So, 1. März 1964

Seite zuletzt bearbeitet vor 75 Tage 1 Stunde
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Sa, 29. Februar 1964   ◀                 1964                 ▶   Mo, 2. März 1964

Inhaltsverzeichnis

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
nur über die Fernsehsender des NDR, SFB, Meißner (HR), Kreuzberg/Rhön und Ochsenkopf/Fichtelgebirge (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Tagesschau
Wiederholung vom Vorabend
 10:20 Die Pracht und die Wirklichkeit
Schlösser an der Loire

11:00 Die Vorschau
Hinweise auf das Programm der kommenden Woche (Vom Deutschen Fernsehen aus Köln)
11:30 Inseln in der Fremde
Deutsche Mädchen im Ausland
Dokumentarbericht von Erich Bottlinger und Joseph Scheu
Etwa 50 000 deutsche Mädchen fahren jedes Jahr ins Ausland, um dort 'au pair' im Haushalt zu arbeiten und die fremde Sprache zu erlernen. Hinter dieser Halbtagsbeschäftigung gegen Unterkunft, Verpflegung und Taschengeld verbirgt sich aller Illusionen zum Trotz eine meist unromantische Wirklichkeit (evangelisch / SWF)
12:00 Der Internationale Frühschoppen
Mit sechs Journalisten aus fünf Ländern
Leitung: Werner Höfer (WDR)
12:45 Wochenspiegel
Die Tagesschau berichtet von den Ereignissen der vergangenen Woche (Vom Deutschen Fernsehen aus Hamburg)
13:15 Magazin der Woche
Eine Regionalumschau (Vom Deutschen Fernsehen aus Frankfurt)
14:30 Die kleine Lok Ivor
Ein Märchen
Heute: Ivor und Hans Dampf / Was ist mit Ivor los? / Ein wichtiges Gespräch
Der Lokführer und seine kleine Lok verstehen sich gut. So merkt er auch eines Tages, dass Ivor etwas fehlt. Doch die Ingenieure können keinen Defekt feststellen ... (Kinderstunde für alle / NDR)
15:00 Fernfahrer
Start der zweiten Staffel
Heute: Start 9.15 Uhr
Fernfahrer Martin Hausmann und sein Beifahrer Philip stehen vor einer schweren Entscheidung: entweder, sie laden ihre verderbliche Fracht Pfirsiche rechtzeitig ab oder sie helfen Hausmanns Freund Franz Bauer. Der soll bei einem Rennen starten, doch sein Rennwagen wurde bei einem Unfall stark beschädigt ... (ab 12 / SDR)
15:35 Hand aufs Herz
Fragen zur Person und ihrer Sache
Lovis H. Lorenz spricht mit namhaften Persönlichkeiten unserer Zeit (NDR)
16:00 Weltmeisterschaften im Eiskunstlaufen
Schaulaufen der Sieger
Sprecher: Heinz Maegerlein
Übertragung aus der Dortmunder Westfalenhalle (Vom Deutschen Fernsehen aus Köln)
18:00 Die Zeit der Silberpfeile
Aus der Geschichte des Autorennsports
In dieser Sendung wird das vierte und vorläufig letzte Kapitel der filmischen Geschichte des Autorennsports präsentiert, das von der Zeit der größten Triumphe des deutschen Motorsports in den Jahren 1935 bis 1939 erzählt. Männer wie Caracciola, Bernd Rosemeyer, Hans Stuck, Manfred von Brauchitsch oder Hermann Lang prägten diese Zeit und sind heute nocheinmal zu bewundern. Abschließend fährt Hermann Lang noch einmal in einem Silberpfeil (WDR)
18:30 Die Sportschau
Auf der Tribüne
19:00 Weltspiegel
Auslandskorrespondenten berichten (WDR/NDR)
19:30 Die Sportschau
Kurzreportagen und Nachrichten
20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Die Reise auf den Mond
Operette von E. Leterrier, M. A. Vanloo und A. Mortimer, deutsch von Walter Brandin, Maria Frey und Ulrich Lauterbach, Musik von Jacques Offenbach
Personen und Darsteller: Vlan, König (Mathieu Ahlersmeyer), Caprice, sein Sohn (Gerard Clair), Mikroskop (Heinz Erhardt / Sänger: Kurt Marschner), Cosmos, Mondkönig (Hans Leibelt), Popotte, seine Frau (Rosl Zapf), Fantasia, seine Tochter (Stina-Britta Melander), Cactus, sein Minister (Wolfgang Völz), Flamma (Brigitte Dürrler)
Es spielt das Hamburger Rundfunkorchester, es singt der Chor des Norddeutschen Rundfunks, Einstudierung: Max Thurn, musikalische Leitung: Paul Burkhard, Szenenbild: Karl Gröning, Regie: Ulrich Erfurth
Gong 9/1964: Launige Operette des phantasiereichen Komponisten. Zeitsatirische Anspielungen, versteckt in der mächenhaft utopischen Handlung, musikalisch entsprechend bunt gewandet
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 02.03.1964: Heinz Erhardt als komischer Punkt erheiterte die Szene mit echtem Erhardt-Deutsch. Karl Grönings Szenenbild, die Kostüme und Zeichnungen hoben den ironischen Gehalt der Operette amüsant heraus. Aber die Regie tat lange nicht genug. Ganze Strecken waren endlos und öde [...]. Nicht einmal Offenbachs einfallsreiche, temperamentvolle Musik konnte den Liebhaber trösten. [...] (ab 14 / NDR)
22:30 Nachrichten
Das Wetter morgen

