Mi, 5. Juni 1968

Seite zuletzt bearbeitet vor 28 Tage 22 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Di, 4. Juni 1968   ◀                 1968                 ▶   Do, 6. Juni 1968

Anmerkung: Wegen des Attentats auf den amerikanischen Politiker und Präsidentschaftskandidaten Robert F. Kennedy kam es möglichweise zu Programmänderungen oder Programmverschiebungen

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm von ARD und ZDF
nur über die Fernsehsender des NDR, SFB, Meißner (HR), Kreuzberg/Rhön und Ochsenkopf/Fichtelgebirge (BR)
 10:00 Erste Meldungen der Tagesschau
 10:05 Tagesschau
Wiederholung vom Vorabend
 10:20 Vidas secas – Nach Eden ist es weit
Brasilianischer Spielfilm
 12:00 Das aktuelle Magazin
bis 13:30 Uhr

16:40 Tagesschau
Alle Sender außer BR
16:45 Bilder aus Taiwan
Kurzfilm über die nationalchinesische Insel Formosa und ihre Bewohner (Für alle / NDR)
17:15 Novelle F.png
Schattenspiel nach Johann Wolfgang von Goethe
Von Irmingard von Freyberg, Sprecher: Hermann Schomberg, Musik: Roland Sonder-Mahnken
In bewegten Scherenschnitten vor farbigen Dekorationen erzählt das Spiel die Geschichte eines Löwen, der bei einem Jahrmarktsbrand entspringt und von einem Kind gezähmt und eingefangen wird ... (ab 16 / NDR)
18:00 Tagesschau
Alle Sender außer BR

NDR/RB
 18:05 Berichte vom Tage
 18:19 Das Nordschau–Magazin aus Bremen
 18:53 Das Sandmännchen F.png
 19:00 Berichte vom Tage
 19:26 Die Abenteuer der Seaspray F.png
Heute: Die Sache mit Coromandel
 19:59 Programmhinweise

SFB
 16:00 Programmhinweise
 18:05 Meine drei Söhne
Heute: Robbie als Unternehmer
 18:30 Wohin der Wind uns weht F.png
Heute: Der Teufelsfluss
 19:05 Das Sandmännchen F.png
 19:15 Blick in die Presse
 19:23 Wetterbericht
 19:25 Berliner Abendschau

WDR
 18:05 Das Betthupferl F.png
Es war einmal ... ein Regentropfen
 18:10 Tiere in guten Händen F.png
Heute: In Küche und Kinderstube
 18:25 Guten Abend
 18:30 Hier und heute
 19:10 Polizeifunk ruft ... F.png
Heute: Handgeknüpfte Teppiche
Wachtmeister Hartmanns Zimmerwirtin hat von zwei fliegenden Händlern einen Teppich gekauft und damit das Zimmer des Polizisten geschmückt. Gleichzeitig versucht die Polizei, zwei Täter zu ermitteln, die ein Teppichgeschäft ausgeräumt haben ...
 19:40 Germania Romana F.png
Kneippsitten im Altertum

HR
 18:05 Programmhinweise
 18:10 Talentschuppen
Eine musikalische Unterhaltung mit jungen, hoffnungsvollen Talenten
 18:40 Das Sandmännchen
Heute: Die Mittagsruhe
 18:50 Die Hessenschau
 19:10 Polizeifunk ruft ... F.png
Heute: Handgeknüpfte Teppiche
 19:50 Heute in Hessen

SR
 12:30 Im Dreieck
 18:05 Mosaik
 18:25 Das Sandmännchen F.png
 18:30 Jugend musiziert
 18:45 Die Abenteuer der Seaspray F.png
Heute: Die Insel des zornigen Gottes
 19:20 Prisma
 19:35 Aktueller Bericht

SDR/SWF
 18:05 Familie Feuerstein
Heute: Der falsche Prinz
 18:40 Die Abendschau / Blick ins Land
 19:10 Das Sandmännchen F.png
Heute: Der kleine Klu
 19:20 Super–Max F.png
Heute: Schuhverkäufer
Die KAOS-Organisation sezt Super-Max, der in den Büroräumen eines Schuhladens eine KAOS-Zentrale ausgemacht hat, als gefährlichen Gegner auf ihre Abschussliste ...
 19:54 Nachrichten
aus Baden-Württemberg bzw. Rheinland-Pfalz

