Mo, 25. Dezember 1961

Seite zuletzt bearbeitet vor 259 Tage 23 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
So, 24. Dezember 1961   ◀                 1961                 ▶   Di, 26. Dezember 1961

ARD[Bearbeiten]

11:10 Weihnachtslieder
aus Deutschland, England, Dänemark und den Niederlanden
(Aufzeichnung einer Eurovisionsringsendung)
12:00 Weihnachten – nur für Kinder?
Eine Betrachtung von Adolf Sommerauer
(Wiederholung, BR)
12:25 Festlicher Ausklang des Jahres
Vorschau auf das Programm des Deutschen Fernsehens vom 25. Dezember 1961 bis zum 1. Januar 1962 (WDR)
(–13:00)
14:00 Tiroler Weihnacht
Mit der Engel-Familie aus Reutte.
So feiert man in Tirol das Heilige Fest. Die Engel-Familie singt und spielt Weihnachtslieder und Weihnachtsgeschichten aus ihrer Heimat.
(Kinderstunde, NDR)
14:30 Zirkus Billy Smart
Aufzeichnung aus dem großen Weihnachtsprogramm
Sendung des Fernsehens der BBC
15:30 Das fliegende Klassenzimmer
Ein Spielfilm mit Paul Dahlke, Paul Klinger, Bruno Hübner und anderen
Regie: Kurt Hoffmann
17:00 Musik für Millionen
mit einem großen Unterhaltungsorchester des Norddeutschen Rundfunks, Dirigent: Richard Müller-Lampertz, und den Gästen Bibi Johns, Gerhard Wendland, Bully Buhlan, Udo Jürgens, Yana, Ernst Korub, Horst Jankowski, Fritz Schulz-Reichel, den Hans-Last-Drummers und dem Londoner Fernsehballett
Choreografie: Denys Palmer
Szenenbild: Guy Sheppard
Regie: Charles R. Rogers, von der BBC
"Ich hab' mich so an dich gewöhnt, hab' mich so sehr an dich gewöhnt!" singt Bully Buhlan in der Sendung "Musik für Millionen". Sonst sind seine Worte an eine unbekannte Schöne gerichtet, diesmal aber macht er seinem Hund eine Liebeserklärung. (NDR)
18:00 Berlin, Weihnachten 1961
Eine internationale Sendung (SFB)
19:25 Die Reporter der Windrose berichten
Leitung: Peter von Zahn
"Gastfreundschaft" (WDR)
20:00 Nachrichten
Das Wetter morgen
20:10 In der Mitte der Zeit
Ein Film von Martin Lagois über den Englischen Gruß von Veit Stoss in St. Lorenz zu Nürnberg
Kamera: Ernst Hess (BR)
20:20 Und Pippa tanzt
Ein Glashüttenmärchen von Gerhart Hauptmann
Personen: Tagliazoni, italienischer Glastechniker (Herbert Weicker), Pippa, seine Tochter (Gitti Djamal Daruga), Glashüttendirektor (Wolfgang Reichmann), der alte Huhn, ehemaliger Glasbläser (Carl Wery), Michel Hellriegel, Handwerksbursche (Peter Fricke), Wann, mystische Persönlichkeit (Gustav Knuth), Wende, Wirt im Rotwassergrund (Herbert Kroll), die Kellnerin (Addi Adametz), Schädler, Glasmalermeister (Alfons Teuber), Anton, Glasmalermeister (Werner Heyking) und Waldarbeiter (Siegurd Fitzek)
Musik: Peter Thomas
Szenenbild: Walter Dörfler
Regie: Fritz Umgelter
Pippa zieht alle Menschen in der Gebirgsbaude in ihren Bann: den Glashüttendirektor, Michel Hellriegel und auch den alten Huhn, mit dem sie tanzt. – "Und Pippa tanzt" ist eines der seltsamsten und tiefgründigsten Werke der deutschen Bühnenliteratur. Im Mittelpunkt steht die kleine Venezianerin Pippa, das Symbol des Reinen und Schönen. Dieses Märchen, das in einer verschneiten Gebirgsbaude in Schlesien unter Glasbläsern, Holzfällern und Kartenspielern beginnt und mit dem Traumflug des Michel Hellriegel nach Venedig endet, hat seine wesentliche Bedeutung im Gesamtwerk des Dichters Gerhart Hauptmann. (BR)

