So, 16. Februar 1964

Seite zuletzt bearbeitet vor 356 Tage 0 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Sa, 15. Februar 1964   ◀                 1964                 ▶   Mo, 17. Februar 1964

Inhaltsverzeichnis

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
nur über die Fernsehsender des NDR, SFB, Meißner (HR), Kreuzberg/Rhön und Ochsenkopf/Fichtelgebirge (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Tagesschau
Wiederholung vom Vorabend
 10:20 Land am Logone
Ein Reisebericht von René Gardi

11:00 Die Vorschau
Hinweise auf das Programm der kommenden Woche (Vom Deutschen Fernsehen aus Köln)
11:30 Kinder gestalten biblische Geschichte
Bremer Schulkindern wurde das Thema gestellt, die Geschichte von Noah und seiner Arche so zu gestalten, wie sie sie verstehen. Dabei durften sie malen, schnitzen oder kneten. Dieses Basteln setzen die Kinder im Studio fort und erzählen dazu mit eigenen Worten die biblische Geschichte. Verbunden mit dieser Sendung ist ein Wettbewerb für die jungen Zuschauer (evangelisch / RB)
12:00 Der Internationale Frühschoppen
Mit sechs Journalisten aus fünf Ländern
Leitung: Werner Höfer (WDR)
12:45 Wochenspiegel
Die Tagesschau berichtet von den Ereignissen der vergangenen Woche (Vom Deutschen Fernsehen aus Hamburg)
13:15 Magazin der Woche
Eine Regionalumschau (Vom Deutschen Fernsehen aus Frankfurt)
14:30 Lassie
Geschichten um einen treuen Hund
Großvater Miller plagen Sorgen. Die Obstbäume tragen nicht mehr, womit auch die Existenz der Familie gefährdet ist. Als er die Farm verkaufen will, stößt er bei Jeff auf erbittertem Widerstand. Der Junge und Lassie machen sich zu einem Feldzug gegen die wilden Kaninchen auf, die mitschuld sind am schlechten Ernteertrag. Dabei machen die beiden eine interessante Entdeckung ... (Kinderstunde für alle / BR)
15:00 Zukunft ohne Hunger
Ein Film über die Ernährungsprobleme im Jahr 2000
Während die Zahl der Menschen beängstigend schnell wächst, ist bereits jetzt die Hälfte der Weltbevölkerung unterernährt. Der Film von Georg Walschus beschäftigt sich mit der immer bedeutender werdenden Frage, wie man den Hunger aus aller Welt verbannen kann (BR)
15:30 Die Besessenen
Von Albert Camus, nach dem Roman 'Die Dämonen' von Dostojewski, deutsch von Guido G. Meister, Personen und Darsteller: Grigorejew, der Erzähler (Fritz Rémond), Stepan Trofimowitsch Werchowenski (Leopold Rudolf), Warwara Petrowna Stawrogina (Margrit Weiler), Liputin (Walter Breuer), Schigalew (Manfred Inger), Iwan Schatow (Klausjürgen Wussow), Wirginski (Götz von Langheim), Gaganow (Walter Ladengast), Alexej Jegorowitsch (Karl Ehmann), Nikolai Stawrogin (Helmuth Lohner), Praskowja Drosdowa (Eva Fiebig), Dascha Schatowa (Karin Kleine), Alexej Kirillow (Heinrich Trimbur), Lisa Drosdowa (Susanne Korda-Kraetsch), Mawriki Nikolajewitsch (Georg Thomas), Marja Timofejewna Lebjadkina (Ida Krottendorf), Hauptmann Lebjadkin (Walter Buschhoff), Peter Stepanowitsch Werchowenski (Hans Clarin), Fedka (Karl Lieffen), Der Seminarist (Otto Bolesch), Ljamschin (Max Strassberg), Tichon, der Bischof (Hinz Fabricius), Marja Schatowa (Hertha Martin), Szenenbild: Walter Dörfler, Regie: Michael Kehlmann
