Mi, 30. Oktober 1963

Seite zuletzt bearbeitet vor 472 Tage 3 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Di, 29. Oktober 1963   ◀                 1963                 ▶   Do, 31. Oktober 1963

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
nur über die Fernsehsender des NDR, SFB, Meißner (HR), Kreuzberg/Rhön und Ochsenkopf/Fichtelgebirge (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Tagesschau
Wiederholung vom Vorabend
 10:20 Der Schulfreund
Fernsehspiel nach dem Roman von Johannes Mario Simmel mit Rudolf Vogel
 12:00 Das aktuelle Magazin
bis 13:00 Uhr

17:00 Sport – Spiel – Spannung
Eine (möglichst) unterhaltsame Sendung mit Heinrich Fischer
Die zahlreiche Zuschauerpost zeigt, dass die Sendung bei Jugendlichen aller Altersklassen großen Anklang findet. Das genaue Programm der heutigen Ausgabe wird wie immer erst kurz vor der Sendung festgesetzt, die bekannte Dreiteilung aus einem Sportteil mit Studiogast, dem Quiz 'Zwei aus einer Klasse', artistischen Darbietungen und einem spannenden Filmausschnitt wird aber auch heute beibehalten (ab 12 / BR)
18:10 Nachrichten der Tagesschau
Alle Sender außer BR

NDR/RB
 18:22 Die Nordschau
Heute: Die Ostsee - eine Brücke des Handels?
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:05 Berichte vom Tage
 19:26 Shannon klärt auf

WDR
 18:30 Hier und heute
Der Westen in Bildern, Berichten und Begegnungen
 19:12 Nachrichten der Tagesschau
 19:20 Flickos und Tessas Kinderstube
 19:45 Webers letzter Gedanke

HR
 18:15 Peru – Menschen zwischen Eis und Wüste
Dokumentarfilm aus dem Quellgebiet des Amazonas
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Die Hessenschau
 19:20 Geheimakte RC 21
Die chemische Formel für einen neuen Kunststoff, den die Rappenbachwerke entwickelt haben, und die mit höchster Geheimhaltung behandelt wird, ist plötzlich verschwunden. Wer könnte daran interessiert sein?
 19:55 Heute in Hessen

SWF/SDR
 18:15 Peru – Menschen zwischen Eis und Wüste
Dokumentarfilm aus dem Quellgebiet des Amazonas
 18:45 Die Abendschau
 19:12 Nachrichten der Tagesschau
 19:15 Sie schreiben mit
Vater Krüger möchte ein paar Pfund abnehmen, nachdem ihm seine Smokingjacke nicht mehr passt. Doch Vorhaben und Durchführung sind zwei Paar Schuhe - was seine Familie bald schmerzhaft feststellen muss ...

BR
 18:30 Nachrichten
 18:35 Bavariaplatz 7
Georg Friedel besucht heute Lil Dagover in ihrem Heim in Geiselgasteig, zu sehen sind Filmausschnitte aus 'Caligari' und 'Schlussakkord' sowie ein Bericht von der Arbeit zum Fernsehspiel 'Reisender ohne Gepäck'
 19:05 Nachrichten und aktuelle Viertelstunde
 19:25 Die Münchner Abendschau
Heute: Das aktuelle Feuilleton

