Mi, 27. Mai 1964

Seite zuletzt bearbeitet vor 9 Tage 18 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Di, 26. Mai 1964   ◀                 1964                 ▶   Do, 28. Mai 1964

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
nur über die Fernsehsender des NDR, SFB, Meißner (HR), Kreuzberg/Rhön und Ochsenkopf/Fichtelgebirge (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Tagesschau
Wiederholung vom Vorabend
 10:20 Augenzeugen berichten
Die Katastrophe von Lake Hurst
 11:20 Jazz für junge Leute
 12:00 Das aktuelle Magazin
bis 13:00 Uhr

17:00 Nur für uns
Eine Sendung für junge Leute mit Dieter Thoma
Es spielt das Orchester Harald Banter, Leitung der Sendung: Hans-Gerd Wiegand
Im Mittelpunkt der heutigen Ausgabe steht die Uraufführung der drei besten Dramen des Wettbewerbs vom Februar 1964. Thema war der sonntägliche Familienspaziergang, dem sich die Tochter diesmal nicht anschließen will. Sie möchte lieber mit ihrem Freund ausgehen und versucht, das ihren Eltern klar zu machen. Die ins Studio geladenen Autoren und ihre Gruppen werden sich an der Diskussion beteiligen, deren Thema lautet: 'Wie ist es, wenn man sich allmählich von zu Hause löst?' (ab 12 / WDR)
18:10 Nachrichten der Tagesschau
Alle Sender außer BR

NDR/RB
 18:22 Die Nordschau
Heute: Perspektiven - Ideen, Versuche, Ergebnisse aus Naturwissenschaft und Technik
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Berichte vom Tage

WDR
 18:30 Hier und heute
Der Westen in Bildern, Berichten und Begegnungen
 19:15 Nach Ansage

HR
 18:15 Melodie aus Amsterdam
Entlang der Grachten in Amsterdam gibt es so manche bekannte und unbekannte Sehenswürdigkeit, die für den Touristen eine besondere Attraktion bedeutet
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Die Hessenschau

SR
 18:15 Westmagazin
 18:25 Novellen aus aller Welt
Heute: Ein friedfertiger Mensch
 18:55 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:10 Postkarte genügt

SWF/SDR
 18:15 Abenteuer im Lehnstuhl
Heute: Wellenreiten in der Brandung vor der Küste Hawaiis
 18:45 Die Abendschau
 19:12 Nachrichten der Tagesschau
 19:15 Werbefernsehen

BR
 18:25 Nachrichten
 18:35 Ausflug nach Tokio
Die Reise führt über Rom, Kairo, Karachi, Bangkok und Hongkong. In Japan selbst erleben wir die gigantischen Vorbereitungen für die Sommerolympiade. Den Bericht beschließt ein Besuch in der alten Kaiserstadt Kyoto
 19:05 Nachrichten und aktuelle Viertelstunde

