Mo, 30. März 1964

Seite zuletzt bearbeitet vor 315 Tage 2 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
So, 29. März 1964   ◀                 1964                 ▶   Di, 31. März 1964

Inhaltsverzeichnis

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
nur über die Fernsehsender des NDR, SFB, Meißner (HR), Kreuzberg/Rhön und Ochsenkopf/Fichtelgebirge (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Tagesschau
Wiederholung vom Vorabend
 10:20 Der Schatz in der Mühle
Ein Spielfilm von Max Anderson (bis 11:20 Uhr)

11:30 Vereinigung der Kirchen – aber wie?
Eine Diskussion (evangelisch / NDR)
12:00 Der Internationale Frühschoppen
Mit sechs Journalisten aus fünf Ländern
Leitung: Werner Höfer (WDR)
12:45 Die Vorschau
Hinweise auf das Programm der kommenden Woche (Vom Deutschen Fernsehen aus Köln)
13:15 Magazin der Woche
Eine Regionalumschau (Vom Deutschen Fernsehen aus Frankfurt)
14:30 Peter und der Wolf
Ein musikalisches Märchen für Kinder von Serge Prokofieff, Personen und Darsteller: Peter (Hansjörg Hack), Wolf (Jean Soubeyran), Vogel (Gerda Streich), Ente (Ellen Dorn), Katze (Brigitte Melches), Großvater (Werner Frei), Erster Jäger (Rudiger Kirchstein), Zweiter Jäger (Frithjof Zeidler), Dritter Jäger (Michael Kramer), Sprecherin: Lilo Barth
Es spielt das Südfunk-Sinfonieorchester unter Karl Maria Zwissler, Kamera: Horst Schalla, Szenenbild: Rolf Illg, Regie: Jean Soubeyran und H. B. Theopold (Für alle / SDR)
15:00 Aku–Aku
Ein Dokumentarfilm von Thor Heyerdahl
Gong 13/1964: Schwedischer, ursprünglich farbiger Dokumentarfilm (1958) über Ausgrabungen Thor Heyerdahls auf der Osterinsel (Sehenswert für alle / Vom Deutschen Fernsehen aus Köln)
16:30 Peter Pan oder Das Märchen vom Jungen, der nicht groß werden wollte
Ein Stück für Kinder und Erwachsene von James Matthew Barrie, deutsch von Erich Kästner, Personen und Darsteller: Bruder Martin, der Vorleser (Alfred Balthoff), Frau Darling (Isolde Bräuner), Herr Darling (Wolf Ackva), Wendy, John und Michael, ihre Kinder (Helga Anders, Thomas Kösters, Sascha Hehn), Die Seeräuber: Kapitän Haken (Heinz Leo Fischer), Der schöne Cecco (Rolf von Nauckhoff), Der feine Starkey (Georg Lehn), Schafskopf (Johannes Buzalski), Bill Jux (Edgar Wenzel), Oberlicht (Panos Papadopulos), Der große Schwarze (Herbert Kroll), Bootsmaat Smy (Willi Werkmeister), Die verlorenen Jungen: Bisschen (Pierre Franckh), Tütchen (Manfred Rummel), Spitzchen (Thomas Brander), Die Zwillinge (Harald Singer, Detleff Singer), Tigerlilly (Gaby Hoffmann), Panther (Jutta Kunz), Nixlein (Ursula von Wilke) und Peter Pan (Fernando Möller), Musik: Erich Otto Schilling, Regie: Paul Verhoeven
Peter Pan, ein halbwüchsiger Junge, entwischt seinen Eltern ins Traumland Nirgendwo zu Feen und Elfen. Peter will nicht erwachsen werden, denn die Welt der Großen gefällt ihm ganz und gar nicht. Zusammen mit seinen Kameraden Bisschen, Tütchen, Spitzchen und den Zwillingen, 'verlorene Jungen' wie er, fühlt er sich im Fabelland recht wohl. Da sie aber niemanden haben, der ihnen Geschichten erzählt, lockt Peter Pan die kleine Wendy und ihre Brüder John und Michael in das wundersame Land, bringt ihnen dort sogar das Fliegen bei. Doch das Märchenland ist nicht frei von Gefahren und Abenteuern: Peter und seine Jungen leben in wilder Feindschaft mit den von Jack Haken kommandierten Seeräubern, die bereits die mit Peter verbündeten Rothäute unter Führung der hübschen Tigerlilly besiegt haben. Am Ende triumphiert Peter aber doch mit Hilfe großartiger Zauberkünste. Wendy und ihre Brüder kehren in ihr Elternhaus zurück, zusammen mit den "verlorenen Jungen", die Wendys Vater adoptiert. Obwohl er Wendy liebt, kann sich Peter Pan nicht entschließen, in die Menschenwelt zurückzukehren ...
