So, 19. April 1964

Seite zuletzt bearbeitet vor 77 Tage 19 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Sa, 18. April 1964   ◀                 1964                 ▶   Mo, 20. April 1964

Inhaltsverzeichnis

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
Nur über NDR, RB, Meißner (HR) sowie Kreuzberg und Ochsenkopf (BR)
10:00 Nachrichten
10:05 Tagesschau
(Wiederholung vom Vortag)
10:20 Stellvertreter ihrer Väter
Aktion Sühnezeichen in sechs Ländern
(–10:50)

11:00 Hinweise auf das Programm der Woche
11:30 Zwischen Feldern und Fabriken
Ein Bericht von Willi Weiskirch über die katholische Landvolk-Arbeit (BR)
12:00 Internationaler Frühschoppen
(WDR)
12:45 Wochenspiegel
Die Tagesschau berichtet von den Ereignissen der vergangenen Woche.
13:15 Magazin der Woche
Eine Regionalumschau
14:30 Fury
Abenteuer eines wilden Pferdes
(Jugendstunde, BR)
15:00 Spaziergang im Zoo
Robert Lembke führt durch den Kinderzoo in Rapperswil.
Eines Tages kam Rolf Knie, der Chef des schweizerischen "Zirkus Knie", auf eine wunderschöne Idee, und es dauerte nicht lange, da setzte er sie in die Tat um: Er baute in Rapperswil einen Kinderzoo mit einem Weiher und einer Insel, mit einem Irrgarten und einem Seeräuberschiff, mit einem Betonwalfisch und einer regelrechten Zirkusarena, in der die Kinder Dompteur und Clown spielen können! (BR)
15:45 Mein Fach: lächerlich!
Eine internationale Artistenshow mit Boyd Bachmann und den Peters Sisters, den Leslie Roberts Dancers, Mac Rooney, den Wiere Brothers, Gino Donati, den Clark Brothers, Vinicio und Hans Müller-Westernhagen
Es spielt das Orchester Kurt Edelhagen.
Musik: Hagen Galatis und Rob Pronk
Regie: Alexander Arnz
Sein Fach – lächerlich! Dabei sieht Mac Rooney so ernst aus, als sei ihm heute alles schiefgegangen. Diese Vermutung ist gar nicht so abwegig; denn schief geht bei ihm allerhand, wenn er dem Publikum etwas vorzuzaubern versucht. Doch wenn er gerade verzweifeln will, klappt's auf einmal . . . Einfach lächerlich!
(Erstausstrahlung in ARD 2 am 17. Januar 1963, WDR)
17:00 In der Hölle der Arktis
Ein Spielfilm mit Del Cambre, Eve Miller, Gloria Petroff und anderen
Regie: Norman Dawn und Fred R. Feitshans
17:55 Große Interpreten
Grace Bumbry
Am Flügel: Sebastian Peschko (NDR)
18:15 Die Sportschau
"Auf der Tribüne"
19:00 Weltspiegel
Auslandskorrespondenten berichten.
Gemeinschaftsproduktion WDR/NDR (WDR)
19:30 Die Sportschau
Kurzreportagen und Nachrichten
20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Der Feigling und die Tänzerin
Komödie von Joachim Wichmann
Personen: Karl (Hans Joachim Schmiedel), Sybille (Sabine Sinjen), Meyer (Willi Rose), Frau Elsa (Doris Kiesow), Charly (Gerd Vespermann), Marianne (Herta Fahrenkrog), Pitt (Peter Thom), Frau Schmidt (Helga Feddersen), Wachmann (Hansjakob Gröblinghoff), Bühnenmeister (Gerhard Becker) und Pförtner (Joachim Schneider)
Musik: Bernd Kampka
Szenenbild: Lothar Kirchem
Regie: Peter Beauvais
Joachim Wichmann, der Autor, ist Schauspieler und Regisseur am Deutschen Theater in Göttingen. Man merkt es: Er schrieb Rollen, die sich spielen lassen, und er siedelte das eigentliche Geschehen auf einer nächtlich-illusionslosen Theaterbühne an. Auf dieser Bühne treffen sich zwei Menschen: der erfolglose Musiker und die begabte junge Tänzerin. Er will Selbstmord begehen, weil er keinen anderen Ausweg mehr sieht. Sein Vater, ein kleiner Beamter, hat ihn auf den Weg des Musikers gedrängt; denn er hält ihn für ein Genie. Und der Sohn hat ihm die Illusion zu lange gelassen. Nun ist sein ganzes Dasein verlogen. Anders Sybille: Sie hat unter einer lieblosen Mutter gelitten und ist nur aus Trotz das geworden, was sie ist. Rückblenden holen die Vergangenheit der beiden in die Gegenwart, die ein Ende setzt – und einen Anfang. (WDR)
21:20 Paris, ein Kind und Jaqueline
Anmerkung: Kurzfristig ins Programm genommen, da das vorhergehende Fernsehspiel eine kürzere Laufzeit hatte als ursprünglich veranschlagt
21:35 . . . und wieder Chansons
Vorgestellt von Karl Schönböck
Mit Gerhard Frickhöffer, Walter Gross, Edith Hancke, Ursula Noack, Bruno W. Pantel, Günter Pfitzmann, Mady Rahl, Anita Sander, Margot Trooger und Nina Westen
Regie: Günther Hassert (WDR)
22:30 Nachrichten
Das Wetter morgen