19:25 Fußball–Europapokal der Landesmeister
Endspiel Inter Mailand - Real Madrid
Das Deutsche Fernsehen hat sich mit der Übertragung einen Sportschlager ersten Ranges gesichert, man darf dieses Treffen als 'Traumpaarung' bezeichnen. Der Austragungsort Wien wurde aus propagandistischen Gründen gewählt, denn andere Städte hätten eine wesentlich höhere Einnahme gebracht, wenn auch im 'Prater' Stehplätze mit 5 Mark und Sitzplätze mit bis zu 35 Mark veranschlagt sind. Die Eurovision verlangt von der ARD eine Entschädigung von 150 000 Mark für die Ausstrahlung. Was Inter kann, zeigte sich bei den Vorschlussrunden gegen Borussia Dortmund, Real bahnte sich über den Schweizer Meister FC Zürich den Weg ins Finale. Man schätzt die Spanier als Außenseiter gegen Inter ein, weil einige ihrer Stars etwas zu alt sind
Eine Eurovisionssendung des Österreichischen Fernsehens ORF live aus dem Praterstadion Wien
Hörzu 24/1964 schrieb in ihrer Kritik: Was uns das Österreichische Fernsehen bei der Übertragung [...] zumutete, kann nicht mit dem Mantel der Nächstenliebe zugedeckt werden. Das Fußballspiel schien nur der nichtige Anlass zu sein für eine der penetrantesten Reklame-Shows, die wir je auf dem Bildschirm erleben mussten. Jedes freie Plätzchen, das nur von der Kamera erfasst werden konnte, war an Firmen vermietet [...] die für irgendwelche Fabrikate marktschreierisch warben. Hat die Eurovision, hat das Deutsche Fernsehen es nötig, sich derart behandeln zu lassen? Ist das Deutsche Fernsehen zu feige, sich gegen solche Unverschämtheiten zu wehren? [...] Wiki.png
20:15 Dazwischen
Tagesschau
Das Wetter morgen (bis 20:25 Uhr)
Anschließend
Unser kleiner Staat
Von Rolf Ulrich und Wolfgang Gruner
Ausschnitte aus dem Programm der Berliner 'Stachelschweine' in der Inszenierung von Thomas Keck
Mitwirkende: Edith Elsholtz, Inge Wolffberg, Wolfgang Gruner, Jo Herbst, Wilfried Herbst, Joachim Röcker, Achim Strietzel, Musik: Heinrich Riethmüller, es spielt das Johannes-Rediske-Quintett
Das neue, seit Ostern ausverkaufte Programm bietet eine freche, komödiantisch ausgefeilte Berlin-Revue, in der man sich selber und andere veralbert, glossiert und karikiert. Besonders das Nachtleben wird unter die Lupe genommen, auf der anderen Seite wird politisch gepiesackt
Hörzu 24/1964 schrieb in ihrer Kritik: Im Domizil der 'Stachelschweine' waren die Mikrofone so posiert, dass es einen erbarmen konnte. Die Akteure, vor allem Wolfgang Gruner, nuschelten, dass man nur die Hälfte verstand. Was man verstand, war ohne Glanz, ohne den Esprit, den man von den 'Stachelschweinen' gewohnt ist. Sie kalauerten sich über die Runden (ab 16 / NDR/SFB)
Anmerkung: Genauer Verlauf des Abendprogrammes unsicher, möglicherweise dauerte die Fußballübertragung länger, die Kabarettsendung war für 21:15 Uhr vorgesehen, laut einem Hörzu-Leserbrief ist die für 22:15 Uhr geplante Sendung aus der Reihe 'Diesseits und jenseits der Zonengrenze' über das Elbsandstein-Gebirge ausgefallen (wurde auf den kommenden Samstag, 30. Mai nachmittags verschoben), möglicherweise wurde noch eine andere Abendsendung eingeschoben
Anschließend
Tagesschau
Das Wetter morgen
Anschließend
Kommentar

ZDF[Bearbeiten]

18:25 Nachrichten
18:30 Die Drehscheibe
Ein Magazin zum Feierabend
19:00 Die vier Gerechten
Heute: Der Deserteur
Das englische Parlamentsmitglied Ben Manfred fliegt in eine kleine britische Kolonie, in der Captain Bannion wegen Desertation vor ein Militärgericht gestellt werden soll. Die Affäre erscheint dem Abgeordneten bei näherer Betrachtung immer geheimnisvoller und undurchsichtiger, während sich der Angeklagte weigert, auch nur die geringste Auskunft zu erteilen ... (ab 16)
19:30 Heute
20:00 Karl Sand
Fernsehspiel von Theodor Schübel, Personen und Darsteller: Sand (Gerd Baltus), Asmis (Ernst Jacobi), Döring (Hartmut Reck), Kaiser (Sigurd Fitzeck), Rödiger (Wolfgang Koch), Follen (Karl Michael Vogler), Madame Jäger (Dagmar Altrichter), Staatsrat von Hohenhorst (Peter Lühr), Staatsrat von Kamptz (Konrad Georg), Hofrat Döring (Hans Karl Friedrich), Weitzel (Hanns Ernst Jäger), Jagemann (Max Mairich), Pfarrer Karbach (Hans Cossy), Advokat Rüttger (Herbert Tiede), Exzellenz (Herbert Hübner), Prinzipal (Karl Bockx), Drei Damen (Toni Treutler, Tana Schanzara, Rosemarie von Schach), Wirt (Dietrich Thoms), Erster Kaufmann (Herbert Weißbach), Zweiter Kaufmann (Kurt Pratsch-Kaufmann), Diener (Peter Böhlke), Blümel (Heinz Kargus), Hausknecht (Arnold Herff), Kamera: Charly Schröder, Musik: Bert Grund, Szenenbild: Rolf Zehetbauer, Regie: Franz Peter Wirth
1819 brodelt es an den Universitäten. Die Studenten wollen sich mit den reaktionären politischen und sozialen Verhältnissen in Deutschland nicht mehr abfinden. Professor Follen unterstützt die Rebellion, indem er seinen Schülern unverhüllt die Notwendigkeit von Gewaltanwendung gegen politische Gegner lehrt. Hassfigur ist der erfolgreiche Komödienautor Kotzebue, den die Studierenden als 'undeutschen' Literaten verachten. Theologiestudent Karl Sand, ein gelehriger Schüler Follens, will seinen Hass in die blutige Tat umsetzen. Angestachelt von Fanatismus, falschem Glauben an die eigene 'Sendung' und überhöhten Ehrbegriffen begeht Sand eine grausame Bluttat ...
Gong 21/1964: Dramatische Darstellung der Verirrung radikal-liberaler Kräfte an deutschen Universitäten Anfang des 19. Jahrhunderts
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 28.05.1964: [...] Die Zeitbezüglichkeit des Spiels war überzeugend herausgearbeitet. Von ihr empfing es seine eigentliche (die tiefere) Bedeutung: Dass auch dem Gerechtesten verwehrt ist, zu denken, dass der Zweck allein heilige jedes Mittel, also auch den politischen Mord
Gong 24/1964 schrieb in seiner Kritik: Es war nicht die Analyse eines Stücks deutscher Geschichte, wie eingangs angesagt, sondern es wurde versucht, aus der sinnlosen Tat [...] ein lehrhaftes, gleichsam zeitloses Gleichnis zu machen. [...] Die Inszenierung des Spiels sah weitgehend von dem historischen Hintergrund ab. Figuren wie Bühnenbilder wurden in das symbolhafte Schema gespannt (ab 16)
21:40 Zur Person: Arthur Koestler
Das Gespräch des Monats
Eine Sendung von Günter Gaus
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 28.05.1964: [...] auch dieser Teil der sehr anspruchsvollen Interview-Sendereihe erreichte wieder sein gestecktes Ziel: keine platte, vordergründige Fragerei, sondern ein langsames Abtragen von Bewusstseinsschichten um den Kern eines Menschen, seinem 'ehrlichen Ich' näher zu kommen. Auch bei Arthur Koeslter musste das ein mühsames Unterfangen sein, musste der Fragende sorgfältig vorbereitet sein, um dem ehemaligen Altkommunisten, dem glühenden Parteigänger Moskaus, Bruchstücke einer Lebensbeichte abzuringen. [...]. Die Kamera sah schweigend zu, wie es in dem Gesicht Koestlers arbeitete, wie die bohrenden Fragen Erregung erzeugten. Ein packendes psychologisches Abenteuer
22:25 Heute
Spätausgabe
22:40 Sportübertragung
Mit Berichten vom Endspiel um den Europapokal der Landesmeister Inter Mailand - Real Madrid (bis gegen 23:45 Uhr)