BR
 18:00 Telekolleg
Physik (46)
 18:30 Landarzt Dr. Brock
Heute: Das Gerücht
Eine junge Frau hat beim Reinigen mit Tetrachlorkohlenstoff giftige Dämpfe eingeatmet. Leber und Nieren werden in Mitleidenschaft gezogen. Ihre Mutter vermutet, das Mittel stammt aus der Apotheke und verbreitet ein böswilliges Gerücht, das schnell in Wingenfeld die Runde macht ...
 19:05 Nachrichten und aktuelle Viertelstunde
 19:25 Die Münchner Abendschau

20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Ost und West
Der rote Leutnant Wollenberg
Ein Beitrag von Walter Leo und Claus-Ferdinand Siegfried
Erich Wollenberg, der als junger kaiserlicher Offizier nach der Novemberrevolution 1918 in die KPD eintrat, Aufstände organisierte, als Gefangener deutsche Festungen und Zuchthäuser kennenlernte, Offizier der Roten Armee wurde, Gespräche mit Stalin führte, mit ihm brach, aus der Sowjetunion flüchtete, am Rand der Sahara interniert und von den Alliierten befreit wurde, erzählt heute aus seinem dramatischen Leben
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 06.06.1968: [...] Was heute an diesen rieselnden Selbstgesprächen interessiert, sind die sorgfältig aufbewahrten Momentaufnahmen der Begegnungen mit Stalin und der von ihm reihenweise in den Tod geschickten sowjetischen Größen, mit dem damals noch deutschen Rotfrontkämpfer Walter Ulbricht und dessen Taktieren mit den Nazis. Daran zu erinnern war gut; Wollenberg selbst kann nun wieder vergessen werden. Er hat seine Fernsehschuldigkeit getan (ab 16 / WDR)
21:05 Tausend rote Rosen blühn
Melodien von Will Meisel
Violetta Ferrari, Margit Schramm, Fred Bertelmann, Rudolf Schock, der RIAS-Kammerchor und das Radio-Orchester Berlin unter Fried Walter singen und spielen: Einer schönen Frau gehört die ganze Welt / Schön ist jeder Tag, den du mir schenkst, Marie-Luise / Das Lied der Liebe / Wir wollen Freunde sein fürs ganze Leben / Lach, mein Herz / Die Sonne geht auf / Eine Freundin, so goldig wie du / Sieht eine Frau dich an / Fräulein, Pardon ... / Sei ein bisschen lieb zur mir, Peter / Junger Mann im Frühling / Es kann keinen Frühling mehr geben / Ein Walzer für dich / Tausend rote Rosen blühn
Gäste: Camilla Horn, Willi Rose und Fritz Schulze Reichel, durch die Sendung führt Günther Schwenn
Es tanzt das Fernsehballett, Choreografie: Kurt Jacob, Szenenbild: Werner Juhrke, Regie: Dieter Pröttel
Der Komponist starb am 29. April 1967, knapp fünf Monate vor seinem 70. Geburtstag. Meisel beherrschte virtuous alle Gebiete der leichten Muse, von der Operette über das Lied bis zum Schlager. Diese Vielseitigkeit spiegelt sich in der heutigen Sendung wider
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 06.06.1968: Ein Abend lang Unterhaltung. Tausend rote Rosen blüh'n - was immer auch in der Welt passieren mag. Wir wissen, dass es dem Fernsehen nicht möglich ist, auf welterschütternde Ereignisse mit kurzfristiger Programmgestaltung zu reagieren. Aber man sollte wenigstens die ewig lächelnden Ansagerinnen veranlassen, ein Wort der Erklärung zu sagen. Das hätte auch Will Meisels beliebten Liedern keinen Abbruch getan
Hörzu 25/1968 schrieb in ihrer Kritik: Das Leichte, ach ja, auch Unterhaltung genannt, wie schwer ist es doch. Die 'tausend roten Rosen', zum Gedenken für Will Meisel zum Blühen gebracht, erstarrten in tausendmal gehabten Operetten-Seligkeits-Schema (ab 14 / SFB)
21:50 Bitte umblättern
Ein Magazin zur Unterhaltung - 45 Minuten in drei Kontinenten
Mit Beiträgen von Peter Breukel, Günther Münch und Hanns Dieter Hüsch, Otto Ernst Rock, Ralf Schneider und Corinne Pulver über: Eine wilde Knipspirsch in Afrika / Die Drachenflieger am Wörthersee / Neapel, die Hochburg des Aberglaubens und der besessensten Lottospieler / Acapulco und Teddy Stauffers Touristenzentrum / Sexbomben mit ihren Einblicken und Aussichten
Gong 22/1968: Informative Reihe über gesellschaftliche Randerscheinungen, Kuriositäten und merkwürdige Leute. Meist interessante Mischung, originell und einfallsreich dargeboten (Für Erwachsene / WDR)
22:35 Tagesschau
Das Wetter morgen / Kommentar
22:55 Der Fall X
Notstandsgesetzgebung in Europa
Manuskript: Harald Cubens (SR)
Anmerkung: Unklar ist, ob diese Sendung wirklich gezeigt wurde
23:40 Tagesschau
Das Wetter morgen

