Fr, 3. Juli 1959

Seite zuletzt bearbeitet vor 323 Tage 1 Stunde
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Do, 2. Juli 1959   ◀                 1959                 ▶   Sa, 4. Juli 1959

ARD[Bearbeiten]

10:00 Testsendungen
(–12:00)
13:00 Testsendungen
14:00 Internationales Tennisturnier in Wimbledon
Sprecher: Heinz Maegerlein und Herbert Zimmermann
17:00 Zehn Minuten mit Adalbert Dickhut
(WDR)
17:10 Wandern auf Pferderücken
Noch steht die Sonne erst eine Handbreit über den Gipfeln der Hügel; Roß und Reiter werfen lange Schatten. Ein zarter Dunst liegt über dem Weiher, dem Wald und den Wiesen. Kaum hört man die Hufe in dem weichen Boden. Ein langer Ritt in die klare Luft des Morgens, eine Wanderung zu Pferd ist eine Wohltat für Seele, Herz und Lunge.
(Jugendstunde, Wiederholung, WDR)
17:30 Kurzes Fädchen – fleiß'ges Mädchen
Ein Häkelwettbewerb mit Dr. Marianne Stradal (WDR)
(–18:00)

WDR
 18:45 Hier und Heute
"Der Westen in Bildern, Berichten und Begegnungen"
 19:25 Intermezzo
17 Liebesbriefe
(Werbefernsehen)

HR/SWF
 19:00 Die Abendschau
 19:30 Zwischen halb und acht
Sie schreiben mit
(Werbefernsehen)

20:00 Nachrichten, Tagesschau und Wetterkarte
mit persönlichem Auftreten von Sehbinchen und Sehbastian
20:20 Reiterstadt Aachen
Beobachtungen am Rande des Großen Intenationalen Reitturniers
Ein Filmbericht von Hugo Murero (WDR)
20:45 Lebenslänglich
Probleme des modernen Strafvollzuges
Buch: Hendrik van Bergh
Kamera: Hans Georg Fehdmer
Regie: Alexander Arnz
Lebenslänglich: ein Leben lang, das kein Leben ist, hinter Gittern. Ein Tag verrinnt wie der andere. Der Mensch ist nur eine Nummer, das Rasseln der Schlüssel ist seine Musik. Tagsüber arbeitet der Häftling. Wenn er nicht gerade zur Strafverschärfung in der Zelle hocken muß und nur die Sekunden an den Fingern abzählen kann. Verfechter der Todesstrafe meinen, der Tod könne nicht schlimmer sein als dieses Leben. Immerhin gibt es eine Bücherei, die für Abwechslung im Einerlei der Tage und Jahre sorgt. Die Zeiten sind vorbei, da Wasser und Brot die Nahrung der Zuchthäusler war; etwa 1,45 Mark ist der Tagessatz für die Verpflegung. Das Mittagessen könnte sich auch in einer Kantine sehen lassen. Gearbeitet wird 48 Stunden in der Woche, es gibt die verschiedensten Werkstätten im Zuchthaus. Einmal im Monat dürfen die Häftlinge Besuch empfangen, einmal im Monat sehen sie einen Film. Der Strafvollzug ist humaner geworden. Trotzdem: Lebenslängliche Haft ist Strafe genug. (WDR)
21:35 Kenneth Spencer singt Lieder seiner Heimat
Es tanzen Mario Litto und Heinz Schmiedel.
Es spielen Viktor Reschke und seine Solisten.
Regie: John Olden
Alle Welt kennt seine schöne, volltönige Baritonstimme mit dem warmen Glanz. Kenneth Spencer, der Riese mit den Kinderaugen, singt meistens Schlager. Seine heimliche Liebe aber gilt den Liedern der deutschen Romantik. Und seine Stärke: die Spirituals und die Blues seiner Heimat, des Negerviertels von Los Angeles an der Pazifikküste.
(Wiederholung in einer Schmalfilmaufzeichnung, NDR)

Do, 2. Juli 1959   ◀                 1959                 ▶   Sa, 4. Juli 1959