günther, Bruce Low (eine Winterballade), Peter Oldenburg, dem Atlantik-Trio ('Das kleine Schiff') und dem Norddeutschen Blasorchester
Durch die Sendung führt Hans-Heinrich Isenbart
Lemwerder, Rahmenschauplatz der heutigen Ausgabe, ist als Bootsbau-Zentrum international bekannt. Auch im Winter ruht hier die Arbeit nicht. Es laufen die Vorbereitungen für die neue Saison. Die Gespräche über den Bootsbau fördern besonder im Hinblick auf das Olympiajahr einiges Interessante über die Olympia-Klasse-Boote der Segler zutage. Außerdem findet ein gemütliches Zusammensein, ein 'Klönsnack' im Heim des 'Weser-Jacht-Club' statt, dem ältesten Segelklub Norddeutschlands
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 15.02.1964: Sehr bremisch und s-teif, diese Hafenmelodie. Es ist eben nicht so einfach, immer die richtige MIschung zwischen seemännischem Fachschulunterricht und zuckersüßer Hafenromantik zu finden. Hier passt eines nicht zum anderen, und so gab es ein etwas schiefes Bild, grob gestrickt wie Bruce Lows Seemannspullover (ab 14 / RB)
21:45 Tagesschau
Das Wetter am Wochenende
22:00 Bericht aus Bonn
(WDR)
22:15 Wassa Schelesnowa
Drama von Maxim Gorki, Personen und Darsteller: Wassa Schelesnowa (Therese Giehse), Sergej Schelsnow (Josef Dahmen), Prochor Chrapow (Hanns Ernst Jäger), Natalja (Hanne Hiob), Ludmilla (Angela Schmid), Rachel Topas (Ingmar Zeisberg), Anna Onaschenkowa (Angelika Hurwicz), Melnikow (Fritz Wagner), Eugen Melnikow (Rüdiger Schulzki), Gurij Sanfter (Kurt A. Jung), Lisa (Vera Tschechowa), Marfa (Andrea Jonasson), Pitjorkin (Wilhelm Fricke), Regie: Egon Monk
Wassa Schelesnowa, Inhaberin einer kleinen Flussschifffahrts-Reederei im Russland der Jahrhundertwende, wurde durch schwere Arbeit und der Ehe mit einem älteren, sie demütigenden Mann zu einer harten, herrischen Frau. Durch Bestechung versucht sie, einen Prozess gegen ihren Mann zu verhindern, der wegen Kinderschändung angeklagt ist. Als das nicht gelingt, zwingt sie Sergej schließlich zum Selbstmord, um ihr und der Familie die Schande eines öffentlichen Gerichtsverfahrens zu ersparen. Die anschließende Ruhe in ihrem Haus erweist sich aber als trügerisch: unerwartet kehrt Schwiegertochter Rachel, die als revolutionäre Sozialistin ins Ausland fliehen musste, zurück. Rachel fordert die Herausgabe ihres kleinen Sohnes, den Wassa an einem geheimen Ort aufzieht, um ihn eines Tages zu ihrem Erben zu machen ... (Wiederholung vom 04.04.1963 / bis gegen 00:10 Uhr / NDR)
Anmerkung: Kurzfristig ins Programm genommene Wiederholung der Produktion, die kürzlich beim Fernsehfestival in Monte Carlo die 'Goldene Nymphe' erhielt, ursprünglich war die Wiederholung des Fernsehspiels 'Stück für Stück' vorgesehen, die auf den 13.03.1964 verschoben wurde

ZDF[Bearbeiten]