ZDF[Bearbeiten]

17:45 Nachrichten / Wetter
17:50 Die Drehscheibe
Ein Magazin zum Feierabend
Heute 'Frühling in Prag' als Direktübertragung vom Prager Hradschin. Mitwirkende sind u.a. das Smetana-Quartett, Mitglieder der tschechischen National-Oper und die Säbelfechtergruppe des tschechischen Militärmuseums
18:15 Lassie
Heute: Das Preisausschreiben
Timmy macht bei einem Preisausschreiben mit, bei dem die Kinder in einem kurzen Aufsatz ihr Lieblingstier beschreiben sollen. Als Preise für die besten Einsendungen sind Zirkuskarten ausgesetzt ... (ab 6)
18:50 Dezernat M
Heute: Seit 14 Tagen vermisst
Von Jack Laird und Wilton Schiller, Personen und Darsteller: Lieutenant Ballinger (Lee Marvin), Captain (Paul Newlan), Martha (Rebecca Welles), Paul (Theodore Newton), Lloyd (Harry Lauter), Julie (Joan Vohs), Regie: Allen Miner
Kenneth Darrell wird seit zwei Wochen vermisst, seine Frau kann sich das Verschwinden nicht erklären. Nachforschungen ergeben, dass der Verschwundene auf eine Zeitungsannonce geschrieben hat, in der ein Erbe für den verstorbenen Silas Darrell gesucht wurde. In einem Anwaltsbüro hat sich auch eine Julie Darell, von Beruf Kellnerin, gemeldet, die mit Dokumenten beweisen will, dass sie die rechtmäßige Erbin der von Darrell hinterlassenen 500 000 Dollar ist ... (ab 14)
19:27 Wetterbericht
19:30 Heute
Nachrichten, Themen des Tages
20:00 Zirkusdirektor Johnny Slate F.png
Heute: Der Preis ist Julia
Personen und Darsteller: Johnny Slate (Jack Palance), Otto King (Stuart Erwin), Julia Dana (Betty Hutton), Collie McCollough (Don Ameche), Regie: Allan Reisner
In einer US-Großstadt laufen die Vorbereitungen für eine riesige Ausstellung, in der der Millionär McCollough zeigen will, wie die Welt im Jahr 2500 aussehen wird. Als eine der Hauptattraktionen steht Johnny Slate mit seinem Zirkus auf dem Programm. Als Gegenleistung fordert McCollough, dass Julia Dana, eine international bekannte Broadway-Schauspielerin, bei Slate als Trapezkünstlerin auftreten soll. Einen Teil ihrer hohen Gage will er dabei selber tragen. Grund für diese seltsame Forderung ist, dass der Millionär einst mit Julia verheiratet war und sich nun wieder mit ihr versöhnen will ...
20:45 Kintopp
Erinnerungen aus der Flimmerkiste mit Szenen aus amerikanischen Groteskfilmen der zwanziger Jahre
Anschließend
Kurznachrichten
21:00 Polizeirevier 21
Kriminalspiel von Sidney Kingsley, deutsch von Jochen Huth, Personen und Darsteller: Detektiv McLeod (Heinz Reincke), Ladendiebin (Erni Mangold), Detektiv Dakis (Rolf Jahncke), Joe Feinson, Reporter (Bruno Vahl-Berg), Arthur Kindred (Hans-Peter Korff), Detektiv Brody (Max-Walter Sieg), Endicott Sims, Anwalt (Hans Timmermann), Charly (Horst Stark), Lewis (Bernd Herzsprung), Dr. Sid Chandler (Willy Witte), Leutnant Monoghan (Paul Glawion), Susan Carmichael (Antje Reinke), Mary McLeod (Dinah Berger), Detektiv Gallagher (Ewald Koepke), Detektiv Callahan (Norbert Skalden), Detektiv O'Brien (Wolfgang A. Kaehler), Polizist Barnes (Claude Thomas), Hysterische Frau (Wilma Gatzke), Polizist Keogh (Timo Wüllner), Willy (Horst Uhde), Miss Hatch (Heidi Schmetz), Mrs. Feeney (Emmy Jülich), Mr. Feeny (Hellmut Heckelmann), Ein kleiner Verbrecher (Volker Bogdan), Mr. Gallantz (Henry-E. Simmon), Mr. Pritchett (Wolfgang Borchert), Tami Giacopetti (Frank Straass), Ein Pressefotograf (Marco Fehrs), Ein Mann (Rüdiger Kuhlbrodt), Eine Frau (Petra Schmidt-Decker), Musik: Nils Sustrate, Bühnenbild: Günter Ulikowski, Bildregie: Heribert Wenk, Inszenierung: Friedrich Schütter
