So, 11. April 1971

Seite zuletzt bearbeitet vor 138 Tage 4 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Sa, 10. April 1971   ◀                 1971                 ▶   Mo, 12. April 1971

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
Nur über NDR, RB, SFB, Meißner (HR) sowie Kreuzberg und Ochsenkopf (BR)
 09:30 Nachrichten Sw.png
 09:35 Das Geheimnis der schwarzen Scheibe
Filmbericht über die Produktionen der europäischen Schallplattenindustrie auf dem Gebiete der ernsten Musik
Von Walter Haas und Horst Köller
Mitwirkende: Arleen Auger, Kyung Wa Chung, Hilde Güden, Julia Hamari, Birgit Nilsson, Anneliese Rothenberger, Tatiana Troyanos, Theo Adam, Walter Berry, Ivan Davis, Paul Esswood, Mauricio Kagel, Wolfgang von Karajan. Edward Power-Biggs, Hermann Prey und andere

10:30 Evangelischer Ostergottesdienst
Übertragung aus der Nidaros-Domkirche in Trondheim/Norwegen
Predigt: Pfarrer Torgeir Havgar
Aufzeichnung des Norwegischen Fernsehens
11:00 Ostermesse
Übertragung aus der Basilika St. Peter in Rom
11:55 Segen urbi et orbi des Papstes Paul VI.
Übertragung vom Petersplatz in Rom
Eurovisionssendung des Italienischen Fernsehens
12:45 Programmvorschau
13:15 Wochenspiegel
Die Tagesschau berichtet von den Ereignissen der vergangenen Woche.
13:45 Babar, der kleine Elefant
Babar hat Auto fahren gelernt. Als er sich aber ans Steuer setzt, versetzt er die friedlichen Bürger und seine Freundin mit seinen halsbrecherischen Fahrkünsten in Aufregung.
(Kinderstunde)
TV Hören und Sehen: ab 6 J.
13:50 Robin Hood (3/143) Sw.png
Englische Abenteuerserie
Heute: "Tot oder lebendig"
Personen: Robin Hood (Richard Greene), Little John (Archie Duncan), Marian (Bernadette O'Farrell), ferner Alexander Gauge, Patricia Driscoll und andere
Der Leibeigene Little John hat die schöne Marian und Robin Hood aufgespürt. Er will Räuberchef Hood ausliefern, um sich die Freiheit zu erkaufen.
TV Hören und Sehen: ab 10 J.
14:15 Lancer (6/51)
Heute: "Julie"
Personen: Murdoch Lancer (Andrew Duggan), Johnny (James Stacy), Scott (Wayne Maunder), Julie (Susan Strasberg), ferner Bruce Dern und andere
Aus den geruhsamen Tagen, die Johnny und Scott in einem kleinen Westernstädtchen verbringen wollten, wird nichts. Da taucht nämlich plötzlich das hübsche Mädchen Julie auf und verwickelt die beiden Brüder in eine Kette von gefährlichen Ereignissen . . . – Seit sich Slim und Jess aus "Am Fuß der Blauen Berge" im August 1970 "zur Ruhe setzten", hieß es bei der ARD: "Im Western nichts Neues"! Fast ein halbes Jahr lang mußten die Cowboyfans im ersten Kanal darben. Die Durststrecke ist nun vorbei. Wer bei "Lancer" genau hinhört, wird in der Stimme von Duggan das sonore Organ vom ZDF-"Shiloh"-Boß erkennen. Beide Rancherhelden wurden von Heinz Engelmann synchronisiert. "Lancer" ist Duggans vierte TV-Serie. 51 "Lancer"-Abenteuer liefen von 1968 bis 1970 in den USA. Der WDR hat zunächst 12 Folgen gekauft.
15:00 Mein Zimmer wird zum Harem
Der amerikanische Spielfilm "The brass bottle" aus dem Jahre 1963
