Mo, 19. April 1965

Seite zuletzt bearbeitet vor 164 Tage 21 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
So, 18. April 1965   ◀                 1965                 ▶   Di, 20. April 1965

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
nur über die Fernsehsender des NDR, SFB, Meißner (HR), Kreuzberg/Rhön und Ochsenkopf/Fichtelgebirge (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Harlem sings
Ein Gottesdienst zum Osterfest in Harlem/New York
 10:40 Auf den Tag Ninive
Ausschnitte aus der Sendung 'Aus der christlichen Welt'

11:00 Die Vorschau
Hinweise auf das Programm der kommenden Woche
11:30 Jona und der Todesfisch
Kinder malen biblische Geschichte
Autor: Heiner Michel, Reporterin: Inka Eckermann (RB)
12:00 Der Internationale Frühschoppen
Mit sechs Journalisten aus fünf Ländern
Leitung: Werner Höfer (WDR)
12:45 Magazin der Woche
Eine Regionalumschau
14:00 Ahimeh (3)
Ein Fernsehfilm nach dem gleichnamigen Buch von Eva Rechlin, Regie: Peter Podehl
Wiederholung vom 5. April 1963 (WDR)
14:30 Europaturnier der Fußballjugend
Gemeinschaftsproduktion des SWF und SDR
16:05 Der vergessene Architekt
Claude Nicolas Leodux und seine merkwürdigen Bauten
Der kleine Filmbericht zeigt anhand von Beispielen, wie der französische Architekt mit seinen Ideen der damaligen Epoche voraus war
16:30 Der Vetter aus Dingsda
Operette in drei Akten von Hermann Haller und Rideamus nach einem Lustspiel von Max Kempner-Hochstädt, Musik: Eduard Künneke, Personen und Darsteller: Julia de Weert (Birgit Bergen, Gesang: Herta Talmar), Hannchen, ihre Freundin (Friedel Blasius), Josef Kuhbrot, ihr Onkel (Günther Schwerkolt), Wilhelmine, genannt 'Wimpel', seine Frau (Brigitte Mira), Egon von Wildenhagen (Harry Wüstenhagen), Ein Fremder (Horst Naumann, Gesang: Franz Fehringer), Ein zweiter Fremder (Harald Leipnitz), Karl, Diener (Herbert Weißbach), Hans, Diener (Pit Krüger)
Musikalische Leitung: Franz Marszalek, es spielt das Kölner Rundfunk-Sinfonie-Orchester, Szenenbild: Rudolf Nielsen, Choreografie: Werner Stammer, Produktion: Eduard Hermann, Regie: Imo Moszkowicz
Seit sieben Jahren wartet Julia auf die Rückkehr ihres Vetters Roderich, der ihr in Kinderzeiten ewige Treue geschworen hat. Ihr Vormund Kuhbrot möchte eine mögliche Verbindung der beiden hintertreiben und Julia mit dem 'verschollenen' Vetter August verheiraten, um das Geld in der Familie zu halten. Da kommt es der darüber wenig begeisterten Julia zupaß, dass sie vom Sohn des Landrats Wildenhagen ihre Mündigkeitserklärung zugestellt bekommt. Dank der neuen Selbständigkeit nimmt sie einen Wandersburschen bei sich im Schloss auf, der - wie sich herausstellt - niemand anderes als August Kuhbrot ist ...
Gedreht wurde im Düsseldorfer Apollo-Theater, in dem sich Bühne und Teile des Zuschauerraums für die Fernsehaufnahmen in einen Wald verwandelten, für den Bäume aus der Eifel herangeholt wurden
Hörzu 16/1965: Eduard Künnekes 1921 uraufgeführte Operette wurde fürs Fernsehen von Regisseur Imo Moszkowicz in die Zeit der Wagenradhüte und Pleureusen zurückverlegt. 'Diese Ausstattung passte leider nicht ganz zu der modernen Musik' bedauerte Televisor anlässlich der ersten Sendung im Jahre 1960
Erstausstrahlung: 18.06.1960, erste Wiederholung: 13.05.1962 (WDR)
18:30 Das Elsaß
Brücke zwischen Frankreich und Deutschland
Ein Filmbericht von Wolf Littmann (SWF)
19:15 Die Sportschau
Auf der Tribüne / Ereignisse des Tages
20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:10 Radetzkymarsch (2)