Fernsehaufzeichnung einer Aufführung des Jungen Theaters Hamburg
Das Stück schildert ein paar Stunden auf der New Yorker Polizeiwache 21. Außenseiter unter den Detektiven ist McLeod, der von einem krankhaften Hass gegen Verbrecher jeder Art beherrscht wird. Kompromisslos möchte er am liebsten das Strafgesetzbuch noch verschärfen. Sein intolerantes Verhalten wurde nicht zuletzt durch eine unglückliche Kindheit geprägt. Eines Tages lässt sich McLeod bei einem Verhör dazu hinreißen, einen Verdächtigen niederzuschlagen, den er eines verbotenen Eingriffs mit tödlichem Ausgang für schuldig hält. McLeod ahnt nicht, dass es zwischen diesem 'Doktor' Chandler und seiner über alles geliebten Frau Mary eine Verbindung gibt. Als er die Wahrheit über die Zusammenhänge erfährt, bricht seine Welt zusammen ...
Brody-Darsteller Max Walter Sieg starb zwei Tage nach der Erstausstrahlung, am 7. Juni 1968 64jährig nach einem Zusammenbruch bei den Proben zum Schauspiel 'Gerettet' in der 'Freien Volksbühne Berlin'
Das Hamburger Abendblatt zitiert zur Ausstrahlung seine Theaterkritik zur Aufführung am 02.06.1967: Das Kriminalspiel [...] bietet außer reichhaltigen Milieustudien und Spannung auch die von Heinz Reincke überpointierte Charakterstudie eines Fanatikers der Verbrechensverfolgung. Kunst steht nicht zur Debatte, sondern Konzentrate des amerikanischen Alltags, die ihren Unterhaltungswert haben. Wirklich ernst gemeint ist dabei nur die Figur des Kriminalkommissars McLeod, der aus nicht ganz zu Ende gedachter, persönlicher Motivierung ein 'scharfer Hund' ist [...]. Allzu scharf macht schartig: Reincke wollte diese Rolle gern einmal spielen und hat sie mit etwas zuviel Reincke aufgefüllt, als dass man den Gangsterschuss, der ihn fällt, wirklich bedauern könnte. Mit viel sparsameren, bis zum darstellerischen Minimum reduzierten Mitteln kommt seine geschätzte Ehefrau Erni Mangold um eines geringfügigen Handtaschendiebstahls willen künstlerisch sehr viel weiter ...
Funkuhr 25/1968 schrieb in ihrer Kritik: [...] Heinz Reincke spielt die raubautzige Zentralfigur in diesem Reißer aus dem Alltag eines New Yorker Polizeireviers. Der vitale Schauspieler badete förmlich in seiner Rolle, die für ihn eine Paraderolle ist. Erni Mangold, Reinckes Ehefrau, gab mit weitaus sparsameren Mitteln einr kleinen Ladendiebin das Profil, Max-Walter Sieg brachte als Detektiv Brody väterliche Wärme in das harte Männerspiel. Regisseur Friedrich Schütter inszenierte mit Tempo, setzte die dramaturgischen Akzente geschickt und ließ die Spielfreude nicht ausufern. Er hatte das gut aufeinander abgestimmte Ensemble des Jungen Theaters fest im Griff. Inmitten sommerlichen Krimitiefs wieder ein Hoch!
Bild + Funk 25/1968 schrieb in ihrer Kritik: Dem großen Theatererlebnis stand nichts im Wege [...] doch enttäuschten streckenweise die Hauptdarsteller. Drei (durchschnittlich) von fünf Sternen (Für Erwachsene)
23:05 Heute
Nachrichten, Wetter, Themen des Tages