Zunächst begegnen wir Stepan Werchowenski beim Kartenspiel und im Kreise seiner Freunde und Gesinnungsgenossen. Unzufriedenheit mit den bestehenden Verhältnissen kocht in diesem Kreis hoch, revolutionäre Gedanken werden debattiert - alles Gegenwärtige müsse zugrunde gehen, um einem neuen Russland Platz zu machen, so der Tenor der Diskussionen. Während sich jedoch in Stepans Kreis alles in gesitteten Formen bewegt, die Revolution mehr als 'Gesellschaftsspiel' betrachtet wird, ist eine zweite Gruppe unter Stepans Sohn Peter viel gewaltbereiter. Eigentlicher Kopf dieser Verbindung ist Nikolai Stawrogin, der sich jedoch von allen Taten distanziert. Nikolai weiß im voraus, dass Iwan Schatow, ein Abtrünniger der Gruppe, sterben muss und das dessen Mörder Fedka erraten hat, wie sehr er selbst der gelähmten Marja Lebjadkina den Tod wünscht ...
Gong 7/1964: Der französische Schriftsteller akzentuiert die russische Vorlage. Nihilistische Lebenshaltung, Zersetzung und Selbstzerstörung werden durch außerordentliche Leistungen der Regie und der Darsteller beängstigend real (Für Erwachsene / Wiederholung vom 29.11.1962 / BR)
18:30 Die Sportschau
Auf der Tribüne
19:00 Weltspiegel
Auslandskorrespondenten berichten (WDR/NDR)
19:30 Die Sportschau
Kurzreportagen und Nachrichten
20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Falstaff
Oper von Giuseppe Verdi, deutsche Fassung von Hans Swarowsky, Personen und Darsteller: Sir John Falstaff (Otto Edelmann), Ford, Gatte von Alice (Hans Günther Grimm), Fenton (Richard van Vrooman), Dr. Cajus (Erich Klaus), Bardolf (Marshall Raynor), Pistol (Wolfgang Hackenberg), Alice Ford (Melitta Muszely), Nanetta, deren Tochter (Graziella Sciutti), Mrs. Quickley (Elisabeth Höngen), Mrs. Mag Page (Eva Maria Görgen)
Es spielen die Wiener Symphoniker unter Nello Santi, Choreografie: Eva Worisch, Szenenbild: Max Bignens, Regie: Helmuth Matiasek
Gong 7/1964: Spätwerk des bedeutenden italienischen Opernkomponisten nach einer Komödie von Shakespeare. Musikalisch von bezwingender Vielfalt und Anmut
Gong 10/1964 schrieb in seiner Kritik: [...] war so lebendig, wie man es auf der Mattscheibe nur immer erwarten darf, er hatte Brillanz und Bildwitz, die Bühnentotale war geschickt in Bildschirm-gemäße Partikel aufgelöst, und nur der Schluss ging mit seiner Waldverzauberung ein wenig über die inszenatorische Kraft hinaus. [...] Matiasek gewann dem reichen musikdramatischen Geschehen die ganze Fülle der Bewegtheit ab. Ein geschmeidiges Ensemble stand ihm zur Verfügung: [...]. (ab 16 / Eine Gemeinschaftsproduktion des SDR mit dem Österreichischen Fernsehen)
22:30 Nachrichten
Das Wetter morgen
22:35 Dresden
Erinnerungen an eine Stadt
Der Film von C. A. Engel beschwört das Dresden der Vorkriegszeit und zeigt uns die schönsten Plätze, Bauten und Kunstwerke der Stadt in ihrem alten Glanz (Sehenswert für alle / bis gegen 23:25 Uhr / Wiederholung vom 18.02.1961 / SWF)

ZDF[Bearbeiten]

