Mo, 30. März 1970

Seite zuletzt bearbeitet vor 134 Tage 13 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
So, 29. März 1970   ◀                 1970                 ▶   Di, 31. März 1970

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
Nur über NDR, RB, SFB, Meißner (HR) und Kreuzberg (BR)
 10:00 Nachrichten Sw.png
 10:05 Chronik der Woche Sw.png
(Wiederholung vom Samstag)
 10:25 Ostern auf Athos Sw.png
Ein Filmbericht
(–11:10)

11:30 Der Glaube an den Auferstandenen Sw.png
Gespräche mit evangelischen Theologen
Von Peter Göpfert
12:00 Internationaler Frühschoppen Sw.png
mit sechs Journalisten aus fünf Ländern
Gastgeber: Werner Höfer
12:45 Magazin der Woche
Eine Regionalumschau
13:45 Bettys Beat-Box-Haus
Eine Unterhaltungssendung mit Sybille Kirmess und Georg Bossert
Weitere Mitwirkende: Chris Howland, Dorthe, Graham Bonney, Peggy March, Rosemarie, die Salzmann-Singers und andere
Musikalische Leitung: Christian Bruhn
Regie: Klaus Steller
"Bettys Beat-Box-Haus" zum erstenmal in Farbe – das muß natürlich gefeiert werden. Betty hat daher heute ein "Festival der ersten Preisträger" organisiert und neben Rosemarie und Chris Howland auch noch viele andere, von den Kindern preisgekrönte Künstler eingeladen.
(Kinderstunde)
14:30 Vidocq (2/13) Sw.png
"Gaunergeschichten" um den Gründer der französischen Kriminalpolizei
"Vidocq und die Liebe zu den Juwelen"
Von Georges Neveux
Personen: Vidocq (Bernard Noël), Flambart (Alain Mottet), Annette (Geneviève Fontanel), Jacquelin (Paul Gay), Coco Lafleur (Jacques Bodoin), Lexikon (Léonce Corne) und Haifisch (Pierre Lafont)
Regie: Marcel Bluwal
15:00 Mit siebzig hat man noch Träume
Eine Reise einer alten Münchnerin in die Antarktis
Ein Film von Charlotte Kerr
Frau Anna Weidacher ist 70 Jahre alt und bekommt eine Rente von 406 Mark monatlich. Anfang 1969 reiste sie für 4108,80 DM mit einer Touristengruppe 16 Tage lang in die Antarktis, um Pinguine, Wale und Robben zu beobachten. Das Geld sparte sie sich vom Munde ab. Einmal in 24 Monaten entflieht Anna Weidacher dem trostlosen Ausblick aus ihrem Fenster. Dann will sie sehen, was in der Erinnerung den Anblick auf Mauern verbrämt: Palmen, Sonne, den Strand von Copacabana, die Mitternachtssonne der Antarktis. Zu Hause schreibt sie dann ihre Erinnerungen auf. Das Fernsehen brauchte als Sendekommentar nur die Seiten von Frau Weidachers Manuskript zu verlesen.
15:35 Sonntage mit Sybill Sw.png
Originaltitel: "Les dimanches de Ville d'Avray"
Französischer Spielfilm von 1962
Personen: Pierre (Hardy Krüger), Madeleine (Nicole Courcel), Françoise und Sybill (Patricia Gozzi) und andere
Regie: Serge Bourguignon
"Ich habe ein Kind getötet" – mehr weiß der ehemalige Jagdflieger Pierre nicht mehr. Nach einem Flugzeugabsturz im Indochinakrieg hat er sein Gedächtnis verloren. Madeleine, eine junge Krankenschwester, kümmert sich um ihn. Als Pierre Sybill kennenlernt, will er seine Schuld am Tod des Kindes wiedergutmachen.
17:25 Internationales Puppentheater
1. Ostböhmisches Marionettentheater, Königgrätz: Eine Collage aus den Märchen "Eine Komödie von den drei Ohrfeigen" und "Frosch – ein Held"
Kamera: Rudolf Lange
Realisation: Michael Strauven
2. Les Marionettes d'Yves Joly, Paris: "Spiel ohne Worte"
