Fr, 29. Mai 1964

Seite zuletzt bearbeitet vor 15 Tage 22 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Do, 28. Mai 1964   ◀                 1964                 ▶   Sa, 30. Mai 1964

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
nur über die Fernsehsender des NDR, SFB, Meißner (HR), Kreuzberg/Rhön und Ochsenkopf/Fichtelgebirge (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Tagesschau
Wiederholung vom Vorabend
 10:20 Julietta
Ein Spielfilm mit Jean Marais, Dany Robin
 12:00 Das aktuelle Magazin
bis 13:00 Uhr

17:00 Jugendmagazin
Filmbeiträge aus verschiedenen Ländern (NDR)
17:30 Jugend diskutiert über aktuelle Politik
Jürgen Neven-du Mont diskutiert mit drei Schülern und drei Berufstätigen, die aus verschiedenen Städten der Bundesrepublik kommen (Jugendstunde ab 14 / RB)
18:05 Vorschau
auf das Nachmittagsprogramm der kommenden Woche (WDR)
18:10 Nachrichten der Tagesschau
Alle Sender außer BR

NDR/RB
 18:22 Die Nordschau
Im Zeitraffer - Tatsachen, Meinungen, Hintergründe
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Berichte vom Tage
 19:26 Mutter ist die Allerbeste
Heute: Die Spieldose

WDR
 18:30 Hier und heute
Der Westen in Bilder, Berichten und Begegnungen
 19:15 Neue Besen kehren gut
 19:45 Ballade
Marianne Hoppe spricht Eduard Mörike

HR
 18:15 Applaus für Smetana
Friedrich Smetana - nicht der Komponist sondern ein altgedienter Garderobier im Wiener Musikvereinshaus - erlebt aufregende Stunden, als seine Nichte, eine junge Sängerin, Premiere feiert ...
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Die Hessenschau
 19:20 Gesucht wird
Heute: Der Fall Baxley
Ein eifriger Polizist will ohne Hilfe der Kripo ein Verbrechen aufklären ...
 19:55 Heute in Hessen

SR
 18:15 Westmagazin
 18:25 Ein Dirigent unserer Zeit
Wolfgang Sawallisch
 18:55 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:10 Für Jazzfreunde
 19:25 Hüben und drüben

SWF/SDR
 18:15 Ein Tag in Monte Carlo
Ein bunter Melodienreigen mit bekannten und beliebten Künstlern
 18:45 Die Abendschau
 19:12 Nachrichten der Tagesschau
 19:15 Junggeselle mit Hund
Dr. Rolf Behringer sucht in seinem Urlaubsort eine Unterkunft. Doch überall wird er abgewiesen, denn kein Hotel will seinen Hund Lumpi mitaufnehmen ...

BR
 18:30 Nachrichten
 18:35 Berlin in Berlin
In einem zwanglosen, tänzerisch-verspielten Kurfürstendamm-Bummel begegnen uns alle die Typen, die Berlin immer wieder so liebenswert machen: Möbelträger, Kudamm-Bummler, Berliner Rangen, Liebespärchen, Taxifahrer, Zeitungsverkäufer, Trottoirmaler, Mannequins, Putzfrauen, Wurstmaxen, Obstverkäuferinnen, Kaffeehauskellner, Kino-Portiers und Kassiererinnen. Sie singen und tanzen Melodien von Irving Berlin: Its a lovely day today / The Piccolino / Cheek to cheek / Play a simple melody / Anything you can do / A pretty girl / I got the sun in the morning / Easter Parade / Mich hüllt die Liebe wärmend ein / Shaking the blues away / O Marie / Just in love / Heat wave / Say it isnt so
 19:05 Nachrichten und aktuelle Viertelstunde
 19:25 Die Münchner Abendschau
Heute: Das aktuelle Magazin