Nord 3[Bearbeiten]

19:00 Mathematik (88)
Von Franz Reinholz
19:30 Einführung in die Völkerkunde (10)
Von Prof. Christoph von Fürer-Haimendorf, London
Heute: Jugendweihen, Hochzeitszeremonien und Totenriten
20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Anatomie der Wirtschaft (10)
Heute: Inflation und Depression
Mit Prof. Dr. Günter Schmölders, Köln
20:45 Mexiko–City
Städtebild von Jürgen Schröder-Jahn
21:35 Holographie
Eine Dokumentation von Hans-Jürgen Bersch in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. W. Martienssen und Dr. E. Spiller (bis gegen 22:15 Uhr)

West 3[Bearbeiten]

19:00 Guten Abend
Neuigkeiten und Ankündigungen
19:05 Sandmännchen – International
19:10 Nachrichten aus NRW
19:15 Hierzulande – Heutzutage
Prisma des Westens
19:45 Für und wider
19:50 Unsere Heimat – Ihre Heimat
Für Gastarbeiter aus Spanien
20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Prisma der Welt
mit Ansichtssachen
20:30 Der verlorene Frieden 1918 – 1933 (10)
Heute: Frieden an den Dardanellen - Kriegsmüdigkeit und Ruhrbesetzung
21:00 Nachrichten
21:05 Ottorino Respighi: Ballata
Roberta Peters, Sopran und Gerald Moore, Klavier

Hessen 3[Bearbeiten]

19:00 Die Etrusker (10)
Eine Sendereihe über die Frühzeit Italiens mit Herbert A. Stützer
Heute: Griechisch und etruskisch
19:30 Schreiben Sie schneller (23)
Stenografie mit Walter Klein
20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Die griechische Tragödie – Wesen und Wirkung
Heute: Antigone
Das griechische Modell
Mit szenischen Beispielen aus der Antigone des Sophokles
Prof. Walter Jens zeichnet am Beispiel der 'Antigone' ein Bild der antiken griechischen Tragödie von Aischylos bis Euripides und zugleich ein Bild der Menschen jener Zeit, 400 Jahre vor Christus
22:00 Nachrichten aus Hessen

Bayern 3[Bearbeiten]

18:25 Chronik
Nachrichten
18:30 Telekolleg
18:30 Deutsch (46)
19:00 Deutsch (33)
19:30 Kursprogramm
19:30 Let's speak English (35): Amerikanisches Englisch für Fortgeschrittene - Painting a closet
19:45 News of the Week (9): Nachrichten der Woche in englischer Sprache
20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Der Hauptmann von Köpenick
Ein deutsches Märchen von Carl Zuckmayer, Fernsehbearbeitung: Rainer Wolffhardt und Heinz Schaefer, Personen und Darsteller: Voigt (Rudolf Platte), von Schlettow (Alexander Kerst), Wabschke (Joachim Teege), Wormser (Fritz Schulz), Oberwachtmeister (Peter Paul), Knell (Walter Thurau), Kalle (Ernst Ronnecker), Plörösenmieze (Mady Rahl), Obermüller (Werner Peters), Frau Obermüller (Eva Ingeborg Scholz), Zuchthausdirektor (Hans Mahnke), Hoprecht (Willi Rose), Frau Hoprecht (Elfriede Rückert), Das kranke Mädchen (Ursula Dirichs), Krakauer (Sigfrit Steiner), Kilian (Hans Elwenspoek), Kriminaldirektor (Hans Leibelt) sowie Rüdiger Bahn, Ingo Baerow, Gustl Bayrhammer, Ortrud Bechler, Karl Bockx, Kurt Condé, Nikolaus Dutsch, Heinrich Diedrich, Dieter Eppler, Hannes Finger, Fred Goebel, Jonny Goertz, Marianne Guth, Kurt Haars, Klaus Höhne, Lothar Trautmann, Jürgen Kraft, Michael Kronberg, Friedrich Mark, Gonthard Naundorf, Kurt Norgall, Jörg Pleva, Robert Rathke, Hans Günther Riebold, Willy Semmelrogge, Fred C. Siebeck, Werner Schramm, Hans Schwarz, Dietz-Werner Steck, Bruno Thost, Heinz Treuke, Szenenbild: Karl Wägele, Regie: Rainer Wolffhardt
Von Heimweh geplagt kehrt Schuster Wilhelm Voigt aus Rumänien nach Berlin zurück. Um den Makel einer Vorstrafe loszuwerden, meldet er sich unter falschem Namen - dafür muss er 15 Monate ins Zuchthaus. Danach gerät er in den bürokratischen Teufelskreis - ohne Anmeldung keine Arbeit und Wohnung, ohne Arbeit und Wohnung keine Anmeldung. Niemand fühlt sich für ihn zuständig, sodass Voigt auf eine tollkühne Idee verfällt, um an Formular und Stempel für ein Visum zu gelangen. Er weiß, dass ihm als Mann in Uniform viele Türen offen stehen. So besorgt er sich eine Hauptmannsuniform und besetzt mit einem Trupp Soldaten das Rathaus von Köpenick, verhaftet den Bürgermeister und beschlagnahmt die Stadtkasse ...
ARD-Erstsendung: 15.12.1960
22:15 Chronik
Nachrichten und Information
22:30 Eine Fußreise
Auf Spuren von Hugo Wolf
Es singt Waldemar Kmentt, Tenor