Personen: Harold Ventimore (Tony Randall), Fakrash-el-Aamash (Burl Ives), Sylvia Kenton (Barbara Eden), Anthony Kenton (Edward Andrews), Martha Kenton (Ann Doran), Tezra (Kamala Devi), Dancer (Lulu Porter), William Beevor (Phillip Ober), Sam Wackerbath (Parley Baer), Seymour Jenks (Richard Erdman) und Hazel Jenks (Kathie Browne)
Regie: Harry Keller
Harold liebt Sylvia, und Sylvia liebt Harold. Soweit wäre alles in bester Ordnung, hätte nicht Sylvias Vater, ein Professor der Ägyptologie, etwas gegen diese Verbindung. Er hält den jungen Mann schlicht für eine "Knalltüte". Um dem alten Herren wohlwollendere Worte zu entlocken, ersteht Harold auf einer Auktion eine alte arabische Messingflasche, die er ihm schenken will. Bevor es aber dazu kommt, öffnet Harold die Flasche. Und da entsteigt ihr ein seltsam verkleideter älterer Herr Fakrash-el-Aamash, ein Zauberer mit dem vertrackten Talent, Harold nun von einer peinlichen Situation in die nächste zu bringen. Für den geplagten Harold wird's fürderhin fürchterlich . . .
TV Hören und Sehen: ab 12 J.
16:30 Das junge Orchester Sw.png
Humoristische Variationen im Stile alter Meister von Siegfried Ochs
Es spielt das Münchner Sinfonieorchester.
Leitung: Eberhard Schoener
Siegfried Ochs (1858–1929) gründete 1882 den Philharmonischen Chor, der für die Pflege klassischer und moderner Chorwerke in Berlin von großer Bedeutung wurde. Ein besonderes Hobby von Ochs aber war es, alte deutsche Volkslieder im Stil alter Meister zu arrangieren.
17:00 Die Firma Hesselbach (21/24) Sw.png
Heute: "Geheimsachen"
Von Wolf Schmidt
Personen: Vater (Wolf Schmidt), Mutter (Liesel Christ), Peter (Dieter Henkel), Frau Siebenhals (Lia Wöhr), Heidi (Rosemarie Kirstein), Lindner (Joachim Engel-Denis), Fräulein Sauerberg (Ursula Köllner), Fräulein Lohmeier (Sophie Cossäus), Freundin (Karin Kuschy), Pinella (Sybille Schindler), Rudi (Dieter Schwanda), Münzenberger (Max Strecker) und Zorn (Alexander Allerson)
Regie: Wolf Schmidt und Harald Schäfer
Büroklatsch gehört zum täglichen Leben. Auch in der Firma Hesselbach ist das nicht anders. So tuschelt man beispielsweise mit Ausdauer über die Tochter des Chefs, die "etwas" mit dem jungen Prokuristen haben soll. Auch Hesselbach senior kommt nicht ungeschoren davon: Es ist ja geradezu auffällig, wie rar er sich in letzter Zeit macht . . .
(Wiederholung vom 11. August 1961)
TV Hören und Sehen: ab 10 J.
17:50 Die Sportschau
Internationales Jugendfußballturnier in Laupheim / Internationales Amateurstraßenrennen in Braunschweig / Schwimmländerkampf Ungarn – Deutschland in Budapest (voraussichtlich)
18:35 Die Meistersinger von Nürnberg
Oper von Richard Wagner
Personen: Hans Sachs, Schuster (Giorgio Tozzi), Veit Pogner, Goldschmied (Ernst Wiemann), Kunz Vogelgesang, Kürschner (Willy Hartmann), Konrad Nachtigall, Spengler (William Workman), Sixtus Beckmesser, Stadtschreiber (Toni Blankenheim), Fritz Kothner, Bäcker (Hans-Otto Kloose), Balthasar Zorn, Zinngießer (Kurt Marschner), Ulrich Eisslinger, Würzkrämer (Wilfried Plate), Augustin Moser, Schneider (Jürgen Förster), Hermann Ortel, Seifensieder (Franz Grundheber), Hans Schwarz, Strumpfwirker (Carl Schultz), Hans Foltz, Kupferschmied (Karl Otto), Walther von Stolzing, junger Ritter (Richard Cassilly), David, Sachsens Lehrbube (Gerhard Unger), Eva, Pogners Tochter (Arlene Saunders), Magdalene, Evas Amme (Ursula Boese) und ein Nachtwächter (Vladimir Ruždjak)