ZDF[Bearbeiten]

18:15 Nachrichten mit Sport
18:30 Das Zuchthaus im Pazifik
Christoph Kaiser berichtet aus Kolumbien, wo er als erster ausländischer Journalist von der Regierung die Erlaubnis erhielt, auf der kleinen Gefängnisinsel Gorgona zu drehen. Vor drei Jahren sahen sich die kolumbianischen Politiker gezwungen, die gefährlichsten Gewaltverbrecher des Landes auf das 5x3 Kilometer große Eiland zu verbannen
19:00 Bilanz der Mission
Landfremd in Afrika?
Ein Bericht von August Graf Kageneck und Gerd Lotze
Die tiefe Religiosität der Afrikaner schäumt naiv und enthusiastisch über die Grenzen von Lehrmeinungen und Konfessionen hinweg, sodass in vielen Buschdörfern dieselben Menschen morgens in der katholischen Messe, vormittags in einem anglikanischen Gottesdienst, nachmittags in der Kapelle der Baptisten und spät in der Nacht am Versammlungsort einer Sekte Gott huldigen. So fragen sich die christlichen Kirchen, wie weit sie sich der afrikanischen Mentalität anpassen müssen und wie weit sie sich anpassen dürfen. Dieser Beitrag führt nach Nigera, Ghana und die Elfenbeinküste, wo auf christlichen Begräbnissen fröhlich getanzt wird und der eifrige Kirchgänger vorsorglich einen Dju-Dju-Zauber trägt (evangelisch / katholisch)
19:30 Heute
mit Sport
20:00 ... und heute ins Theater
Clavigo
Ein Trauerspiel von Johann Wolfgang von Goethe, Personen und Darsteller: Clavigo (Klaus Kammer), Carlos (Erich Schellow), Beaumarchais (Dieter Ranspach), Marie Beaumarchais (Karin Remsing), Sophie Guilbert (Sybille Gilles), Guilbert (Kurt Buecheler), Buenco (Jürgen Thormann), Saint George (Rudolf Brandt), Diener des Hauses (Sven Holm), Schreiber (Georg Völkel), Bildregie: Heribert Wenk, Bühnenbild und Inszenierung: Willi Schmidt
Aufzeichnung einer Aufführung des Schlosspark-Theaters Berlin
Madrid um 1770. Der talentierte junge Clavigo hat über seiner Arbeit als königlicher Archivarius und seinen ehrgeizigen Plänen seine Verlobte Marie Beaumarchais vergessen. Aus Kummer über diese Vernachlässigung erkrankt Marie, ihre Schwester Sophie ruft deshalb den Bruder aus Paris herbei. Beaumarchais verlangt von Clavigo, ein Schuldbekenntnis zu unterschreiben, das er an geeigneter Stelle gegen ihn verwenden will, sollte der junge Mann nicht die Verzeihung Maries erreichen. Das Mädchen vergibt Clavigo und alles scheint nun in Ordnung. Da taucht Clavigos Freund Carlos auf und stellt dem ehrgeizigen Archivar die Ehe mit einer schwindsüchtigen Frau als hinderlich für Karriere und Erfolg dar. Clavigo bricht sein Eheversprechen erneut, Marie geht an dieser Schmach zugrunde ...
Hauptdarsteller Klaus Kammer, für den der 'Clavigo' die erste große klassische Rolle war, starb knapp einen Monat nach der Erstausstrahlung, am 9. Mai 1964
Gong 9/1964: Empfehlenswerte Aufführung des jugendlich-pathetischen Dramas, das Goethe nach den Memoiren des französischen Dramatikers Beaumarchais geschrieben hat. - Durch Klaus Kammer und Erich Schellow wird ein Theater geboten, das frei von jeglicher Antiquiertheit den Begriff des klassischen Spiels eindrucksvoll tragfähig macht. Die Inszenierung Prof. Willi Schmidts ist ein Beweis, dass Goethes Dramen ohne Zopf und Perücke für unsere Gegenwart mit angreifender Intensität interpretiert werden können
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 02.03.1964: Willi Schmidt [...] zeigte eine Aufführung, die [...] eher in der pathetischen Werther-Zeit des jungen Goethe, als in unserer Gegenwart anzusiedeln bemüht schien. Klaus Kammer [...] zeigte auf der Mattscheibe nur ehrliche Bemühung: Das Deklamieren sprachlich hochgestochener Texte ist seine Sache nicht. Auch Karin Remsing blieb im Stilistischen der Sprache stecken: Man hörte von ihr wie von Klaus Kammer keine echten, sondern nur gesetzte Herztöne. Um so stärker wirkte Erich Schellows eiskalter Carlos: Er kam hier einem Gründgens der besten Zeit sehr nahe, während Dieter Ranspachs Beaumarchais mehr und mehr der unfreiwilligen Komik der racheschnaubenden Textstellen des jungen Goethe zum Opfer fiel. Es wäre immerhin denkbar, dass hier das Schwarz-Weiß-Bild der Mattscheibe die Bühnenwirkung entscheidend desillusioniert hat
Gong 12/1964 schrieb in seiner Kritik: [...] Hier half die Ausschnitt-'Technik' dem Regisseur, sein Vorhaben, das geistige Theater sprechen zu lassen, noch besser zu verwirklichen. Klaus Kammer als Clavigo erhielt hierdurch Fülle, Erich Schellow stand nicht so lange herum, denn wenn er nichts zu sagen hatte, war er nicht im Bild. Dieter Ranspach hatte seine großen Auftritte in richtiger Konzentration, kurz: der 'Clavigo' war gar nicht fürs Fernsehen eingerichtet, aber auf dem Bildschirm war diese doch gute Schloßparktheater-Aufführung ganz gelungen. Karin Remsing als Marie war voller Liebreiz und die Melodie dieses Stückes klang voll auf, ohne Minderung durch die zu starke Betonung der vielen Pointierungen, die Schmidt, ein Fanatiker der Theatersprache, des Theaterhochdeutsch, immerzu von den Darstellern fordert. - Ein wertvoller Abend mit Goethe (ab 16)
22:00 Heute
Spätausgabe