Zweiteiliger Fernsehfilm von Michael Kehlmann nach dem gleichnamigen Roman von Joseph Roth, Personen und Darsteller: Baron Trotta (Leopold Rudolf), Karl Josef (Helmuth Lohner), Jacques (Karl Ehmann), Slama (Rudolf Rhomberg), Fräulein Hirschwitz (Eva Fiebig), Onufrij (Pit Krüger), Dr. Skowronnek (Hintz Fabricius), Graf Chojnitzky (Hans Jaray), Kaiser Franz Josef (Max Brebek), Major Zoglauer (Franz Stoß), Leutnant Schnabl (Georg Lhotzky), Hauptmann Wagner (Ernst Meister), Bezirkskommandant Horak (Kurt Radlecker), Frau von Taussig (Senta Wengraf), Kapturak (Helmut Qualtinger) sowie Fritz Lehmann, Anton Duschek, Kurt Müller-Walden, Josef Krastl, Walter Varndal, Heribert Aichinger, Anton Rudolph, Sprecher: Michael Kehlmann, Musik: Rolf Wilhelm, Kamera: Elio Carniel, Utz Carniel, Sepp Vavra, Szenenbild: Walter Dörfler, Regie: Michael Kehlmann
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 20.04.1965: Diese inszenatorische Glanzleistung Michael Kehlmanns rief eine Epoche unserer europäischen Geschichte in das Gedächtnis auch jener älteren Zuschauer zurück, die [...] erst hier erfuhren, warum das alles hatte kommen müssen. Dem Regisseur wird vielleicht der Vorwurf gemacht werden, er hätte manche allzu sentimentale oder allzu leichtfertige Szenen straffen oder gar streichen sollen. Dass er das nicht tat, verrät sein Gespür für die leichtherzige Atmosphäre dieser Epoche, die hier im Guten und im Bösen ohne Unter- oder Übertreibung wie mit Händen greifbar wiedererstand. [...] Die makabren Höhepunkte des Ganzen lieferte der Festball auf dem Schloss des Grafen Chojnitzky mit der tollen Trauermarschpolonäse beim Bekanntwerden der Nachricht von der Ermordung des Thronfolgers Erzherzog Franz Ferdinand. Diese Szenen wird man nicht so leicht wieder vergessen können, sowenig wie Leopold Rudolf und Helmuth Lohner in den beiden Hauptrollen [...]. Beide waren die idealen Interpreten ihrer Generationsrollen
Gong 19/1965 schrieb in seiner Kritik: [...] nahm sich nun Michael Kehlmann den Roman 'Radetzkymarsch' vor. Und scheiterte. Lag es an der Schwierigkeit, eine erzählerisch breite Vorlage zu dramatisieren? Kehlmann mochte die wenigen Dialoge noch so wörtlich getreu übernehmen; Roths Sprache [...] konnte er ohnedies nicht retten. [...] Kehlmanns düstere Bilder unterschlugen all dies. Sie waren zudem in der Abfolge zähflüssig und spannungslos und warteten erst im zweiten Teil mit ein paar Passagen auf, die filmisch Format hatten. Der Fernseh-Roth vermochte bestenfalls mit dem Inhalt, nicht mit dem Geist des Buchs bekannt machen. So blieb es ein flüchtig oberflächliches Abziehbild, ein Reigen der Amouren. [...] (BR)
22:15 Nachrichten
Das Wetter morgen
22:20 Weltmeisterschaft im Tischtennis
Eine Eurovisionssendung des Jugoslawischen Fernsehens/JRT aus Ljubljana
Sprecher: Hans-Joachim Rauschenbach
Bild + Funk 16/1965: Durch die Eigenmächtigkeit eines deutschen Sportfunktionärs darf aber einer der besten deutschen Tischtennisspieler, Martin Ness, nicht starten. Er zählt neben Schöller und Gomolla zur deutschen Spitzenklasse und wurde nach diktatorischem Prinzip ohne jede vorherige Verwarnung, ohne Verhandlung und ohne Wertung von Zeugenaussagen von der Teilnahme an der Weltmeisterschaft ausgeschlossen. Ihm wurde unsportliches Verhalten vorgeworfen, ohne dass man ihm diese Anschuldigungen auch nur im geringsten beweisen konnte. Treibende Kraft sollen der Präsident des Deutschen Tischtennis-Bundes, Dr. Entholt, und der Generalsekretär Josef Schlaf sein