20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Cuba libre? – Kuba heute
Ein Bericht von Wolfgang Weber und Wolfgang Heine
Da westlichen Beobachtern der Zugang nach Kuba verwehrt ist, hat Wolfgang Weber den Inselstaat als Tourist bereist, um der Frage nachzugehen: Ist Kuba ein Bollwerk des Kommunismus in der westlichen Hemisphäre oder eine an Auszehrung leidende Volksrepublik lateinamerikanischer Spielart? (ab 14 / WDR)
21:00 Flucht nach Eastbourne
Ein Kriminalfilm mit Charles Victor, Zena Marshall, Cyrill Chamberlain
Der in Ehren ergraute Henry Paulson erfährt, dass er wegen eines Herzfehlers nur noch zwei Jahre zu leben hat. In einer Kurzschlusshandlung stiehlt er aus dem Tresor seiner Firma ein große Geldsumme, um damit in Übersee seine letzten Jahre fern von seinem zänkischen Weib genießen zu können. Beim Diebstahl wird er von seinem Chef überrascht und flieht Hals über Kopf nach Eastbourne, wo er ein junges Ehepaar kennenlernt. Die junge Frau wird von einem Erpresser bedroht ...
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 30.05.1964: [...] Einer von den englischen Psycho-Krimis, welche die Gedanken des Zuschauers nicht nur mit der Frage 'Wer ist der Täter' beschäftigen wollen, sondern auch mit dessen Motiven, Ängsten, Hoffnungen. Und das gut machen
Vom Deutschen Fernsehen aus Köln (ab 16)
Anmerkung: Bereits für den 24.04.1964 vorgesehen
21:50 Tagesschau
Das Wetter am Wochenende
22:05 Bericht aus Bonn
(WDR)
22:20 Der Frieden unserer Stadt
Von Peter Adler, Helmut Pigge und Rainer Wolffhardt, Personen und Darsteller: Mantei (Karl Ludwig Lindt), Frau Mantei (Lina Carstens), Scharnberg (Gerhard Just), Frau Scharnberg (Hildegard Jacob), Broll (Walter Buschhoff), Studienrat Tachewski (Detlof Krüger), Frau Schulze-Eschborn (Charlotte Scheier-Herold), Klein (Gerhard Geisler), Dittmann (Hans Elwenspoek), Oberinspektor Olff (Walter Thurau), Frau Olff (Paula Nova), Medizinalrat Schneider (Axel Ivers), Dr. Grassmann (Thomas Fabian), Otto Scharnberg (Thorsten Becker), Szenenbild: Rolf Illg, Kamera: Fritz Moser, Regie: Rainer Wolffhardt
Im Maklerbüro einer deutschen Kleinstadt meldet sich telefonisch ein Anwalt: Der 1938 in die USA vertriebene Jude Rosenstein möchte im Stadtwald ein Baugrundstück erwerben. In Windeseile verbreitet sich in der Stadt das Gerücht, Rosenstein wolle zurückkehren. Daraufhin macht sich Angst breit bei den kleinen und großen Nazis, bei den Spießbürgern, die nur ihre Ruhe haben wollen - etwa den Scharnsteins, den jetzigen Besitzern des Rosenstein-Geschäftes und bei deren Buchhalter. Erinnerungen an die 'Reichskristallnacht' werden wach, in deren Verlauf Rosensteins Sohn ein Auge ausgeschlagen und die Behandlung verweigert wurde. Ein nunmehriger Stadtrat hat damals als kleiner Junge Schmähtiraden an das Rosenstein-Haus geschmiert. Und wie es der Zufall will: während in der Stadt das schlechte Gewissen umgeht, probt man gerade im Rahmen einer Heimatwoche für ein Festspiel, das an die Glaubenskämpfe des Mittelalters erinnert - ausgerechnet ein Stück, das die tolerante Haltung der Bürger eben dieser Stadt in Glaubensdingen zum Thema hat ...
Die Dreharbeiten fanden im romantischen Herrenburg am Rande des Schönbuchs in Württemberg statt. Peter Adler, dessen Hörspiel die Vorlage zu dieser Produktion lieferte, will in seinen Arbeiten das eingeschlafene Gewissen wachrütteln, er will keine quälenden Erinnerungen wecken, vielmehr den bösen Geist der Vergangenheit durch Toleranz und Liebe gegenüber den noch lebenden Opfern von damals überwinden. Er verabscheut Phrasen über Schuld, Scham und Reue, fordert Aktivität als einzig mögliche Konsequenz einer schonungslosen Gewissenserforschung
Gong 21/1964: Unter der Maske besorgter Ehrenmänner verhindern die Ratsherren 'unserer Stadt' die Rückkehr eines in der Reichskristallnacht verjagten Juden. - Hervorragende Inszenierung des in seiner moralischen Demaskierung zeitnahen Fernsehspiels
ARD-Erstsendung: 08.09.1960 (Sehenswert ab 16 / bis gegen 23:30 Uhr / SDR)

