Fr, 25. Dezember 1964

Seite zuletzt bearbeitet vor 167 Tage 1 Stunde
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Do, 24. Dezember 1964   ◀                 1964                 ▶   Sa, 26. Dezember 1964

Inhaltsverzeichnis

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
Nur über NDR, RB, SFB, Meißner (HR) sowie Kreuzberg und Ochsenkopf (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Das Märchen von vielen Wünschen
Ein Ballett nach der italienischen Erzählung "Pinocchio"
(Wiederholung vom 25. Dezember 1958)
 11:05 Weihnachtssitten in Spanien
(–11:20)

11:30 Vom Himmel hoch
"Begegnung mit einem mittelalterlichen Lied im Atomzeitalter"
Von Heiner Michel und Hans-Joachim Peters (RB)
(–12:00)
13:45 Weihnachtsansprache des Bundeskanzlers
14:00 Die kleine Lok Ivor
"Ivors Freunde" / "Ivor und die Feuerspritze" / "Ivors Geschenk"
(Jugendstunde, NDR)
14:30 Die Entlarvung
Aus dem Buch "Die Pickwickier" von Charles Dickens (WDR)
15:15 Zirkus Billy Smart
Aus dem großen Weihnachtsprogramm
Aufzeichnung einer Eurovisionssendung des Fernsehens der BBC
16:15 Die Schneekönigin
Ein Märchenspiel von Jewgenij Schwarz nach Motiven von Hans-Christian Andersen
Deutsche Übersetzung von Peter Petersen
Personen: Märchenerzähler (Hans Putz), die Großmutter (Tilla Durieux), Gerda (Hansi Jochmann), Kai (Rolf Bogus), Schneekönigin (Christine Buchegger), Kommerzienrat (Erich Fiedler), König (Herbert Grünbaum), Prinzessin (Janina Richter), Prinz (Ilja Richter), Räuberhauptmann (Sigrid Hackenberg), Räubermädel (Mirjam Steinfeld), Räuber (Otto Czarski, Gert Haucke, Joachim Rödel und Alexander Welbat), Krähe (Ilse Kiewiet), Rabe (Heinz Spitzner) und Rentier (Peter Schiff)
Musik: Wolfgang de Gelmini
Regie: Wolfgang Spier
"Wenn ich jeden Tag hundert Märchen erzählen würde, dann wäre in hundert Jahren nur der hundertste Teil all der Märchen erzählt, die ich kenne!" So beginnt der Märchenerzähler seine Geschichte von der Schneekönigin. Das ist ein Märchen, traurig und lustig zugleich. Es berichtet von einem tapferen Mädchen namens Gerda und ihrem unglücklichen Freund Kai. Die böse Schneekönigin hat sein Herz in ein Stück Eis verwandelt, nachdem er ihr leichtsinnig einen Kuß gab. Einige Tage später bindet er seinen Schlitten an ein Pferdefuhrwerk hinten an; und seitdem hat niemand wieder etwas von ihm gehört oder gesehen. In diesem Märchen gibt es außerdem eine kleine Prinzessin und einen Prinzen, einen König, der in seinem Schloß von allen Zimmern stets nur die eine Hälfte betreten darf, und eine Räuberbande. Und vor allen Dingen gibt es einen Kommerzienrat, der Gerdas Großmutter für viel Geld einen Rosenstrauß abkaufen will, der im Winter blüht. Wie es weitergeht? Das wird nicht verraten! (SFB)
17:45 Die Mädels vom Immenhof
Ein Spielfilm mit Angelika Meissner (als Dick), Heidi Brühl (als Dalli), Margarete Haagen, Matthias Fuchs (als Ethelbert) und anderen
Regie: Wolfgang Schleif
Inmitten der zauberhaften Holsteinischen Schweiz liegt das Gestüt Immenhof. Es gehört Oma Jantzen, die dort mit ihren drei Enkeltöchtern Angela, Dick und Dalli lebt. Leider zahlt sich für sie die Ponyzucht nicht mehr so recht aus. Das Gestüt steht vor dem Ruin; nur ein Wunder kann es noch retten! Und das Wunder geschieht tatsächlich. Der listige Gott Amor ist nicht ganz unschuldig an dieser günstigen Wendung. Das läßt sich leicht erraten, wenn man auf das morgige Programm schaut. Da geht's nämlich weiter – mit einer "Hochzeit auf Immenhof".