ZDF[Bearbeiten]

16:45 Rugbyspiel Deutschland – britische Rheinarmee
Übertragung der zweiten Halbzeit aus Frankfurt am Main
Wer zum erstenmal in seinem Leben einen Rugbykampf sieht, kommt aus dem Staunen nicht heraus. Es ist so vieles anders als beim vertrauten Fußballspiel. Zwei Mannschaften von je fünfzehn Spielern kämpfen um einen eiförmigen Ball. Die Männer, die da mit dem Leder über das Feld laufen oder den durchbrechenden "Feind" zu Boden reißen, haben nur den einen Gedanken: Den Ball ins gegnerische Malfeld bringen! Wenn das geglückt ist, spricht man von einem Versuch. Er wird mit drei Punkten bewertet. Zwei Punkte kommen noch dazu, falls es dem Aktiven gelingt, den Ball zwischen die Malstangen hindurch über die Querlatte zu treten. Man nennt das einen erhöhten Versuch. – Ein spannendes Rugbyspiel dürfte in Frankfurt am Main zu sehen sein. Dort trifft am 19. April die deutsche Nationalmannschaft auf eine Auswahl der britischen Rheinarmee. Unsere Vertretung zählt nicht zu den besten Teams der Welt. Im März verlor sie gegen Italien 3:17. Die Briten werden bestimmt gut spielen. Kein Wunder. Das Rugby in der heutigen Form wurde in England geboren!
17:30 Straßenrennen der Berufsradfahrer Paris–Roubaix
Aufzeichnung einer Eurovisionssendung des Französischen Fernsehens vom gleichen Nachmittag
Der Radsport gehört in Deutschland nicht gerade zu den gefragtesten Sportarten. Aber es wäre falsch, daraus auf seine Popularität in anderen Ländern zu schließen. Denn die "Ritter der Pedale" haben nach den Fußballspielern den zweitgrößten Sportverband der Welt. Das mangelnde Interesse, das diese Sportart bei uns findet, zwingt die deutschen Fahrer alljährlich dazu, ihr Glück und ihre Erfolge im Ausland zu suchen. Die klassischen Länder des Radsports sind Holland, Frankreich, Belgien, Italien, und dort werden auch die meisten und attraktivsten Rennen gefahren. Eines von ihnen ist die Radfernfahrt Paris–Roubaix über rund 260 Kilometer, die in diesem Jahr zum 62. Male ausgetragen wird. Die Fahrt von der französischen Hauptstadt bis zur französisch-belgischen Grenze gehört zu den acht klassischen Rennen der Radsportsaison. Die große internationale Beteiligung läßt darauf schließen, wie begehrt ein Sieg auf dieser Strecke ist. In den letzten beiden Jahren haben die Belgier das Rennen unter sich ausgemacht. 1962 gewann Rik van Looy vor seinem Landsmann Emile Daems, und 1963 konnte Daems den großen Rik nach einem packenden Finish um Nasenlänge schlagen. Rolf Wolfshohl wurde zeitgleich nur Elfter.
18:15 Nachrichten
mit Sport
18:30 Gift zwischen den Ufern
Bericht von Ingeborg Euler über die Verschmutzung der deutschen Gewässer
19:00 Pfarrer Sommerauer antwortet
19:30 Heute
mit Sport
20:00 Die Baßgeige
Fernsehoper von Hans Poser
Text von Eric Spiess nach einer Erzählung von Anton Tschechow
Personen: Fürst Fjodor Iljitsch Bibulow (Fritz Ollendorff), Aglaja Fjodorowna, seine Tochter (Ruth Gassmann/Catherine Gayer), Fürst Alexej Iwanowitsch Terentjew, ihr Verlobter (Wolfgang Anheisser), Smytschkow, der Mann mit dem Kontrabaß (Benno Kusche), Schutschkow, der Mann mit der Flöte (Fritz Lafontaine), Rasmachaikin, der Mann mit der Klarinette (Kurt Zips), und die vier armen Vettern (Albert Gassner, Günter Häusler, Karl Kreile und Peter Schranner)
Es spielt das Sinfonieorchester Graunke.
Musikalische Leitung: Wolfgang Ebert
Szenenbild: Bele Bachem
Regie: Wolfgang Liebeneiner
Nur ganz selten bringt das Fernsehen "große Opern". Das hat seine Gründe. Massenszenen zum Beispiel sind für den Bildschirm ungeeignet. Am besten wirken diejenigen Opern, in denen wenige Personen auftreten. Deshalb haben etliche zeitgenössische Komponisten musikalische Werke speziell für den Bildschirm geschrieben. Zu diesen "Fernsehopern" zählt auch der Einakter "Die Baßgeige". Der Komponist, Hans Poser, ist kein Neuling auf dem Gebiet der Fernsehoper. Schon im Jahre 1959 brachte er ein Werk dieses Typs heraus – "Die Auszeichnung". Es trug ihm eine Auszeichnung ein! Hans Poser, der seit längerer Zeit in Hamburg lebt, ist ein vielseitiger Musiker. Von ihm stammen unter anderen auch Chor- und Orchesterkompositionen, Kammer- und Klaviermusik und Lieder. – Der "Baßgeige" liegt eine Erzählung des russischen Dichters Anton Tschechow zugrunde. Die recht vergnügliche Geschichte spielt um das Jahr 1880. Das erste Bild versetzt uns in das Schloß des Fürsten Fjodor Iljitsch Bibulow. Dort herrscht große Aufregung; denn man bereitet ein feierliches Ereignis vor: die Verlobung zwischen Aglaja Fjodorowna und dem Fürsten Alexej Iwanowitsch Terentjew. Der Hausherr ist blendender Laune. "Ein großer Tag! Ein Freudentag!" jubelt er. "Schon kommen die Gäste. Schon deckt man die Tafel. Schon übt man das Ständchen!" Terentjew benimmt sich merkwürdigerweise gar nicht wie ein glücklicher Bräutigam. Er ist ziemlich verstört und mißmutig . . .
21:05 theater in ulm – klein geschrieben
Eine Dokumentation von Reinhart Holl
Ist in der "Provinz" modernes Theater möglich, oder muß man sich ständig auf Klassiker einerseits und anspruchsvolle Unterhaltung andererseits beschränken, weil sonst das Publikum nicht mitmacht? In Ulm haben Intendant Ulrich Brecht und vier weitere Sellner-Schüler den orthodoxen Spielplan gesprengt. Sie haben dort sogar die Welturaufführung von Samuel Becketts absurdem "Spiel" zustande gebracht!
22:00 Heute
Spätausgabe

