So, 19. August 1962

Seite zuletzt bearbeitet vor 13 Tage 16 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Sa, 18. August 1962   ◀                 1962                 ▶   Mo, 20. August 1962

Inhaltsverzeichnis

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
nur über die Fernsehsender des NDR, SFB, Meißner (HR), Kreuzberg/Rhön und Ochsenkopf/Fichtelgebirge (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Tagesschau
Wiederholung vom Vorabend
 10:25 Genius Mozart – Scherzo eines Lebens

11:00 Kirche in der Diaspora
Ein Filmbericht über die katholischen Gemeinden in Norddeutschland (RB)
11:30 Wochenspiegel
Die Tagesschau berichtet von den Ereignissen der vergangenen Woche
12:00 Der Internationale Frühschoppen
Mit sechs Journalisten aus fünf Ländern
Gastgeber: Werner Höfer (WDR)
12:50 Die Vorschau
Hinweise auf das Programm der kommenden Woche
13:10 Magazin der Woche
Eine Regionalumschau
14:30 Die goldene Maske
Heute: Die Lage spitzt sich zu
Von Robert Guez (Kinderstunde)
14:55 Die alte Welle
Eine Sendung über Melodien, die nach dem Charleston kamen unter dem Motto 'Das gab's nur einmal und kommt schon wieder'
Von Michael Pfleghar, mit Bibi Johns, Conny Froboess, Silvio Francesco, Bill Ramsey, Rainer Köchmann, Jan und Kjeld, den Four Freshmen, dem Orchester Max Greger und dem Hazy-Osterwald-Sextett, Choreografie: Kurt Jacob
ARD-Erstsendung: 22.05.1961 (ab 14 / SDR)
16:05 Aus den Kindertagen des Films
Die traurigen Clowns
(SFB)
16:30 Großer Preis von Hessen
Übertragung von der Rennbahn Frankfurt-Niederrad
Sprecher: Heinz Eil
17:15 Keine Rose ohne Dornen
Frz. Spielfilm (1957) mit Jean Richard, Nicole Courcel, Sophie Daumier. Regie: Claude Boissol
Polizeikommissar Ledru hat das Gefühl, ein Mitglied seiner Familie wolle ihn langsam mit Gift umbringen ...
18:45 Report
Filmberichte zu Nachrichten von gestern und morgen
19:30 Die Sportschau
20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Karl III. und Anna von Österreich
Lustspiel von Manfried Rössner, Personen und Darsteller: Karl III. (Robert Graf), Anna von Österreich (Gerlinde Locker), Musik: Peter Wehle, Szenenbild: Dieter Reinecke, Regie: Kurt Wilhelm
Der junge Komponist Karl Zimmermann, ehrgeizig aber ohne Erfolg, möchte zur Aufbesserung der Kasse Nachhilfe in Musik und Kompositionslehre geben. Auf seine Zeitungsannonce hin meldet sich die hübsche junge Annie, musikalisch wenig begabt, dafür mit Talent zur Haushaltsführung. Die beiden verlieben sich und heiraten. Karl nennt seine Annie wegen ihrer Wiener Herkunft Anna von Österreich', sie gibt ihm den Beinamen 'der Dritte' als den Dritten ihrer Freunde. Karls Versuch, eine Oper zu komponieren, belastet die Ehe. Viele seiner Entwürfe landen selbstkritisch im Papierkorb, werden aber von Annie heimlich wieder herausgeholt und gesammelt. Als das Werk Karls schließlich fertig ist, gelingt es Annie nach anfänglicher Ablehnung, eine Uraufführung zu vermitteln. Doch die muss Karl alleine besuchen, nach einem heftigen Streit ist ihm Annie nämlich davongelaufen ...
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 20.08.1962: Charme zeigte die Wienerin Gerlinde Locker, und eine Schauspielerin ist sie auch. Aber sie braucht einen Regisseur, der in seinen Mitteln wählerischer ist, als der zu peinlichem Gefühls- und Musikkitsch neigende Kurt Wilhelm, dessen Inszenierung nur durch die Verpflichtung von Robert Graf vor noch peinlicheren Entgleisungen bewahrt blieb
Gong 36/1962 schrieb in seiner Kritik: Mitten in die Dürre des sommerlichen Fernsehprogramms pflanzte der WDR eine Sonntagabendsendung, die von Witz und guter Laune nur so blühte. Dieses muntere Zwei-Personen-Stück, in den dreißiger Jahren im Kleinen Haus des Berliner Staatstheaters zu einem denkwürdigen Erfolg geführt, findet seitdem immer wieder auf die deutschen Bühnen. Der erste Witz ist sein irreführender Titel. Statt in eine Liebeskomödie in spanischer Hoftracht oder mit Perücke und Reifrock gerät der Zuschauer in das gänzlich unhistorische Geplänkel zwischen einem jungen, aufstrebenden, aber eben noch ringenden Komponisten und eine Nachhilfeschülerin, die von Musik offenbar noch nicht viel kapiert hat, vom Haushalt aber umso mehr versteht. [...] Wovon dieses Stück lebt, das ist sein Dialog, dem buchstäblich nicht einen Augenblick der Atem ausgeht. Anzüglichkeiten in Bezug auf das Musikleben können je nach Aufführungsdatum aktuell angebracht werden. Die Frotzeleien auf Carl Orff und die Seitenhiebe auf die elektronische Musik entstammen sicher der Initiative von Kurt Wilhelm, der hier mit Schwung und vielen reizenden Einfällen Regie führte. Es war eine Freude, Robert Graf in der Rolle Karls zu sehen. Für ihn - möchte man meinen - hatte sie eine geradezu therapeutische Funktion, gab sie ihm doch Gelegenheit, sich einmal von dem Klischee der lässig-intellektuellen Skepsis oder der leise überlegenden Erzählerpose freizuspielen. Er bevorzugte auch hier die leisen Töne. Neben ihm hatte es Gerlinde Locker nicht leicht. Aber sie ließ nicht locker und blieb nicht nur im Stück, sondern auch als Darstellerin 'am Mann' (ab 14 / WDR)
22:00 Nachrichten
22:05 Auf der Tribüne
Übertragung einer Sportveranstaltung von diesem Wochenende, an dem auch die Fußball-Saison wieder beginnt