Kamera: Rudolf Lange
Realisation: Jürgen Boettcher
Aufzeichnungen aus der Akademie der Künste Berlin
18:25 Gefahr aus der Ostsee
"Schutz der Nordflanke – Auftrag unserer Marine"
Ein Bericht von Emil Obermann und Peter Seubert
Kamera: Fritz Kohler
Grundlage für den Nato-Auftrag, die Ostseezugänge, Dänemark und die Bundesrepublik nördlich Hamburgs gegen einen eventuellen Angriff aus dem Osten zu verteidigen, sind die deutsch-dänischen Beziehungen. Die Sendung vergleicht die Stärke der Nato-Streitkräfte mit der Roten Flotte in der Ostsee und untersucht die neuralgischen Punkte.
19:15 Die Sportschau
Ereignisse des Tages, Berichte und Informationen
Moderator: Ernst Huberty
20:00 Tagesschau
mit Wetterkarte (mitgeteilt vom Deutschen Wetterdienst)
20:15 Tage der Rache (1/2) Sw.png
Fernsehspiel von Ted Willis und Edward I. Mason
Deutsch von Peter Badenberg
Personen: Inspektor Mitchell (Peer Schmidt), Ann (Christa Berndl), Agnes (Else Quecke), Joe West (Günter Strack), Stabler (Willy Leyrer), Power (Hans Jaray), Anrufer (Wolf Freés), Bearing (Rolf Hübner), ferner Ulrich von Dobschütz, Walter Feuchtenberg, Dieter Groest, Kurt Hepperlin, Wolfgang Höper, Rüdiger Kirschstein, Pit Krüger, Manfred Lichtenfeld, Klaus Lerm, Katharina Lopinski, Thomas Piper, Jürgen Sidow und Gerd Wiedenhoven
Szenenbild: Rolf Illg und Dieter Höpker
Regie: Theo Mezger
Das Telefon läutet. Ann, Frau des Kriminalinspektors Mitchell, nimmt den Hörer ab. Niemand meldet sich. Nur das Ticken einer Uhr ist zu hören: Die Tage der Rache haben begonnen! Jahrelang hatte der Inspektor voller Haß Verbrecher bekämpft. Jetzt ist er selbst blankem Haß ausgeliefert: Ein Unbekannter hat seinen Sohn entführt! Diesem Mann geht es nicht um Lösegeld. Ein Bibelzitat, Mitchell zugespielt, spricht eine deutliche Sprache: "Auge um Auge, Zahn um Zahn".
21:25 New York – urbs ultima
"Die letzte Stadt der Alten Welt"
Ein Film von Manfred Schwarz
Gotische Türme, Renaissancefassaden, byzantinische Kuppeln, griechische Säulen. Das alles gibt es tatsächlich in New York. Das Tor zur Neuen Welt ist vor allem die "urbs ultima", die letzte Stadt der Alten Welt – behauptet jedenfalls Manfred Schwarz. Seine These: In New York hat die Geschichte vieler alter Völker ihre Zusammenfassung und letzte Steigerung erfahren. Den Beweis glaubt Schwarz in der Architektur der Stadt zu finden. In den Bauten und Museen, die die Einwanderer aus Europa und dem Orient an der Hudson-Mündung geschaffen haben.
22:25 Cartoon (12/21)
"Ein Streifzug quer durch den gezeichneten Humor", mit Loriot
Regie: Peter Kleinknecht
Cartoon-Freunde, freut euch! Heute feiert Loriot den 80. Geburtstag. Natürlich nicht seinen, sondern den einer berühmten Karikatur. Anschließend besucht er den Cartoonisten Gerhard Brinkmann, einen Chaplin-Fan, der ein komplettes Kellerkino besitzt. Danach zeigt Loriot zwei Filme: "Der Schäfer" von Jeffrey Hale (USA) und "A" von dem Polen Jan Lenica. Loriot hat Damenbesuch im Studio: Rita, eine poppige Puppe, die für ein alkoholfreies Getränk werben würde. Wenn sie's nur dürfte! Zum Schluß erscheint dann noch Walter Hippentraut, der Mann mit dem seltensten Beruf der Welt, auf dem Bildschirm. Eine echte Loriot-Schöpfung!
23:10 Tagesschau – Wetter

ZDF[Bearbeiten]