(Wiederholung vom 19. Juni 1960)
19:15 Ostpreußen
Ein Film der Erinnerung
Das "Land der dunklen Wälder und kristall'nen Seen" ist zu einem Land der Erinnerung geworden. Es bedeckt eine Fläche von rund 37.000 Quadratkilometern und war vor dem Kriege von 2,3 Millionen Menschen bewohnt. Es war ein Land der Stille und Beschaulichkeit, das vergrübelte Künstler, Dichter und Denker hervorbrachte (Kant, E. T. A. Hoffmann, Käthe Kollwitz). Die Menschen, die heute dort wohnen, sind anders. Haben sie das Gesicht des Landes verändern können? Berichte über das heutige Ostpreußen kommen – je nach dem Standpunkt des Betrachters – zu verschiedenen Ergebnissen. Der aus Vorkriegsfilmen zusammengestellte Fernsehbericht zeigt das Gesicht des Landes so, wie es den deutschen Bewohnern in Erinnerung geblieben ist. (SWF)
20:00 Nachrichten
Das Wetter morgen
20:05 Die Verschwörung des Fiesko zu Genua
Ein republikanisches Trauerspiel von Friedrich von Schiller
Personen: Andreas Doria, Doge in Genua (Paul Hartmann), Gianettino Doria, sein Neffe (Siegfried Wischnewski), Fiesko, Graf von Lavagna (Hannes Messemer), Verrina (Hans Nielsen), Kalkagno (Wolfgang Schwarz), Sacco (Karl Friedrich), Graf Lomellino (Herbert Weissbach), Bourgognino (Hannes Riesenberger), Romano, ein Maler (Frederik Ribell), Muley Hassan, ein Mohr (Ullrich Haupt), Julia, Gräfin Imperiali (Rosel Schaefer), Leonore, Fieskos Gemahlin (Ruth Niehaus), Berta, Verrinas Tochter (Anneli Granget), Arabella (Ingeborg Egholm), Rosa (Dorothea Beilfuß), Laura (Ebba Sack), die deutsche Leibwache des Herzogs (Gert Schaefer), Bürger (Alexander Elgeti, Hermann-Joseph Geiger und Dietrich Kerky), Edelleute (Carlheinz Heitmann, Walter Grüters und Rolf Kadgin) und andere
Musik: Aleida Montijn
Regie: Heinrich Koch
Eine Inszenierung der Ruhrfestspiele Recklinghausen 1964
Im Genua des 16. Jahrhunderts regiert der greise Herzog Andreas Doria als Alleinherrscher. Obwohl er sich durch Weisheit und Mäßigung auszeichnet, wollen die alten genuesischen Republikaner den Monarchen stürzen und die freiheitlichere Verfassung wiederherstellen. Geistiges Haupt der Verschwörung ist Verrina, ein harter, freiheitsliebender Mann. Ihm gesellt sich Fiesko zu, ein intellektueller Tyrann, der die politischen Fäden meisterhaft zu ziehen versteht. Seine zynische Machtgier ist unübertreffbar. Heimlich und listig nützt er die idealistische Verschwörung des Verrina, um seine eigenen finsteren Pläne voranzutreiben. Erst nach dem endlich errungenen Sieg erkennt Verrina, daß Fiesko die Idee der Freiheit mißbraucht hat, um egoistische Ziele zu verfolgen. Fiesko muß also fallen, weil er die lauteren Absichten der Republikaner verriet. Und Verrina zögert nicht; er tötet den neuen Tyrannen. – In diesem republikanischen Trauerspiel gestaltet Schiller sein Idealbild der Freiheit; er zeigt aber auch, daß sie immer gefährdet ist durch die Verführung der Macht. (WDR)
22:05 Wolfgang Amadeus Mozart
Klavierkonzert d-moll, KV 466
Rudolf Firkusny, Klavier
Es spielt das Südwestfunk-Orchester, Leitung: Ernest Bour. (SWF)

