Mi, 22. Januar 1964

Seite zuletzt bearbeitet vor 393 Tage 4 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Di, 21. Januar 1964   ◀                 1964                 ▶   Do, 23. Januar 1964

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
nur über die Fernsehsender des NDR, SFB, Meißner (HR), Kreuzberg/Rhön und Ochsenkopf/Fichtelgebirge (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Tagesschau
Wiederholung vom Vorabend
 10:20 Das Fernsehgericht tagt
Heute: Improvisierte Gerichtsverhandlung über einen Fall von Bigamie
Dritter Verhandlungstag
 11:25 Hardys Bordbuch (6)
Heute: Irgendwo am Rio Yingú
 12:00 Das aktuelle Magazin
bis 13:00 Uhr

17:00 Wir lernen diskutieren
Eine Sendung mit Professor Dr. Dr. Kienecker
Das heutige Gespräch dreht sich um die interessanten und geschichtlich bedeutsamen demokratischen Leitsätze Abraham Lincolns. Eingeladen sind Schüler, Studenten und Berufstätige, die sich bei einem Amerika-Quiz besonders profiliert haben und in amerikanischer Geschichte bewandert sind (ab 14 / WDR)
18:10 Nachrichten der Tagesschau
Alle Sender außer BR

NDR/RB
 18:22 Die Nordschau
Heute: Sagt es ihnen selbst!
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Berichte vom Tage
 19:26 Das Mädchen in der großen Stadt

HR
 18:15 Die eiskalte Insel – Grönland
Ein Dokumentarfilm über die größte und zugleich kälteste Insel der Welt
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Die Hessenschau
 19:20 Shannon klärt auf
Heute: Theaterbrand
Eine kleine Wanderbühne wird immer wieder von kleinen Bränden heimgesucht. Treibt ein Brandstifter sein Unwesen? Bei seinen Recherchen stößt Shannon auf einen merkwürdigen Feuerlöscher ...
 19:55 Heute in Hessen

SWF/SDR
 18:15 Innsbruck ruft die Jugend
Vorbericht zur Winterolympiade mit einem Streifzug durch Innsbruck und seine Umgebung
 18:45 Die Abendschau
 19:12 Nachrichten der Tagesschau
 19:24 Geheimauftrag für John Drake
Heute: Der einsame Stuhl
John Drake kümmert sich um die Entführung eines Mädchens, ein Fall, der auch von politischer Bedeutung ist. Sally ist die Tochter des Industriekonstrukteurs Patrick Laurence, der auf Thermodynamik spezialisiert ist ...

BR
 18:30 Nachrichten
 18:35 Eine Frau mit vielen Gesichtern
Fernsehspiel mit Stina Britta Melander
Dirigent Herbert Ibert und Sängerin Anita Soederquist sind an der selben Provinzbühne engagiert. Die ehrgeizige Anita will alle drei weiblichen Hauptpartien in 'Hoffmanns Erzählungen' singen. Ibert bezweifelt ihre stimmliche und darstellerische Qualität ...
 19:05 Nachrichten und aktuelle Viertelstunde
 19:25 Die Münchner Abendschau
Heute: Das aktuelle Feuilleton

20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Singendes, klingendes, lachendes Köln!
Fröhlicher Auftakt zur Proklamation des Prinzen Karneval
Eine Übertragung aus dem Gürzenich zu Köln
Einen Höhepunkt erreichen die Kölner Sitzungen und Maskenbälle heute Abend mit der prunkvollen Proklamation des Kölner Dreigestirns, bestehend aus 'Seiner Tollität, dem Prinzen Karneval Heinz V.', 'Seiner Deftigkeit, dem Kölschen Bauern Heinz' und 'Ihrer Lieblichkeit, der Kölner Jungfrau Franziska-Josefin' im altehrwürdigen Gürzenich. Rund 15 000 Mark muss der Prinz für seine kurze Regierungszeit berappen (Fortsetzung um 22:45 Uhr, bis gegen 00:15 Uhr / WDR)
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 23.01.1964: [...] Gewiss, es gab Glanzleistungen und manchen geistreichen Witz, aber im ganzen gesehen jagte sozusagen eine Plattheit die andere. [...]
Gong 6/1964 schrieb in seiner Kritik: Ein Glück, dass in der Programm-Ankündigung diese Auftakt-Sendung 'fröhlich' genannt wurde. Wir wären sonst wohl nicht auf den Gedanken gekommen, dass man lachen oder wenigstens schmunzeln darf
22:30 Dazwischen
Tagesschau
Das Wetter morgen