DFF[Bearbeiten]

07:55 English for you (58)
09:45 Programmhinweise
09:50 Medizin nach Noten
10:00 Aktuelle Kamera
10:35 Signal auf Halt
12:25 Mensch, haste Töne
Songs, Chansons und Lieder der Tele-BZ
15:15 Programmhinweise
15:20 Medizin nach Noten
15:30 Die Umschau
Aus Wissenschaft und Technik
16:00 Der Nächste, bitte!
Die Wunschkindpille
16:25 Kinderfernsehen
Zu Besuch bei Prof. Dathe
16:55 Nachrichten
17:00 Fußball
Halbfinale um die Fußball-Europameisterschaft Italien - Sowjetunion
In der Pause
Tausend Tele–Tipps
18:45 Das Wetter
18:50 Das Sandmännchen
19:00 Treffpunkt Berlin
19:30 Aktuelle Kamera
Anschließend
Im Blickpunkt
20:00 Geheime Kommandosache (6)
Heute: Der Pakt
20:40 Spaß bei Ökulei
Zu Gast beim Leipziger Arbeiter-Varieté
21:55 Dialoge
Ideen, Initiativen, Impulse
22:25 Aktuelle Kamera
Anschließend
Kommentar
22:45 Fußball
Halbfinale um die Fußball-Europameisterschaft Italien - Sowjetunion
Aufzeichnung vom Nachmittag

Österreich[Bearbeiten]

10:00 Schulfernsehen
10:00 Klang aus Menschenhand (2): Holzblasinstrumente
10:30 Straße zum ewigen Eis
11:00 Für Schichtarbeiter
Der Sonne nach
17:00 Pezi und der Wassermann
Aufführung der Wiener Urania-Puppenspiele Hans Kraus
17:40 Internationales Jugendmagazin
17:50 People to people (5)
Heute: Jugoslawien
18:20 Betthupferl
18:25 Kurznachrichten
18:30 Kultur – aktuell
18:45 Werbung
19:00 Tammy – das Mädchen vom Hausboot
19:27 Programmvorschau / Werbung
19:45 Zeit im Bild / Werbung
20:15 Die Benny–Goodmann–Story
US-Filmbiographie mit Steve Allen, Donna Reed
22:05 Zeit im Bild
22:15 X minus 32
Utopien, Analysen und Prognosen
Heute: Eine Standortbestimmung Österreichs nach 50 Jahren Republik mit dem Countdown für das Jahr 2000 - Ist das heutige Österreich in der Perspektive der aufkommenden modernen Industriegesellschaft nur noch ein Schrotthaufen?
Unter der Leitung von Dr. Schulmeister diskutieren Dipl.-Ing. Schwarzkopf (Generaldirektor der Metallwerke Plansee), Dr. Lachs (ÖGB), Dr. Maximilian Fink (Wirtschaftsförderungsinstitut) und Helmut Liegle (Juniorpartner der Firma Licona)
23:15 Fußball
Halbfinale um die Fußball-Europameisterschaft Italien - Sowjetunion
Aufzeichnung vom Nachmittag