Österreich[Bearbeiten]

17:00 Vilma und King
Heute: Der Großpapa
Die Geschichte einer Farmerfamilie (ab 11 Jahren)
17:25 Welt der Jugend
Das internationale Filmmagazin mit Beiträgen aus Dänemark (eine Woche lang hat sich dort das Jugendbuch auf originelle Weise in der Öffentlichkeit vorgestellt), Deutschland (Allerlei über das Hufeisen), Holland (Unsere Freunde, die Tiere) und Frankreich (Ballettschule, die Elemente der russischen Ballettkunst vermittelt)
Sprecher: Luise Prasser und Fred Schaffer, Zusammenstellung: Hans Richter, Redaktion: Herbert Hauk
17:55 Wohlstand – kritisch betrachtet
Jedermanns Traum
Buch: Jörg Mauthe, Regie: Walter Davy (Wh. / bis 18:15 Uhr)
19:00 Im Scheinwerfer
Sieben Tage Zeitgeschehen
19:20 Es wird Sie sicher interessieren
Notizen zum Programm der kommenden Woche
19:30 Pachita
Ein Ballett von Léon Minkus
Solisten des Balletts des Leningrader staatlich-akademischen Kleinen Operntheaters, es spielt das Orchester des Kleinen Operntheaters unter E. Kornblit, Choregrafie: M. Petipa
20:00 Erste Abendnachrichten und Sportkommentar
20:15 Schicksal am Olanga–Fluss (African Queen)
US-Abenteuerkomödie (1951) mit Humphrey Bogart und Katharine Hepburn Wiki.png
21:55 Christ in der Zeit
Es spricht Pater Hildebrand Urdl von den Kapuzinern in Klagenfurt zum Thema 'Wenn ich zum Vater gehe'
22:10 Zweite Abendnachrichten

Schweiz[Bearbeiten]

16:00 Sonntags zwischen vier und sechs
Präsentiert von Fritz Schäuffele
16:30 Filmwunschzettel
17:00 Das Durchkreuz-Worträtsel
17:30 Vater ist der Beste
17:55 Toto–Resultate
18:00 Von Woche zu Woche
Unsere politische Diskussion
18:30 Sportberichte
Anschließend
Internationales Radrennen
Paris - Roubaix
Aufzeichnung der Schlussphase
20:00 Tagesschau
20:15 Christo Proibito (Der verbotene Christus)
Spielfilm von Curzio Malaparte Wiki.png
22:00 Sport vom Wochenende
Berichte, Resultate, Interviews
Anschließend
Wiederholung der Tagesschau / Programmvorschau

Sa, 18. April 1964   ◀                 1964                 ▶   Mo, 20. April 1964