16:00 29. Arlberg–Kandahar–Skirennen
Abfahrtslauf und Slalom der Herren
Aufzeichnung aus Garmisch-Partenkirchen
17:15 Berufsboxen in Dortmund
Übertragung der Hauptkämpfe aus der Westfalenhalle
18:15 Nachrichten mit Sport
18:30 Glück ab im Erzbergbau
Zehntausend Jahre altes Gewerbe stirbt
Ein Filmbericht von Horst Wünsche
Langsam läuft die Förderung für den deutschen Erzbergbau aus. Heute kann eine deutsche Hütte den Rohstoff billiger von fernen Kontinenten beziehen, als das Gestein unter den eigenen Hochöfen abzubauen. Der Bericht gibt Auskunft darüber, wie es dahin kommen konnte. Stahlwerke werden heute in der Nähe eines Seehafens gebaut, da man den Rohstoff am billigsten per Schiff bezieht. Ist das deutsche Stahlzentrum an Rhein und Ruhr noch gut platziert?
19:00 Bilanz der Mission
Zwischen Schwarz und Weiß
Ein Bericht aus Angola von Ludwig Schubert
In den politischen Konflikt, der seit dem blutigen Aufstand von 1961 um Angola entbrannt ist, sehen sich auch die Kirchen hineingezogen (evangelisch/katholisch)
19:30 Heute
mit Sport
20:00 ... und heute ins Theater
Eine Dummheit macht auch der Gescheiteste
Komödie von Alexander Ostrowskij, deutsche Bearbeitung: Johannes von Guenther, Personen und Darsteller: Glumow (Rolf Henniger), Glafira (Therese Giehse), Mamajew (Wolfgang Reichmann), Kleopatra (Agnes Fink), Krutizkij (Alfred Schlageter), Gorodulin (Peter Arens), Kurtschajew (Fred Tanner), Golutwin (Kurt Beck), Sofja Turussina (Traute Carlsen), Maschenka (Inge Bahr), Gregorij (Erwin Parker), Manefa (Ellen Widmann), Zwei Weiber (Angelica Arndts, Edith Carola), Bühnenbild: Toni Businger, Inszenierung: Rolf Henniger
Aufzeichnung einer Aufführung des Schauspielhauses Zürich
Im Zentrum der Geschichte steht der junge und intelligente Glumow, der um 1850 die Moskauer Gesellschaft an der Nase herumführt. Um Karriere zu machen, ist der Opportunist in der Wahl seiner Mittel nicht wählerisch - seien es anonyme Briefe, die in wichtige Häuser geschickt werden, seien es Lügen und Schmeicheleien. Tatkräftige Unterstützung erhält Glumow von seiner listigen Mutter Glafira. Als sein 'ehrliches Tagebuch', in dem er die Menschen seiner Umgebung bösartig und schlecht schildert, eines Tages an die Öffentlichkeit gelangt, sind alle Beteiligten ob Glumows Offenherzigkeit geschockt. Doch die Entrüstung der Scheinheiligen legt sich schnell wieder, denn sie alle brauchen den klugen Glumow ...
Gong 7/1964: Scharfe, aber amüsante gesellschaftskritische Komödie des russischen Schriftstellers über einen jungen Mann, der Karriere machen will und dem jedes Mittel dazu recht ist
Gong 10/1964 schrieb in seiner Kritik: Man hätte vom Schauspielhaus Zürich als Visitenkarte eigentlich ein anderes Stück erwartet und war zuerst enttäuscht. Doch das, was man dann zu sehen bekam, war erstklassige Schauspielkunst, die Ostrowskijs feingestrichelte Bosheiten voll aufblühen ließ, seine sonst gar nicht so wirkungsvollen Szenen zum blutvollen Leben erweckte und uns somit einen erlebnisreichen Theaterabend schenkte. Meisterlich Rolf Henniger als Glumow, fast noch vollendeter Wolfgang Reichmann in der prächtigen Rolle des Onkels Mamajew. Man vergaß im Spiel den russischen Hintergrund, so sehr zeigten sich Typen und Weisheiten als allgemeingültig. Man wünschte, ein solches Ensemble bald wiederzusehen
Hörzu 10/1964 schrieb in ihrer Kritik: [...] wie Rolf Henninger den Gescheitesten mimte, wie er eine Edelnatur spielte, deren edle Natur nur gespielt ist, das bot einen rechten Genuss (ab 16)
22:25 Heute
Spätausgabe

