Sa, 1. Januar 1966

Seite zuletzt bearbeitet vor 236 Tage 18 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Fr, 31. Dezember 1965   ◀                 1966                 ▶   So, 2. Januar 1966

Inhaltsverzeichnis

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
Nur über NDR, RB, SFB, Meißner (HR) sowie Kreuzberg und Ochsenkopf (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Der arme Prinz
Eine Sendung um Melodien von Cole Porter
Mitwirkende: Carlos Thompson, Bibi Johns, Olive Moorefield, Carmela Corren und andere
Regie: Heinz Liesendahl
(–11:20)

12:15 Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker
Leitung: Willi Boskovsky
Übertragung aus dem Großen Musikvereinssaal
Eine Eurovisionssendung des Österreichischen Fernsehens aus Wien
13:30 Internationales Neujahrs-Skispringen
Sprecher: Heinz Maegerlein und Gerd Mehl
Übertragung von der großen Olympiaschanze in Garmisch-Partenkirchen
15:30 Nur für uns
Eine kabarettistische Sendung von und mit Martin Morlock zum Thema "Autorität"
Regie: Hanno Brühl
Leitung: Hans-Gerd Wiegand
16:30 Die große Schlacht des Don Camillo
Originaltitel: "Don Camillo e l'onorevole"
Italienischer Spielfilm aus dem Jahre 1955
Personen: Don Camillo (Fernandel), Peppone (Gino Cervi), Frau Peppone (Leda Gloria), Genossin Clothilde (Claude Sylvain), Spiccio (Memmo Carotenuto), Brusco (Saro Urzi), Bigio (Carlo Duse), Bauer Bezzi (Umberto Spadaro) und Karabinieri-Wachtmeister (Guido Celano)
Regie: Carmine Gallone
"Die große Schlacht des Don Camillo" entbrennt aufs neue: Wieder begegnen sich der Dorfpfarrer Don Camillo und der "rote" Bürgermeister Peppone ohne Glacéhandschuhe. Peppone hat große Pläne. Er möchte Parlamentarier werden. Aber Don Camillo scheut keine Mühe, dem Herrn Bürgermeister den Aufstieg ins Parlament so schwer wie möglich zu machen, und folgt ihm in die Stadt. Doch am Ende radeln beide einträchtig zurück.
(Wiederholung vom 8. Januar 1961)
18:10 Samstagnachmittag zu Hause
Ein buntes Magazinprogramm mit viel Musik
19:25 Sing mit Horst
30 Minuten für die Freunde des Chorgesangs
Mit dem Horst-Jankowski-Chor, dem Männergesangverein 1905 Tübingen und Ingeborg Hallstein
Musikalische Leitung: Horst Jankowski
Regie: Walter Huhn
Der junge Komponist, Arrangeur und Solopianist Horst Jankowski hat schon eine steile Karriere hinter sich, und ein Ende seines Erfolgsweges ist noch nicht abzusehen. Zusammen mit seinem Laienchor gibt er heute eine Visitenkarte seines musikalischen Wirkens ab. Ingeborg Hallstein, der Gast des Abends, singt Variationen alter deutscher Volkslieder; sie wird vom Horst-Jankowski-Chor und am Flügel von Günther Weissenborn begleitet.
19:55 Ziehung der Lottozahlen
Übertragung der 1. Ausspielung 1966
20:00 Nachrichten
"Das Wetter morgen"
20:05 Mario del Monaco
singt Arien und Lieder.
Regie: Günther Hassert (WDR)
20:35 Berta Galan
Nach einer Erzählung von Arthur Schnitzler
Personen: Berta Garlan (Gertrud Kückelmann), Erwin Lindbach (Helmuth Lohner), Frau Rupius (Louise Martini), Herr Rupius (Peter Lühr), Dr. Klingemann (Charles Regnier), ferner Victoria Naelin, Theo Frisch Gerlach, Enzi Fuchs, Harry Kalenberg, Gusti Kreissl, Walter Hautmann und Elfriede Lucca
Sprecher: Gustl Weishappel
Musik: Hans-Martin Majewski
Fernsehbearbeitung und Regie: Ludwig Cremer
Berta Garlans Ehe war nur kurz. Geblieben sind der jungen Witwe das Grab ihres Mannes auf dem Friedhof eines Provinzstädtchens, ein kleiner Sohn und eine kärgliche Rente. Durch Klavierstunden versucht sie, ihren Lebensunterhalt etwas aufzubessern. Längst hat sie sich mit ihrem Schicksal abgefunden: Sie wird altern, ohne vom Leben mehr gehabt zu haben als Gram, Freudlosigkeit und Sorgen. Doch eines Tages faßt sie wieder Hoffnung: Sie liest in der Zeitung, daß ihr Jugendfreund Lindbach ein berühmter Geigenvirtuose geworden ist. Berta schreibt ihm, erhält eine Einladung, reist nach Wien . . . Vielleicht wird sich nun ihr Leben ändern. Vielleicht aber fährt sie nur einer neuen Enttäuschung entgegen. (WDR)
22:05 Briefe Mozarts aus den Jahren 1777–1791
Maximilian Schell spricht und spielt Mozart.
Kamera: Bruno Mondi
Regie: Hans Conrad Fischer (WDR)
22:35 Nachrichten
"Das Wetter morgen"