Es spielt das Philharmonische Staatsorchester Hamburg.
Musikalische Leitung: Leopold Ludwig
Es singt der Chor der Hamburgischen Staatsoper.
Leitung: Günther Schmidt-Bohländer
Szenenbild: Herbert Kirchhoff
Kamera: H. P. Hassenstein
Inszenierung: Joachim Hess
Künstlerische Oberleitung: Professor Rolf Liebermann
Aufführung der Hamburgischen Staatsoper
Darauf haben die Wagner-Fans schon lange gewartet: "Die Meistersinger", eines der längsten Werke des Bayreuther Meisters, erscheinen nahezu ungekürzt auf dem Bildschirm. Bisher offerierte das Fernsehen nur Kostproben: 1959 wurde der erste Akt, 1963 der 3. Akt gesendet. – 250 Menschen hatten während 214 Arbeitsstunden in der größten Hamburger Filmhalle an der längsten Opernproduktion des Deutschen Fernsehens gearbeitet. 28 Kilometer Farbfilm wurden verdreht. 7 Kilometer davon enthält die Endfassung. 238 Minuten und 23 Sekunden auf den Schlag – zu deutsch: 4 Stunden minus 1 Minute 37 Sekunden – muß der Zuschauer am Ostersonntag vor dem Bildschirm verbringen, wenn er den Alt-Nürnberger Musik-Bilderbogen sehen will. – Professor Rolf Liebermann, Intendant der Hamburgischen Staatsoper, hält die "Meistersinger" trotz der Länge für fernsehgeeignet: "Ich sehe dieses Werk als eine Art Kammerspiel. Wir müssen die Sendung auch unter kulturpolitischem Aspekt sehen. Viele könnten diese Oper nie sehen, wenn sie nicht vom Fernsehen gezeigt würde." – Regisseur Joachim Hess meint, daß die Fernseh- mit der Bühneninszenierung nicht viel gemeinsam haben kann. Sein Wunschtraum: "Ich plädiere dafür, daß die Aufführungen für Bühne und Fernsehen gleichzeitig geplant werden." Zu Bewältigung der Massenszenen sagt er: "Viele Schwenks und Schnitte von Gruppen." – Kleines Kuriosum: Fast alle Hauptpartien dieser "urdeutschen" Oper wurden Ausländern anvertraut. Der Amerikaner Giorgio Tozzi ist Hans Sachs, der "Schuhmacher und Poet dazu". Er lernte die Rolle phonetisch. Deutsch spricht er kaum! – Die Uraufführung dieses Farbfernsehfilms fand bereits im Juli vorigen Jahres in den USA statt: Im Rahmen des "New York Opera Festival" in der Philharmonic Hall. Das Publikum nahm die Vorführung mit großem Beifall auf. Außer den "Meistersingern" wurden noch fünf weitere Verfilmungen von Inszenierungen der Hamburgischen Staatsoper vorgestellt. – Fast 20 Jahre – von 1845 bis 1864 – brauchte Richard Wagner, um die "Meistersinger" zu vollenden. Für den Operntext studierte der Komponist zahlreiche Quellen; darunter E. T. A. Hoffmanns Erzählung "Meister Martin, der Küfner" und Lortzings Oper "Hans Sachs". Als die Oper 1868 in München uraufgeführt wurde, bezeichnete man sie als volkstümlichstes Werk Wagners. (NDR)
TV Hören und Sehen: ab 14 J.
20:00 Tagesschau – Wetter
20:15 Die Meistersinger von Nürnberg
(Fortsetzung)
23:00 Tagesschau – Wetter