ARD 2[Bearbeiten]

BR
19:25 Bayerischer Bilderbogen
Wer ko, der ko
Ein Film über bäuerliche Sportarten – Fingerhakeln, Ranggeln, Bierbanzenstemmen, Bartprämierungen und Preisschnupfen

20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Auf der Tribüne
Übertragung einer Sportveranstaltung vom Wochenende
21:00 Emilia Galotti
Trauerspiel von Gotthold Ephraim Lessing, Personen und Darsteller: Emilia Galotti (Miriam Spoerri), Claudia Galotti (Lina Carstens), Odoardo Galotti (Carl Wery), Hettore Gonzaga, Prinz von Guastalla (Horst Rüschmeier), Marinelli, Kammerherr des Prinzen (Charles Regnier), Camillo Rota (Peter Esser), Conti, Maler (Wolfgang Arp), Graf Appiani (Peter Schütte), Gräfin Orsina (Maria Becker), Angelo (Hans Müller-Westernhagen), Pirro (Harry Grüneke), Battista (Richard Bohne), Kammerdiener (Eberhard Schwab), Kamera: Hans Braun, Szenenbild: Ekkehard Grübler, Produktion: Wilhelm Semmelroth, Regie: Ernst Ginsberg
Ein kleines italienisches Fürstentum im 18. Jahrhundert. Prinz Hettore ist in besessener Liebe zu dem Bürgermädchen Emilia entbrannt, will sie unbedingt für sich gewinnen. Mithilfe seines Kammerherren Marinelli und eines fingierten Kutschenüberfalls gelingt es, Emilias Hochzeit mit Graf Appiani zu verhindern. Der Graf wird bei diesem Anschlag getötet, Emilia und ihre Mutter auf ein Schloss des Prinzen verbracht. Inzwischen taucht die ehemalige Mätresse Hettores auf, Gräfin Orsina ...
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 20.08.1962: Lessings Tragödie in einer Aufführung solcher Qualität zu sehen, war ein außerordentliches Erlebnis. Ernst Ginsberg hatte das in seiner Form einzigartige, in Sprache und Charakterprägung vollendete und menschlich erschütternde Werk so wirkungsstark in Szene gesetzt, wie es gültiger auf dem begrenzten Raum des Bildschirm kaum denkbar erscheint. Ein hervorragendes Ensemble, schauspielerische Persönlichkeit noch in der kleinsten Charge
Wiederholung einer Sendung aus dem 1. Programm vom 23.06.1960 (bis gegen 23:05 Uhr / WDR)

Österreich[Bearbeiten]

17:00 Welt der Jugend
Das internationale Filmmagazin mit Beiträgen aus Holland (Markttag in Schagen), Belgien (das als Museum dienende Schiff des Kartographen Mercator), Schweden (Krebsfang) und dem Österreich-Beitrag 'Wir bauen ein Zeltlager'
17:30 Lassie
18:00 Es wird Sie sicher interessieren
Notizen zum Wochenprogramm
19:30 Zeit im Bild mit Sportkommentar
20:15 Karl III. und Anna von Österreich
Übernahme vom Deutschen Fernsehen
22:00 Zeit im Bild
mit den zweiten Abendnachrichten und Wiederholung der Bildberichte

Schweiz[Bearbeiten]

20:00 Von Woche zu Woche
Politische Diskussion
20:30 Das Wunder von Mailand
Italienischer Spielfilm von Vittorio de Sica Wiki.png
22:00 Nachrichten / Sport / Programmvorschau

Sa, 18. August 1962   ◀                 1962                 ▶   Mo, 20. August 1962