Österreich[Bearbeiten]

16:00 Weltmeisterschaften im Eiskunstlaufen
Schaulaufen der Sieger
Eurovision aus Dortmund
18:00 Der schwebende Ball
Eine Filmreportage über den Ballonsport heute und früher
Sprecher: Dr. Fühler (Für alle)
18:25 Welt der Jugend
Unser internationales Filmmagazin mit Beiträgen aus Schweden (mit dem Flugzeug zum Angelplatz), Italien (die Fayence-Keramik), Japan (Fechten und hellebardieren), Portugal (der Leuchtturm an der Mündung des Tajo) und dem Österreich-Beitrag 'Kerzenerzeugung'
Sprecher: Luise Prasser und Fred Schaffer, Zusammenstellung: Hans Richter, Redaktion: Herbert Hauk (ab 11 Jahren)
19:00 Im Scheinwerfer
Sieben Tage Zeitgeschehen
19:30 Es wird Sie sicher interessieren
Notizen zum Programm der kommenden Woche
19:40 Der kuriös–musikalische Instrumental-Kalender des Gregorius Josephus Werner (3)
Heute: März
Buch und Regie: Leopold Hainisch, Sprecher: Guido Wieland, musikalische Leitung: Paul Angerer, Choreografie: Eva Bernhofer
Es spielen und tanzen Mitglieder des Orchesters und des Balletts der Wiener Volksoper
20:00 Erste Abendnachrichten und Sport
20:15 Grüße aus Zürich
Eine Musikshow mit Josephine Baker, Helen Shapiro, Nana Mouskouri, Sacha Diestel, Charles Aznavour, dem Trio San José, Billy Mo, Pat Boone, Jerry Williams und den Violents
Es spielt das Orchester Jäger, verbindende Worte: Heidi Abel, Regie: Franco Marazzi
Anmerkung: Wegen Berichte vom Flugzeugunglück in Tirol kam es während der Sendung und im Abendprogramm zu Unterbrechungen und Verschiebungen
21:25 Der Standpunkt
Heute: Wassermisere aus der Nähe - Probleme der Wasserversorgung in Wien
Eine aktuelle Reportage von Erich Beyer, Kurt Frischler und Dr. Helmut Zilk
21:55 Zweite Abendnachrichten

Schweiz[Bearbeiten]

Vormittags
Reformierter Gottesdient
Übertragung aus der Westschweiz
14:45 Zum Tag der Kranken
15:30 Landwirtschaftliche Rundschau
Heute: Geflügelhaltung, wohin?
Redaktion und Präsentation: Dr. Rolf Häberli
16:00 Weltmeisterschaften im Eiskunstlaufen
Schaulaufen der Sieger
Eurovision aus Dortmund
18:00 Toto–Resultate
18:05 Von Woche zu Woche
Unsere politische Diskussion
18:35 Sportberichte
20:00 Tagesschau
20:15 Vater wider Willen Omu.png
Ein Spielfilm mit Fernandel, Alberto Sordi
21:45 Von Büchern und Autoren
21:50 Nachrichten / Programmvorschau
22:00 Sport vom Wochenende
Berichte, Resultate, Interviews
Anschließend
Wiederholung der Tagesschau

Sa, 29. Februar 1964   ◀                 1964                 ▶   Mo, 2. März 1964