ZDF[Bearbeiten]

10:30 Programmvorschau
11:00 Sport im Gespräch
Heute: "Wird die Fußball-Weltmeisterschaft '74 zu teuer?"
Leitung: Harry Valérien
11:30 Ortszeit
Berichte aus fünf Kontinenten
Moderatorin: Corona Hepp
12:00 Das Sonntagskonzert Sw.png
Ouvertüre zu "Euryanthe" (Weber) und Konzert für Violine, Violoncello und Orchester a-moll, op. 102 (Brahms)
Henryk Szeryng, Violine, und Ludwig Hoelscher, Violoncello
Sinfonieorchester des Norddeutschen Rundfunks, Leitung: Hans-Schmidt-Isserstedt
Im Sonntagskonzert stellt sich ein Virtuose vor, der zu den größten Geigern der Welt zählt: Henryk Szeryng, der einzige Musiker mit Diplomatenpaß. Szeryng, der 35 Violinkonzerte, 40 Sonaten und Solowerke aus dem Gedächtnis spielt, übt tagtäglich bis zu sieben Stunden. Woher der Mann, den vor 16 Jahren der große Pianist Arthur Rubinstein "entdeckte", diese Zeit nimmt, ist schier unfaßbar. Denn zugleich ist er kultureller Botschafter seiner Wahlheimat Mexiko, ist er Professor an der mexikanischen Staatsuniversität, Musikberater bei der UNESCO und neun Monate im Jahr in Sachen Musik unterwegs.
12:50 Fragen zur Zeit
Wissenschaftler kommentieren aktuelle Ereignisse.
Professor Theodor Hellbrügge: "Alptraum Hausaufgaben"
13:00 Die Drehscheibe
Das bunte Magazin – eine Auswahl zum Sonntag
Bericht über das Nepomuk-Gymnasium in Rohr/Niederbayern / Ludovic Spiess singt eine Arie aus Verdis "Ernani".
Durch die Sendung führt Gerd Uhde.
13:40 Flipper (34/88)
Heute: ". . . und die Mine"
Der neugierige Flipper bleibt an einem Seil hängen, das an einer Treibmine befestigt ist. Seine Freunde starten eine Rettungsaktion.
(Wiederholung vom 15. Oktober 1967)
TV Hören und Sehen: ab 6 J.
14:05 Ferien auf Saltkrokan (2/8)
Fernseherzählung von Astrid Lindgren
Heute: "Bootsmann soll sterben"
Personen: Skrållan (Karin Dandenell), Tjorven (Maria Johansson), Stina (Christina Jämtmark), Pelle (Stephen Lindholm), Ruskprick "Nasty" (Hans Alfredson), Knorrhane "Grumble" (Tage Danielsson), Malin (Louise Edlind-Friberg) und Nisse (Bengt Eklund)
Pelle fährt heute ganz schön der Schrecken in die Glieder: Hund Bootsmann, sein treuer Freund, soll erschossen werden, weil er ein Schaf und ein Kaninchen getötet haben soll. Pelle kann sich nicht vorstellen, daß der Hund das getan hat. – Die weltberühmte schwedische Autorin Astrid Lindgren hat unzählige Kinderbücher geschrieben; sie werden in aller Welt gelesen, verfilmt und gerühmt. Die Geschichte "Ferien auf Saltkrokan" hat sie selbst für das Schwedische Fernsehen bearbeitet. Während der Sendezeit waren die Straßen in Schweden wie ausgestorben, obwohl die Filme nur im Rahmen der Kinderstunde gezeigt wurden. Mit ähnlichen Reaktionen ist in Deutschland wohl kaum zu rechnen. Immerhin aber weiß auch das ZDF, welch großer Beliebtheit sich Astrid Lindgren bei jung und alt erfreut: Die achtteilige Serie wurde in Schweden eingekauft, obwohl die Kollegen von der ARD schon vor fünf Jahren die "Ferien auf der Kräheninsel" ausgestrahlt haben – und auch das war eine schwedische Produktion. Während allerdings der ARD-Fassung eine Fernsehproduktion zugrunde lag, haben die Mainzer auf die Filmfassung zurückgegriffen. Ähnlichkeiten in der Darstellung sind trotzdem nicht ganz zufällig: Die schwedische Filmfassung wurde – mit denselben Darstellern – aus der Fernsehfassung hergestellt.
