So, 2. April 1972

Seite zuletzt bearbeitet vor 152 Tage 0 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Sa, 1. April 1972   ◀                 1972                 ▶   Mo, 3. April 1972

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
Nur über NDR, RB, SFB, Meissner und Rimberg (HR) sowie Kreuzberg und Ochsenkopf (BR)
 09:30 Nachrichten
 09:35 Musik aus Schloß Augustusburg in Brühl Sw.png
Johann Sebastian Bach: Brandenburgisches Konzert Nr. 6 B-dur
Es spielt das Mainzer Kammerorchester, Leitung: Günter Kehr.
Regie: Hermann Wenninger
Die Brandenburgischen Konzerte sind meisterhafte Beispiele spätbarocker Instrumentalmusik. Bach komponierte sie, als er Kammermusikdirektor des Fürsten Leopold von Anhalt in Köthen war. Er widmete sie dem Markgrafen Christian Ludwig von Brandenburg.
(–09:55)

10:00 Evangelischer Ostergottesdienst
Predigt: Hauptpastor Klaus Reblin
Übertragung aus der Hauptkirche St. Katharinen, Hamburg (NDR)
11:00 Ostermesse
Zelebriert von Papst Paul VI.
Übertragung aus der Basilika St. Peter in Rom
11:55 Segen urbi et orbi des Papstes Paul VI.
Übertragung vom Petersplatz in Rom
Eurovisionssendung des Italienischen Fernsehens/RAI
12:30 Programmvorschau
12:50 Wochenspiegel
Die Tagesschau berichtet von den Ereignissen der vergangenen Woche.
13:20 Pan Tau (6/33)
Heute: ". . . und lauter Wasser"
Fernsehabenteuer für Kinder
Von Jindřich Polák und Ota Hofman
(Wiederholung vom 17. Januar 1971, WDR)
TV Hören und Sehen: Ab 6 J.
14:00 Der kleinste Krieg der Welt
Italienischer Zeichentrickfilm von 1968
Musik: Beppe Moraschi
Kamera: Luigi Buratti
Regie: Roberto Gavioli
Fast alle Kinder mögen Märchen. Auch die Enkel des Uhus Puti Puti machen da keine Ausnahme. Weil er nicht mit ihnen spazierengehen kann, erzählt er ihnen die Geschichte vom kleinsten und kürzesten Krieg der Welt, der im Tal des Lächelns zwischen den roten und den gelben Ameisen stattgefunden hat. – Dieser Zeichentrickfilm, gedreht von dem Regisseur Roberto Gaviolo, wurde bereits mit großem Erfolg im italienischen Fernsehen ausgestrahlt. (BR)
TV Hören und Sehen: Ab 6 J.
15:30 Olympia 72
"Die Wissenschaft kämpft mit"
Ein Filmbericht von Manfred Blödorn
Kamera: Hans und Monika Ertl
Gefilmt wurde unter anderem im Institut für Strömungslehre an der Technischen Universität Braunschweig, im Institut für Sportmedizin und Kreislaufforschung an der Deutschen Sporthochschule Köln und beim Kongreß "Biomedizin und Training" des Deutschen Leichtathletik-Verbandes in Mainz. Gezeigt werden außerdem eine Achillessehnen-Operation bei Professor Schoberth in Frankfurt und die psychologische Betreuung der alpinen Skiläufer beim ersten Weltcup-Rennen in St. Moritz. Aus den USA werden neue Trainingsgeräte vorgestellt. (NDR)
