Fr, 24. Januar 1964

Seite zuletzt bearbeitet vor 380 Tage 12 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Do, 23. Januar 1964   ◀                 1964                 ▶   Sa, 25. Januar 1964

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
nur über die Fernsehsender des NDR, SFB, Meißner (HR), Kreuzberg/Rhön und Ochsenkopf/Fichtelgebirge (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Tagesschau
Wiederholung vom Vorabend
 10:20 Eröffnungsfeier der Grünen Woche
 12:00 Das aktuelle Magazin
bis 13:00 Uhr

17:00 Unsere Modelleisenbahn
Mit Friedrich-Karl Ries
Bevor die Eisenbahnanlage fertig ist, werden heute noch mehrere kleine Figurengruppen aufgestellt. In der nächsten Sendung soll die Anlage an ein Waisenhaus verschenkt werden (Jugendstunde / NDR)
17:15 Sieg auf dem K 2 (1)
Italienischen Bergsteigern gelang es 1954 erstmals, den über 7000 Meter hohen Gipfel des K 2 des Karakorum-Gebirges in Pakistan zu bezwingen. Der italienische Alpenverein drehte einen Film über diese Expedition, der einen Einblick in die sorgfältigen Vorbereitungen und die Strapazen der Gipfelbesteigung gibt (Jugendstunde / NDR)
18:05 Vorschau
auf das Nachmittagsprogramm der kommenden Woche (WDR)
18:10 Nachrichten der Tagesschau
Alle Sender außer BR

NDR/RB
 18:22 Die Nordschau
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Berichte vom Tage
 19:26 Gesucht wird ...

HR
 18:15 Wer wagt – gewinnt
Fernsehspiel nach Valentin Katajew
Ludmilla, Tochter eines Schaubudenbesitzers, macht es ihrem Verehrer Wolodja nicht leicht ...
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Die Hessenschau
 19:20 Bewährungshelfer Berger
Heute: Ein schwerer Junge
 19:55 Heute in Hessen

SWF/SDR
 18:15 Kessheit verpflichtet
Ein Besuch bei Fita Benkhoff
 18:45 Die Abendschau
 19:12 Nachrichten der Tagesschau
 19:24 Bei uns am Rhein
Heute: Äbte, Fische, Kapitäne
Heute fahren wir vom Bodensee über St. Gallen und Schaffhausen nach Basel

BR
 18:30 Nachrichten
 18:35 Shannon klärt auf
Shannon kümmert sich um den Fall des Thunfischers Maglen, der behauptet, sein Konkurrent Colek habe Feuer auf seinem Boot gelegt. Der Streit zwischen den beiden Kontrahenten eskaliert und bringt Shannon in Lebensgefahr ...
 19:05 Nachrichten und aktuelle Viertelstunde
 19:25 Die Münchner Abendschau
Heute: Das aktuelle Magazin