TV Hören und Sehen: ab 6 J.
14:50 Zwischen Pop und Politik
Günther Göldner berichtet über den Deutschen Bundesjugendring.
Der Deutsche Bundesjugendring, gegründet 1949, besteht heute aus 15 selbständigen Jugendverbänden, einem Anschlußverband – dem Arbeitskreis zentraler Jugendverbände – und elf Landesjugendringen.
15:35 Nachrichten – Wetter
15:40 Computer (3/10) Sw.png
Von Heinz Zemanek
Heute: "Die Kunst, unfehlbare Rezepte zu schreiben"
16:10 World Cup '71
Internationales Turnier der besten Professional-Tanzpaare der Welt
Es spielt das Orchester Max Greger.
Reporter: Helmuth Bendt
Aufzeichnung aus Mainz
Zwölf Berufstanzpaare aus Australien, Argentinien, Japan und aus europäischen Ländern kämpfen in der Mainzer Rheingoldhalle um den Weltpokal, der in diesem Jahr zum zweitenmal vergeben wird. Das Turnier ist der Höhepunkt des Internationalen Tanzlehrerkongresses (Intako) in Mainz. Es wird der beste Allroundtänzer ermittelt, der sowohl in den Standard- als auch in den lateinamerikanischen Tänzen erste Klasse verkörpern muß. Zehnmal muß er in der Vorrunde aufs Parkett, zehnmal in der Endrunde. Die fünf Standardtänze: Langsamer Walzer, Tango, Wiener Walzer, Slowfox und Quickstep. Nach kurzer Umkleidepause vom Frack in den Smoking, vom großen Turnierkleid in das schmalere, rüschenreiche Lateinkleid dann fünfmal lateinamerikanisch: Rumba, Samba, Cha-Cha-Cha, Paso doble und Jive.
17:15 ". . . fast ein gesellschaftliches Problem"
"Staatsoper in Hamburg"
Film von Heinz Josef Herbort und Petra Rossbach
Kamera: Heinz Thomas
Eines der führenden Opernhäuser der Welt, beleuchtet unter soziologischen und künstlerischen Aspekten. Untersucht werden seine Verwaltungsstruktur und die Rolle und Zusammensetzung des Publikums. Außerdem: ein Einblick in spezifische Regie-Gepflogenheiten, ein historischer Abriß von der Gründung bis zur Gegenwart und eine Würdigung des Intendanten Professor Rolf Liebermann.
18:10 Nachrichten – Wetter
18:15 Die Leute von der Shiloh Ranch (58/249)
Heute: "Trampas holt die Braut"
Personen: Henry Garth (Lee J. Cobb), Betsy (Roberta Shore), der Virginian (James Drury), Trampas (Doug McClure), Steve (Gary Clarke), Katya Swenson (Katherine Crawford), Lars Holstrum (Peter Whitney) und andere
Lars Holstrum, ein Nachbar von Shiloh, hat sich verlobt. Seine Braut aber hat er noch in Laramie gelassen. So wird die Feier zu einer reinen Männersache. Und als die Gäste den nicht mehr ganz jungen Holstrum wegen des Altersunterschieds zwischen seiner Braut und ihm aufziehen, kommt es zu einem folgenschweren Zwischenfall . . .
TV Hören und Sehen: ab 14 J.
19:15 Soziale Gerechtigkeit – nicht nur für uns (2/2)
Beispiele kirchlichen Entwicklungsdienstes
Bericht von Günther Linnenbrink und Dieter Seelmann
19:45 Nachrichten – Wetter
19:55 Drüben
Informationen und Meinungen über Mitteldeutschland
20:15 Die Eroberung
Fernsehspiel von Dieter Waldmann