ZDF[Bearbeiten]

16:15 Internationales Oster–Skirennen am Iseler
Riesenslalom der Herren
Aufzeichnung vom Vortag aus Oberjoch/Hindelang
Sprecher: Harry Valérien
17:00 Internationales Profi–Straßenrennen hinter Derny–Motoren
Kriterium der Asse
Übertragung aus Berlin-Kreuzberg
Sprecher: Werner Schneider
18:15 Nachrichten / Wetter / Sport
18:30 Allein im ewigen Eis
Neben dem Norweger Amundsen war der US-Marineoffizier Richard Byrd der erste, der die Geheimnisse von Arktis und Antakrtis zu erkunden suchte. Mit authentischen Filmaufnahmen zeichnet Igan O'Conner das Abenteuer seiner Unternehmen nach
19:00 Das Ende einer Toteninsel
Besuch auf einer Lepra-Station in der Südsee
19:30 Heute
Nachrichten / Sport / Themen des Tages
20:00 Komödie der Irrungen
Von William Shakespeare, Fernsehfassung: Hans Rothe, Personen und Darsteller: Antipholus aus Syrakus (Claus Biederstaedt), Antipholus aus Ephesus (Erik Schumann), Adriana (Irene Marhold), Luziana (Hildegard Schmahl), Dromio aus Syrakus (Manfred Lichtenfeld), Dromio aus Ephesus (Klaus Schwarzkopf), Julia (Margarete Carl), Emmelina (Ruth Kähler), Kaufmann (Hanns Ernst Jäger), Angelo (Edgar Wiesemann), Erster Polizeibeamter (Helmut Brasch), Zweiter Polizeibeamter (Wolfram Mehring), Kapitän (Hans Martin), Gitarrist (Erich Ferstl), Musik: Erich Ferstl, Regie: Hans Dieter Schwarze
Zwei Reisende, Antipholus aus Syrakus und sein Diener Dromio, werden in Ephesus für zwei stadtbekannte Personen gehalten. Ohne ihr Zutun drängt man ihnen Rechte und Pflichten ihrer ephesischen Doppelgänger auf. Selbst Gemahlin, Schwägerin, Diener und Köchin identifizieren die Fremden als Angehörige und Herrschaft. Es entwickelt sich eine fast unentwirrbare Folge von Konflikten und Verstrickungen ...
Gong 19/1965 schrieb in seiner Kritik: [...] ging von dem turbulenten, virtuosen Spiel zwar noch modernes Vergnügen, doch kaum Verzauberung aus
Hörzu 19/1965 schrieb in ihrer Kritik: [...] ist kein Meisterstück. Aber der Übersetzer und Bearbeiter hat ohne Respekt vor dem authentischen Text einen effektvollen, überschaubaren, sprachlich klaren Ulk daraus gemacht. Um sein Verfahren wird in der Theaterkritik noch immer gestritten. Für das Fernsehen ist es unbestreitbar gut und richtig. Hier also siegte die Firma Shakespeare & Rothe
21:35 Die steinerne Passion
Pardons und Kalvarienberge der Bretagne
Ein Bericht von Heinz Dieckmann über Bittprozessionen und Andachtsstätten
22:15 Nachrichten / Wetter
22:20 Le jeune homme à marier
Ballett von Eugène Ionesco, Musik von Peter Nörgaard
Es tanzt das Königlich-Dänische Ballett, es spielt das Dänische Radio-Sinfonie-Orchester, musikalische Leitung: Tamas Veto, Choreografie: Flemming Flindt

Hessen 3[Bearbeiten]