ZDF[Bearbeiten]

18:30 Nachrichten
Anschließend
Aus Bund und Ländern
18:45 Unsere Haustiere
Heute: Kaninchen haben viele Kinder
19:00 Kennziffer 01
Heute: Drei Herren aus dem Orient
Inspektor Garnett empfängt mit gezwungenem Lächeln eine Delegation des mittelöstlichen Königreichs Sirokko. Von hintergründigen Orientalen ist der erfahrene Kriminalist Kummer gewohnt. Die drei Gäste und ihre zwei ebenso hintergründigen Gegenspieler, die in der Ankunfthalle auftauchen, interessieren sich für den Schatz des Sultans, der im Geheimsafe eines englischen Landhauses verborgen ist. Listige Täuschungsmanöver und wilde Auseinandersetzungen lösen sich ab ...
19:30 Heute
Nachrichten und Informationen vom Tage
20:00 Drei Schwestern
Fernsehspiel nach dem Drama von Anton Tschechow, Personen und Darsteller: Andrej Sergejewitsch Prosorow (Hartmut Reck), Natalja Iwanowna (Eva Ingeborg Scholz), Olga (Ursula Schult), Mascha (Johanna von Koczian), Irina (Hilde Ziegler), Kulygin (Alfred Böhm), Werschinin (Carl Lange), Baron von Tusenbach (Wolfgang Weiser), Soljonny (Lukas Ammann), Tschebutykin (Manfred Inger), Fedotik (Kai Seefeld), Rode (Gerhart Lippert), Ferapont (Heinz Kargus), Anfissa (Lisa Helwig), Fernsehbearbeitung und Regie: Peter Beauvais
Olga, Mascha und Irina, drei Töchter eines in die östliche russische Provinz versetzten Brigadegenerals, sehnen sich von ganzem Herzen nach Moskau, der Stadt ihrer Kindheit und Jugend. Ihr provinzieller Alltag, ihr ganzes Leben wird von Tag zu Tag grauer und trostloser, überall ist der melancholische Reiz des Verblühens und Welkens zu verspüren. Mascha verheiratet sich mit einem törichten Gymnasiallehrer, Olga wird Direktorin eines Mädchengymnasiums und Irina, die jüngste und hübscheste, verliert ihren Bräutigam im Duell mit einem eifersüchtigen Soldaten, wird daraufhin Volksschullehrerin. All ihre großen Erwartungen wurden zu großen Enttäuschungen, für die drei Schwestern bleibt nur noch die Hoffnungslosigkeit der Zukunft. Selbst ihr Bruder Andrej, Stolz der Familie, hat seine Karriere als Wissenschafter aufgegeben, ist gekettet an eine unsympathische Ehefrau ...
Gong 3/1964: Sehr melancholisches, fast pessimistisches Schauspiel. Es beschreibt die Stimmung einer bürgerlichen Lebenshaltung und Denkart wie eine Krankheit
Gong 6/1964 schrieb in seiner Kritik: Anton Tschechow erscheint zu oft auf unseren Bildschirmen. Seine Stücke entbehren der fesselnden Dramatik, sind nicht für das große Theater und schon gar nicht für das Fernsehen geschrieben. [...] Man könnte in den 'drei Schwestern' wahrhaftig ein großes 'russisches Welttheater' sehen, in dem die Hoffnung auf die gute Zukunft, die Sehnsucht nach der anderen Welt und die Resignation in der bösen Gegenwart erbittert miteinander ringen. Kommt das aber im Fernsehspiel zum Ausdruck? Die schauspielerischen Leistungen waren ungewöhnlich gut, die Atmosphäre dicht und echt. Nur: der Bildschirm ist kein Kammertheater, auch dann nicht, wenn sich die Mehrzahl der Fernseher im Kölner Karneval auf dem anderen Kanal tummelt
Hörzu 6/1964 schrieb in ihrer Kritik: Eine bemerkenswerte Regie-Leistung war Peter Beauvais' Fernseh-Einrichtung der 'Drei Schwestern'. Ein homogenes Ensemble aus teils altbewährten, teils jungen Kräften, das Szenenbild und die Kamera beschworen die tiefe Melancholie, die dieser dramatischen Dichtung eigen ist: die Gloriole der Erinnerung, die ungestillte Sehnsucht, die Trostlosigkeit der Gegenwart, die Hoffnungslosigkeit der Zukunft (Eher für Erwachsene)
21:40 Zur Sache
Informationen und Meinungen zu einem umstrittenen Thema
Eine Sendung von Hans Herbert Westermann
Heute: Die Fortsetzung der Passierscheinpolitik mit der DDR und die Frage, ob eine 'Wandlung durch Annäherung' zu erreichen ist, unter den Gästen Sebastian Haffner
22:25 Nachrichten