Gong 13/1964: Märchengeschichte voll blühender Phantasie und für Kinder wohl unverständlicher Ironie (Eher ab 12 / Wiederholung vom 26.12.1962 / WDR)
18:25 Die Hoch– und Deutschmeister
Mit Harry Hardt
Musikalische Leitung: Julius Hartmann, Szenenbild: Adalbert Hartel, Regie: Fred Kraus (WDR)
19:00 Die Sportschau
Kurzreportagen und Nachrichten
Folgende Nachholspiele der Bundesliga stehen heute auf dem Plan: Eintracht Frankfurt - HSV / 1860 München - Meidericher SV / VfB Stuttgart - Werder Bremen / 1. FC Saarbrücken - Borussia Dortmund / Eintracht Braunschweig - Hertha BSC Berlin
20:00 Nachrichten
Das Wetter morgen
20:05 Die Abenteuer des Háry Janós
Von Zoltan Kodaly, Personen und Darsteller: Háry János (Josef Meinrad), Ilka (Anna Tardi), Kaiser (Hermann Thimig), Kaiserin (Susi Nicoletti), Marie-Louise (Christiane Hörbiger), Ebelasztin (Boy Gobert), Marczi-Bacsi (Viktor Braun), Napoleon (Otto Schenk), Ungarischer Wachtposten (Edd Stavjanik), Russischer Wachtposten (Reinhold Siegert), Alter Mann (Armand Ozory), Alte Frau (Martha Hartmann)
Es tanzt das Ballett der Wiener Volksoper, Choreografie: Dia Luca, es singt der Kölner Rundfunkchor, Chordirektor: Herbert Schernus, es spielt das Kölner Rundfunk-Sinfonie-Orchester unter Ernst Märzendorfer, Szenenbild: Hanna Jordan, Regie: Imo Moszkowicz
Gong 13/1964: Singspiel des ungarischen Komponisten über den ungarischen Märchenhelden und seine Münchhausen-Heldentaten, die das habsburgische Kaiserreich erschütterten
Gong 16/1964 schrieb in seiner Kritik: [...] Das Stück ist ein prachtvoller Spaß, so poetisch wie verrückt, farbig volkstümlich, mit buntem Wechsel der Bilder, Balletteinlagen, Chöre und Schauplätze und mit einer feurigen, melodiösen Musik. Ausnahmslos Schauspieler sprachen und sangen die zum Teil recht anspruchsvollen Partien, und zwar [...] exzellente Schauspieler. [...] Auch die Regie war mit Erfolg bemüht, die beschwingte Abenteuerfolge optisch attraktiv zu gestalten. Alles in allem: beinahe eine Tat - jedenfalls alles andere als eine bemühte Ausgrabung (ab 14 / Eine Gemeinschaftsproduktion des WDR mit dem Österreichischen Fernsehen)
21:45 Pariser Journal
Aufgeblättert von Georg Stefan Troller
Heute sollen einige Themen zu Wort und Bild kommen, die in der Ausgabe am 5. März kurzfristig herausgenommen werden mussten: Besuche bei der Schauspielerin Arletty, dem Filmpionier Abel Gance, dem Bergsteiger Lionel Terry und dem Mumienforscher Professor Bataille. Außerdem erleben wir ein kleines Lokal am Flohmarkt und nehmen die Concièrgen unter die Lupe
Gong 16/1964 schrieb in seiner Kritik: Georg Stefan Troller präsentierte unter anderem den amerikanischen Dramatiker Arthur Miller, der sich berufen fühlt, uns verruchten Deutschen ins Gewissen zu reden. Er hatte sich zum Interview nur bereiterklärt, weil er dadurch Gelegenheit hatte, an uns zu appelieren. Im gegenwärtig laufenden KZ-Prozess versuchte er, seine vorgefasste Meinung zu untermauern, die Untaten des Dritten Reichs wären jederzeit wieder möglich! Ob es nicht sinnvoller wäre, Miller kehrte vor der eigenen Tür? (ab 16 / WDR)
22:30 Nachrichten
Das Wetter morgen
22:35 Spätausgabe der Sportschau