ZDF[Bearbeiten]

18:25 Nachrichten
18:30 Die Drehscheibe
Ein Magazin zum Feierabend
19:00 Wenn Vater nicht wär ...
Familienerlebnisse aus der guten alten Zeit
Heute: Robinson
Vater Day nutzt einen regnerischen Sonntag, um ein paar Reparaturen im Haushalt zu erledigen. Pendeluhr, Klavier und Küchenfenster stehen auf dem Plan. Mit dem Auseinanderbauen klappt es noch gut, doch sind Papas handwerkliche Fähigkeiten entschieden überfordert, als es darum geht, die Dinge wieder zusammenzufügen. So erklärt sich der Hausherr kleinlaut bereit, Sohnemann Harlan 'Robinson Crusoe' vorzulesen ... (Für alle)
19:30 Heute
20:00 Unsere deutschen Kleinstädter
Lustspiel von August von Kotzebue, Personen und Darsteller: Der Herr Bürgermeister (Alfred Balthoff), Die Frau Großmutter (Lina Carstens), Sabine (Sabine Sinjen), Der Herr Bruder (Peter Paul), Der Poet Sperling (Hans Clarin), Herr Olmers (Peter Arens), Die Muhme Brendel (Erne Seder), Die Muhme Morgenrot (Erna Sellmer), Klaus, der Ratsdiener (Klaus Höhne), Der Polizist (Charly Müller), Der Nachtwächter (Pino Demschik), Die Magd (Veronika Fitz), Die Kuhdiebin (Margrit Ensinger), Musik: Hermann Thieme, Szenenbild: Günther Schneider-Siemssen, Fernsehbearbeitung und Regie: Dietrich Haugk
Aufregung unter den biederen Spießbürgern im beschaulichen Provinzstädtchen Krähwinkel. Auf den schlechten Straßen vor den Toren ist die Achse einer Postkutsche gebrochen, woraufhin der Reisende in die Stadt kommt. Wer ist dieser 'Mensch ohne Titel' - ein armer Schlucker oder eine inkognito reisende Person von hohem Stande? Tratsch und Klatsch deuten eher in Richtung 'hoher Stand'. Bürgermeistertöchterchen Sabine könnte Aufklärung bringen, schweigt aber. Da bittet der fremde Herr um die Hand des Mädchens ...
Gong 21/1964: Satirische Komödie des deutschen Autors. Spießbürgerlicher Kleinstadtgeist der Goethezeit wird unterhaltsam verspottet
Gong 25/1964 schrieb in seiner Kritik: [...] Wie hübsch wird doch hier das Biedermeier-Behagen verhohnepipelt, wie treffend das Weideglück des deutschen Spießers auf die Schippe genommen! Es geht um Prestige- und Titelsucht aus einer 150 Jahre zurückliegenden Welt - in der wir gleichwohl immer noch leben. Aus der zeitlichen Distanz wurde Kotzebues Krähwinkelei fast ein liebenswürdiges Spitzweg-Idyll, das es eigentlich nicht sein wollte. Klatsch und Tratsch und Ehrpusseligkeit im Kreis der Muhmen und Gevattern kamen in Dietrich Haugks lebendiger Inszenierung zu prächtiger Wirkung. Ein lieb ausgepinseltes Medaillon, ebenso bühnen- wie fernsehwirksam. Proper und adrett die schillerlockige Sabine Sinjen, um die sich der Poete (Hans Clarin - eine sehr feine Miniatur) vergeblich abmüht. Köstliches Konterfrei aus jener Zipfelmützen-Welt: Alfred Balthoff als Bürgermeister. Lebte dieser Herr von Kotzebue heute noch - das Deutsche Fernsehen hätte ihn ihm sicher einen beliebten Autor. Nicht nur, weil die deutschen Kleinstädter nie ausgehen ... (ab 14)
21:30 Mit offenen Augen durch Schweden
Reisebericht von Alexander Blagona und Ekkehard Scheven
Zwei Deutsche bereisen mit offenen Augen Schweden und sehen und schildern vieles, was den sechs Millionen Einwohnern längst selbstverständlich ist, wir aber als Fortschritt bestaunen: das fahrende Zughotel mit seinen Kinderabteilen, ein Familienhotel mit Kindergärten und Selbstbedienung oder das Einkaufs- und Kulturzentrum einer Hochhaus-Trabantenstadt
Gong 25/1964 schrieb in seiner Kritik: Ein Reisebericht, der sich bemühte, alles Positive aus einem Wohlstandsland zu sammeln und die Kehrseite der Medaille zu verhängen. Nicht mehr als ein braves Postkartenbildchen, allzu rosig geschminkt (ab 14)
22:00 Die Sportinformation
22:15 Heute
Spätausgabe
22:30 Vorschau
auf das Programm der kommenden Woche