18:30 Nachrichten
Anschließend
Aus Bund und Ländern
18:45 Kurz notiert ...
Für Haus und Haushalt
19:00 Willy Reichert in ...
Der vierte Gangster
Ein verhindertes Rendezvous bringt einen ehrenvoll im Dienst ergrauten Polizeibeamten im Innendienst in schweren Verdacht. Ein Gespräch mit einer Kioskbesitzerin versetzt den Beamten in eine Situation, aus der die Frau schließt, der seltsame Herr sei ein Einbrecher. Und als es tatsächlich drei Gangster auf ihren Kiosk abgesehen haben, glaubt die Frau, beim eingreifenden Beamten handle es sich um den vierten Mann ...
19:30 Heute
Nachrichten und Informationen vom Tage
20:00 Die Sportinformation
Anschließend
Wintersportwetter
20:15 Casanova wider Willen
Ein Lustspiel mit Musik nach dem Schwank 'Der keusche Lebemann' von Fritz Arnold und Ernst Bach, Personen und Darsteller: Julius Seibold (Friedrich Schoenfelder), Regine Seibold (Agi Prandhoff), Gerty, deren Tochter (Hannelore Elsner), Max Stieglitz (Georg Thomalla), Claus Dieter (Rainer Brandt), Petite Paulette (Ann Savo), Jack Perri (Alexander d'Arsy), Taxichauffeur (Walter Fein), Fräulein Lohmeier (Birgit Bergen), Musik: Heino Gaze, Szenenbild: Klaus Hosäus, Regie: Max Nossek
Seibold, Inhaber eines großen Versandhauses, hat seinen tüchtigen Angestellten Max Stieglitz zum Kompagnon gemacht und möchte ihn mit seiner Tochter Gerty verheiraten. Doch diesem Plan steht ein reicher Playboy im Weg, der dem Töchterchen den Kopf verdreht. Seibold überredet den unbeholfenen Stieglitz, den Kampf aufzunehmen und sich ebenfalls wie ein Casanova zu benehmen. Dazu lassen die beiden ein Foto fälschen, das Stieglitz mit dem Sex-Star Petite in enger Umarmung zeigt. Der Plan scheint aufzugehen, Gerty beginnt sich für Max zu interessieren, da gelangt das Bild durch eine Indiskretion in die Zeitung. Ein Skandal ist unausweichlich ...
Gong 6/1964: Leichtes, musikalisch eingelegtes Lustspiel mit ein paar modischen Playboy-und-Girl-Maschen
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 15.02.1964: Man wird nicht müde, alte Schwänke, Operetten und ähnliches in moderne 'Lustspiele mit Musik' umzufrisieren. Offenbar gibt man sich aber keine Rechenschaft darüber, dass schon allerhand Regie- und Spielzaubereien dazu gehören, um das Publikum mit den oft antiquierten Sujets wach und bei Stimmung zu halten. 'Casanova wider Willen' war von der schon gehabten, manchmal etwas dünnlich neckischen und albernen Art, bei der man seine Lachmuskeln meist schonen kann
Gong 10/1964 schrieb in seiner Kritik: Das Spielchen gibt nicht viel her und ist von Anfang an leicht durchschaubar, ein Flirt mit der Frivolität, die letztlich aber nicht bemüht wird. Die Komplikationen zwischen dem braven Stieglitz und Gerty, dem pariserfahrenen Mädchen, erweisen sich als Klamauk mit der Aufgabe, das Ende hinauszuziehen. Trotzdem konnte man an der Unterhaltung Gefallen finden. Sie war unaufdringlich, musikalisch ansprechend und wurde von einem trefflichen Ensemble dargeboten. Hatte Hannelore Elsner auch kaum Gelegenheit, sich schauspielerisch zu entfalten, sie war überaus reizend. Georg Thomalla spielte seine Rolle wohl eine Idee zu trottelig. Aber er gefiel, und so wurde das Ganze eben zum harmlos-heiteren Spaß
Anmerkung: Ursprünglich für den 22.11.1963 vorgesehen, damals nach der Ermordung von US-Präsident Kennedy ausgefallen
21:35 In Holz geschnitten
Ein Filmbericht über die Kunst des Holzschneidens von Claus Hermans
In drei Sendungen sollen die historische Entwicklung und die heutige Bedeutung der graphischen Künste dargestellt werden. Der heutige erste Bericht befasst sich mit der Geschichte des Holzschnitts und zeigt, wie ein Holzschnitt entsteht. Karl-Heinz Hansen-Bahia, der unlängst als Professor nach Addis Abeba berufen wurde, demonstriert in seinem Atelier die diversen Techniken dieser Kunst. Der geschichtliche Abriss reicht von der Entwicklung von den Spielkarten und Kalenderblättern des Mittelalters bis zum Expressionismus und der modernen Graphik
22:05 Heute
Spätausgabe
22:15 Vorschau
auf das Programm der kommenden Woche

Österreich[Bearbeiten]

18:30 Kurznachrichten
18:33 Einer wie du und ich
Heute: Zwei Beamte auf dem Monte Titano
19:00 Markt zum Wochenende
Heutiges Thema: Wurstwaren
19:25 Für Sie notiert
19:30 Zeit im Bild
19:55 Das Schaufenster
20:00 Kurzfilm–Mosaik
20:10 Hary Janos
Eine 'Heldengeschichte' von Zoltan Kodaly, Personen und Darsteller: Hary Janos (Josef Meinrad), Ilka (Anna Tardi), Kaiser (Hermann Thimig), Kaiserin (Susi Nicoletti), Marie-Louise (Christiane Hörbiger), Ebelasztin (Boy Gobert), Mazexi-Bacci (Viktor Braun), Napoleon (Otto Schenk), Ungarischer Wachposten (Edd Stavjanik), Russischer Wachposten (Reinhold Siegert), Alter Mann (Armand Ozory), Alte Frau (Martha Hartmann)
Das Ballett der Wiener Volksoper, Choreografie: Dia Luca, der Kölner Rundfunkchor, Einstudierung: H. Schernus, das Kölner Rundfunk-Symphonie-Orchester unter Ernst Märzendorfer, Regie: Imo Moszkowicz
22:05 Wiederholung der Zeit im Bild

Österreich – Technisches Versuchsprogramm[Bearbeiten]

19:00 Kurznachrichten
19:03 Der Fenstergucker
Heute: Die erwachende Ebene
19:30 Zeit im Bild
20:00 Wenn zwei Hochzeit machen
Englische Filmkomödie mit Ian Carmichael, Cecil Parker

Schweiz[Bearbeiten]

20:00 Tagesschau
20:15 Die Antenne
Eine aktuelle Sendung mit Filmberichten, Reportagen und Interviews
20:35 Polizischt Wäckerli (4)
Ein Dialektspiel von und mit Schaggi Streuli, Personen und Darsteller: Polizischt Wäckerli (Schaggi Streuli), Hedwig, seine Frau (Marianne Heiger), Ruedi, deren Sohn (René Scheibli), Feusi (Paul Bühlmann), Vögeli (Jörg Schneider), Laura Häfeli (Lee Ruckstuhl), Vreni (Bella Neri), Anneli, Serviertochter (Erika Halm), Mumprecht (Alfred Lohner), Frau Hasler (Ursula von Wiese), Frau Bodmer (Eva David), László Kertész (Thomas Marton), Musik: Walter Baumgartner, Szenenbild: Guy Dessauges, Regie: Walter J. Ammann
21:20 Wie kann man die Teuerung aufhalten?
Das Programm des Bundesrates
22:20 Nachrichten / Wiederholung der Tagesschau / Programmvorschau

Do, 13. Februar 1964   ◀                 1964                 ▶   Sa, 15. Februar 1964