16:20 Hito-Hito
Ein deutscher Expeditionsfilm von 1958
Gesamtleitung und Kommentar: Hans Ertl
Hans Ertl unternahm mit seiner Tochter Monika und zwei weiteren Begleitern eine Expedition in das Zuflußgebiet des Amazonas, ein Terrain, das etwa acht Monate im Jahr unter Wasser liegt. Ihre oft mühselige Faltbootfahrt trug ihnen außer der Bekanntschaft mit den Siriono-Indianern reizvolle Aufnahmen der exotischen Tierwelt aus den Urwäldern Südamerikas ein. – "Hito-Hito" (Ich bin glücklich) ist der Tanzruf der Siriono-Indianer, eines Volksstammes, der von der Jagd lebt – wie vor Jahrtausenden. Besonders eindrucksvoll: die Begegnung dieser Naturkinder mit vier weißen Reisenden.
17:40 Lancer (29/51)
Die am 2. Mai 1971 unterbrochene Westernserie wird ab heute mit 14 neuen Folgen fortgesetzt. Sendetermin: jeweils am Sonntagnachmittag.
Heute: "Noch einmal Johnny Madrid"
Personen: Johnny Lancer (James Stacy), Scott Lancer (Wayne Maunder), Murdoch Lancer (Andrew Duggan), Teresa (Elizabeth Baur), Vorarbeiter Jelly (Paul Brinegar), Andy (Bill Mumy), ferner Jennifer Douglas und andere
Regie: Allen Reisner
In der ersten von insgesamt 14 Folgen geht es um einen Jungen namens Andy, dessen Vater auf tragische Weise ums Leben gekommen ist. Und weil Andy glaubt, daß die Rancher Jencks und Marvin Schuld am Tod seines Vaters haben, trägt er seine paar gesparten Dollars zu Johnny Lancer (der einst als Revolverheld Johnny Madrid bekannt und gefürchtet war) und bittet ihn, seinen Vater zu rächen. Wird Johnny ihm helfen? (WDR)
18:25 Zwischen Bad Schandau und Meißen
Eine Elbefahrt
Manuskript und Regie: Alfons Machalz
Die Schiffsreise von Bad Schandau, dicht vor der tschechoslowakischen Grenze, elbabwärts nach Meißen, der alten Festungs- und Porzellanstadt, führt mitten durch Dresden, die Hauptstadt Sachsens – stolz "Elbflorenz" genannt. Den Königstein umzirkelt der noch junge Fluß in einem malerischen Tal, das tief das bizarre Elbsandsteingebirge durchschneidet. (SFB)
19:10 Die Sportschau
Internationales Wasserballturnier in Hamm / Fußball: Amateur-Länderpokal, Vorschlußrunde / Traben: Europachampionat in Recklinghausen
Gesucht wird das "Tor des Monats". Wer mitmachen will, schreibe die Nummer des von ihm gewählten Fußballtores auf eine Postkarte und sende sie an den WDR, Sportschau, "Tor des Monats", 5 Köln 100, Postfach.
20:00 Tagesschau – Wetter
20:15 Das System Fabrizzi
Schauspiel von Albert Husson
Deutsch von Carl Werckshagen
