So, 22. Juni 1980

Seite zuletzt bearbeitet vor 179 Tage 19 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Sa, 21. Juni 1980   ◀                 1980                 ▶   Mo, 23. Juni 1980

ARD[Bearbeiten]

09:30 Programmvorschau
10:00 Aus der St.-Anna-Kirche in Augsburg
Festgottesdienst
Zur Generalsynode der Evangelisch-Lutherischen Kirche und zur Festwoche "450 Jahre Confessio Augustana"
Predigt: Landesbischof Johannes Hanselmann (BR)
11:00 Regenbogenkobolde
Ein Bilderbuch über sieben Kobolde (BR)
11:15 Die Telemanns
Familienmagazin
Die Themen heute: Das Gute an den "grausamen" Geschichten – ein Plädoyer für das alte Märchen / Hundeleben in der Urlaubszeit / Familienleben in Griechenland / Wieviel Freiraum für Kinder im Urlaub? / Herr Jonas rettet Pflanzen. / Wohin mit dem Kitsch? – Glanz und Elend der Souvenirs
Ein Familienmagazin mal anders: Alle Mitglieder der Familie Telemann, die sich bereits im vergangenen Jahr vorgestellt hat, sind lustige Trickfiguren. Sie möchten informieren und unterhalten, Ratschläge und Anregungen geben.
Anschrift: NDR-Fernsehen, "Die Telemanns", 2000 Hamburg 54 (NDR)
12:00 Internationaler Frühschoppen
Gastgeber: Werner Höfer (WDR)
12:45 Tagesschau
mit Wochenspiegel
13:15 Severino
Abenteuerfilm nach dem Buch "Severino von den Inseln" von Eduard Klein
Personen: Severino (Gojko Mitić), Maruja (Violeta Andrei), Nicolas (Mircea Anghelescu) und Domingo (Emanoil Petruț)
Regie: Claus Dobberke
Der Indio Severino kehrt aus der Großstadt, wo er sich eine Existenzgrundlage geschaffen hat, in die Berge seiner argentinischen Heimat zurück. Überall stößt er auf Mißtrauen. Die weißen Siedler, die Herren der Viehzucht-Compagnie und selbst die eigenen Leute begegnen ihm feindselig. (BR)
14:35 Ein Platz an der Sonne
Bekanntgabe der Hauptgewinner der ARD-Fernsehlotterie 1980
Mitwirkende: Gitte, Peggy March, Olivia Molina und Oscar Ramos, Mary Roos, Lena Valaitis, Roy Black, Richard Clayderman, Rex Gildo, Thomas Gottschalk, Hoffmann und Hoffmann, Martin Jente, Robert Lembke, Tony Marshall, Freddy Quinn, die Hamburger Alsterspatzen und die Viel-Harmoniker
Durch die Sendung führt Max Schautzer.
Regie: Sigmar Börner
Bargeld bis zu einer Viertelmillion, Häuser, Autos und Traumreisen – das und vieles mehr ist heute zu gewinnen. Wer leer ausgeht, mag sich damit trösten, daß sein Geld gut angelegt ist: Es kommt dem Deutschen Hilfswerk zugute, das bedürftige und behinderte Menschen unterstützt. Die Lose in der unterhaltsamen Sendung, die Max Schautzer moderiert, ziehen Prominente: von Robert Lembke bis Udo Jürgens. Er singt auch das Lied der Fernsehlotterie "Ist das nichts?". Alle Künstler treten ohne Gage auf. Hermann Timmann, Seele und Motor der Lotterie, berichtet über das Einspielergebnis. (NDR)
