So, 19. Januar 1958

Seite zuletzt bearbeitet vor 211 Tage 6 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Sa, 18. Januar 1958   ◀                 1958                 ▶   Mo, 20. Januar 1958

ARD[Bearbeiten]

12:00 Internationaler Frühschoppen
Mit sechs Journalisten aus fünf Ländern
Gastgeber: Werner Höfer (bis 12:40 Uhr / NWRV Köln)
Anschließend
Vorschau auf das Programm der kommenden Woche
15:00 Jahresauftakt der Springreiter 1958
Sprecher: Werner Labriga, Bildführung: Günther Meyer-Goldenstädt
Übertragung vom Reitturnier in der Münsterland-Halle in Münster (bis gegen 18:00 Uhr / NWRV Köln)

NDR/RB
 19:15 Die Nordschau
mit Sportergebnissen (bis 19:30 Uhr)

WDR
 19:00 Hier und Heute
Der Westen in Bildern, Berichten und Begegnungen (bis 19:30 Uhr)

19:30 Wochenspiegel
Zusammenfassung der Tagesschauberichte der vergangenen Woche (Vom Deutschen Fernsehen)
20:00 Laokoon und das Fernsehen
Privat betrachtet von Axel von Ambesser (NWRV Hamburg)
20:30 Quick, das Eichhörnchen
Ein Film von Heinz Sielmann
Wir beobachten drei junge Eichhörnchen im Nest und bei ihren ersten Entdeckungssprüngen (NWRV Hamburg)
20:45 Liebelei
Schauspiel von Arthur Schnitzler, Personen und Darsteller: Hans Weiring, Violinspieler am Josefstädter Theater (Hans Moser), Christine, seine Tochter (Chariklia Baxevanos), Mizi Schlager, Modistin (Elfriede Ott), Katharina Binder, Frau eines Strumpfwirkers (Gusti Wolf), Fritz Lobheimer (Ernst Stankovski), Theodor Kaiser (Peter Weck), Ein Herr (Werner Hinz), Ein Diener (Georg Simon Schiller), Kostüme: Dore Clemens, Szenenbild: Mathias Matthies, Regie: John Olden
Wien um die Jahrhundertwende. Christine liebt von ganzem Herzen den jungen Studenten Fritz. Für ihn ist die Beziehung jedoch nur eine unkomplizierte Abwechslung von seinem unbequemen, gefährlichen Verhältnis mit einer verheirateten Frau. Als deren Ehemann hinter die Affäre kommt, fordert er Fritz zum Duell, das für den jungen Mann tödlich endet. Hans Weiring wagt nicht, seiner Tochter vom Tod ihres Liebsten zu berichten. Als sie es von ihrer Freundin Mizi erfährt, bricht für Christine eine Welt zusammen ...
Für die Rolle des 'Herrn' war ursprünglich Richard Münch vorgesehen. Hans Moser spielte die Rolle des Weiring bereits mit großem Erfolg am Wiener Burgtheater
Gong 5/1958 schrieb in seiner Kritik: Verstaubte Ehrbegriffe. Kurz vor den zwanziger Jahren feierte Schnitzlers 'Liebelei' mit Käthe Dorsch seine letzten Triumphe. Seitdem ist das 1895 entstandene Stück nicht aktueller geworden, und der Zuschauer fragt sich mit Recht, weshalb diese Pseudotragödie [...] heute wieder in das Programm aufgenommen wurde. Unabhängig von dieser Überlegung muss man John Olden bescheinigen, dass er das Spiel flüssig und echt in Szene gesetzt hat. Ein besonderer Gewinn für das Fernsehen war die Entdeckung Hans Mosers. Man wünscht ihn auch in Zukunft auf dem Bildschirm zu sehen. Neben ihm überraschte und überzeugte die junge Chariklia Baxevanos. Auch die übrigen Darsteller liehen dem Stück jenen Hauch Wiener Charmes und melancholischer Dekadenz, die Schnitzler und seine Epoche kennzeichnen
Hörzu 6/1958 schrieb in ihrer Kritik: Eine sehr angenehme Überraschung wurde [...] die Aufführung von Schnitzlers 'Liebelei', einem Stück, das mehr als 60 Jahre alt ist und - wenn man die eigentliche Story überdenkt - reichlich viel Staub aufgenommen hat. Aber die Kamera erwies, dass die Figuren 'wahr' sind. Glück und Not einer Liebenden (hinreißend durchlebt und durchlitten von der großartigen Chariklia Baxevanos) ergriffen uns fast wider Willen, und Hans Mosers Spiel - endlich einmal befreit vom albernen Filmklischee - rührte ans Herz
TV Hören und Sehen 7/1958 schrieb in ihrer Kritik: Die starke menschliche Ausstrahlung von Chariklia Baxevanos und Hans Moser sowie eine atmosphärische Inszenierung von John Olden brachten es fertig, den Staub der Jahrhundertwende von Schnitzlers "Liebelei" wegzublasen und jener bittersüßen Liebesgeschichte aus der sterbenden Donaumonarchie auch heute Leben zu geben (bis gegen 22:00 Uhr / NWRV Hamburg)

