So, 1. Januar 1961

Seite zuletzt bearbeitet vor 232 Tage 12 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Sa, 31. Dezember 1960   ◀                 1961                 ▶   Mo, 2. Januar 1961

ARD[Bearbeiten]

11:00 Internationaler Frühschoppen
(WDR)
Anschließend
Programmhinweise
(–12:00)
12:05 Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker
Leitung: Kapellmeister Willi Boskovsky
Übertragung aus dem Großen Musikvereinssaal in Wien
(–13:30)
13:40 Internationales Neujahrsspringen
Sprecher: Heinz Maegerlein
Übertragung von der Großen Olympiaschanze in Garmisch-Partenkirchen
Vor einem knappen Vierteljahrhundert wurde zum erstenmal das Neujahrsspringen in Garmisch veranstaltet. Es ist zu einer Tradition geworden und gehört seit zehn Jahren als eine Station zur Vierschanzentournee, bei der sich in der Zeit zwischen Weihnachten und dem Heiligedreikönigstag die internationale Skispringer-Elite trifft. Die Olympiaschanze – 1934/35 erbaut – wurde 1950 in ihrem Profil wesentlich verändert und den neuesten Erkenntnissen angepaßt. Sie entspricht seitdem den höchstzulässigen Normen der FIS (Internationaler Skiverband). Der stählerne Anlaufturm ist der modernste Europas; die freitragende Anlaufbahn entstand nach dem Vorbild der Brückenkonstruktion. Vom Richterturm können die Sprünge am besten beobachtet und sofort ausgewertet werden. Das Bayerische Fernsehen hat sich auf das erste Ski-Ereignis des Jahres gut vorbereitet. (BR)
15:30 Kinderstunde
Fury
"Die Abenteuer eines wilden Pferdes"
Der kleine Joey und sein Freund Peewee erleben als Amateurdetektive beinahe eine schlimme Pleite. Daß doch noch alles gut ausgeht, verdanken sie einzig und allein dem Wunderpferd Fury. (BR)
15:55 Don Camillos Rückkehr
Ein Spielfilm mit Fernandel, Gino Cervi, Paolo Stoppa und anderen
Regie: Julien Duvivier
Don Camillo hat Heimweh nach seinen ungebärdigen Schäfchen in Brescello. Der Bischof hat ihn aus seiner geliebten Heimat in der Po-Ebene in ein einsames Gebirgsdorf verbannt. Die Methoden des streitbaren Hirten im Kampf mit seinem weltanschaulichen Widersacher, dem Bürgermeister, waren dem Bischof zu herzhaft. Doch ausgerechnet Bürgermeister Peppone setzt Don Camillos Rückkehr durch. Nun zieht wieder Leben in die Gemeinde ein. Gleich nach seiner Ankunft rettet Don Camillo die Ehre Brescellos – im Boxring. Ein Wiedersehen mit Fernandel und Gino Cervi!
17:40 Sport-Jahresrückblick 1960
Eine Zusammenfassung der bedeutendsten Sportereignisse des vergangenen Jahres
Unser erster Schritt nach Chile! Die deutsche Fußballelf schlug Nordirland in Belfast mit 4:3. Damit hat sie eine hohe Hürde auf dem Weg zur Weltmeisterschaft 1962 genommen. – 4mal-400-Meter-Staffel: Silbermedaille für Deutschland bei den Olympischen Spielen in Rom! – Der 18 Jahre alte Wolfgang Prandtke aus Berlin war die große Überraschung im Tischtennis. Beim Bundesranglisten-Turnier besiegte er Meister Conny Freundorfer! – 16:16 in Göteborg: Die deutschen Handball-Nationalvertretungen blieben im Feld und in der Halle ungeschlagen. – Der Hamburger Sportverein wurde Deutscher Fußballmeister. Mit einem 3:2-Sieg gegen den 1. FC Köln brachten die Hamburger die Ersatz-Viktoria in die Hansestadt. – Das 91. Deutsche Derby in Hamburg-Horn: In einem dramatischen Endkampf ging Alarich mit Jockei Paul Fuchs als Erster durchs Ziel. Wicht war aus der Bahn gebrochen, Ares war 200 m vor dem Ziel gestürzt – so wurde Alarich (Gestüt Rösler) Sieger.
18:40 Große Interpreten
Virginia Zeani (Sopran) und Nicola Rossi-Lemeni (Baß) von der Mailänder Scala singen Lieder, Arien und Duette.
Am Flügel: Giorgio Favaretto
Das Ehepaar Virginia Zeani und Nicola Rossi-Lemeni gehört zu den prominenten Mitgliedern der weltberühmten Mailänder Scala. Sie sind Künstler von internationalem Rang. (NDR)

NDR/RB
 19:00 Die Nordschau
"Diesseits und jenseits der Zonengrenze"
(–19:25)

WDR
 19:00 Hier und Heute
Der Westen in Bildern, Berichten und Begegnungen
(–19:25)

19:30 Wochenspiegel
Zusammenfassung der Tagesschauberichte der vergangenen Woche
20:00 Nachrichten
20:05 Hamlet
Von William Shakespeare, in der Übersetzung von A. W. von Schlegel
Personen: Hamlet (Maximilian Schell), König (Hans Caninenberg), Königin (Wanda Rotha), Ophelia (Dunja Movar), Polonius (Franz Schafheitlin), Laertes (Dieter Kirchlechner), Horatio (Karl Michael Vogler), Rosenkranz (Eckard Dux), Güldenstern (Herbert Bötticher), Osrick (Karl Lieffen), Bernardo (Rolf Boysen), Franzisco (Michael Paryla), der Geist (Alexander Engel), Schauspieler (Adolf Gerstung), erster Totengräber (Paul Verhoeven), zweiter Totengräber (Horst Budzalski), ferner Ursula Wolff, Günter Becker, Werner E. Heyking, Uli Steigberg und Paul Stieber-Walter
Musik: Rolf Unkel
Szenenbild: Gerd Richter
Regie: Franz Peter Wirth
Hamlet ist der geistige Mensch, der den Gedanken liebt und die Tat scheut. Als er zum Handeln gezwungen wird, handelt er zu spät und führt damit seinen eigenen Untergang herbei. Das ist der Kern der Tragödie. Er bleibt unberührt von den unterschiedlichen Auslegungen, die große Darsteller in drei Jahrhunderten – von David Garrick bis Sir Laurence Olivier, von J. F. H. Brockmann über Joseph Kainz bis Gustaf Gründgens und Jean-Louis Barrault – der Gestalt des Dänenprinzen gegeben haben. Diese Namen aber machen deutlich, wie gewichtig das Unterfangen einer "Hamlet"-Inszenierung ist. Dem gibt das Fernsehen Nachdruck: Es setzt seine Aufführung an den Anfang des neuen Jahres. (WDR)

Sa, 31. Dezember 1960   ◀                 1961                 ▶   Mo, 2. Januar 1961