Personen: Fabrizzi (Harald Leipnitz), Amelia (Karin Baal), Inspektor Paco (Wolfgang Wahl), Monsignore Ottavia (Robert Meyn, † 3. 3. 1972), Signora Sartori (Hilde Hildebrand), Kommissar Nera (Friedrich Schoenfelder), Bankdirektor Sardi (Fritz Korn), Caducchi (Walter Tschernich), Fausto Amato (Volker Eckstein), Signora Varella (Margot Schönberger), Arzt (F. O. Scholz) und Anna (Grete Schaun)
Kamera: Willi Raber
Szenenbild: Hans-Joachim Strehlow
Regie: Imo Moszkowicz
In Ciampino ist Signor Fabrizzi eine recht umstrittene Person. Der Direktor der örtlichen Bank hält ihn sogar für einen Betrüger. Denn Fabrizzi verleiht Geld. Nimmt dafür nur drei Prozent Zinsen. Auf Einlagen, die man bei ihm macht, zahlt er dreißig Prozent. Ein Verlustgeschäft also. Trotzdem scheint das System zu funktionieren. Kommissar Nera, entschlossen, Fabrizzi das Handwerk zu legen, schiebt ihm ein hübsches Ding als Hausmädchen zu. Amelia hat's faustdick hinter den Ohren. Sie soll nicht nur "schnüffeln", sondern Fabrizzi mit ihren Reizen zu Fall zu bringen. (SR)
21:45 Millionendiener
Heute: "Schaetzle-Schau"
Bericht von Karl Günter Simon über einen Mann, der Stadtzentren verkauft
Kamera: Jürgen Haigis
Was tun, wenn Städte ein neues Gesicht, sprich: Zentrum, bekommen sollen? Für derlei Projekte ist Carl Schaetzle der richtige Mann. Der clevere Schwarzwälder baut mit Riesenerfolg neue Citys. Mit allem "Zubehör": Er regelt für seine Kunden auch die Finanzierung, liefert die Planung und übernimmt schließlich die Verwaltung. Superprojekte aus seiner Hand entstehen zur Zeit unter anderem in Marl und Ludwigshafen. (SDR)
22:30 Ein himmlischer Sünder
Originaltitel: "Heaven Can Wait"
Ein amerikanischer Spielfilm von 1943
Personen: Martha Strabel Van Cleve (Gene Tierney), Henry Van Cleve (Don Ameche), Hugo Van Cleve (Charles Coburn), Mrs. Strabel (Marjorie Main) und andere
Regie: Ernst Lubitsch
Ist Herzensbrecher Henry Van Cleve ein Fall für die Hölle – oder wird man ihn trotz seiner Sünden in den höheren Regionen aufnehmen können? Nach seinem Tode erzählt Henry dem Herrn der Unterwelt seine Abenteuer mit dem schönen Geschlecht. Und da sie von Ernst Lubitsch, einem Meister geistreichen Leinwandvergnügens in Szene gesetzt wurden, darf der amüsierte Zuschauer sicher sein: Dieser Beichte wird bestimmt keine ewige Verdammnis folgen! – Wieder eine reizvolle Filmkomödie von Ernst Lubitsch, der nach glänzender Karriere 1947 in Hollywood starb. Auch im "Himmlischen Sünder" deutet der große Regisseur manche Stuation nur an und erreicht damit einen stärkeren Effekt als mit dem Ausspielen. Diese Eigenart ging als "Lubitschtouch" in die Filmgeschichte ein. Sein Film "Blaubarts achte Frau" wird am 13. April im ARD-Programm gezeigt.
00:20 Tagesschau – Wetter
(–00:30)