Personen: Papea (Hannelore Elsner), Dupetit (Karl Michael Vogler), Lavinia Pritchard (Renate Heilmeyer), David Pritchard (Hans-Werner Bussinger), Henry (Frithjof Vierock), Pierre (Stefan Behrens), Tamamoe (Günther Lüders) und Orotefa (Lyvia Bauer)
Regie: Heinz Schirk
Die Urbewohner Tahitis waren mit Schönheit und Liebenswürdigkeit gesegnet. Weiße Eroberer setzten alles daran, diese guten Eigenschaften durch gewaltsame Zivilisierung auszumerzen. Papea, die junge Königin des Inselreichs, nutzt den Kulturfimmel der Fremdlinge raffiniert aus. Im Laufe der Jahre läßt sie sich von den verschiedenen Nationen entdecken. Bereitwilligst nimmt sie die Früchte der Zivilisation entgegen, um dem nächsten Eroberer wieder paradiesischen Urzustand vorzugaukeln. Schwierigkeiten drohen allerdings, als gleichzeitig ein Engländer und ein Franzose aufkreuzen, um die Südsee-Insel jeweils für ihr Land zu vereinnahmen. – Regisseur Heinz Schirk flog mit seinem Team zum "Tatort", denn er wollte echte Südsee-Atmosphäre für sein Fernsehspiel. Waschecht sollten auch die Südsee-Schönen sein, von denen die Königin umgeben ist. Doch es gab unter den Eingeborenen kaum hübsche Mädchen, und die wenigen Südsee-Schönen ließen sich nur sehr schwer "erobern". Sie stellten das Aufnahme-Team vor ein Problem, mit dem es nie gerechnet hatte: Die Damen wollten nicht "oben ohne" vor die Kamera. Schließlich, als von immer höheren Tagesgagen die Rede war, fand man einen Kompromiß: Blumenketten sollten die entscheidenden Stellen verdecken, und die Mädchen bestanden darauf, daß die Kostümbildnerin sie festklebte, damit sie nicht verrutschten. Fünf Wochen dauerten die Dreharbeiten auf Tahiti. Das Ergebnis fanden die Verantwortlichen beim ZDF so sehenswert, daß sie den Film, der erst zum Jahresende gesendet werden sollte, kurzentschlossen ins Osterprogramm setzten.
TV Hören und Sehen: ab 14 J.
21:25 Adel verpflichtet Sw.png
Der englische Spielfilm "Kind hearts and coronets" aus dem Jahre 1949
Personen: Louis (Dennis Price), Mama (Audrey Fildes), Edith (Valerie Hobson), Sibella (Joan Greenwood), der Herzog, der Bankier, der Pfarrer, der General, der Admiral, der junge Ascoyne, der junge Henry und Lady Agatha (Alec Guiness) und andere
Regie: Robert Hamer
Nach ihrer unstandesgemäßen Heirat mit einem italienischen Sänger wurde Lady D'Ascoyne aus der Familie des Herzogs von Chalfont ausgestoßen. Als sie stirbt und man ihr sogar das Erbbegräbnis verweigert, faßt ihr Sohn Louis einen makabren Plan: Er will Herzog von Chalfont werden. Dazu muß er lediglich acht männliche Familienmitglieder beseitigen, die in der Erbfolge vor ihm stehen. Mit viel Einfallsreichtum und Geschick macht er sich an diese Aufgabe. Mit der Witwe eines seiner Opfer vermählt, zieht er nach getaner Arbeit in das Schloß ein. Da spielt ihm das Schicksal einen bösen Streich . . . – Der besondere Gag dieser vergnüglichen Mordgeschichte: Alle acht Dahinscheidenden werden von Alec Guiness verkörpert, der hier sein Talent als Charakterdarsteller voll ausspielen kann. "Adel verpflichtet" gehört zu den Klassikern der "schwarzen" Filmkomödie. Demnächst zwei weitere Begegnungen mit dem großen Schauspieler: "Geheimnisvolle Erbschaft" und "Der Sündenbock".
TV Hören und Sehen: ab 16 J.
23:05 Nachrichten – Wetter
(–23:15)