12:00 Unterwegs Sw.png
Ein Versuch, Ostern zu feiern
Texte: Kurtmartin Magiera
Musik: Günter Berger
Es singt der Chor der Kirche St. Marien, Delmenhorst, begleitet von Mitgliedern des Collegium musicum, Delmenhorst.
Leitung und an der Orgel: Günter Berger
Predigtmeditation: Spiritual Johannes Bours
Dieser Studio-Gottesdienst versucht, neue Wege zu gehen, ohne dem herkömmlichen Gemeindegottesdienst Konkurrenz machen zu wollen. Diese Osterfeier will ein Gottesbild in den Blick rücken, das dem Menschen von heute verständlich ist.
12:45 Captain Wright, bitte melden!
Ferien auf der Kanalinsel Alderney
Personen: Mike (David McAllister), Tony (Paul Martin), Sue (Penny Spencer), Sandie (Angela Lee), Captain Wright (Richard Coleman), Sergeant Thompson (Lane Meddick) und Harry (Frank Williams)
Buch und Regie: Peter Seabourne
Irgend etwas ist hier anders, als es früher war! Das merken Mike und Tony sofort, als sie auf der Insel Alderney ankommen, wo sie ihre Ferien verbringen wollen. Von den Mädchen Sandie und Sue, die sie mit einem Ponywagen abholen, erfahren die Jungen bald mehr: Ein Teil der Insel ist abgesperrt worden. Dort arbeitet ein Minensprengkommando unter Leitung von Captain Wright.
13:45 Bamberg von A bis Z
Porträt einer Stadt
Von Heinz Dieckmann und Erich Berger
Kirchen, Hügel, Wasser – man hat Bamberg mit Rom verglichen, mit Prag und Venedig. Im letzten Krieg wenig beschädigt, präsentiert sich die fränkische Stadt im alten Gewand. Eine der Hauptattraktionen ist natürlich der Dom mit dem Bamberger Reiter. – Wenn Sie zu Ostern kein anderes kulinarisches Programm haben: Fahren Sie mal in Gedanken ins Land der Franken! Nach Bamberg, in die biergemütliche und weinfrohe Siebenhügelstadt. Es lohnt, den "Zwiebeltretern" (der Spitzname kommt vom reichlichen Anbau dieses Gemüses) in das Küchenregister zu gucken. Von "Aal in Salbei" bis "Zwiebelkuchen" reicht alphabetisch der Genuß. Und damit es Ihnen wie an der Regnitz schmeckt: Ein erdiger Wein im Bocksbeutel oder ein "Seidla" Bier gehört natürlich dazu!
14:30 Chor der Welt
Heute: Frankreich
Les Petits Chanteurs à la Croix de Bois
Leitung: Abbé Delsinne
Regie: Truck Branss
"Es war einmal . . . es war 1907, daß einige Studenten beschlossen, einen Kinderchor zu gründen. Kinder in weißen Kutten und mit einem Holzkreuz auf der Brust, die Sänger Gottes sein sollten." So beginnt die Geschichte der Pariser Sängerknaben, die Abbé Delsinne erzählt. Das Repertoire des Chores reicht von liturgischen Gesängen über Mozarts "Ave verum" und Brahms' "Guten Abend, gute Nacht" bis zu "Sur le pont d'Avignon".
15:00 Die Geschichte der Apostel (4/4)
Fernsehfilm von Vittorio Bonicelli, I. D. De la Rochefoucault, Roberto Rossellini und Luciano Scaffa
Personen: Paulus (Edoardo Torricella), Petrus (Jacques Dumur), Johannes (Mohamed Kouka), Jakobus der Ältere (Bradai Ridha), Jakobus der Jüngere (Zouiten) und Stephanus (Zignani Houcine)
Regie: Roberto Rossellini