ZDF[Bearbeiten]

10:00 Evangelischer Weihnachtsgottesdienst in Genf
Eurovisionssendung des Schweizer Fernsehens aus der Kathedrale Saint-Pierre
11:00 Weihnachtsgottesdienst
Übertragung aus Rom
12:00 Urbi et orbi
Der Weihnachtssegen des Papstes
Eine Eurovisionssendung des Italienischen Fernsehens
15:00 Frau Holle
Ein Märchenspiel mit Marionetten
15:35 Kleine königliche Tänzerin
Traum und Alltag eines Ballettkükens, mit Kirsten Arnvig
Es tanzen Mitglieder des Königlich-Dänischen Balletts.
Choreografie: Niels Bjørn Larsen
Werden die Füße kräftig genug sein? Die kleine angehende Ballerina wird bei der Aufnahmeprüfung für die Ballettschule genau untersucht. Denn eine Tänzerin muß tagtäglich ein eisenhartes Trainingspensum absolvieren. Am Beispiel des dänischen Mädchens Kirsten Arnvig schildert dieser Beitrag den Werdegang einer Tanzelevin an der Königlichen Oper Kopenhagen. Es ist eine Geschichte des Zufalls. Sie beginnt damit, daß Kirsten eines Tages für einen Schuster ein Paar Ballettschuhe ins Opernhaus bringen darf.
16:00 Pat und Patachon als Filmhelden
Ein dänischer Film, dargeboten und musikalisch untermalt von Klaus Günther Neumann
Regie: Lau Lauritzen
An die Luft gefeuert hat der Filmdirektor zwei seiner jugendlichen Helden. Nun ist guter Rat teuer! Wer soll die beiden Rollen übernehmen? Pat und Patachon kommen da gerade richtig. Sie erhalten ihre große Chance. Leider verwandeln sie durch ihre Mitwirkung die grandiose Filmtragödie in ein zwerchfellerschütterndes Lustspiel. – Pat und Patachon leben beide nicht mehr, aber ihre Komik ist heute noch so umwerfend wie einst.
16:45 Nisshin Geppo
"Großes Sportland Japan"
Ein mit dem Bundesfilmpreis 1963 ausgezeichneter Dokumentarfilm
18:15 Geschichten aus Alt-Wien
Singspiel von Richard Rossmayer nach Melodien von Johann Strauß
Es singen die Wiener Sängerknaben.
Es spielen die Wiener Sinfoniker.
Musikalische Leitung: Helmut Froschauer
Regie: Hans Hollmann
Die Mizzi vom Bäckermeister Kipfel und der Soldat Franz sind ein Liebespaar. Leider hat Mizzis Vater mit seiner Tochter etwas anderes im Sinn. Während Franz mit den Deutschmeistern im Felde ist, will Papa die Braut an den reichen Herrn Stieglitz verheiraten. Wüßte er, daß dieser längst nicht eine so "gute Partie" ist, dann . . . Der Schusterjunge Xandl, der mit Mizzi im Bunde ist, weiß es; er bringt es fertig, dem kühnen Freier den Appetit auf die hübsche Mizzi zu verderben. – Alle Rollen des heiteren Singspiels werden von den Wiener Sängerknaben gespielt. Auch unter den Mädchenfrisuren stecken Jungenköpfe.
(Wiederholung vom 13. Juni 1963)
19:00 Die Wandmalereien von Härkeberga
Das Werk des gotischen Meisters Albertus Pictor
Ein Filmbericht des Schwedischen Fernsehens
19:30 Nachrichten
mit Wintersportwetter
19:35 Rund um die Manege
Blick hinter die Kulissen eines amerikanischen Wanderzirkus
(Wiederholung vom 10. August 1963)
20:00 Frau Luna VorlagePlayYoutubeTrailer.png
Operette von Heinz Bolten-Baeckers
Musik von Paul Lincke
Personen: Steppke (Gunnar Möller), Frau Luna (Margit Schramm), Prinz Sternschnuppe (Alexander Ponto), Theophil (Heinz Erhardt), Frau Pusebach (Brigitte Mira), Pannecke (Willi Rose), Lämmermeier (Manfred Steffen), Mariechen (Ingrid Schröder), Stella (Renate Kasche), Ordonnanzoffizier (Kurt A. Jung), 1. Wachpostengirl (Felicitas Ferber), 2. Wachpostengirl (Doris Birett) und Kaiser (Hubert von Meyerinck)
Es tanzen Mitglieder des Balletts der Hamburgischen Staatsoper.
Musikalische Bearbeitung und Leitung: Friedrich Schröder
Choreografie: Harald Sielaff
Szenenbild: Ernst Albrecht
Regie: Thomas Engel
Wie kommt es nur, daß die fröhlichen Skatbrüder Steppke, Lämmermeier und Pannecke unbedingt auf den Mond wollen? Und wie kommt es, daß Seine Majestät Kaiser Wilhelm "eigenhändig" die schöne Monarchin des Erdtrabanten zum Ball geleitet? Antwort: Das macht die Berliner Luft, Luft, Luft! Denn die spielt hier eine mindestens ebenso wichtige Rolle wie die "Schlösser, die im Monde liegen". Paul Linckes phantasievolle Operette (sie wurde uraufgeführt in der Silvesternacht, mit der das Jahr 1900 begann) ist für die Aufführung im Fernsehen teilweise umgearbeitet worden. Anders als im Original reist Frau Luna mit den vier vorwitzigen Astronauten zur Mutter Erde herab, um dem Herrscher aller Preußen ihre Aufwartung zu machen. Und Steppke wird sogar geadelt!
21:35 Nachrichten
21:40 Pastorale de Provence
Ein französischer Fernsehfilm
Regie: C. Barma
(–22:40)

DFF[Bearbeiten]

10:00 Kinderfernsehen
11:00 Ein weihnachtlicher Gabentisch
13:00 Expedition zum Hindukusch
13:50 Das war Tokio
14:50 Dornröschen
Ballett von Peter Tschaikowsky
15:35 Die Weihnachtsgans
16:00 Traumrevue
17:30 Nachrichten
17:35 Unser Haus ist verliebt in die Blasmusik
Film
18:05 Porträt: Marlene Dietrich
18:50 Sandmännchen
19:00 Ein Bericht aus Alma Ata
19:40 Die aktuelle Kamera
20:00 Ritter Blaubart
Komische Oper von Jacques Offenbach
22:45 Nachrichten
22:50 Film

Do, 24. Dezember 1964   ◀                 1964                 ▶   Sa, 26. Dezember 1964