20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Sackgasse der Freiheit?
Das Problem der Notstandsgesetze
Eine Sendung von Eugen Kogon
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 25.01.1964: [...] Diese Sendung von Prof. Kogon war für die Fernseher ein 'harter Brocken', der viel Aufmerksamkeit erforderte. Nachdem drei Politiker und Staatsrechtler einleitend Stellung bezogen hatten, wurden in einem Filmstreifen viele Bedenken [...] laut. [...] Insgesamt: der Versuch einer anspruchsvollen staatspolitischen Unterrichtung (HR)
21:00 M.M.M. – Meyers Mitternachts–Musikalitäten
Eine Unterhaltungssendung mit Gesang, Tanz und Artistik
Es wirken mit: Audrey Arno, Georg Bahmann, Inge Brandenburg, Paul Kuhn, Wilma Luchini, Irene Mann, Fritz Schulz-Reichel, John William, Jo, Jac & Joni, Charley Cairoli und Hund 'Dago', der Jeff-Laurens-Chor, das Fernsehballett
Choreografie: Irene Mann, Musik und Arrangements: Helmut Zander, es spielt das Tanzorchester des Hessischen Rundfunks, Leitung: Willy Berking, Kamera: Willy Sedler und Heinz Camus, Szenenbild: Rudolf Küfner, Manuskript und Regie: Alexis Neve
Nachtwächter Meyer macht mit Hund und Steckuhr seine nächtliche Runde durch das Fernsehgelände. Dabei trifft er überall auf Musik, Show und Unterhaltung. Erste Station seines Kontrollgangs ist das Büro des Intendanten, wo er einen raschen Griff in die Repräsentations-Zigarrenkiste wagt. Auf dem Hof des Funkhauses beginnen die Mitternachts-Musikalitäten, von der klassischen Mondscheinsonate bis zum modernen Swing. In den TV-Studios präsentieren sich Meyer Ballett und Sänger mit Schwung und Rhythmus. In den Garagen werden alte Autos (bzw. ihre Insassen) lebendig. Es bleibt der Phantasie der Zuschauer überlassen, zu entscheiden, ob Meyers Mitternachtsmusik Traum oder Wirklichkeit ist ...
Hörzu 6/1964 schrieb in ihrer Kritik: [...] einer hübschen musikalischen Unterhaltung. Rudolf Küfners Bühnenbilder, Irene Manns Choreografie und eine ideenreiche Regie - das war aus einem Guss! (Eher ab 16 / HR)
21:45 Tagesschau
Das Wetter am Wochenende
22:00 Bericht aus Bonn
(WDR)
22:15 Heute Nacht in Samarkand
Von Jacques Deval mit Barbara Rütting (als Néricia, Dompteuse), Claus Holm (als Sourab, Hellseher), Gustavo Rojo (als Juan, Jongleur), Petra von der Linde (als Nanette), Richard Häußler (als Paul Tabourier), Walter Janssen (als Chouquet), Franz Niklisch (als Polizeikommissar), Elsa Wagner (als Suzanne), Robert Taube (als Monseigneur Pérignolles), Manfred Grote (als Robert), Marlene Riphahn (als Thérèse), Szenenbild: Paul Markwitz, Regie: Edward Rothe
Hellseher Sourab erzählt die Legende eines Kalifen, der seinem Wesir das schnellste Pferd gab, damit er vor dem Tod aus Badgad nach Samarkand entfliehe - der Tod aber wird ihn trotzdem ereilen. Und wie dem Wesir ergeht es auch der schönen griechischen Dompteuse Néricia. Sie glaubt, dem Schicksal entgehen zu können, indem sie den Hellseher zum Gatten nimmt, der ihr die Zukunft weissagte. Doch auch Néricia kann der Todverkünderin des orientalischen Märchens nicht entgehen ...
Gong 3/1964: Aufdringliche Inszenierung eine Stückes, das entgegen der christlichen Überzeugung von der menschlichen Freiheit lehrhaft den Fatalismus des Islam vertritt (Für Erwachsene, besonders kritische Aufmerkamkeit erforderlich / Wiederholung einer Sendung aus dem früheren zweiten Programm vom 01.09.1961 / bis gegen 23:50 Uhr / SFB)

ZDF[Bearbeiten]

18:30 Nachrichten
Anschließend
Aus Bund und Ländern
18:45 Kurz notiert ...
Für Haus und Haushalt
19:00 Willy Reichert in ...
Geliebter Kuckuck
Heute begegnen wir einem Gerichtsvollzieher mit Herz und Verstand, der seinen Beruf liebt ...
19:30 Heute
Nachrichten und Informationen vom Tage
20:00 Die Sportinformation
Anschließend
Wintersportwetter
20:15 Ihr erster Ball
Ein musikalisch-kabarettistisches Spiel von Ilse von Gasteiger und Ernst A. Welisch, Personen und Darsteller: Gaby von Altenburg (Loni von Friedl), Rolf Brückner (Peter Fröhlich), Bettina von Schröder (Gretl Schörg), Kurt von Parnegg (Claus Höring), Dr. Leidt (Alfred Böhm), Mayerhoff, Kommerzialrat (Fritz Eckhardt), Carlo Trojan, Tenor (Laszlo Szemere), Baronin Braunfels (Gretl Elb), Musik: Heinz Neubrand, Choreografie: Julia Drapal, Szenenbild: Theodor Harisch, Regie: Hermann Kugelstadt
Gaby, Schauspielschülerin in Wien, gerät durch Zufall in die Eröffnung des Wiener Opernballes, als sich eine andere Kandidatin bei einem Skiunfall verletzt. Es ist Gabys erster Ball und ihr erster Kontakt mit der 'großen mondänen Welt'. Mitten in all den Diplomaten und ihrem zugeordneten 'Kavalier' Kurt von Parnegg trifft das Mädchen auf den Bühnenarchitekten Rolf Brückner, mit dem sie am liebsten die ganze Nacht durchtanzen möchte. Doch die beiden werden im Trubel getrennt, viele Männer machen Gaby den Hof, verwirren sie. Kurz vor dem Happy-End vermisst die junge Dame plötzlich eine wertvolle Brosche ...
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 25.01.1964: Die Wiener wissen schon von Haus aus, wie man so etwas anrichten muss: Heraus kam ein Musical für den Bildschirm, wie man es sich launiger und hübscher gemacht kaum wünschen kann, zumal es von Wiener Charme und echter Wiener Opernball-Atmosphäre durchpulst war. [...] Inmitten eines amüsanten profilierten Darsteller-Ensembles ein ideales neues Musicalpärchen: die junge Burgschauspielerin Loni von Firedl und Peter Fritsch (alias Fröhlich) [...]
21:25 Die Römer sind unter uns (3)
Heute: Lebenskünstler
Eine Dokumentation von Wolfram Gerbracht und Hubert Kruchen
Den Sinn für einen gehobenen Lebensstandard haben die Römer den 'alten Germanen' beigebracht. Sie lehrten die Winzer den Wein anbauen und bildeten Handwerker und Techniker aus. Die römisch-germanische Altertumsforschung hat herausgefunden, dass das 'Made in Germany' schon zu Zeiten der Römer unter dem Siegel 'factum in Germania' ein Warenzeichen war: Glasmanufakturen von der einfachsten Gebrauchware bis zu den schösten Diaträtgläsern, einfache Töpferwaren bis zu den sogenannten 'terra-sigilata', dem Porzellan der Antike
21:55 Nachrichten
22:00 Eishockey–Länderspiel
Deutschland - Schweden
Aufzeichnung vom gleichen Abend aus dem Eisstadion in Mannheim
23:00 Vorschau
auf das Programm der kommenden Woche