ZDF[Bearbeiten]

18:15 Nachrichten mit Sport
18:30 Orgelmusik alter Meister
Aus der Abteikirche zu Amorbach
Auf dem Programm stehen Werke von Johann Pachelbel, Johann Sebastian Bach, Johann Ludwig Krebs und Johann Bernhard Bach, Solist: Diethard Hellmann
19:00 Meine Zunge freuet sich
Eine Negergemeinde beim Gottesdienst
Fünf Stunden dauert der Gottesdienst der Pentecostal-Kirche, einer US-Schwarzensekte. Die Gläubigen erwarten unter fortwährender rhythmischer und musikalischer Steigerung die Ausgießung des Heiligen Geistes und fallen dabei in eine Ekstase. Peter von Zahn hat einen dieser Gottesdienste aufgenommen, die Auswahl der wiedergegebenen Szenen entspricht etwa dem Aufbau der Handlung
19:30 Heute
mit Sport
20:00 Ein Jahr ZDF
Berlin–Melodie
Vom Zille-Ball zum Jazzlokal
Die Geschichte der Litfasssäule zieht sich als roter Faden durch das Berliner Vergnügungsleben seit anno 1855. Mit der Aufstellung der ersten dieser Säulen beginnt die Show, führt in das typische Rixdorfer Gartenlokal der Jahrhundertwende, wir reisen mit der Pferdebahn in die große Operettenzeit von Lincke und Kollo. Dann erleben wir Zille und sein 'Milljöh' vor und in dem berühmten Lokal 'Zum Nußbaum', in dem wir beliebte Berliner Originale treffen: Nante, Harfenjule, Tulpenfrieda und ihre Kreise. Die Krönung ist der große Zille-Ball mit all den Typen, die der Künstler einst zeichnete. Danach erleben wir das Inflationsjahr 1923 und die neue Blütezeit der Operette in den goldenen zwanziger Jahren mit der Musik Lehárs und Kálmáns. Erinnerungen werden wach an die 'Haller-Revue' und den Wintergarten. Und schließlich beginnt der Reigen an der Ruine der Gedächtniskirche von neuem ...
Mit Sari Barabas, Maria Blaue, Bully Buhlan, Monika Dahlberg, Berta Drews, O. W. Fischer, Helga Grau, Herbert Ernst Groh, Walter Gross, K. H. Haag, Erna Haffner, Edith Hancke, Werner Hass, Loni Heuser, H. M. Hinz, Renate Holm, Jürgen Grundling, Curd Jürgens, Greetje Kauffeld, Helmut Ketels, Hildegard Knef, Erika Köth, Ernst Krukowski, Gisela Krauß, Topsy Küppers, Anita Kupsch, Petra von der Linde, Theo Lingen, Emmy Merz, Brigitte Mira, Ruth Nimbach, Ralph Paulsen, Rudolf Schock, Friedrich Schoenfelder, Ruth Stephan, Achim Strietzel, Clessia Wade, Grethe Weiser, Helmut Weiss, Ewald Wenck, dem Mäcki-Trio, Louis Armstrong und seinem Orchester, dem Rediske-Quintett, dem Trio Harmonie, dem Berliner Tanzorchester und vielen anderen
Choreographie: Dick Price, musikalische Leitung: Friedrich Schröder, Bauten: Helmut Nentwig und Paul Markwitz, Regie: Paul Martin (ab 16 / Wiederholung vom 01.04.1963)
21:30 Martin Held
Ein Porträt des Schauspielers von Michael Darenburg
22:00 Nachrichten

