Mo, 26. Dezember 1960

Seite zuletzt bearbeitet vor 295 Tage 7 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
So, 25. Dezember 1960   ◀                 1960                 ▶   Di, 27. Dezember 1960

ARD[Bearbeiten]

11:30 Das Tagewerk des Papstes
Ein Besuch des Italienischen Fernsehens bei Papst Johannes XXIII. (NDR)
12:00 Internationaler Frühschoppen
(WDR)
Anschließend
Programmhinweise
13:00 Die Weihnachtskiste
Eine bunte Magazinsendung für jung und alt (SFB)
14:45 Großvater kauft ein Auto
Ein Film von Marie Johanna Durach und Martin Neumann
Mit Willi Ruhrmann (als Großvater) und Andreas Moelich (als Enkel)
Kamera: Hans-Joachim Essmann
Zum erstenmal spaziert der kleine Emil, Patschhändchen in der schwieligen Hand des Großvaters, durch die Stadt. Was gibt es da nicht alles zu sehen, zu wünschen! Emil hängt sein kleines Herz an ein Spielauto. Aber der Großvater zuckt die Schultern: Er hat kein Geld. Doch wie wär's, fragt er den Enkel, wenn man sich statt des Spielautos einmal richtige Autos, fünf Meter lang und mit Sechszylindermotor, ansähe? Sie gehen in eine Welt voller Lack, Chrom und Kunstleder. Und als sie abends heimgehen, sind sie beide sehr glücklich . . . (WDR)
15:35 Holiday on Ice 1961
Eine Eisschau mit Tanz, Komik und Artisten
Mitwirkende: Erika Kraft (Deutschland), Frankie Savers (Kanada), Silvia und Jean Grandjean (Schweiz), John Leech (England), Ted Deeley (Kanada), The Maxwells (Australien), Hugh Forgie und Co. (USA) und The Precision Hol'icers aus der Morris-Chalfens-Eisrevue
Es spielt das Große Orchester von "Holiday on Ice", Leitung: Otto Stenzel.
Regie: Peter Müller
Sonja Henie, das "Häseken" aus dem Berliner Sportpalast, begründete diese Eisrevue, die jetzt in jedem Jahr als "Holiday on Ice" auch in Deutschland gastiert. Mit sämtlichen Requisiten und der eigenen Eisbahn auf zwei Eisenbahnzügen und einem Lastautozug reist das Unternehmen zu den großen Städten. Außerhalb der Vereinigten Staaten sind in diesem Jahr wieder 122 Stationen in 40 Ländern vorgesehen. (SWF)
16:35 Musik für Millionen
Mit Harry Hermann und seinem Orchester und den Gästen Christine Görner, Gerhard Wendland, Geraldine Lynton, Denys Palmer, Horst Fischer, Horst Jankowski, Mario Petri als Gast von der Mailänder Scala und Conny sowie dem Londoner Fernsehballett
Choreografie: Denys Palmer
Bühnenbild: Guy Sheppard
Regie: Charles R. Rogers
Musik für Millionen – das ist Musik, die Millionen gern hören, und Musik, die Millionen einbringt: gute Schlager und Evergreens, anspruchsvolle Unterhaltungsmusik und Kompositionen, die virtuose Stimmen und virtuose Finger erfordern. (NDR)
(–17:20)

NDR/RB
 19:20 Die Nordschau

WDR
 19:20 Hier und Heute

20:00 Nachrichten
20:05 Der Vogelhändler
Operette nach einer Idee des Biéville von Moritz West und Ludwig Held
Musik von Carl Zeller
Personen: die Kurfürstin von Waldungen (Wera Frydtberg), der Kurfürst von Waldungen (Gerd Frickhöffer), Freifrau Adelaide, Hofdame (Ursula Herking), Baron Weps von Wepsingen-Wepsstadt (Kurt Großkurth), Stanislaus, sein Neffe (Gunnar Möller), Adam, ein Vogelhändler (Gerhard Riedmann), Bürgermeister Schneck (Fritz Eckhardt), Christl von der Post, seine jüngere Tochter (Gerlinde Locker), Elfriede, seine ältere Tochter (Barbara Gallauner), Frau Schneck (Paula Braend), Würmle und Süffle, Professoren der Zoologie und Prüfungskommissäre (Heinz Erhardt und Willy Hofmann), Mager (Willy Schultes) und Zwilling (Wolf Dittrich)
Musikalische Leitung: Franz Marszalek
Szenenbild: Walter Dörfler
Regie: Kurt Wilhelm
Sinnvolle Freizeitgestaltung hat viel für sich. Hätten zwei Wiener Doktoren des Rechts nicht ihre Urlaube in Tirol verbracht, weil sie die Menschen in den Alpen liebten, und hätte der eine, Hofrat im Unterrichtsministerium, nicht in seinen Mußestunden komponiert, so gäbe es heute eine unserer frischesten Operetten nicht. Carl Zeller und sein Librettist Moritz West sahen wandelnde Händler mit Zeisig und Dompfaff, sie sahen Mädchen, die auf kleinen Wagen die Post in die Dörfer brachten – und schon standen Adam und seine Brief-Christl vor ihnen. – Die Geschichte vom Vogelhändler Adam, der seine geliebte Christl von der Post erst nach mancherlei Schwierigkeiten und Mißverständnissen heimführen kann, wurde für das Fernsehen neu bearbeitet. Unverändert blieben dagegen des Wiener Staatsbeamten Carl Zeller volkstümliche und frische Melodien, von denen vor allem "Schenkt man sich Rosen in Tirol" weltberühmt geworden ist. (WDR)

So, 25. Dezember 1960   ◀                 1960                 ▶   Di, 27. Dezember 1960