Österreich – Technisches Versuchsprogramm[Bearbeiten]

19:00 Auf Safari (20)
Heute: Zwischen Acapulco und Mexiko-City
19:25 Walter and Connie
Englisch für Anfänger
19:45 Deutsch für Inländer (35)
20:05 Persepolis – die Stadt des Darkus
Ausgrabungen von Persepolis
20:15 Heinrich Harrer berichtet
Im Einbaum zu den Indianern von Surinam
21:00 Der Fall Kapitän Behrens
Dokumentarspiel von Günther Wolf und Peter Ernst, Personen und Darsteller: Kapitän Behrens (Wolfgang Preiss), Erster Offizier Kröger (Hans Schellbach), Zweiter Offizier Baumann (Manfred Reddemann), Erster Ingenieur Jacobs (Jochen Sehrndt), Zweiter Ingenieur Schmückle (Peter Heusch), Funker von der Meulen (Fritz Suppan), Matrose Petersen (Harald Eggers), Matrose Spitzer (Wilhelm Fricke), Matrose Kuschinski (Jürgen Dieckmann), Legionär Witte (Franz Rudnick), Legionär Schmelz (Jürgen Janza), Legionär Troll (Edgar Frank), Legionär Mattke (Frank Straass), Legionär Schaad (Franz Nossak), Legionär (Marquard Bohm), Hafenkommandant (Heinz Piper), Kriminalkommissar Dulac (Narziss Sokatscheff), Vorsitzender im ersten Prozess (Raymond Joob), Vorsitzender im zweiten Prozess (Peter Frank), Verteidiger (Jörn Andersson), Staatsanwalt (Viktor Warsitz), Sachverständiger (Hans Ulrich), Szenenbild: Günther Kob, Regie: Wolfgang Staudte
Im Frühjahr 1956 muss das deutsche Handelsschiff 'Neustadt' wegen eines Maschinenschadens im Hafen von Algier ankern, während im Land Krieg geführt wird. Kapitän Behrens erhält von der Reederei den Auftrag, sein manövrierunfähiges Schiff mithilfe eines holländischen Schleppers nach Europa zu bringen. Doch kurz vor dem Auslaufen erscheint der Hafenkommandant an Bord der 'Neustadt' und beschuldigt Behrens, neun deutsche Fremdenlegionäre, die ausgebrochen sind, auf seinem Schiff zu verstecken. Der Kapitän versichert, dass er keinerlei Legionäre auf dem Schiff verborgen halte. Nach einigen Tagen auf See erlebt Behrens eine böse Überraschung: die neun Legionäre melden sich bei ihm. Der Kapitän fühlt sich verraten und fürchtet um sein Schiff, treibt mit dem Funkspruch 'Legionäre an Bord. Bitte um Entsendung eines Kriegsschiffes' das dramatische Geschehen seinem Höhepunkt entgegen ... Anfang 1957 wird Behrens von einem Hamburger Gericht 'wegen des Versuchs, deutsche Staatsangehörige ausländischen Heeresdiensten zuzuführen' zu einem Jahr Gefängnis verurteilt. Neun Monate später wird der Fall nocheinmal aufgerollt ...
ZDF-Erstsendung: 04.02.1966
22:00 Kultur – aktuell

Schweiz[Bearbeiten]

16:15 Tipps für Sie
Heute: Monatsmenü / Rosenpflege / Turnen für Erwachsene
17:00 Das Spielhaus
Heute mit Vreni und Toni
17:30 Camberwick
Puppengeschichten
17:45 Poly
Erlebnisse eines Jungen mit einem Zirkuspferd
18:45 De Tag isch vergange
18:55 Tagesschau
19:00 Die Antenne
19:25 Kentucky Jones
Heute: Und Buddha lächelt
Anschließend
Programmvorschau
20:00 Tagesschau
20:20 Rundschau
Kommentare und Berichte zu Außen- und Innenpolitik, zu Kultur und Wissenschaft
21:15 Simon Templar
Heute: S. T. und die Teestunde
22:00 Tagesschau / Programmvorschau

Di, 4. Juni 1968   ◀                 1968                 ▶   Do, 6. Juni 1968