Österreich[Bearbeiten]

17:00 Familie Löffelohr
Ein Marionettenspiel der Augsburger Puppenkiste (ab 5 Jahren)
17:50 Jagd auf Bella
Bei den Tierfängern in Rhodesien
Englischer Spielfilm mit David Ellis, Susan Millar-Smith, Regie: Henry Geddes
Das letzte Rhinozeros eines ostafrikanischen Parks wurde von Eingeborenen angeschossen. Das vorher friedliche Tier bedroht jetzt nicht nur die anderen Tiere des Reservats, sondern auch die Besucher, darunter die beiden Kinder David und Susan ... (bis 18:40 Uhr)
19:30 Der goldene Klang
Atis und Camilla
Ein Ballett von Mary Skeaping nach einer Dichtung von Gustaf Philip Creutz, Musik: Johan Helmich Roman, Produktion: Arne Arnbom
Schwedischer Beitrag zur gleichnamigen Eurovisions-Sendereihe
20:05 Zeit im Bild
20:20 Bilanz der Saison: Winter
Ein kabarettistischer Bilderbogen von und mit Karl Farkas
Im Programm: 'Gangsters Geburtstag', Aktualitäten aus Kuba, eine im Büro einer Zuckerfabrik erlauschte Szene, eine Faschingsreminiszenz und ein Dialog zwischen Farkas-Varcasus und Waldbrunn-Valbronnos, zwei Olympioniken aus der Antike
Mit Maxi Böhm, Henriette Ahlsen, Trude Stemmer, Elly Naschold, Nadja Marinova, Grete Pribersky, Ossy Kolmann, Karl Hruschka, Eduard Linkers, Relli Gmeiner, Kurt Sowinetz, Fritz Heller, Wolfgang Hebenstreith, Eva Sandor, Ernst Waldbrunn, C. W. Fernbach und Monika Orthofer
Mit dem Ballett de Vienne, Choreografie: Eva Worisch und Charli Wimmer und Norbert Pawlicki mit seinen Solisten, Kostüme: Frauke Sthamer, Szenenbild: Gerhard Hruby, Produktion: Karl Lackner, Regie: Peter Hey
Eine Aufzeichnung aus der Wiener Revuebühne 'Casanova'
22:00 Ruhe, Ruhe, Ruhe!
Musikalische Parodie auf die Phonzahl unserer Zeit
Eine Unterhaltungssendung des Tschechoslowakischen Fernsehens, die beim Fernseh-Festival von Montreux 1963 mit der 'Silbernen Rose' ausgezeichnet wurde
Musik: Vlastimil Hála und Miloslav Duchac, Regie: Boris Moravec
22:40 Wiederholung der Zeit im Bild

Schweiz[Bearbeiten]

20:00 Tagesschau
20:15 Die Antenne
Eine aktuelle Sendereihe mit Berichten, Informationen, Reportagen, Interviews und Diskussionen
20:35 Blick ins Tierreich
Heute: Neun Tiger und ein Dompteur - Tiger, mit den Augen eines Dompteurs gesehen
Gilbert Houcke zeigt mit der Tiergruppe des Zirkus Knie die Einstudierung einer Raubtiernummer
21:00 Nico Dostal gibt sich die Ehre ...
Ausschnitte aus seinen bekanntesten Operetten mit Ingeborg Hallstein, Trude Stemmer, Paul Conrad, Harry Friedauer, Ewald Wenk und Nico Dostal
Choreografie: Erika Nein, Kamera: Herbert Müller, Szenenbild: Ferry Windberger, Regie: Fred Kraus
22:15 Nachrichten / Programmvorschau
22:25 Sport am Wochenende
Berichte, Resultate, Interviews
Anschließend
Wiederholung der Tagesschau

So, 29. März 1964   ◀                 1964                 ▶   Di, 31. März 1964