Fr, 17. Januar 1964

Seite zuletzt bearbeitet vor 379 Tage 21 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Do, 16. Januar 1964   ◀                 1964                 ▶   Sa, 18. Januar 1964

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
nur über die Fernsehsender des NDR, SFB, Meißner (HR), Kreuzberg/Rhön und Ochsenkopf/Fichtelgebirge (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Tagesschau
Wiederholung vom Vorabend
 10:20 Erzählungen unter dem Regenmond
Japanischer Spielfilm
 12:00 Das aktuelle Magazin
bis 13:00 Uhr

17:00 Zur Debatte: Tanz
Hier werden keine politischen, sondern gesellschaftliche Fragen diskutiert. Ein speziell zum jeweiligen Thema gedrehter Film liefert das Anschauungsmaterial, zum heutigen Tanz-Thema 'Auf glattem Parkett' von K. J. Fischer. Fünf Gesprächspartner, die sich als 'engagierte Dilettanten' betrachten, unterhalten sich über die gesellschaftliche Funktion des Tanzes und untersuchen im besonderen Tanzgewohnheiten und Tanzverhalten junger Leute (Jugendstunde ab 12 / HR)
18:05 Vorschau
auf das Nachmittagsprogramm der kommenden Woche (WDR)
18:10 Nachrichten der Tagesschau
Alle Sender außer BR

NDR/RB
 18:22 Die Nordschau
Heute: Im Zeitraffer - Tatsachen, Meinungen, Hintergründe
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Berichte vom Tage
 19:26 Geheimauftrag für John Drake
Heute: Die Falle

WDR
 18:30 Hier und heute
Der Westen in Bilder, Berichten und Begegnungen
 19:12 Nachrichten der Tagesschau
 19:15 Bewährungshelfer Berger
Heute: Der junge Herr
 19:45 Ballade
Heute: Caspar Brüninghaus spricht Ernst Wiechert

HR
 18:15 Immer nur lächeln
Vorhang auf für Artisten aus China
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Die Hessenschau
 19:20 Kommissar Freytag
Inhalt lt. Bild + Funk: In einem Büro bricht nachts ein Feuer aus. Da Verdacht auf Brandstiftung besteht, wird Kommissar Freytag eingeschaltet ...
Inhalt lt. Gong: Kommissar Freytag kommt einem langgesuchten Erpresserpärchen auf die Spur. Ihr letzter Versuch, auf leichte Art zu Geld zu kommen, wird ihnen zum Verhängnis ...
 19:55 Heute in Hessen

SWF/SDR
 18:15 Funkstreife Isar 12
Die Polizisten kümmern sich heute um einen alten Nachtwächter, der entlassen werden soll, nachdem in der Firma Reindel & Co immer wieder Transitoren verschwinden ...
 18:45 Die Abendschau
 19:12 Nachrichten der Tagesschau
 19:15 Schmuggel am Doi-Tong-Ching
Ein Beitrag über Opiumschmuggel in Thailand, wo der Opiumgenuss seit Jahren verboten ist. Doch allein in Bangkok leben mehr als 200 000 Süchtige. In den Nachbarstaaten Laos und Birma wird Opium nach wie vor produziert

BR
 18:30 Nachrichten
 18:35 Geheimauftrag für John Drake
John fliegt in die arabische Wüste, um Gerüchten über Sklaverei nachzugehen. In Verkleidung eines betrunkenen, müden Wüstenbewohners kommt er in die Stadt und gelangt mithilfe eines Showgirls in den Palast des Moukta von Mehdi, der im Ruf steht, Herrscher über viele Sklaven zu sein. Durch ein Scheinangebot versucht Drake, den Sklavenhalter zu überlisten ...
 19:05 Nachrichten und aktuelle Viertelstunde
 19:25 Die Münchner Abendschau
Heute: Das aktuelle Magazin