Österreich[Bearbeiten]

18:30 Kurznachrichten
18:33 Blutspendeaktion des Roten Kreuzes
Ein Dokumentariflm von Heinz Sturm (Wh.)
18:55 Tipp–Revue
19:00 Fernsehküche
Küchenchef Helmuth Misak bereitet und serviert heute eine Spritz-Linzertorte
19:25 Für Sie notiert
19:30 Zeit im Bild
19:55 Das Schaufenster
20:00 Kurzfilm–Mosaik
20:10 Stadtgespräche
Eine Publikumsdiskussion unter der Leitung von Dr. Helmut Zilk live aus Graz
Zum Thema 'Gaudeamus igitur' diskutiert man über die Sorgen der Universitätsstadt Graz und die Probleme der Auslandsstudenten, besonders jene der Farbigen
Teilnehmer: Prof. Dr. Sauer, Rektor der Universität Graz, Kumar, der Leiter der Grazer afro-asiatischen Studentenverbindung und der Obmann der Grazer Hochschülerschaft Gerfried Sperl
21:15 Das Schloss in Tirol
Deutscher Spielfilm (1957) mit Erika Remberg, Karlheinz Böhm, Gustav Knuth
22:45 Zeit im Bild

Österreich – Technisches Versuchsprogramm[Bearbeiten]

19:00 Kurznachrichten
19:03 Wiener Modeträume
Arbeit und Hoffnung
19:30 Zeit im Bild
20:00 Der Kreml
Dokumentarfilm
20:40 Mantel nach Maß
Mit David Kossoff und Alois Buss (bis gegen 21:10 Uhr)

Schweiz[Bearbeiten]

10:00 EXPO 1964
Basel - Landschäftlertag
Kommentar: H. Weber
Direktübertragung des Festumzugs in Lausanne
20:00 Tagesschau
20:15 Die Antenne
Eine aktuelle Sendung mit Filmberichten, Reportagen, Diskussionen und Interviews
20:35 Polizischt Wäckerli (8)
Ein Dialektspiel von und mit Schaggi Streuli mit Schaggi Streuli, Ruth Göpner, Marion Guye, René Scheibli, Sylvia Spahni, Paul Bühlmann, Jörg Schneider, Lee Ruckstuhl, Alfred Lohner, Juliana Vanderlinn, Yvonne Kupper, Ulrich Beck, Rosemarie Wolf, Heinz Gehringer, Musik: Walter Baumgartner, Szenenbild: Guy Dessauges, Regie: Walter J. Ammann (ab 14)
21:20 Landplage oder Sündenbock?
Der Föhn (2)
Eine Sendung von Carl Zibung
22:10 In eigener Sache
Aus der Korrespondenzmappe des Programmleiters Dr. Guido Frei
22:20 Nachrichten / Wiederholung der Tagesschau / Programmvorschau

Do, 28. Mai 1964   ◀                 1964                 ▶   Sa, 30. Mai 1964