ARD 2[Bearbeiten]

18:00 Testsendungen
20:00 Nachrichten
Das Wetter morgen
20:10 Pique Dame
Oper nach Alexander Puschkin von Modeste Tschaikowsky
Musik von Peter I. Tschaikowsky
Personen: Hermann (Herbert Schachtschneider), Lisa (Liselotte Fölzer), Gräfin (Elisabeth Höngen), Graf Tomsky (Vladimir Ruždjak), Fürst Jeletzky (Jakob Engels), Czekalinsky (Kurt Marschner), Ssurin (Hans-Herbert Fiedler), Tschaplitzky (Fritz Göllnitz), Narumoff (Harold Enns) und Mascha, Zofe (Edda Berényi)
Es spielt das Rundfunkorchester des Norddeutschen Rundfunks.
Musikalische Leitung: Peter Hermann Adler
Szenenbild: Karl Hermann Joksch
Regie: Theodor Grädler
Ein Zufall war der Anlaß dafür, daß Tschaikowsky seine Oper "Pique Dame" komponierte: Sein Bruder Modest dramatisierte 1887 Alexander Puschkins gleichnamige Novelle für den befreundeten Komponisten Klenowsky, und dieser lehnte das Libretto ab. So griff Peter Tschaikowsky zu. Zwar begeisterte ihn der Stoff zunächst nicht sonderlich, aber die Handlung war wenigstens daramatisch – und die Theaterbehörde hatte die Vorlage gutgeheißen . . . Am 31. Januar 1890 begann Tschaikowsky in Florenz mit der Komposition der Oper, und schon neun Tage später war die erste Szene niedergeschrieben. Mit wenigen Unterbrechungen arbeitete er an der ersten Skizze bis zum 15. März. An diesem Tage schrieb er seinem Bruder, eben habe er das Werk beendet. Die Orchestrierung dauerte dann noch bis zum 5. Juni. Nach 126 Tagen klösterlicher Einsamkeit konnte Tschaikowsky die Arbeit an seiner drei Stunden dauernden Oper abschließen. – Die Handlung spielt in Petersburg um 1800. Hermann, ein junger Offizier, hat sich in eine schöne Unbekannte verliebt. Da er arm ist, scheint seine Liebe aussichtslos. Aber auf der Promenade trifft Hermann mit Lisa – so heißt die Unbekannte – zusammen. Lisas Großmutter ist von einem Geheimnis umgeben: Sie hat sich einst einem Edelmann hingegeben und dafür erfahren, wie man im Kartenspiel unfehlbar gewinnt. Hermann weiß nicht, was ihn mehr fasziniert, Lisas Schönheit oder das Geheimnis der alten Gräfin. Auf dem Wege zu einem Stelldichein mit Lisa trifft Hermann mit der Gräfin zusammen. Leidenschaftlich fleht er sie an, ihm das Geheimnis zu verraten; er bedroht sie sogar mit der Pistole. Aber der Schreck tötet die alte Dame. Ihr Geist verrät Hermann in der nächsten Nacht drei Spielkarten: Drei, Sieben, Ass. Von der Spielleidenschaft gejagt, eilt der junge Offizier davon . . . (NDR)

Österreich[Bearbeiten]

20:00 Der Färber und sein Zwillingsbruder
Fernsehspiel von Nestroy

So, 24. Dezember 1961   ◀                 1961                 ▶   Di, 26. Dezember 1961