Hessen 3[Bearbeiten]

19:30 Kirche und Gesellschaft
Totale Liturgie
Beobachtungen zu amerikanischen Multi-Media-Experimenten
Von Reinhold Iblacker und Carsten Diercks
20:00 Tagesschau – Wetter
20:15 Abaelard
Fernsehspiel von George Moorse
Mit Philippa Stjernsward, Louis Waldon, John Vincent Kane und anderen
Kamera: Gerard Vandenberg
Regie: George Moorse
21:15 Paradox über den Komödianten
Ein Dialog von Denis Diderot
Personen: erster Schauspieler (Helmuth Lohner) und zweiter Schauspieler (Peter Striebeck)
Regie: Heinz von Cramer

Südwest 3[Bearbeiten]

18:30 Was Kinder wissen
Aufklärungsfilm für Erwachsene über ihre Kinder
19:15 Schach, das königliche Spiel (28) Sw.png
"Die spanische Partie" (2)
19:30 Der Körper des Menschen (2)
"Das gesunde Herz"
20:00 Tagesschau / Wetter
20:15 Effie Briest
Fernsehfilm nach dem Roman von Theodor Fontane
22:10 Ballett im Dritten
Situationen
Von Hans Manen
Es tanzt das Nederlands Danstheater.

Bayern 3[Bearbeiten]

18:55 Nachrichten Sw.png
19:00 Die Welt des Rokoko
"François de Cuvilliés in Bayern"
Film von Peter Emmer und Rüdiger Graf
Das Münchner Cuvilliés-Theater, eröffnet 1753, eines der schönsten Rokoko-Theater der Welt, zeugt von dem Formensinn des wallonischen Baumeisters, den der Kurfürst Max Emanuel an den bayerischen Hof holte. Die Theatinerkirche in München ist das letzte Werk des François de Cuvilliés (1695–1768). Hier kündigt sich schon in zahlreichen Einzelheiten der Baustil des Klassizismus an.
20:00 Tagesschau / Wetter
20:15 Konzert im Würzburger Dom
Werke von Georg Friedrich Händel, Giuseppe Tartini, Antonio Vivaldi, Georg Böhm und Georg Philipp Telemann
Es spielen I Solisti Veneti unter der Leitung von Claudio Scimone.
Solisten: Maurice André und Raymond André (Trompete), Hedwig Bilgram (Orgel), Paul Meisen (Flöte) und Lothar Koch (Oboe)
Regie: Hans-Joachim Scholz
Nach dem Erfolg des ersten Public-Relation-Konzertes mit Friedrich Gulda in der Nürnberger Meistersingerhalle im Jahre 1969 führte das Studienprogramm 1970 im Würzburger Dom ein zweites Konzert dieser Reihe durch. Die Aufzeichnung wird heute gesendet.
21:45 Nachrichten Sw.png
(–21:50)

DFF 1[Bearbeiten]

08:25 Programmvorschau Sw.png
08:30 Medizin nach Noten Sw.png
08:40 Bei Freunden zu Besuch (7) Sw.png
Gespräche in Russisch
09:00 English for you (20) Sw.png
7. Klasse
09:25 Aktuelle Kamera Sw.png
10:00 Für die Jugend
Bürgschaften (3) Sw.png
Fernsehfolge von Jutta Bartus
"Die dritte Bürgschaft"
11:00 Spaß am Rhythmus aus Odessa Sw.png
11:20 Beobachtungen und Experimente Sw.png
11:45 Nachrichten Sw.png
11:50 Zauber der Musik Sw.png
13:00 Sonntagsgespräch Sw.png
13:30 Der Professor und seine Schüler Sw.png
Reportage
14:00 David Copperfield Sw.png
Fernsehserie
14:55 Programmvorschau Sw.png
15:00 Pepito und Pepita Sw.png
16:10 Nachrichten Sw.png
16:15 Zu Besuch im Märchenland Sw.png
16:45 Wünsch dir was Sw.png
17:45 Nachrichten Sw.png
18:00 Sport aktuell Sw.png
18:50 Sandmännchen Sw.png
Anschließend
Sport aktuell Sw.png
19:20 Die Glückszahlen Sw.png
19:25 Das Wetter Sw.png
19:30 Aktuelle Kamera Sw.png
20:00 Hoffmanns Erzählungen Sw.png
Phantastische Oper von Jacques Offenbach in der Bearbeitung von Walter Felsenstein
22:10 Nachrichten Sw.png
22:15 Die große Kiste Sw.png
Spielfilm mit Bourvil
(–00:00)

DFF 2[Bearbeiten]

18:45 Programmvorschau Sw.png
18:50 Sandmännchen
19:00 Interkosmos (1)
19:30 Aktuelle Kamera Sw.png
20:00 Autogramm
Dagmar Frederic, Siegfried Uhlenbrock und Michael Hansen
21:00 Sportarena
22:00 Nachrichten
22:05 Sonntagsgespräch Sw.png
(Wiederholung von 13:00, DFF 1)
(–22:40)