Österreich[Bearbeiten]

18:30 Kurznachrichten
18:33 Expedition ins Unbekannte
Mit Hans Hass und der Xarifa-Expedition in den Indischen Ozean
Heute: Experimente
19:00 Fernsehküche
Küchenchef Ernst Faseth bereitet und serviert heute Bohnenschweinernes
19:25 Für Sie notiert
19:30 Zeit im Bild
19:55 Das Schaufenster
20:00 Kurzfilm–Mosaik
20:10 Ein schöner Herbst
Musikalisches Lustspiel in drei Akten von Hans Weigel nach der Komödie 'Junger Herr von vierzig Jahren' von Bruno Schuppler, Personen und Darsteller: Franz von Waidring (Leopold Rudolf), Alexander Gemminger (Carl Bosse), Georg Rottenkirch (Albert Rueprecht), Josef (Erich Nikowitz), Sophie Gemminger (Nina Sandt), Marianne Seybold (Helli Servi), Amélie Carron, geb. Stanglbauer (Elfriede Ott), Anna Welsperg (Annie Rosar), Valerie Welsperg (Senta Berger), Musik: Robert Stolz, musikalische Leitung: Gustav Zelibor, Bildregie: Karl Stanzl, Inszenierung: Edwin Zbonek
Aufzeichnung einer Aufführung des Theaters in der Josefstadt vom Sommer 1963
Zurückgezogen und einsam lebt Baron Franz von Waidring auf seinem Schloss, nur betreut von seinem Diener Josef. Anlässlich des 40. Geburtstag seines Herrn hat Josef heimlich zu dessen Aufmunterung drei seiner ehemaligen Gespielinnen eingeladen. Die drei Damen reagieren eifersüchtig, als sich der Baron in die junge Valerie Welsperg verliebt, die mit ihrem Verlobten Georg ebenfalls auf dem Schloss weilt. Gegen den Willen ihrer Mutter lehnt Valerie den Heiratsantrag des Barons ab ...
22:20 Wiederholung der Zeit im Bild

Österreich – Technisches Versuchsprogramm[Bearbeiten]

19:00 Kurznachrichten
19:03 Die Straße, wo die Kinder spielen
Tschechischer Kurzfilm
19:20 Miasto
Kurzfilm
19:30 Zeit im Bild
20:00 Der Fall Winslow
Englischer Spielfilm

Schweiz[Bearbeiten]

20:00 Tagesschau
20:15 Die Antenne
Eine aktuelle Sendung mit Filmberichten, Reportagen und Interviews
20:35 Polizischt Wäckerli (3)
Ein Dialektspiel von und mit Schaggi Streuli, Personen und Darsteller: Polizischt Wäckerli (Schaggi Streuli), Hedwig, seine Frau (Marianne Heiger), Ruedi, deren Sohn (René Scheibli), Annelies, dessen Frau (Silvia Spahni), Feusi (Paul Bühlmann), Vögeli (Jörg Schneider), Laura Häfeli (Lee Ruckstuhl), Vreni (Bella Neri), Anneli, Serviertochter (Erika Halm), Frau Bodmer (Eva Davos), Aldo, ein Italiener (Inigo Gallo), Laszlo Kertész (Thomas Marton), Polizischt Stäubli (Heinz Bühlmann), Musik: Walter Baumgartner, Szenenbild: Guy Dessauges, Regie: Walter J. Ammann
21:20 Entwicklungshilfe ja! Aber wie?
Ein Gespräch unter der Leitung von Prof. Dr. Walther Hug
22:20 Nachrichten / Wiederholung der Tagesschau / Programmvorschau

Do, 23. Januar 1964   ◀                 1964                 ▶   Sa, 25. Januar 1964