ZDF[Bearbeiten]

11:00 Weihnachtsoratorium
Von Johann Sebastian Bach, Kantaten Nr. 4–6
Aus der Wallfahrtskirche zu Birnau/Bodensee
13:15 Hinweise auf das Programm der Woche
13:35 Olympische Winterspiele 1964
Der preisgekrönte Dokumentarfilm aus Innsbruck
15:00 Französisch – in Paris gelernt (1/26)
"En France comme si vous y étiez": "L'arrivée à Orly"
Ein Sprachkursus
15:30 Flipper (10/88)
"Flipper, unser Freund"
Erlebnisse eines Jungen mit seinem Delphin
Personen: Porter Ricks (Brian Kelly), Sandy Ricks (Luke Halpin) und Bud Ricks (Tommy Norden)
Regie: Marshall Thompson
Sie kam, schwamm und siegte. Aus einem Schönheitswettbewerb, an dem immerhin 80 Konkurrentinnen teilnahmen, ging sie als klare Siegerin hervor: die Delphin-Dame Flipper. Heute ist sie der Star der gleichnamigen, in den USA sehr beliebten Fernsehserie, die ab Neujahr auch auf deutschen Bildschirmen in dreizehn Fortsetzungen zu sehen sein wird. Ihr stattliches Gewicht von 300 Pfund hat sich die Dame mit ihren ebenso üppigen wie eintönigen Mahlzeiten zugelegt: 400 Pfund Fisch im Monat. Flipper hat also in Fernsehkreisen einen gewichtigen Ton mitzureden, genauer gesagt: mitzupfeifen. Letztere, für den schwimmenden TV-Star etwas ungewöhnliche Äußerung unterstreicht die überdurchschnittliche Intelligenz der Delphine. Erzählt Brian Kelly, väterlicher Hauptdarsteller in der Flipper-Serie: "In einer Drehpause saß ich einmal pfeifend in der Nähe des Wassers. Da tauchte plötzlich Flipper auf und pfiff fehlerfrei dieselbe Melodie. Ich pfiff weiter, änderte aber die Tonart. Der Delphin machte es mir prompt nach." Vor allem hat die Delphindame jedoch gelernt, zusammen mit ihren beiden jungen Freunden Bud und Sandy Ricks viele Abenteuer zu meistern. Für eine schwergewichtige Dame wie Flipper eine Kleinigkeit. Denn für sie sind selbst Haie kleine Fische. Nur drei Monate mußte die gelehrige Delphindame die "Schulbank" drücken, dann konnten die Dreharbeiten in Miami beginnen. Die (Film-)Söhne Brian Kellys, Bud und Sandy Ricks, die in den Staaten schon einige Film- und Fernseh-Erfahrungen gesammelt haben, sind Flippers beste Freunde. Bei den Aufnahmen konnten die drei nach Herzenslust ihrer Lieblingsbeschäftigung nachgehen: Schwimmen und Tauchen.
16:00 Aspekte
Informationen und Meinungen aus dem Kulturleben
Heute unter anderem über Günter Grass, Tatjana Gsovsky und John le Carré
16:45 Wir werden weiter trainieren . . .
Sportkabarett 1965 mit bekannten Sportlern und Künstlern
17:35 Minna von Barnhelm
Lustspiel von Gotthold Ephraim Lessing
Personen: Minna (Johanna von Koczian), Franziska (Johanna Matz), Tellheim (Martin Benrath), Wachtmeister Werner (Alexander Kerst), Just (Peer Schmidt), Wirt (Bum Krüger), Riccaut de la Marlinière (Theo Lingen) und Dame in Trauer (Hilde Mikulisz)
Regie: Ludwig Cremer
(Wiederholung vom 1. Januar 1964)
19:25 Neue Welt von gestern
Skizzen aus dem alten Amerika, von Renate Harpprecht
19:55 Nachrichten – Wetter
20:00 Die Tänzerin Fanny Elssler
Operette von Johann Strauß
Personen: Fanny Elssler (Ingeborg Hallstein), Friedrich von Gentz (Robert Lindner), Baron Franz Fournier (Peter Minich), Vater Elssler (Karl Paryla), Fürst Esterhazy (Wolf Albach-Retty), Minna (Liselotte Ebnet), Dominik (Peter Garden), Herzog von Reichstadt (Michael Münzer) und andere
Es spielt das Sinfonie-Orchester Graunke.
Musikalische Leitung: Werner Schmidt-Boelcke
Regie: Arthur-Maria Rabenalt
Rauschende Ballnacht auf dem Schloß des Fürsten Esterhazy. Im Mittelpunkt des Festes steht die berühmte Tänzerin Fanny Elssler, die alle Augen auf sich zieht. Der Ehrgeiz der "Göttlichen" kennt keine Grenzen: Die ganze Welt soll ihr zu Füßen liegen. Hofrat von Gentz, ein Vertrauter Metternichs, ist bereit, die Künstlerin zu protegieren. Er macht sie zur Primaballerina an der Hofoper in Wien. Aber auf Fanny wartet nicht nur der Erfolg. Ahnungslos gerät sie in eine politische Intrige, an der auch ihr Geliebter beteiligt ist . . . – Die Musik zu dieser Operette stammt aus dem Nachlaß von Johann Strauß. "Draußen in Severing blüht schon der Flieder" ist eine der bekanntesten Melodien aus diesem Werk.
21:55 Chronik 65
"Heute" berichtet über 12 Monate Zeitgeschehen.
(Wiederholung vom Vortag)
23:10 Nachrichten
und Bekanntgabe der Lottozahlen