17:45 Bilderrätsel
Die Fragen drehen sich um ein Bild des französischen Malers Pierre Bonnard (1867–1947): "Paysage du Cannet" oder "Landschaft bei Le Cannet". (NDR)
18:30 Tagesschau
18:33 Die Sportschau
19:15 Wir über uns
19:20 Weltspiegel
Moderator: Hans-Jürgen Rosenbauer (WDR)
20:00 Tagesschau
20:15 Warum gerade Satchmo?
"Louis Armstrong und seine Zeit"
Film von Andreas Jacobsen und Werner Burkhardt
Bandleader Duke Ellington sagte über ihn: "Wenn irgend jemand Mr. Jazz war, dann war es Louis Armstrong. Er war der höchste Ausdruck des Jazz." – Am 4. Juli wäre "Satchmo" 80 Jahre alt geworden. Er kam am amerikanischen Unabhängigkeitstag zur Welt, an der Schwelle eines neuen Jahrhunderts, und zwar in New Orleans, der Wiege des Jazz. Musikkritiker Burkhardt und Filmdokumentarist Jacobsen zeichnen ein Bild des 1971 verstorbenen Armstrong. (NDR)
21:00 Brandschutz
Die Feuerwehr rät. (NDR)
21:05 Lemminge (1/2)
Fernsehspiel von Michael Haneke über Schicksale der Nachkriegsgeneration
Personen: Evi Wasner (Regina Sattler), Christian Beranek (Christian Ingomar), Sigrid Leuwen (Eva Lindner), Sigurd Leuwen (Paulus Manker), Fritz Naprawnik (Christian Spatzek), Anna, Dienstmädchen (Hilde Berger), Professor Schäfer (Walter Schmidinger), Gisela Schäfer (Elisabeth Orth), Herr Leuwen (Bernhard Wicki), Frau Leuwen (Gustl Halenke), Herr Naprawnik (Kurt Sowinetz), Frau Naprawnik (Grete Zimmer), Herr Wasner (Rudolf Wessely), Frau Wasner (Ingrid Burkhard) sowie Kurt Nachmann, Helma Gautier, Lena Stolze, Zoltan Paul, Elisabeth Schwarzbau und Manfred Neuböck
Regie: Michael Haneke
Fritz Naprawnik, Proletariersohn, besucht das Gymnasium einer kleinen österreichischen Stadt. Es ist Ende der fünfziger Jahre, aber noch immer prägen die Ideale der Vorkriegsgeneration das Bewußtsein der Kleinbürger: Ordnung, Gehorsam, Beständigkeit. In der Schule tut sich Fritz nicht leicht. Aber sonst ist er seinen Klassenkameraden voraus: Er beginnt ein Verhältnis mit der Frau des Nachhilfelehrers. Von den Abenteuern erzählt er seinem Freund Christian. Der ist in einer verteufelten Lage: Evi, eine Schulfreundin, erwartet ein Kind von ihm. – Das TV-Spiel will ein Psychogramm der Nachkriegsgeneration geben. (SFB)
23:00 Tagesschau
23:05 Saitenstraßen
Eindrücke von einer Sommerreise deutscher Zigeuner
Von Peter Gehrig
Vor wenigen Wochen protestierten deutsche Sinti in Dachau mit einem Hungerstreik gegen fortwährende Verunglimpfung. Peter Gehrig zeigt den harten Alltag von Zigeunern. Dennoch herrscht im Film eine heitere Stimmung vor. Drei Zigeunerfamilien sind auf traditioneller "Sommerreise" durch Baden-Württemberg. Auch dabei: Geiger Titi Winterstein mit Gruppe, dem ehemaligen Häns'che-Weiß-Quintett. (SDR)
23:50 Tagesschau