20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Reicher Mann, was gibst du uns?
Ein Filmbericht von Peter Grubbe und Walter H. Schmitt
Was tut die Bundesrepublik, um den armen Völkern zu helfen? Sie gibt Geld, Stipendien, schickt Lehrer, Ingenieure, Maschinen. Hunderte von Organisationen im Land beschäftigen sich mit der Entwicklungshilfe. Ist das genug? Oder ist es zuviel? Diesen Fragen gehen die beiden Reporter im abschließenden Bericht der Reihe 'Hilfe zur Selbsthilfe' nach (ab 14 / WDR)
21:05 Tim Frazer – Der Fall Salinger (4)
Kriminalspiel von Francis Durbridge (ab 16 / WDR)
21:35 Geschichten vom Stuhl
Ein Kurzfilm von Norman McLaren
Ein Stuhl sehnt sich danach, auch einmal 'sitzen' zu dürfen, nicht immer nur 'besetzt' zu werden. Daraus entwickeln sich skurrile Situationen zwischen dem Stuhl und einem jungen Mann ... (ab 12 / RB)
21:45 Tagesschau
Das Wetter am Wochenende
22:00 Bericht aus Bonn
(WDR)
22:15 Papiermühle
Lustspiel von Georg Kaiser, Personen und Darsteller: Francine (Grit Böttcher), Raymond Duchut (Victor de Kowa), Ernest Ollier (Erik Schumann), Bertin (Manfred Lichtenfeld), Gonon (Hans Zesch-Ballot), Piveteau (Wolfried Lier), Decaplain (Robert Bürckner), Vautel, Wirt (Walter Feuchtenberg), Maurice (Peter Thom), Musik: Eugen Thomass, Szenenbild: Helmut Gassner und Dorothea Holle, Regie: Hans Dieter Schwarze
Die Papiermühle ist ein verstaubtes Nest irgendwo an der Bahnstrecke Paris-Boulogne. Dort erscheint eines Tages Kritiker Duchut nebst Gattin Francine, um sich auf die Spuren des berühmten Schriftstellers Ollier zu begeben, der sich ein Jahr zuvor mit einer unbekannten Dame dort aufgehalten hat. Das pikante Rendezvous, für Ollier wohl ein überwältigendes Liebeserlebnis, hat den Dichter zu seinem Bestseller "Die fremde Frau" inspiriert. Duchut, beseelt von der Wichtigkeit seiner Untersuchungen und der Ausgeprägtheit seines kritischen Intellekts ahnt nicht, dass niemand anders als Francine damals mit Ollier ein paar verschwiegene Wochen in der "Papiermühle" verbracht hat. Francince, von den Dorfgecken, die die Situation missdeuten, bedrängt, ruft schließlich Ollier herbei ...
Gong 2/1964: Nur vordergründig betrachtet und von der Regie nicht hervorgekehrt ist das Stück (1927) eine frivole Dreieckskomödie. Der Autor konstruiert sie, um Kritik an dem Journalismus zu üben, der das Leben berühmter Leute ausschlachtet sowie Leben und Werk in unzulässiger Beziehung setzt (Für Erwachsene / bis gegen 23:20 Uhr / Wiederholung einer Sendung aus dem früheren 2. Programm vom 28.10.1962 / WDR)

ZDF[Bearbeiten]

18:30 Nachrichten
Anschließend
Aus Bund und Ländern
18:45 Kurz notiert ...
Für Haus und Haushalt
19:00 Willy Reichert in ...
In Vertretung Dr. Müller
Ein Landarzt vertritt einen Modearzt, der einmal ausspannen möchte. Seinen Prinzipien getreu behandelt er die Patienten auf wirkungsvolle Art und Weise und kann so viele der zahlungskräftigen, meist 'eingebildeten Kranken' gesundschreiben. Das liegt aber gar nicht im Sinne des Modearztes. Die Oberschwester ruft schließlich ihren Chef zurück ...
19:30 Heute
Nachrichten und Informationen vom Tage
20:00 Die Sportinformation
Anschließend
Wintersportwetter
20:15 Ball der Diebe
Komödie von Jean Anouilh, Personen und Darsteller: Peterbono (Rudolf Rhomberg), Gustav (Christian Wolff), Hektor (Eckart Dux), Lord Edgar (Alexander Engel), Lady Hurf (Grethe Weiser), Julia (Petra von der Linde), Eva (Corny Collins), Dupont-Dufort, Vater (Erich Fiedler), Dupont-Dufort, Sohn (Wolfgang Koch), Professor (Georg Feicht), Kleines Mädchen (Mirjam Steinfeld), Detektiv (Kurt Hayn), Kindermädchen (Vera Buse), Musik: F. H. Heddenhausen, Choreografie: Erwin Bredow, Szenenbild: Klaus Hosäus, Regie: Hans Wolff
Ein Gaunertrio arbeitet mit einem besonderen Trick: Als 'Herzog von Miraflor mit seinen beiden Söhnen' schleichen sich die drei bei der reichen Lady Hurf ein mit der erklärten Absicht, die alte Dame um ihre vielen Wertgegenstände zu erleichtern. Komplikationen tauchen auf, als sich der jüngste der Gauner in eine Nichte der Lady verliebt und beschließt, das wilde Treiben seiner Spießgesellen nicht mehr mitzumachen. Dennoch benützen die Gauner die erstbeste Gelegenheit, nämlich einen Lumpenball im Kasino, um die Villa der Lady auszuräumen ...
Gong 2/1964: 1932 geschriebene Komödie aus der frühen Periode der 'rosa Stücke' des französischen Dramatikers (1938 ins Deutsche übertragen). Noch frei von der Resignation und der Schärfe späterer Werke, voll Sinn für szenische Wirksamkeit, geistreich pointiert. Die Komödie macht die Bühne zum Schauplatz eines Maskentanzes, der Motive der Wirklichkeit in ein Ballett transponiert. Ein surrealistisches Stück, deren Motive nicht durch ihre Zusammensetzung surreal sind, sondern schon in der Realität selbst. Das Grundmotiv könnte einem Wallace-Roman entnommen sein, aber die Verwandlungen von Verbrechern und Detektiven mittels falsche Bärte, Perücken und Verkleidungen sind mehr als ein Sinnbild für die Maskerade, die Leben heißt
Gong 6/1964 schrieb in seiner Kritik: Die Geschichte der drei Langfinger, die sich in das Vertrauen einer Lady und ihrer beiden Nichten einschleichen, was zu allerlei Verwicklungen führt, ist schon ein geistreicher Spaß, der viele Elemente der in Frankreich so beliebten Farce aufnimmt und dazu die höhnischen Töne der Gesellschaftssatire mischt. Hier wird die pessimistische Haltung des Autors gegenüber der menschlichen Gesellschaft, der Zweifel an der Möglichkeit des Glücks und der wahren Liebe zwischen den Menschen sichtbar. Der ironische Wechsel von burlesker Komik und verspielt-dekadenter Melancholie kam indes in Hans Wolffs Bildschirm-Inszenierung nicht klar heraus. Die meisten Szenen gerieten zu laut, zu klamaukhaft, der Spaß war zu vordergründig. Nun ist zwar diese Komödie Anouilhs stärkste Arbeit nicht - dennoch: der Inszenierung fehlte die Leichtigkeit, das Spielerische, das Hintergründige. Von den zum Teil renommierten Darstellern gab einzig Alexander Engel als vertrottelter Lord Edgar eine prächtige Type ab, mit Einschränkungen auch Rudolf Rhomberg als Anführer des Gauner-Trios. Insgesamt jedoch brachte das Ensemble, einschließlich Grethe Weiser, die brillanten Dialoge Anouilhs nicht zum Funkeln (ab 16)
Anmerkung: Bereits für den 11.10.1963 angekündigt, damals kurzfristig verschoben
21:35 Die Römer sind unter uns (2)
Heute: Bürger
Eine Dokumentation von Wolfram Gerbracht und Hubert Kruchen
Nach den Kämpfen der Römer in Germanien bestimmt für zwei Jahrhunderte Frieden das Leben von Siegern und Besiegten. Aus Soldaten wurden Bürger, aus ehemaligen Feinden Freunde. Die Römer sind in vielen Dingen Lehrmeister der einheimischen Bevölkerung, ihr Einfluss wird vor allem im wirtschaftlichen Leben bemerkbar. Die Soldatenlager entwickeln sich zu Städten, Straßen und Brücken werden gebaut, Land urbar gemacht. Aber auch die Lebensgewohnheiten der Germanen ändern sich: Der Speisezettel wird reichhaltiger, die Mode gleicht römischen Vorbildern
22:05 Europameisterschaften im Eiskunstlauf
Kür der Damen
Eine Eurovisionssendung des Französischen Fernsehens aus Grenoble
23:00 Nachrichten
23:05 Vorschau
auf das Programm der kommenden Woche