ZDF[Bearbeiten]

10:00 Programmvorschau
10:30 Kurznachrichten – Chronik der Woche
11:00 Sport im Gespräch
Diskussion
11:30 Affenliebe
Beobachtet in Indien von Werner Fend
12:00 Das Sonntagskonzert Sw.png
Mit Mirella Freni und Eduardo Alvares
Es spielt das Rundfunkorchester des Bayerischen Rundfunks, Leitung: Kurt Eichhorn.
Aufgezeichnet im Kongreßsaal des Deutschen Museums München
Die in aller Welt gefeierte italienische Sopranistin Mirella Freni und der argentinische Tenor Eduardo Alvares singen Duette und Arien von Verdi, Puccini, Bizet, Cilea und Massenet.
12:50 Fragen zur Zeit
Wissenschaftler kommentieren aktuelle Ereignisse.
13:00 Die Drehscheibe
Das bunte Magazin – eine Auswahl zum Sonntag
Fußgängerzonen – Ausweg aus städtischem Chaos? / Ladenzentrum hinter gotischer Fassade: das neuerbaute Kornhaus zu Freiburg / Carlo Lando singt "Das Frühlingslied" von Mendelssohn.
Durch die Sendung führt Gerd Mausbach.
13:40 Ferienfahrt mit Hindernissen Sw.png
Tschechoslowakischer Jugendfilm von Radim Cvrček und Ivan Oswald
Nach einer Idee von Jan Zábrana und Milan Zimek
Personen: Tanja (Dáša Pazderová), Peppick (Ivo Strangmüller) und Loisa (Láda Zatka)
Regie: Radim Cvrček
14:40 Ostern in Tirol
Film von Wolfgang Pfaundler
Karfreitagsprozessionen, Auferstehungsfeiern, Lämmer-Brot-Weihe und andere Osterbräuche hat der Volkstumsforscher Pfaundler in abgelegenen Dörfern Tirols augespürt. Einige sind auch den meisten Tirolern nicht mehr bekannt.
(Erstausstrahlung in FS 1 am 12. April 1971)
15:10 Nachrichten – Wetter
15:15 Das rote Zimmer (3/4)
Fernsehfilm nach dem Roman von August Strindberg
Fernsehbearbeitung: Herbert Grevenius
Personen: Arvid Falk (Per Ragnar), Rehnhjelm (Stefan Ekman), Falander (Keve Hjelm), Agnes (Grynet Molvig), Theaterdirektor (Åke Fridell), Struve (Jan-Olof Strandberg), Borg (Ernst Günther), Levi (Christian Berling), Ygberg (Jan Blomberg), Olle Montanus (Allan Edwall), Tischler Eriksson (Talvo Pawlo), Frau Falk (Anita Wall) und Frau Homan (Barbro Hiort af Ornas)
Kamera: Bertil Wiktorsson
Regie: Bengt Lagerkvist
Der berühmte Mime Falander hat dem frisch gebackenen Schauspieler Rehnhjelm ein Engagement am Theater vermittelt. Dort verliebt er sich Hals über Kopf in eine hübsche Kollegin. Die leichtsinnige Agnes scheint seine Gefühle zu erwidern, doch spielt sie mit ihm ein doppeltes Spiel. So dauert Rehnhjelms Glück nur kurze Zeit. Daran ist auch sein Förderer Falander nicht ganz unschuldig. – Auch für Arvid läuft es nicht gut. Er ist von seiner journalistischen Tätigkeit für die "Rotmützen" enttäuscht, weil er auch hierbei keineswegs das Recht der freien Meinungsäußerung hat. Alles in allem: Von den großen Träumen der Künstler bleibt kaum etwas.
16:30 Wege zum Frieden (5/5)
Ergebnisse der Friedens- und Konfliktforschung
"Der Griff nach den Sternen"
Von Ingo Hermann und Karl J. Joeressen
17:00 World Cup '72
Internationales Turnier der besten Professional-Tanzpaare der Welt
Es spielt das Orchester Hugo Strasser.
Reporter: Helmuth Bendt
Regie: Uly Wolters
Aufzeichnung aus der Rheingoldhalle in Mainz
Um den Wanderpokal "World Cup" des Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverbandes tanzen zwölf internationale Professionalpaare über zehn Tänze.
18:10 Nachrichten – Wetter
18:15 Die Leute von der Shiloh Ranch (129/249)
Heute aus der Westernserie: "Marjorie im Wilden Westen"
Mit Sara Lane, James Drury, Doug McClure, Alice Rawlings, David Macklin und anderen
TV Hören und Sehen: Ab 14 J.
19:15 Liebe ist so selten . . .
"Die Krise einer Ehe"
Spiel mit Grit Böttcher (als Karin), Karin Dor und Dieter Wieland
Von Bernd Keller und Walter Muth