ZDF[Bearbeiten]

10:00 Programmvorschau
10:30 ZDF-Matinee
Zum Gedenken an Jean-Paul Sartre
"Das Wort ist Handlung"
Kalendernotiz mit Rüdiger Bahr
"Die Eingeschlossenen"
Schauspiel von Jean-Paul Sartre
Personen: der Vater (Ernst Schröder), Leni Gerlach (Judy Winter), Franz Gerlach (Uwe Friedrichsen), Werner Gerlach (Joachim Ansorge), Johanna Gerlach (Doris Kunstmann), Feldwebel Heinrich (Lothar Grützner), Leutnant Klages (Rolf Becker), eine Frau (Angelika Hurwicz) und ein SS-Führer (Utz Richter)
Bearbeitung und Regie: Pinkas Braun
Franz Gerlach, der Sohn eines Großindustriellen, kann seine Kriegserlebnisse nicht verwinden – sie treiben ihn in die Isolation. Er schließt sich ein und spricht 13 Jahre lang nur mit seiner Schwester. Eines Tages kommt es zu einer Auseinandersetzung zwischen Vater und Sohn.
(Wiederholung vom 19. Juni 1978, nur auf das Schauspiel bezogen)
12:45 Freizeit
. . . und was man daraus machen kann
13:15 Chronik der Woche
Anschließend
Fragen zur Zeit
Professor Hans-Jürgen Krupp: "Wie gerecht kann umverteilt werden?"
13:40 Familie W.
"Familientherapie – psychologische Hilfe auf neuen Wegen?"
14:10 Pusteblume (12/20)
Heute: "Geschichten vom Meer"
(Wiederholung vom 25. März 1979)
14:40 heute
14:45 Danke schön
Die Aktion Sorgenkind berichtet.
14:50 Beschreibungen
Brennender Berg, rauchende Lydia
"Das Saarland"
Film von Ludwig Harig und Ulrike Wöhning
Dampf, Rauch, Hüttenwerke – das ist nur eine Seite des Saarlandes. Die andere: romantische Anmut. Autor Ludwig Harig: "Das Saarland ist voller Gegensätze, aber die Gegensätze bilden keine Widersprüche." Über die Saarländer sagt er: "Das Leben und das Lebenkönnen, das Leben und das Lebenlassen, das ist saarländische Lebensart. Der Saarländer lebt aus der guten Gelegenheit heraus."
15:20 Die schöne Helena
Komische Oper von Jacques Offenbach
Neufassung frei nach Meilhac und Halévy von Gerhard Bronner
Personen: Helena (Anna Moffo), Paris (René Kollo), Kalchas (Ivan Rebroff), Achilles (Harald Serafin), Agamemnon (Hans Kraemmer), Ajax I (Dieter Ballmann), Ajax II (Hans-Jürgen Ballmann), Pandora (Karin Meier), Medusa (Urda Meier), Herostrat (Erich Schleyer), Bacchis (Simone Rethel) und Menelaos (Josef Meinrad)
Südfunkchor und Radio-Orchester Stuttgart, Leitung: Franz Allers
Regie: Axel von Ambesser
Eine köstliche Parodie auf die Antike – mit einer witzigen, spritzigen Musik. In Sparta lebt Helena, die schöne, aber nicht gerade glückliche Gattin des ältlichen Königs Menelaos. Sie erregt das Interesse des trojanischen Prinzen Paris, der als Schäfer verkleidet nach Sparta gekommen ist. Einem Rendezvous steht Ehemann Menelaos im Wege. Wie könnte man ihn ausschalten? Der listige Oberpriester Kalchas hat schon eine Idee . . .
(Wiederholung vom 19. Januar 1975)
17:15 heute
17:17 Die Sport-Reportage
18:15 Tagebuch
Evangelisch
18:30 Paradiese der Tiere (84/92)
Heute: "Spielende Tiere"