20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Alle meine Tiere
Heute: Der blaue Brief
Eine Familiengeschichte von Heinz Oskar Wuttig mit Gustav Knuth (als Tierarzt Dr. Hofer), Tilly Lauenstein (als Gerda Hofer, seine Frau), Volker Lechtenbrink (als Uli, sein Sohn), Käte Jaenicke (als Lenchen, das Hausfaktotum), Naomi (als Sybille Katz), Wolfgang Jansen, Horst Werner Loos, Horst Richter, Judith Franke, Edgar Wolter, Thomas Aeckerle, Herbert Dardel, Ernst Elsner und Katharine Svensen, Szenenbild: Peter Röhrig und Renate Meduna, Regie: Otto Meyer
Uli bereitet seinen Eltern heute Kopfzerbrechen: seine Leistungen in der Schule lassen zu wünschen übrig und prompt flattert den Hofers der berühmt-berüchtige blaue Brief ins Haus. Der Grund für Ulis Unkonzentriertheit: er hat sich in die hübsche Sybille verliebt ... (ab 12 / SWF)
21:00 Hallo Nachbarn!
Televisionen eines Untertanen
Die Unterhaltungsreihe, die bereits seit zehn Jahren erfolgreich im Rundfunk läuft, erlebt heute ihre Fernsehpremiere. Die kabarettistische Magazinsendung befasst sich jeweils rück- und vorausblickend mit Ereignissen aus Politik, Wirtschaft und Kultur. Die Einzelbeträge, die von verschiedenen Autoren stammen, sind durch einen aktuellen Rahmen verbunden
Mitarbeiter: Detlev Brewster, Heinz Dunkhase, Ingeborg Estherer, Christian Ferber, Wolfgang Gruner, Eckart Hachfeld, Klaus Havenstein, Jo Herbst, Hannelore Kaub, Hicks, F. K. Kelling, Karl Heinz Loges, Wolfgang Neuss, Hugo Oppermann, Günther Pfitzmann, Henri Regnier, Gerhard Riedel, Karl Suter, Rolf Ulrich, John Whan Choi, Rolf Wunsch, Koschka Hetzer und andere, Präsentation: Richard Münch, Leitung: Wilma Schwefel (ab 16 / NDR)
21:45 5 bis 7 Prozent – Die Volkskirche und der Erfolg
Anlässlich des morgigen Reformationsfestes geht der Bericht von Georg Seifert und Hans Drechsel der Frage nach, wie es heute um die menschlichen Chancen des Christentums und die christlichen Chancen des modernen Menschen steht (SFB)
22:30 Tagesschau
Das Wetter morgen
22:45 Jazz – gehört und gesehen
Joachim Ernst Berendt stellt vor: Das Cannonball Adderley Sextett mit Yusef Lateef (Flöte, Tenorsaxophon und Oboe) und Joe Zawinul (Piano), Szenenbild: Günter Kieser, Regie: Horst Lippmann (bis gegen 23:15 Uhr / SWF)

ZDF[Bearbeiten]