"Wenn man liebt, fragt man doch nicht lange, ob der andere frei ist", behauptet die Modezeichnerin Karin. Ihre Schwester Ruth ist anderer Meinung. Verständlich, denn Karins Auserwählter ist Ruths Mann! Der sich offenbar nicht recht entscheiden kann. "Ich liebe Karin", erklärt er seiner Frau, "aber das ändert nichts an meinen Gefühlen zu dir." Ruth zweifelt daran, sieht unter diesen Umständen wenig Chancen für ihre Ehe. – Markenzeichen für edle Spannung: die faszinierenden grünen Augen von Karin Dor. Aber sie strahlten – im In- und Ausland – nur von der Leinwand. Das wird nun anders. Jetzt kann das Fernsehpublikum die schöne Käthe Rose Derr, wie der Star mit bürgerlichem Namen heißt, in ihrer ersten deutschen Fernsehproduktion bewundern: in "Liebe ist so selten".
19:45 Nachrichten – Wetter
19:55 Bonner Perspektiven
Informationen und Meinungen aus der Bundeshauptstadt
20:15 Maske in Blau
Operette von Fred Raymond, Heinz Hentschke und Günther Schwenn
Fernsehbearbeitung: Rolf und Alexandra Becker und Hermann Kugelstadt
Personen: Armando Cellini (Rudolf Schock), Evelyn Valera (Maria Tiboldi), Juliska Varady (Irene Mann), Josef Fraunhofer (Gene Reed), Franz Kilian (Walter Groß), Gonzala (Harry Hardt) und Pedro dal Vegas (Lukas Ammann)
Das Symphonie-Orchester Graunke
Musikalische Leitung: Werner Schmidt-Boelcke
Musikalische Bearbeitung: Joe Dixie
Choreografie: Emil Brandl
Regie: Hermann Kugelstadt
Der Maler Armando Cellini hat in San Remo mit seinem Gemälde "Maske in Blau" den ersten Preis gewonnen. Sehnsüchtig wartet er auf ein Wiedersehen mit jener Unbekannten, die ihm vor einem Jahr Modell stand. Sie kommt tatsächlich, gibt sich ihm zu erkennen. Große Liebesbeteuerung. Ihr Glück ist freilich nicht von langer Dauer. Eine Intrige treibt sie wieder auseinander. – Operettenfreunde kommen heute abend mal wieder voll auf ihre Kosten. Mit einer Bombenbesetzung (Rudolf Schock, Maria Tiboldi, Irene Mann und Gene Reed) steht dieses Werk von Fred Raymond (1900–1954) auf dem Programm. Es gilt als eines der letzten Glanzstücke in der Geschichte der Operette. Vor allem wegen der gelungenen Verbindung von Handlung und Musik – letztere reicht vom Schlager über das Chanson bis zur großen Arie. Fred Raymonds Operetten-Dauerbrenner "Maske in Blau", 1937 im Berliner Metropoltheater uraufgeführt, strotzt von "Hits", als da wären: "Die Juliska aus Buda-Budapest", "Ja, das Temp'rament" und "Frühling in San Remo".
21:45 Nachrichten – Wetter
21:50 Madame Bovary (2/2)
Fernsehfilm von Hans Hoellering nach dem Roman von Gustave Flaubert
Personen: Madame Bovary (Elfriede Irrall), Monsieur Bovary (Günter Strack), Léon (Andreas Blum), Boulanger (Dietmar Schönherr), Felicité (Margitta Sonke), Homais (Klaus Schwarzkopf), Lheureux (Karl Lieffen), Justin (Sascha Hehn), Hippolyte (Klaus Dahlen), ferner Alice Franz, Joachim Schneider, Elert Bode, Jochen Brockmann, Albert Bessler, Karin von Wangenheim, Isolde Bräuner, Edgar Wiesemann und Heino Hallhuber
Musik: Franz Grothe
Szenenbild: Rolf Zehetbauer
Fernsehbearbeitung und Regie: Hans Dieter Schwarze
Die Kluft zwischen Charles Bovary und seiner Frau Emma wird immer tiefer. Dazu trägt auch eine mißlungene Operation bei. Die enttäuschte junge Arztfrau, die das Leben in der Provinz kaum noch aushalten kann, bittet ihren Geliebten Boulanger, mit ihr ins Ausland zu gehen. Er gibt ihr den Laufpaß. Das trifft sie so schwer, daß sie erkrankt. Ihr Mann pflegt sie hingebungsvoll. Als Emma gesund ist, betrügt sie ihn mit einem alten Freund, mit Léon. Immer mehr verstrickt sie sich in einem Lügennetz.
(Wiederholung vom 15. April 1968)
(–23:15)

