So, 21. Dezember 1958

Seite zuletzt bearbeitet vor 69 Tage 2 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Sa, 20. Dezember 1958   ◀                 1958                 ▶   Mo, 22. Dezember 1958

ARD[Bearbeiten]

12:00 Der internationale Frühschoppen
Mit sechs Journalisten aus fünf Ländern
Gastgeber: Werner Höfer (WDR)
Anschließend
Vorschau auf das Programm der kommenden Woche
(WDR)
(–12:50)
14:30 Kinderstunde
Zirkus Hurvínek
Ein Puppenfilm (SDR)
(–14:55)
15:00 Tonelli
Ein Spielfilm mit Ferdinand Marian, Winnie Markus, Mady Rahl, Albert Hehn, Nikolai Kolin, Josef Sieber, Leo Peukert, Wastl Witt und Joseph Offenbach
Regie: Viktor Tourjansky
Der Name – Tonelli – klingt nach Varieté und Zirkus. Und wirklich ist es diese geheimnisumwitterte Welt, in die der Film Sie führt. Da ist der Artist Toni Tonelli, dargestellt von Ferdinand Marian, mit seiner Frau (Mady Rahl) und seinem Partner Tino (Albert Hehn), eine der meistbegehrten Nummern des internationalen Varietés. Wenn die drei ihre halsbrecherischen Kunststücke zeigen, wenn sie sich lächelnd vor dem applaudierenden Publikum verneigen, ahnt niemand etwas von der tödlichen Spannung zwischen den drei Artisten. Toni Tonelli spürt, daß seine Frau ihm nicht treu ist. Durch einen Zufall erfährt er, daß sie ihn zusammen mit Tonio verlassen will. In aller Öffentlichkeit läßt er sich zu Drohungen gegen Tino hinreißen. Die Kollegen fürchten das Schlimmste. Ahnungsvoll sehen sie sich am Abend die Arbeit der Tonellis an. Da geschieht das Unglück: Ein Körper wirbelt duch die Luft und schlägt hart auf den Boden. Für alle Augenzeugen steht fest: Tonellis Werk. Ob sie mit ihrer Annahme recht behalten? (SWF)
16:30 Einführung in Friedrich Smetanas komische Oper "Die verkaufte Braut"
Mit Kurt Wilhelm und Ludwig Kusche
Zur Sendung am 25. Dezember (WDR)
17:00 Fußball-Länderspiel Deutschland – Bulgarien
Fernsehaufzeichnung des im Augsburger Rosenaustadions ausgetragenen Spiels
Sprecher: Oskar Klose
Sie spielten gegen Österreich unentschieden: Spielführer Helmut Rahn, der in Berlin beide Tore schoß, Tilkowski, Eckel, Schnellinger, Schmidt, Szymaniak, Erhardt, Haller, Stollenwerk, Uwe Seeler und Kapitulski. Im Spiel gegen Bulgarien wird Bundestrainer Herberger die Mannschaft auf einigen Posten umbesetzen. 23 Spieler stehen für den schweren Kampf zur Wahl. (BR)
(–18:30)
Anmerkung: Deutschland gewann das Spiel mit 3:0 durch zwei Tore von Uwe Seeler und eines von Erwin Waldner.

WDR
 19:00 Hier und Heute
Der Westen in Bildern, Berichten und Begegnungen

19:30 Wochenspiegel
20:00 Zum 4. Advent
(NDR)
20:10 Weihnachten in alter und neuer Kunst
Eine Betrachtung von Rolf Wiesselmann (WDR)
20:35 Die Brüder
Fernsehspiel nach Guy de Maupassant von Wolfgang Bentel
Personen: Vater Roland (Joseph Dahmen), Mutter Roland (Gisela von Collande), Pierre und Jean, ihre Söhne (Paul A. Krumm und Helmut Griem), Frau Rosémilly (Sascha Keith), Josephine, Dienstmädchen (Heidi Leupolt), Apotheker Marowsko (Jo Furtner), eine Kellnerin (Lore Schulz), ein Matrose (Ebrahim Fathi), ein Tapezierer (Wilhelm Grothe) und Lecanu, ein Notar (Walter Grüters)
Szenenbild: Ekkehard Grübler
Produktion: Heinz Schwitzke
Regie: Egon Monk
Die Rolands erfahren, daß ihr Sohn Jean eine Erbschaft gemacht hat. Pierre, der zweite Sohn der Rolands, sucht daraufhin seinen alten Freund, den Apotheker, auf. Pierre fordert, sein Bruder Jean solle auf die Erbschaft verzichten. – Die Literaturgeschichte nennt Guy de Maupassant (1850–1893) den Meister der Kurzgeschichte. Sogar in Amerika, dem klassischen Land dieser Erzählungsform, ist der Name des französischen Autors so zugkräftig, daß man dort gefälschte Maupassant-Geschichten in Umlauf gesetzt hat. Was die echten auszeichnet, ist die feinnervige Schilderung komplizierter Seelenvorgänge. Der Film hat das frühzeitig erkannt: "Bel ami" war ein Maupassant-Stoff. Mal sehen, ob's das Fernsehen auch kann. (NDR)
21:35 Entwicklungshilfe – aber wie?
Eindrücke einer Südostasienreise von Dr. Hans Otto Wesemann
Seitdem der unglückselige Krieg in Indochina zu Ende gegangen ist, hat das gespaltene Land für den Normal-Europäer an Interesse eingebüßt. Sehr zu Unrecht; denn die Probleme, denen sich Indochina gegenübergestellt sieht, sind mit dem Waffenstillstand nicht gelöst worden. Sie gehen alle an. Zu den politischen kommen die wirtschaftlichen. Zwar ist Indochina, zumal das südöstliche Vietnam, nicht arm, es hat einen sehr fruchtbaren Boden, auf dem der Reis üppig wächst. Man nennt es sogar die Reiskammer Ostasiens. Die primitiven Arbeitsmethoden der Reisbauern, die schlecht organisierte Wirtschaft haben jedoch bisher einen Aufschwung verhindert. Außer Reis ist Zuckerrohr ein wichtiges landwirtschaftliches Produkt. Bei der Ernte gibt es keine Maschinen. Menschliche Arbeitskräfte sind im Augenblick noch sehr billig. Industrie fehlt nahezu ganz. In den Städten, vor allem in der Hauptstadt Saigon mit ihren 1,8 Millionen Einwohnern, ist die Arbeitslosenzahl erschreckend hoch. Darüber können auch die Super-Straßenkreuzer einiger Großkaufleute nicht hinwegtäuschen. Viele Flüsse durchziehen Vietnam und unterbrechen die Verkehrsverbindungen zwischen den Ansiedlungen. Brücken gibt es nur wenige. So ist auch der Präsident auf eine primitive Fähre angewiesen, wenn er die Wähler besucht. Die Staaten der westlichen Welt sind sich einig, daß dem Land geholfen werden muß, sich auf eigene Füße zu stellen. (WDR)

DFF[Bearbeiten]

10:00 Kinderfernsehen
13:00 Für die Landwirtschaft
14:00 Über Edwin Hörnle
14:30 Auf dem Berliner Weihnachtsmarkt
15:30 Wassersportveranstaltung
17:00 Der weiße Traum
Revuefilm Wiki.png
18:55 Abendgruß
19:00 Hörbild
19:30 Wochenschau
20:00 Da kam ein junger Mann ins Haus
Lustspiel von W. A. Rasdolski
Anschließend
Klingende Grüße aus Moskau
Anschließend
Letzte Nachrichten

Sa, 20. Dezember 1958   ◀                 1958                 ▶   Mo, 22. Dezember 1958