18:30 Nachrichten
Anschließend
Aus Bund und Ländern
18:45 Wunder des Meeres
Heute: Vom Leben der Quallen
19:00 Kennziffer 01
Heute: Ein wahrer Kunstkenner
Mit Nigel Patrick (als Inspektor Garnett), Virginia Maskell (als Francie Carson), Richard Parson (als John Carson), Eric Pohlmann (als Kunsthändler Noyes) und anderen
Gauner Dialent gelingt es mit Hilfe des hübschen Fotomodells Francie, ein echtes Bovard-Gemälde im Wert von 300.000 Dollar gegen eine Fälschung auszutauschen. Francie hat sich mit dem Betrüger nur eingelassen, um ihrem Mann, einem begabten Kunstmaler, zum Erfolg zu verhelfen. Der Zufall will es aber, dass Inspektor Garnett und sein Assistent Delaney, die den Transport des Bildes nach New York überwachen sollen, den Betrug bemerken ...
19:30 Heute
Nachrichten und Informationen vom Tage
20:00 Hedda Gabler
Schauspiel von Henrik Ibsen mit Ruth Leuwerik (als Hedda Gabler), Wolfgang Kieling (als Jörgen Tesman), Eva-Ingeborg Scholz (als Frau Elvsted), Martin Benrath (als Eilert Lövborg), Paul Hoffmann (als Amtsgerichtsrat Brack), Else Quecke (als Julia Tesman), Trude Breitschopf (als Berte), Szenenbild: Wolf Englert, Musik: Hans Conzelmann, Regie: Paul Hoffmann
Hedda, deren Vater General ist, wird in einer Welt voller Ansprüche großgezogen, die sie verwöhnt, lebenshungrig und gefühlsarm macht. Des Geldes wegen heiratet sie den Privatdozenten für Kulturgeschichte Jörgen Tesman. Sie liebt ihren Mann nicht, langweilt sich in der Ehe. Eines Tages taucht im Haus Tesmann ein Jugendfreund von Heddas Mann auf, Eilert Lövborg, vital und hochbegabt, jedoch ein kaum geheilter Alkoholiker. Er konkurriert mit Tesman um das Professorat an der Universität. Hedda bringt Lövborg, der gerade durch die Veröffentlichung eines wichtigen wissenschaftlichen Werkes großes Aufsehen erregte, vom Weg der Ordnung ab. Sie spielt mit dem Wissenschaftler und wird dadurch der Lächerlichkeit preisgegeben ...
Gong 43/1963: Hedda Gabler - in der Rolle gibt Ruth Leuwerik ihr Fernsehdebüt - ist vielleicht die einzige Gestalt Ibsens, die ein wenig weibliche Wirklichkeit mitbringt, die einzige, die sich mit ihrer weiblichen Realität in Beziehung zur männlichen Existenz einlässt. - Ausweglos pessimistisches Stück. Die kalte Gewissenlosigkeit, mit der die Titelheldin ihre Umwelt in ihr selbstverschuldetes Unglück mitreißt, wirkt um so unglaubwürdiger, als der gesellschaftskritische Ansatz des Stückes heute überholt ist
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 31.10.1963: [...] Ruth Leuweriks Spiel faszinierte wie das Martin Benraths durch Zwischentöne und Verhaltenheit, abgestützt von Paul Hoffmanns zynischem Brack und Wolfgang Kielings tumbem Gelehrtentyp Tesman. Ein fesselnder Schauspielerabend, nicht mehr
Gong 46/1963 schrieb in seiner Kritik: Mit 'Hedda Gabler' kam das vielleicht herbste und befremdlichste Drama Ibsens auf den Mainzer Bildschirm. Und es war - um es vorweg zu sagen - die schlechteste Inszenierung, die man bislang im Fernsehen von einem Drama des norwegischen Dichters sah. Ruth Leuwerik war die Titelrolle der gefühlskalten Egoistin zugedacht, die mit ihrem und anderer Schicksal spielt. Man fasst sich an den Kopf: Wie konnte man nur der von Typ und Filmgewohnheiten her völlig entgegengesetzten Frau in ihrer ersten Fernsehrolle den Part der düsteren Dämonin zumuten! [...] Ruth Leuwerik, die Kultivierte, Liebenswerte, die Verkörperung bürgerlichen Maßes - als Pistolenmaid war sie eine fatale Fehlbesetzung, schlimmer: ein Witz, und mit ihr ging dieser Ibsen über die Wupper. Schade um so achtbare schauspielerische Leistungen wie die von Martin Benrath und vor allem Wolfgang Kieling, der als versponnener Wissenschaftler eine feine Charakterstudie zeichnete. Aber auch sie hätten das arg angestaubte, unglaubhafte Stück nicht gerettet
Hörzu 46/1963 schrieb in ihrer Kritik: "Ich weiß, dass man mich für eine Kitschliese hält", hatte Ruth Leuwerik bitter gesagt, als man sie erstaunt fragte, ob sie denn die Hedda Gabler spielen könne. Sie konnte es! In dieser berühmt schwierigen Rolle lieferte sie eine souveräne Interpretation des vielschichtigen Stücks. Sie bewegte sich sicher in den feinen Abstufungen zwischen Bosheit und Hilflosigkeit, zwischen Nervosität und zäher Intriganz, zwischen Sehnsucht und Kälte, und sie gab so der vieldeutigen Figur eine überzeugende Tragik. Auch die Rollen ihrer Partner waren gut besetzt und hervorragend gestaltet (Für Erwachsene, mit Vorbehalten)
22:00 Zur Person
Das Gespräch des Monats
Eine Sendung von Günter Gaus
Heutiger Gast: Kirchenpräsident Martin Niemöller
22:45 Nachrichten