FS 1[Bearbeiten]

11:00 Ostermesse in Rom
11:55 Segen urbi et orbi Sw.png
(–12:25)
16:15 Für Kinder
Tschesilko, der Wassermann
Heute: "Die Räuberseele"
Puppentrickfilm
16:25 Der kleine Muck
Ein Märchen von Wilhelm Hauff, für das Fernsehen bearbeitet von Otto Anton Eder
Regie: Otto Anton Eder
17:40 Oase in der Wüste – Palm Springs Sw.png
Film von Werner Baecker über das Ferienparadies der High Society
18:05 Thor Heyerdahls phantastische Reise (1)
18:55 Für Kinder
Familie Langohr Sw.png
19:00 Zeit im Bild / Frage der Woche Sw.png
19:30 Sportschau Sw.png
20:10 Christ in der Zeit Sw.png
Es spricht Pater Josef Müllner SJ, Innsbruck
20:15 Der junge Baron Neuhaus
Von Stefan Kamare
Mit Albert Rueprecht (als Baron Neuhaus), Aglaja Schmid (als Maria Theresia), Gertraud Jesserer, Hugo Gottschlich, Anna Tardy, Romuald Pekny, Egon von Jordan, Hans Unterkircher und anderen
Regie: Wolfgang Glück
Ungnade vor Maria Theresia droht dem unwiderstehlichen Baron Neuhaus.
21:45 Zeit im Bild Sw.png
22:00 Aus meiner Bibliothek Sw.png
Waldbrunn liest Guareschi (3).
(Wiederholung von 18:30, FS 2)
22:25 Kein Schloß ist vor ihm sicher
Englischer Spielfilm mit Charlie Drake, George Sanders, Dennis Price und anderen
Regie: Peter Graham
(–00:05)

FS 2[Bearbeiten]

18:30 Aus meiner Bibliothek Sw.png
Waldbrunn liest Guareschi (3).
19:00 Zeit im Bild Sw.png
mit Frage der Woche
19:30 Aus dem Leben unserer Insekten (4) Sw.png
Heute: "Anfänge von sozialer Lebensweise"
(Wiederholung)
20:00 Schach, das königliche Spiel (4) Sw.png
20:15 Coppelia Sw.png
Ballett von Charles Nuitter und Arthur Saint-Leon
Musik von Leo Delibes
Die Wiener Sinfoniker, Dirigent: Franz Bauer-Theussl
Es tanzt das Ballett der Wiener Staatsoper, Choreographie: Vaclav Orlikowsky.
Regie: Truck Branss
(Wiederholung)
21:30 Telereprisen Sw.png
21:30 Sportschau
22:10 Zeit im Bild

Schweiz[Bearbeiten]

10:00 Gottesdienst Sw.png
11:00 Ostermesse in Tournai Sw.png
11:55 Päpstlicher Segen urbi et orbi
12:20 Nachrichten Sw.png
12:25 Panorama der Woche Sw.png
14:00 Il Balcun tort Sw.png
15:00 Der Rauchfangkehrer auf dem Regenbogen
Märchen
16:25 Trickfilm Sw.png
16:40 Das Fernseh-Wunschkonzert
17:25 Serienfilm Sw.png
17:50 Nachrichten Sw.png
17:55 Sportresultate Sw.png
18:00 Tatsachen und Meinungen Sw.png
18:45 Es darf gelacht werden Sw.png
19:30 Aus der Welt, in der wir leben
19:55 Sportresultate Sw.png
20:00 Tagesschau Sw.png
20:15 Der Bürger als Edelmann
Komödie mit Tänzen von Molière
Frei übersetzt von Hugo von Hofmannsthal
Musik von Richard Strauss
Regie: Helmuth Matiasek
22:15 Tagesschau Sw.png
22:25 Kamerun sucht sich selbst
22:55 Programmvorschau

Sa, 10. April 1971   ◀                 1971                 ▶   Mo, 12. April 1971