Heute keine Sendung

Bayern 3[Bearbeiten]

Heute keine Sendung

DFF[Bearbeiten]

09:50 Medizin nach Noten
10:00 Kinderfernsehen
Mach mit, machs nach, machs besser
Sport und Spiel mit Theo Doll
10:40 Kinderfernsehen
Drei Wünsche
Eine beinahe unwahrscheinliche Geschichte von Ernst Bürger mit Wolfgang Jacob, Doris Schmude, Marlies Reinsche, Wolf Goette, Werner Godemann, Gert Gütschow, Regie: Gwendolin Reichwald
11:30 Bunte Ostereier
Ein beschwingter Spaziergang durch die Gefilde heiterer Musik mit vielen bekannten Künstlern
13:00 Studio Halle
Spirituals und neue Songs
14:00 Internationaler Wettbewerb im Gesellschaftstanz
Fernsehaufzeichnung vom Tschechoslowakischen Fernsehen
15:30 Federleichtes
Gereimtes und Ungereimtes mit Adolf Peter Hoffmann
16:00 Lachparade mit Horst Kube
... über jene Zeit, als der Film noch Kintopp war
16:30 Nachrichten
16:35 Hausgemachter Wein
Tschechoslowakischer Fernsehfilm
18:00 Sport aktuell
18:50 Dazwischen
Das Sandmännchen
19:25 Das Wetter
19:30 Die aktuelle Kamera
19:50 Im Blickpunkt
20:00 Ein Monat auf dem Lande
Von Iwan Turgenjew, deutsch von Kurt Seeger, Personen und Darsteller: Arkadij (Helmut Müller-Lankow), Natalja (Inge Keller), Kolja (Ingolf Schneider), Wjerotschka (Helga Labudda), Anna Ssemjonowa (Trude Bechmann), Jolisawjeta (Antje Ruge), Schaaf (Hans Flössel), Rakitin (Fred Düren), Beljajew (Arno Wyzniewski), Bolschintzow (Gerd Ehlers), Schpigelskij (Martin Flörchinger), Matwej (Johannes Maus), Katja (Gudrun Ritter), Szenenbild: Helmut Korn, Kostüme: Joachim Voeltzke, Bildregie: Vera Loebner, Inszenierung: Wolfram Krempel und Kurt Seeger
21:40 Nachrichten
21:45 Sport aktuell

Österreich[Bearbeiten]

17:00 Kurznachrichten
17:03 Wir bitten zum Tanz
Ein vergnüglicher Nachmittag mit Willy Kralik und Herbert Prikopa
Musikalische Leitung: Hans Hagen, Regie: Dr. Karl Stanzl, Produktion: Herbert Hauk
18:20 Betthupferl
18:25 Kurznachrichten
19:00 Der Fenstergucker
Heute: Von Lipizzanern und ihren Gefährten
19:30 Zeit im Bild
Anschließend
Sportberichte
20:10 Radetzkymarsch (1)
Siehe ARD
22:15 Zeit im Bild
22:35 28. Weltmeisterschaft im Tischtennis
Eine Eurovisionssendung des Jugoslawischen Fernsehens/JRT aus Ljubljana

Schweiz[Bearbeiten]

15:45 Die festliche Schweiz
Wiederholung der Direktübertragung des Festumzuges anlässlich des Eidgenössischen Trachtenfestes 1964 in Lausanne
Kommentar: Wysel Gyr
18:15 Es darf gelacht werden
Grotesken aus der guten alten Kintoppzeit
19:00 Nachrichten
19:05 Rendezvous
Mit Sportberichten
Anschließend
Telespot
19:25 Robinson
Ein Fernsehfeuilleton nach Daniel Defoe mit Robert Hoffmann
Anschließend
Telespot und Vorschau
20:00 Tagesschau
Anschließend
Telespot
20:20 Musikstadt Wien
21:50 Schweizer Chronik
Wochenkalender mit historischen Gedenknoten
22:00 Tagesschau
Spätausgabe
22:15 Vorschau

So, 18. April 1965   ◀                 1965                 ▶   Di, 20. April 1965