Nord 3[Bearbeiten]

20:00 Nachrichten
20:05 Neujahrskonzert
Sinfonie Nr. 3 in D-dur: Adagio maestoso – Allegro con brio / Allegretto / Menuetto vivace / Presto vivace (Schubert). Igor Markevitch dirigiert das Sinfonie-Orchester des Norddeutschen Rundfunks. / Aus dem "Italienischen Liederbuch" (Wolf). Es singen Ruth Margret Pütz und Hermann Prey, am Flügel begleitet von Sebastian Peschko. / Sinfonie Nr. 7 in A-dur: Poco sostenuto – Vivace / Allegretto / Presto / Allegro con brio (Beethoven). Hans Schmidt-Isserstedt dirigiert das Sinfonie-Orchester des Norddeutschen Rundfunks.
Hugo Wolf (1860–1903), einer der führenden spätromantischen Liedkomponisten, wurde erst berühmt, nachdem er in geistiger Umnachtung gestorben war. Er hinterließ 53 Mörike-Lieder, 51 Goethe-Lieder, das Spanische und Italienische Liederbuch sowie Orchesterwerke und die Oper "Corregidor".
21:40 Nachrichten

DFF[Bearbeiten]

09:15 Medizin nach Noten
09:25 Die aktuelle Kamera
09:35 Im Blickpunkt
10:00 Kinderfernsehen
11:00 Sinfonie Nr. 9
mit Schlußchor über Schillers Ode "An die Freude" (Beethoven)
12:15 Nachrichten
12:20 Die Antarktisexpedition des Kapitän Robert Scott von 1910 bis 1911
12:45 Sowjetische Solisten, Ensembles und Orchester
13:30 Sport
15:30 Wünsch dir was
Mit Irmgard Düren
16:30 Goldene Hochzeit bei Familie Ingaschew in Samarkand
16:55 Nachrichten
17:00 Für junge Leute
Basar
Mit Theo Elster und prominenten Gästen
17:50 Sport
18:50 Sandmännchen
Anschließend
Sport
19:25 Glückszahlen
19:30 Die aktuelle Kamera
20:00 Mit Zikmund und Hanzelka durch Asien (1)
20:55 Der Kirschgarten
Eine Komödie von Anton Tschechow
23:10 Sport aktuell

Fr, 31. Dezember 1965   ◀                 1966                 ▶   So, 2. Januar 1966