West 3[Bearbeiten]

19:15 Prisma des Westens
(bis 19:45 Uhr)

Österreich[Bearbeiten]

17:00 Wir blättern im Bilderbuch
Heute: Punkti, der Hamster
Eine Geschichte von Peter Hansson, gezeichnet von Paula Keller (ab 5 Jahren)
17:35 Die Kinder von Bullerbü
Heute: Die Flucht vor den Rothäuten (ab 11 Jahren)
18:00 Für die Familie
Modische Handarbeiten
Heute: Handarbeiten für den Wintersport
Von und mit Dr. Marianne Stradal
18:30 Kurznachrichten
18:33 Expedition ins Unbekannte
Heute: Groß Nicobar
Eine Fernsehreihe von Hans Hass
19:00 Streiflichter aus Österreich
19:25 Für Sie notiert
19:30 Erste Abendnachrichten
19:40 Das Schaufenster
19:45 Zeit im Bild
20:00 Kurzfilm–Mosaik
20:15 Der vollstreckende Herr Sebek
Ein Fernseh-Feuilleton mit Musik von Martin Costa, Personen und Darsteller: Franz Sebek (Fritz Muliar), Franziska Piebel (Hilde Sochor), Herr Hofer (Rudolf Carl), Frau Hofer (Paula Pfluger), Christl (Helma Gautier), Fritzl (Matthias Fuchs), Pschischek (Martin Costa), Beamte (Johann Sklenka, Ossi Kolmann, Rudi Schippel), Parteien (Erna Schickel, Heribert Aichinger, Josef Krastel), Mieterin (Liselotte Wrede), Musik: Nobert Pawlicki, Regie: Herbert Fuchs
Herr Sebek, seines Zeichens Finanzbeamter, erlebt einen der bittersten Tage seines Lebens. Schuld an der ganzen Misere ist der Vollstreckungsbeamte Pschischek. Dieser ist befördert worden und nun muss Herr Sebek dessen Arbeit übernehmen - eine Arbeit, die im verhasst ist: seine Mitmenschen zu pfänden ...
21:05 Schach dem Tode
Eine Sendung im Dienste der Verkehrserziehung von und mit Fritz Senger
21:45 Zweite Abendnachrichten
und Wiederholung der Zeit im Bild

Österreich – Technisches Versuchsprogramm[Bearbeiten]

19:00 Das verräterische Herz
Fernsehfilm von Leopold Hainisch nach Edgar Allan Poe
19:30 Erste Abendnachrichten und Zeit im Bild
20:00 Der Rollstuhl
Ein Altersdrama von Marco Ferreri

Schweiz[Bearbeiten]

17:00 Le cinq à six des jeunes
Übernahme der Kinderstunde des Westschweizerischen Fernsehens
20:00 Tagesschau
20:15 Die Antenne
Eine aktuelle Sendung
20:35 Was bin ich?
Heiteres Beruferaten mit Robert Lembke
21:20 Richard Wagner in der Schweiz (2)
Heute: Im Kreise Wesendonck
Dreiteilige Sendreihe anlässlich des 150. Geburtstags Wagners von und mit Prof. Dr. Kurt Pahlen, musikalische Leitung: Dr. Marius Meng, Sopran: Ursula Buckel, Regie: Franziska Schuh
21:50 Nachrichten / Wiederholung der Tagesschau / Programmvorschau
22:15 Plauderei am Tagesende
Es spricht Fritz Tanner

Di, 29. Oktober 1963   ◀                 1963                 ▶   Do, 31. Oktober 1963