Österreich[Bearbeiten]

17:00 Kasperls Abenteuer
Eine Aufführung der Austria-Handpuppenbühne Anni Bondi (ab 5 Jahren)
17:42 Reginald, der Draufgänger
Die Geschichte eines Enterichs
17:52 Das Sport–ABC
Ludwig Stecewicz bespricht die olympischen Disziplinen Organisation und Mannschaftstraining
18:30 Kurznachrichten
18:33 Les francais chez vous
Französisch für Anfänger mit Prof. George Creux und Helga Lackner
19:00 Streiflichter aus Österreich
19:25 Für Sie notiert
19:30 Zeit im Bild
19:55 Das Schaufenster
20:00 Kurzfilm–Mosaik
20:10 Das Zeitventil
Eine kabarettistische Serie von Gerhard Bronner
Mitwirkende: Relly Gmeiner, Edith Leyrer, Erich Frank, Herwig Seeböck, Johann Sklenka, Kurt Sobotka, Gerhard Steffen und Peter Wehle
Aus dem Neuen Theater am Kärntnertor in Wien
21:25 Unser Studiofilm
Tag des Zorns
Schwedisches Filmdrama (1943) von Carl Theodor Dreyer
23:05 Wiederholung der Zeit im Bild

Österreich – Technisches Versuchsprogramm[Bearbeiten]

19:00 Kurznachrichten
19:03 Aus unserem Schulfernsehprogramm
Kommentar zum Zeitgeschehen
19:30 Zeit im Bild
20:00 Ihren Mord soll sie haben
Englischer Kriminalfilm

Schweiz[Bearbeiten]

17:00 Le cinq à six des jeunes
Wir übernehmen die Kinderstunde des Westschweizerischen Fernsehens (bis gegen 18:10 Uhr)
20:00 Tagesschau
20:15 Die Antenne
Eine aktuelle Sendung mit Berichten, Reportagen und Interviews
20:35 Magazin ohne Titel
Eine neue Ausgabe des französischen Fernsehmagazins 'Coulisses de l'Exploit' mit Filmbeiträgen aus verschiedenen Ländern
21:25 Ein Mann, der auf die Nerven geht
US-Fernsehfilm mit Mickey Rooney
22:10 Nachrichten und Wiederholung der Tagesschau
22:30 Plauderei am Tagesende
Es spricht Fritz Tanner
22:35 Programmvorschau

Di, 21. Januar 1964   ◀                 1964                 ▶   Do, 23. Januar 1964