Die zentrale Figur im letzten Teil des Fernsehfilms ist der Apostel Paulus. Er predigt in den Ländern der Griechen und Römer, muß aber dort erleben, daß seine Arbeit bei den Anhängern verschiedener philosophischer Lehren auf Ablehnung stößt. Kaum nach Jerusalem zurückgekehrt, muß sich Paulus in den Schutz der Römer begeben. Sie bringen ihn nach Rom, wo er im Gefängnis seine berühmten Briefe schreibt.
16:00 Eishockey-Weltmeisterschaft: Schweden – UdSSR
Eurovisionssendung des Schwedischen Fernsehens aus Stockholm
Reporter: Werner Schneider
Zum Abschluß der Titelkämpfe noch einmal ein Knüller! Möglicherweise entscheidet erst das Ergebnis dieses Spiels darüber, wer Weltmeister wird. Wie dem auch sei: Im Schongang werden die Sowjets die Schweden nicht schlagen können.
Anmerkung: Die UdSSR gewann das Spiel mit 3:1 und wurde mit drei Punkten Vorsprung vor den Schweden Weltmeister.
18:15 Nachrichten – Wetter – Sport
18:30 Gott in Amerika (2/2) Sw.png
Beispiele revolutionären Christentums in den USA
Von Gottfried Edel
In den Vereinigten Staaten gibt es Formen des christlichen Zusammenlebens und Handelns, die uns in Europa fremd erscheinen. So gibt es zum Beispiel Kaffeehaus- und Theaterkirchen. Gottfried Edel stellt einige Modelle vor. Er sieht in ihnen eine große Chance für die Kirche: durch Verwandlung zu überleben, statt im Zeitenwandel zu zerbrechen.
19:00 Die Sportreportage Sw.png
19:45 Nachrichten – Wetter
19:55 Is-Recco
Ein Bericht von Hans-Joachim Kürtz über Grönlands fliegende Eispatrouille
Alle Grönlandschiffe tragen eine knallrote Farbe, damit sie notfalls im Eis gleich zu erkennen sind. Eisberge sind schon manchem Schiff zum Verhängnis geworden. Um weitere Katastrophen zu verhüten, ist seit Jahren Grönlands fliegende Eispatrouille "Is-Recco" im Einsatz.
20:15 Musik geht um die Welt
Beliebte Melodien mit Helmut Zacharias und Blanche Birdsong, Kruno Cigoj, Carmela Corren, Jürgen Feindt, Rex Gildo, dem Günter-Kallmann-Chor, Peggy March, Peter und Alex, Jonny Teupen, Toria und Gerhard Wendland
Choreografie: Jürgen Feindt
Szenenbild: Sergiu Singer
Regie: Thomas Land
Ihre Schlager schlagen ein: Peggy March kommt mit "Mein Herz macht Boom Bang-A-Bang". Rex Gildo stellt sein "Tschitti-Tschitti-Bäng-Bäng"-Wunderauto vor, und Helmut Zacharias bringt eine Parodie auf "Obladi-Oblada". Von "Liebesleid" bis zum "letzten Walzer" läßt er seine Geige schluchzen. Der berühmte "Reigen" mit Chor und Orchester bildet das Finale. Der Günter-Kallmann-Chor serviert Superhits wie "O happy day".
21:15 Die vier Söhne der Katie Elder
Amerikanischer Western von 1965
Personen: John Elder (John Wayne), Tom Elder (Dean Martin), Bud Elder (Michael Anderson jr.), Matt Elder (Earl Holliman), Mary Gordon (Martha Hyer), Ben Latta (Jeremy Slate), Morgan Hastings (James Gregory), Sheriff Billy Wilson (Paul Fix), Dave Hastings (Dennis Hopper) und Curley (George Kennedy)
Regie: Henry Hathaway
Der ungewöhnliche Western erzählt vom Schicksal der Elder-Söhne, die auf der Suche nach dem Mörder ihres Vaters in einen Sumpf von Lüge und Gemeinheit geraten. Sie haben es mit einem Gegner zu tun, der seine Untaten durch weitere Verbrechen zu verschleiern versucht und den Brüdern einen Kampf auf Leben und Tod aufzwingt.
23:15 Nachrichten – Wetter