Österreich[Bearbeiten]

18:30 Kurznachrichten
18:33 Mutter ist die Allerbeste
19:00 Markt zum Wochenende
Heutiges Thema: Backwaren
19:25 Für Sie notiert
19:30 Zeit im Bild
19:55 Das Schaufenster
20:00 Kurzfilm–Mosaik
20:10 Das unsichtbare Gitter
Ein Filmbericht über die Radar-Station im Hohen Norden
21:00 Tim Frazer – Der Fall Salinger (4)
Übernahme vom Deutschen Fernsehen
21:35 Wo bleibt die Moral?
Zwei heitere Geschichten von Rudolf Stürzer, Personen und Darsteller: Der Erzähler (Richard Eybner), Der Vierte (Viktor Braun), Monteur Schinagl (Gerhard Hofer), Musik: Johann Strauß
22:05 Europameisterschaften im Eiskunstlauf
Kür der Damen
Eine Eurovisionssendung des Französischen Fernsehens aus Grenoble
23:00 Wiederholung der Zeit im Bild

Österreich – Technisches Versuchsprogramm[Bearbeiten]

19:00 Kurznachrichten
19:03 Schwarz auf weiß
Heute: Michelangelo
19:30 Zeit im Bild
20:00 Fräulein Bimbi
Ein Lustspiel mit Hannelore Schroth, Regie: Akos von Rathony

Schweiz[Bearbeiten]

20:00 Tagesschau
20:15 Ein Volk kämpft um Fortschritt
Eine gefilmte Reportage über zwei Werke der Schweizer Auslandshilfe in Indien
Von Robert D. Garbade und Carl Zibung
21:00 Tim Frazer – Der Fall Salinger (4)
Übernahme vom Deutschen Fernsehen
21:35 Die Antenne
Eine aktuelle Sendung mit Filmberichten, Reportagen und Interviews
21:55 Nachrichten
22:00 Europameisterschaften im Eiskunstlauf
Kür der Damen
Eine Eurovisionssendung des Französischen Fernsehens aus Grenoble
23:00 Wiederholung der Tagesschau / Programmvorschau

Do, 16. Januar 1964   ◀                 1964                 ▶   Sa, 18. Januar 1964