Telesaar[Bearbeiten]

19:00 Wetterbericht und Tagesschau
19:15 Zeichentrickfilm
19:20 Das Filmmuseum
19:35 Er und sie
Familie Weißenbach mit heiteren Szenen aus dem Alltag
20:00 Tagesschau
20:15 Eine Reise durch Italien
20:30 Vergessenes Afrika
21:30 Dokumentarfilm
22:00 Wiederholung der Tagesschau

DFF[Bearbeiten]

10:00 Demonstration der Berliner Werktätigen
13:00 Sendung für die Landwirtschaft
16:30 Kinderfernsehen
17:30 Erich-Weinert-Gedenksendung
20:00 Die Feinde
Fernsehaufführung eines Schauspiels von Maxim Gorki, Personen und Darsteller: Sachar Bardin (Heinz Rosenthal), Palina, seine Frau (Traute Sense), Jakob Bardin (Heinz Hellmich), Tatjana, seine Frau (Gisela May), Nadja, Palinas Nichte (Waltraut Kramm), Petschenjegow, General a. D. (Fritz Melchior), Michail Skrobotow (Werner Senftleben), Kleopatra, seine Frau (Christa Löser), Nikolai Skrobotow (Hans-Ulrich Lauffer), Ssinzow (Karl-Heinz Rothin), Pologij (Hans Flössel), Jonj, ehemaliger Soldat (Mario Kranz), Grekow (Christoph Engel), Lewschin (Friedrich Hofbauer) und andere, Bühnenbild und Kostüme: Werner Schulz, Inszenierung: Gerhard Meyer, Bildregie: Ruth Heucke-Langenscheidt
Anschließend
Berichte der Woche

Österreich[Bearbeiten]

17:00 Welt der Jugend (8)
Unser internationales Filmmagazin
17:40 Für die Familie
Faschingskrapfen
Serviert von Küchenchef Franz Ruhm
18:10 Von Woche zu Woche
Ein Querschnitt durch das Zeitgeschehen (bis 18:40 Uhr)
20:00 Zeit im Bild
20:15 Kulturfilm
Die Abtei im Paradies
Das Benediktinerstift St. Paul
20:45 Liebelei
Übernahme vom Deutschen Fernsehen
22:00 Zeit im Bild

Schweiz[Bearbeiten]

Vormittags
Neue Abenteuer von Laurel und Hardy
Nachmittags
Eine Kleinstadt wird gefilmt
20:15 Telejournal / Wetter
20:30 Spielfilm
22:00 Das Wort zum Sonntag
22:10 Nachrichten / Telejournal

Sa, 18. Januar 1958   ◀                 1958                 ▶   Mo, 20. Januar 1958