Mi, 31. Dezember 1958

Seite zuletzt bearbeitet vor 161 Tage 6 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Di, 30. Dezember 1958   ◀                 1958                 ▶   Do, 1. Januar 1959

ARD[Bearbeiten]

10:00 Testsendungen
(–12:00)
13:00 Testsendungen
(–16:50)
17:00 Umgang mit Menschen
Ein Gesellschaftsspiel von und mit Wolf Schmidt
Leitung: Hans Ulrich Reichert (SDR)
(–18:00)

BR
 18:45 Die Münchner Abendschau
(–19:25)

HR, SWF, SDR
 19:00 Die Abendschau
(–19:25)

HR, SWF, BR
 19:30 Zwischen Halb und Acht
Nachsitzen für Erwachsene
mit Paul Henckels

20:00 Übertragung aus dem Großen Haus der Städtischen Bühnen in Frankfurt am Main
Die lustige Witwe
Operette in drei Akten von Victor Léon und Leo Stein
Musik von Franz Lehár
Personen: Baron Mirko Zeta, pontevedrinischer Gesandter in Paris (Carl Ebert), Valencienne, seine Frau (Marlise Wendels), Hanna Glawari (Erika Schmidt), Graf Danilo Danilowitsch, Gesandtschaftssekretär (Hannsgeorg Laubenthal), Camille de Rosillon (Kurt Wolinski), Vicomte Cascada (Hans Neugebauer), Raoul de St. Brioche (Willy Müller), Kromow, pontevedrinischer Gesandtschaftsrat (Oscar Wittazscheck), Olga, seine Frau (Hanne Sörgel), Bogdanowitsch, pontevedrinischer Oberst (Ludwig Welter), Sylviane, seine Frau (Kristiane Haarmann), Pritschitsch, pontevedrinischer Oberst (Karl Stadi), Praskowia, seine Frau (Anneliese Blasberg), Njegus, Kanzlist bei der pontevedrinischen Gesandtschaft (Emil Seidenspinner), ein Diener (Waldemar Rühl) und ein Kellner (Franz Kitz)
Es tanzt das Ballett der Städtischen Bühnen, Frankfurt am Main.
Solisten: Maria Fris, Rainer Köchermann, Carla Reinemer, Rose Roth und Paul Herbinger
Choreografie: Herbert Freund
Chöre: Karl Klauss
Musikalische Leitung: Wolfgang Rennert
Bühnenbild und Kostüme: Frank Schultes
Bearbeitung und Inszenierung: Leo Mittler
Bildregie: Ekkehard Böhmer
"Jetzt geh' ich ins Maxim!" singt Bonvivant Graf Danilo Danilowitsch auf einer Gesellschaft des pontevedrinischen Gesandten Baron Mirko Zeta. Er lüftet seinen Zylinder und zieht sich befreit zu seinen liebreizenden Grisetten zurück. Die lustige Witwe dagegen, Hanna Glawari, fühlt sich weniger zum Maxim als zum Grafen Danilo hingezogen. Aber nicht nur reiche Witwen, sondern auch Diplomatenfrauen scheinen sehr begehrt. Der Lebemann Camille de Rossillon läßt auf jeden Fall nichts unversucht, um die Gunst von Valencienne Zeta zu erwerben. Vergeblich! Wenn auch die lustige Witwe traurige Lieder aus ihrer Heimat singt – mit dem Reichtum steht doch das Glück auf ihrer Seite und damit auch der Graf Danilo. (HR)
23:00 Vergnügt ins neue Jahr
"Wir werden die letzte Stunde doch noch rumbringen"
mit Blanche Birdsong, Ursula Herking, Topsy Küppers, Christa Williams, Guido Baumann, Gert Fitz, Georg Kreisler, Peter Wehle, der Tanzgruppe Franz Baur-Pantoulier, dem Christian-Schmitz-Steinberg-Quartett und vielen anderen
Szenenbild: Walter Dörfler
Regie: Kurt Wilhelm
Entkorken Sie die Flaschen! Die letzte Stunde des Jahres 1958 geht über die Runde. "Endspurten" Sie gemeinsam mit dem Deutschen Fernsehen ins neue Jahr! Bereiten Sie sich mit fröhlicher Ausgelassenheit auf den Sprung ins Ungewisse vor! Die scharmante Soubrette Topsy Küppers wird Ihnen dabei behilflich sein, während Guido Baumann diesmal mit verbindenden Worten den Handlungsfaden zieht. Gewürzt wird das Ganze von der hintergründigen Ursula Herking, und Georg Kreisler achtet darauf, daß alles "im Takt" bleibt. Blanche Birdsong dagegen wird ihrer Harfe himmlische Klänge entlocken, und die zauberhafte Christa Williams wird mit Gesang die Stunde festlich gestalten. Alsdann: Auf geht's! (BR)

DFF[Bearbeiten]

Anmerkung: Die letzte Zeitangabe kann natürlich nicht stimmen. Ich habe sie so aus der Hörzu übernommen.
11:00 Die aktuelle Kamera
11:15 Ein heiteres Spiel aus dem alten Berlin
13:30 Rauschende Melodien
(–15:00)
16:00 Kinderfernsehen
(–16:30)
18:25 Abendgruß
18:30 Aus dem Metropol-Theater Berlin
Die Csárdásfürstin
21:20 Musik und Satire vom Zelluloid
20:00 Silvester, Sekt und keine Knüller!
Eine nicht unlangweilige Silvester-Revue

Di, 30. Dezember 1958   ◀                 1958                 ▶   Do, 1. Januar 1959