Österreich[Bearbeiten]

17:00 Welt der Jugend
Unser internationales Filmmagazin mit Beiträgen aus Belgien, Holland (kleine Pudel), Australien, Frankreich (historische Figuren) und dem Österreich-Beitrag über Zirkuskinder (ab 11 Jahren)
17:30 Tim bleibt auf der Fährte
Ein englischer Jugendfilm
Tim lebt auf einer schottischen Eselsfarm und ist selbst stolzer Besitzer eines Grautieres. Alljährlich besucht ein Aufkäufer die Farm. Durch einen verhängnisvollen Irrtum wird das Tier des Jungen zusammen mit anderen Eseln an den Händler verkauft ... (bis 18:25 Uhr)
19:00 Im Scheinwerfer
Sieben Tage Zeitgeschehen
19:20 Es wird Sie sicher interessieren
Notizen zum Programm der kommenden Woche
19:35 Familie Leitner
Heute: Der Haupttreffer
Von Hans Schubert und Fritz Eckhardt, Personen und Darsteller: Papa (Erich Nikowitz), Mama (Friedl Czepa), Walter (Alfred Böhm), Gerda (Gertraud Jesserer), Willy (Albert Rueprecht), Dr. Sedelmeier (Franz Messner), Kostüme: Annemarie Köhler, Szenenbild: Robert Posik, Produktion: Erich Neuberg, Regie: Herbert Fuchs
Die abendliche Ruhe bei Leitners wird von einem Telefonanruf gestört. Ein Bekannter der Familie, Dr. Sedelmaier, teilt aufgeregt mit, er habe einen Haupttreffer gemacht, rückt aber nicht damit heraus, worum es sich dabei handelt. Er möchte vorbeikommen ...
20:00 Erste Abendnachrichten und Sport
20:15 Der Liebestrank
Eine komische Oper von Gaetano Donizetti mit Rudolf Schock, Christa Melanda, Ludwig Welter, Regie: Werner Kelch
Anmerkung: Ursprünglich vorgesehen: 'Der Geizige' von Molière mit Joseph Offenbach, laut Österreich-Hörzu 9/1964 ausgefallen, weil die Magnetaufzeichnung nicht rechtzeitig eingetroffen war, wie man uns mit einem unverbindlichen Sprecherinnen-Lächeln einzureden versuchte
21:45 Zweite Abendnachrichten

Schweiz[Bearbeiten]

10:00 Betsingmesse
Eine Übertragung aus der St.-Antonius-Kirche in Basel
Predigt: Pfarrer Andreas Cavelti, Kommentar: Rektor Pater Josef Gempele, Gossau
15:30 Landwirtschaftliche Rundschau
Heute: Für den Blumenfreund
Mitarbeiter: Heini Mathys, Kehrsatz/Bern, Redaktion und Präsentation: Dr. Rolf Häberli
16:00 Sonntags zwischen vier und sechs
Eine Unterhaltungssendung, präsentiert von Fritz Schäuffele
Heute im Programm: Der Filmwunschzettel / Das Durchkreuz-Worträtsel / eine Folge 'Vater ist der Beste'
17:55 Toto–Resultate
18:00 Von Woche zu Woche
Unsere politische Diskussion
18:30 Sportberichte
20:00 Tagesschau
20:15 Hinter den sieben Gleisen
Schweizer Spielfilm von Kurt Früh mit Ruedi Walter, Zarli Carigiet, U. Heyer, Hannes Schmidhauser, Margrit Rainer, Ettore Cella, Fred Tanner
21:50 Von Büchern und Autoren
21:55 Nachrichten / Programmvorschau
22:00 Sport vom Wochenende
Berichte, Resultate, Interviews
Anschließend
Wiederholung der Tagesschau

Sa, 15. Februar 1964   ◀                 1964                 ▶   Mo, 17. Februar 1964