Nord 3[Bearbeiten]

18:30 Drogenmißbrauch – Krankheit oder Symptom? (3) Sw.png
"Man muß den Süchtigen eine Alternative geben . . ."
Von Maria Maier-Reimer und Christian Widuch
19:15 Symathy for the devil (13)
"Gasoline Alley – Deutscher Wald"
Eine Supershow
(Wiederholung)
20:00 Tagesschau – Wetter
20:15 Der Filmclub: Buster-Keaton-Retrospektive
Steamboat Bill jr. Sw.png
("Wasser hat keine Balken")
Amerikanischer Stummfilm von 1928
Personen: Willie (Buster Keaton), Steamboat Bill (Ernest Torrence), sein Maat (Tom Lewis), King (Tom McGuire) und seine Tochter (Marion Byron)
Regie: Charles F. Reisner
Eine Buster-Keaton-Produktion
Deutsche Bearbeitung: Bruno Jantoss
21:25 Eika Katappa
Von Werner Schroeter
(–23:50)

West 3[Bearbeiten]

15:30 Die barfüßige Gräfin
("The barefoot contessa")
Amerikanischer Spielfilm aus dem Jahre 1954
Mit Ava Gardner, Humphrey Bogart, Edmond O'Brien, Marius Goring, Rossano Brazzi und Valentina Cortesa
Regie und Buch: Joseph L. Mankiewicz
17:45 Balkonblumen im Frühling
Mit Margot Schubert
18:00 The spread of the eagle (5/9) Sw.png
Die Römerdramen von William Shakespeare
"Julius Cäsar" (2/3): "The fifteenth"
Personen: Mark Antony (Keith Michell), Cassius (Peter Cushing), Marcus Brutus (Paul Eddington), Julius Cäsar (Barry Jones) und andere
Regie: Peter Dews
19:00 Sandmännchen
19:05 Das Neueste aus Nordrhein-Westfalen Sw.png
19:15 Die Welt der Ikonen
Bericht von Basil Maros und Charles Haldemann
20:00 Tagesschau – Wetter
20:15 Angkor
"Die Hauptstadt der Khmer"
Film von Hugh Gibb
21:15 Shadoks
Kosmische Televisionen
21:25 Ein Chansonnier und seine zwei Städte
Chansons und Balladen von und mit Reinhard Mey
Film von Peter Kassowitz
22:05 Osteuropäische Fernsehspiele
Die Dame Sw.png
Nach einer Erzählung von František Švantner (Tschechoslowakei)
Regie: Ivan Balaďa

Hessen 3[Bearbeiten]

19:30 Kirche und Gesellschaft
Dialog in Jerusalem Sw.png
Warum das jüdisch-christliche Gespräch noch nicht begonnen hat
20:00 Tagesschau – Wetter
20:15 Task Force Police (25/66)
"Der Sprengstoffexperte"
(Erstausstrahlung in Südwest 3 am 14. März 1972)
21:05 Alice im Wunderland
Nach einem Buch von Lewis Carroll
Regie: Jean-Christophe Averty

Südwest 3[Bearbeiten]

19:00 Hablamos español
19:30 Reisewege zur Kunst
20:00 Tagesschau
20:15 Monty Python's Flying Circus
20:45 Leonor Fini
Porträt
21:15 Jürgen von Manger
21:20 Schwäbisches Barock Sw.png

DDR-F1[Bearbeiten]

10:00 Kinderfernsehen
König Drosselbart Sw.png
11:15 Das Amateurfilmkino Sw.png
11:45 Nachrichten Sw.png
11:50 Stars von der Newa Sw.png
13:00 Urlaub ohne Strandkorb Sw.png
Entdeckungsbummel auf der Insel Rügen
13:30 Manege frei Sw.png
15:30 Zu Besuch im Märchenland Sw.png
16:00 Nachrichten Sw.png
16:05 Wünsch dir was Sw.png
17:15 Nachrichten Sw.png
17:20 Sport aktuell Sw.png
18:45 Hilfe, drei Wölfe im Wald Sw.png
19:00 Lotto 5 aus 35 Sw.png
19:30 Aktuelle Kamera Sw.png
19:50 Zehn vor acht Sw.png
20:00 Der Adjutant (2/3) Sw.png
21:10 Sportspuk mit Musik Sw.png
Unterhaltungssendung
22:00 Nachrichten Sw.png
22:05 Musica viva Sw.png
Impressionen mit und ohne Patina im Schloß Köpenick
(–22:55)

DDR-F2[Bearbeiten]

11:40 Programmvorschau Sw.png
11:45 Faust Sw.png
Der Tragödie erster Teil
14:55 Programmvorschau Sw.png
15:00 Oper ohne Vorhang Sw.png
Im Dresdner Zwinger mit Nelly Ailakowa, Günter Dreßler, Martin Ritzmann und Siegfried Vogel
16:05 Das Schloß hinterm Regenbogen Sw.png
Märchenfabel aus Rumänien
17:40 Bilder zu einer Suite
Musik in Farbe
18:00 Bei den Karaja und Jangadeiros
18:45 Hilfe, drei Wölfe im Wald
19:00 Die Schätze von Jasna Góra
Polnischer Film
19:30 Aktuelle Kamera Sw.png
19:50 Zehn vor acht Sw.png
20:00 Autogramm: Uwe Kreyssig
20:45 In Erfurt und auch anderswo . . .
21:10 Nachrichten Sw.png
21:15 Sportarena
(–22:30)

Sa, 1. April 1972   ◀                 1972                 ▶   Mo, 3. April 1972