Es ist wie bei den Menschen: In der mütterlichen Obhut gedeiht der Nachwuchs am besten. Und wie bei den Menschenkindern gilt auch unter den Tieren der Grundsatz: Wer nicht spielt, ist krank. Für die Jungtiere ist Spiel ein wichtiges Training fürs Überleben. Der Spieltrieb ist allen Warmblütern vom Spatz bis zum Elefanten angeboren. Professor Bernhard Grzimek: "Er ist genauso wichtig wie der Fortpflanzungstrieb." Werden Tiere am freien Spiel gehindert, verkümmern sie. Fritz Hirsch (56), Vorstandsvorsitzender des Münchner Tierparks Hellabrunn: "Wissenschaftliche Versuche bestätigen, daß Tiere spielen müssen – wie Menschenkinder." Mit zunehmendem Alter läßt auch bei den Tieren der Spieltrieb nach. Meist dann, wenn es nichts mehr zu erlernen gibt.
(Erstausstrahlung im ORF am 8. März 1976)
19:00 heute
19:10 Bonner Perspektiven
19:35 Oronya oder Die Würde des Menschen (2/6)
Spielserie über das Jahrhundertproblem Entwicklung
"Flucht aus Sâaba"
Personen: Tinga (Kinda Etienne), Bibata (Koudougou Honorine), Sika (Augustine Yameogo), Ousmane (Tenoga Paul Ouedraogo), Bibatas Vater (Jean-François Ouedraogo), Patrice (Jean-Baptiste Ilboudo), Somé (Sotigui Kouyate), Pater Fuhrmann (Manfred Seipold), Schwester Regina (Marilene von Bethmann), Sangoule (Valentin Ouedraogo), Ouattara (Zinsi Ouedraogo), Alion (Alereis Bagré) und die Bewohner von Sâaba in Obervolta, Westafrika
Buch: Wolfgang Kirchner
Regie: Wolf Dietrich
Ihre Lage scheint hoffnungslos: Die Bauern von Sâaba sind dem Händler Somé völlig ausgeliefert. Ihre Schulden zwingen sie, ihre Ernte im voraus zu verpfänden; zu einem Preis, den er festsetzt. In ihrer Not gründen einige Dorfbewohner eine Spargenossenschaft, um sich aus ihrer Schuldknechtschaft zu befreien. Der junge Tinga aber hat keine Geduld mehr. Er will nicht warten, bis die dörfliche Sparkasse genügend Geld für Kredite hat. Er fährt an die Elfenbeinküste, um auf einer Plantage sein Glück zu versuchen. – Afrikanische Fernsehspiele zu drehen – trotz eines europäischen Regisseurs – war Ziel, aber auch Problem der Reihe.
20:20 Fußball-Europameisterschaft
Endspiel
Reporter: Dieter Kürten
Direktübertragung aus Rom
Schluß- und Höhepunkt der 6. Fußball-Europameisterschaft. Die Gruppensieger treten zum Endspiel im Olympiastadion von Rom an. 79.000 Zuschauer fassen die Ränge der Fußball-Arena. Fast immer gab's ein dramatisches EM-Finale: 1960 siegte die Sowjetunion erst in der Verlängerung; 1968 gab's gar ein Wiederholungsspiel, und 1976 verlor die deutsche Elf nach Elfmeterschießen gegen die ČSSR. Falls heute auch nach Verlängerung kein Sieger feststeht, ist für Dienstag ein Wiederholungsspiel vorgesehen (Übertragung dann 20.25 im ZDF). Es sei denn, die Mannschaften haben sich vor dem Spiel auf ein Elfmeterschießen geeinigt. – Die bisherigen EM-Endspiele: 1960 Sowjetunion – Jugoslawien 2:1, 1964 Spanien – Sowjetunion 2:1, 1968 Italien – Jugoslawien 2:0, 1972 Deutschland – Sowjetunion 3:0, 1976 ČSSR – Deutschland 7:5.
Anmerkung: Eine Verlängerung war nicht nötig. Deutschland gewann das Finale gegen Belgien mit 2:1. Horst Hrubesch erzielte das Siegtor kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit.
22:15 Ölpest im Wattenmeer?
"Die tägliche Gefahr an der Nordseeküste"
Bericht von Horst Meyer-Pfundt
23:00 heute