Nord 3[Bearbeiten]

19:00 Klassische Experimente der Physik (13/13)
Von Hans-Jürgen Bersch und Dr. Karl Heinrich Wiederkehr
"Nachweis von Kernstrahlung"
19:30 Du und dein Auto (2) Sw.png
Von Wilfried Palm
"Der Motor"
20:00 Tagesschau – Wetter
Übernahme vom Deutschen Fernsehen
20:15 Das Böse (6/6) Sw.png
Phänomenologische Betrachtungen von und mit Gerhard Zacharias
"Die Alternative: Austreibung oder Integration?"
20:45 E = mc² (13/13) Sw.png
Einführung in die Relativitätstheorie von Hermann Bondi
"Schwerkraft"
(Wiederholung)
21:15 Argumente – Philosophie in unserer Zeit
Logik macht Spaß (1) Sw.png
"Folgerichtigkeit"
Von Dr. Albert Menne
21:45 III Aktuell Sw.png

West 3[Bearbeiten]

14:00 Das Verbrechen des Monsieur Lange Sw.png Omu.png
("Le crime de M. Lange")
Französischer Spielfilm von 1935
Mit René Lefèvre, Jules Berry und Maurice Baquet
Buch und Regie: Jean Renoir
Dialoge: Jacques Prévert
15:15 Vom Millionär, der die Sonne gestohlen hat
Tschechoslowakischer Animationsfilm von 1948
Regie: Zdeněk Miler und Richard Bláha
Buch: Jiří Wolker
15:25 Hermann Kesten liest Sw.png
aus seinem Essay "Denis Diderot – Ein Revolutionär in Frankreich"
15:30 Denis Diderot: Rameaus Neffe Sw.png
In der Übersetzung von Johann Wolfgang von Goethe
Personen: Jean François Rameau (O. E. Hasse) und Diderot (Alfred Schieske)
Regie: Kurt Raeck
17:00 Concerto da camera Sw.png
Bohuslav Martino: Streichquartett Nr. 7
Es spielt das Vlach-Quartett.
17:25 Läden für Lords und andere Leute
Bond Street, London
18:10 Konzert für junge Leute Sw.png
"A toast to Vienna"
19:00 Guten Abend Sw.png
19:05 Sandmännchen Sw.png
19:10 Für Gastarbeiter aus Italien Sw.png
19:20 Das Neueste aus NRW Sw.png
19:30 Hierzulande – Heutzutage Sw.png
20:00 Tagesschau – Wetter
Übernahme vom Deutschen Fernsehen
20:15 Denis Diderot – Jean-Louis Barrault Sw.png
Paradoxa über den Komödianten – über den Zuschauer
Es spricht Jean-Louis Barrault.
20:25 Denis Diderot: Le neveu de Rameau
Satirischer Dialog
Personen: lui (Pierre Fresnay) und moi (Julien Bertheau)
Regie: Jacques-Henri Duval
Aufzeichnung der Inszenierung des Théâtre de la Michodière
21:40 Nachrichten Sw.png
21:45 Zur Nacht Sw.png
Denis Diderot: Nachtrag zu "Bougainvilles Reise" mit einem Nachtrag von Hans Magnus Enzensberger

Hessen 3[Bearbeiten]

20:00 Tagesschau
Übernahme vom Deutschen Fernsehen
20:15 The Strong Man Sw.png
("Der starke Mann")
Amerikanischer Stummfilm von 1926
Regie: Frank Capra
21:30 Labyrinth der Macht Sw.png
Tschechoslowakisches Fernsehballett

DFF 1[Bearbeiten]

15:35 Englisch Sw.png
16:00 Stadtbummel durch Jerewan Sw.png
16:15 Seelchen Sw.png
Sowjetischer Fernsehfilm
17:30 Russisch Sw.png
17:55 Nachrichten Sw.png
18:00 Postfach 70 Sw.png
18:25 Besatzung auf dem Gipfel Sw.png
18:40 Medizin nach Noten Sw.png
18:50 Sandmännchen Sw.png
19:00 Tausend Teletips Sw.png
19:30 Aktuelle Kamera Sw.png
20:00 Weltmeisterschaft im Eishockey Sw.png
Schweden – UdSSR
21:30 Der schwarze Kanal Sw.png
21:55 Aktuelle Kamera Sw.png
mit Kommentar
22:15 Plasma Sw.png
Populärwissenschaftlicher Film

DFF 2[Bearbeiten]

18:50 Sandmännchen Sw.png
19:00 In der Höhle des Wolfs (5/6) Sw.png
Jugoslawische Fernsehserie
Heute: "Micka und die Kaninchen"
19:30 Aktuelle Kamera Sw.png
20:00 Sportreporter Sw.png
20:45 Blaulicht (1/2) Sw.png
Fernsehfilm
"Heißes Geld"
21:45 Nachrichten Sw.png

So, 29. März 1970   ◀                 1970                 ▶   Di, 31. März 1970