Österreich[Bearbeiten]

17:00 Kasperls Abenteuer
Eine Aufführung der Handpuppenspiele Wolfgang Kindler (ab 5 Jahren)
17:45 Für die Familie
Beim Blumendoktor
Anton Eipeldauer zeigt Wissenswertes für den Blumenfreund
Heutige Themen: Das Fensterkistchen effektvoll bepflanzt / Pflanzenhaltung in Torf statt Erde
18:30 Kurznachrichten
18:33 Les francais chez vous (37)
Französisch für Anfänger mit Prof. George Creux und Helga Lackner
Anschließend
Tipp–Revue
19:00 Streiflichter aus Österreich
19:25 Für Sie notiert
19:30 Fußball–Europapokal der Landesmeister
Endspiel Inter Mailand - Real Madrid
Siehe ARD
Kommentator: Heribert Meisel
20:15 Dazwischen
Zeit im Bild
21:15 Das Schaufenster
21:20 Kurzfilm–Mosaik
21:30 Hardys Bordbuch
Heute: Irgendwo am Rio Xinpu
22:00 Zeit im Bild

Österreich – Technisches Versuchsprogramm[Bearbeiten]

19:00 Kurznachrichten
19:03 Aus unserem Schulfernsehprogramm
Thornton Wilder
19:30 Zeit im Bild
20:00 Es schlägt 13
Österr. Filmkomödie (1950) mit Hans Moser, Theo Lingen Wiki.png

Schweiz[Bearbeiten]

16:45 Le cinq à six des jeunes
Wir übernehmen die Kinderstunde des Westschweizerischen Fernsehens (in französischer Sprache)
19:25 Fußball–Europapokal der Landesmeister
Endspiel Inter Mailand - Real Madrid
Siehe ARD
Eurovision aus Wien
20:15 Dazwischen
Tagesschau
21:15 Ein Film und eine Diskussion
Wie weit darf die Reklame gehen?
'Die große Verführung'
Buch und Regie: E. Schillig, Kommentar: F. Wolfahrt
22:45 Nachrichten
22:50 Plauderei am Tagesende
Es spricht Fritz Tanner
22:55 Wiederholung der Tagesschau / Programmvorschau

Di, 26. Mai 1964   ◀                 1964                 ▶   Do, 28. Mai 1964