Nord 3[Bearbeiten]

14:45 ARD-Ratgeber: Geld
(Erstausstrahlung in der ARD am Vortag)
15:30 Songs alive
15:45 Follow me
16:00 Goldener Sonntag (18/18)
"Der Umzug"
(Erstausstrahlung in der ARD am 17. Dezember 1978)
16:45 Basteln im Garten
(Wiederholung)
17:00 Navahos
17:45 Musik – Gymnastik – Plauderei
18:00 Sesamstraße
18:30 Die Erben Lilienthals
(Wiederholung)
19:15 Reisewege zur Kunst
"Türkei"
20:00 Tagesschau
20:15 Das Porträt
Egon Schiele
Film von Jean-Louis Fournier über den österreichischen Maler (1890–1918)
21:00 Spiele ohne Sieger
Kommunikationsspiel von Christoph Riemer
"Ärgerlich"
Mit Angi Dondey (Musikerin), Hansjörg Martin (Autor), Sandra Rodemann (Textildesignerin), Jürgen Möller-Othzen (Theaterer) und Brunhilde Leseberg (Pädagogin)
Leitung: Antonia Hilke
22:00 Sport III
(–22:45)

West 3[Bearbeiten]

09:00 Telekolleg aktuell
09:15 Telekolleg I
09:15 Englisch (62)
09:45 Physik 4: Elektrizität und Magnetismus (10)
10:15 Gesundheitslehre (5)
16:00 Follow me (30)
Englisch für Anfänger
"What have you done?"
16:15 Bonjour la France (29)
"La côte atlantique"
16:30 Ihre Heimat – unsere Heimat
Für Arbeitnehmer aus Griechenland, Italien und Jugoslawien
17:30 Sehen statt Hören
18:00 Catweazle (9/26)
Englische Fernsehserie für Kinder
"Verwechslungen"
(Erstausstrahlung im ZDF am 28. Juni 1974)
18:30 Kultur und Wissenschaft
Literaturgeschichten (7/7)
"Lesen macht frei"
Zwei Frauen erzählen von ihren Erfahrungen mit Büchern.
Film von Wolfram Frommlet
19:00 Rockpalast
Mit Patti Smith Group
Ausschnitte aus der Rockpalast-Nacht am 21./22. April 1979
19:45 Sport im Westen
19:55 Journal 3
20:00 Tagesschau
20:15 Astronomie ohne Fernrohr (6/6)
Die Erforschung des Himmels in Vor- und Frühgeschichte
"Das Diktat der Sterne"
Von Alexander von Cube
Mathematik und Astronomie spielten eine bedeutende Rolle in den frühen Kulturen Lateinamerikas. Maya, Inkas und Azteken hinterließen zahlreiche Kalenderbauten: Sonnentore, Pyramiden, steinerne Observatorien. Diese geben nicht nur Auskunft über den hohen Wissensstand jener Völker, sondern auch über ihre magische Beziehung zu Himmel und Sternen. Sie ging über die Astrologie-Gläubigkeit der alten Welt weit hinaus.
21:00 Auslandsstudio
21:45 Spätere Heirat nicht ausgeschlossen
Sendung zum Kennenlernen
Gastgeber: Reinhard Münchenhagen
22:30 Humor des Auslands
Vorsicht, Lachgas!
Szenen aus der englischen Comedyserie
Mit Chris Beetles, Rob Buckman, Nickolas Grace und anderen
Spaß über Medizin und Mediziner in geballter Form und von kundiger Hand: Zwei der Mitwirkenden und Autoren, Chris Beetles und Rob Buckman, sind im Hauptberuf Ärzte.
(Wiederholung)
(–23:15)

Hessen 3[Bearbeiten]

16:00 Sehen statt Hören
16:30 Ihre Heimat – unsere Heimat
Für Arbeitnehmer aus Griechenland, Italien und Jugoslawien
17:30 UFO
18:15 Das Leben auf unserer Erde (6/6)
"Die Eroberung des Festlandes"
19:00 Antiquitäten(ver)führer auf Italienisch
19:15 Der Sportkalender
20:00 Tagesschau
20:15 Die Sprechstunde
Ratschläge für die Gesundheit
"Am Ende die Erblindung"
21:00 Sehr ähnlich, wer soll's denn sein?
Ferry Ahrlé porträtiert Hans Joachim Kulenkampff.
21:30 Alois Gugutzer, Filmvorführer
"Das Zelluloid, das läßt einen nicht mehr los"
22:45 Literatur als Therapie (3/3)
Von Adolf Muschg

Südwest 3[Bearbeiten]

09:00 Telekolleg aktuell
09:15 Telekolleg I
16:00 Sehen statt Hören
16:30 Ihre Heimat – unsere Heimat
17:30 Das feuerrote Spielmobil
18:00 Wo Tiere noch unter sich sind
In den Dschungeln Malaysias
18:30 Ferien für Euch (3/3)
"Urlaubsfreuden im Ferienclub"
19:00 Jazzband (4/4)
Italienische Filmkomödie
"Jam Session"
20:05 Fröhliche Silberhochzeit
Comedy mit Lucille Ball und Art Carney
20:55 Die Schweiz im Krieg (6/6)
"Die Rettung"
21:40 Igor Strawinsky: Sacre du Printemps
Pierre Boulez dirigiert das Radio-Sinfonieorchester Stuttgart.
22:20 Sport im Dritten

DDR-F1[Bearbeiten]

09:25 Aktuelle Kamera
10:00 Großstadtkinder
Reportage über unsere Hauptstadt und ihre "Gören"
10:30 Feuerwehr Felicitas
11:00 Von Polka bis Parademarsch
Unterhaltungskonzert aus Binz
12:00 Berufe im Bild Sw.png
12:25 Das Tierporträt
Heute: "Der Rotfuchs"
12:50 Nachrichten
13:00 Wir empfehlen . . .
13:05 Ensembles der Welt
14:05 Die Erschaffung der Welt
15:30 Zu Besuch im Märchenland
16:00 Der Wunschbriefkasten
17:00 Nachrichten
17:05 Sport aktuell
18:50 Sandmännchen
19:00 Telelotto
19:30 Aktuelle Kamera
20:00 Aus Rom
Fußball-Europameisterschaft
Endspiel
22:15 Aktuelle Kamera
22:45 Melodien anno '60
Gekramt in der Schlagerschatulle des Tschechoslowakischen Fernsehens

DDR-F2[Bearbeiten]

19:00 Das malvenfarbene Taxi
Französisch-italienischer Spielfilm von 1977
21:00 Aktuelle Kamera
21:30 Händel-Festspiele '80
Abendmusik aus der Konzerthalle am Boulevard in Halle

Sa, 21. Juni 1980   ◀                 1980                 ▶   Mo, 23. Juni 1980