So, 22. März 1964

Seite zuletzt bearbeitet vor 317 Tage 23 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Sa, 21. März 1964   ◀                 1964                 ▶   Mo, 23. März 1964

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
nur über die Fernsehsender des NDR, SFB, Meißner (HR), Kreuzberg/Rhön und Ochsenkopf/Fichtelgebirge (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Tagesschau
Wiederholung vom Vorabend
 10:20 Das kleine Paradies
Die Geschichte des Gartens
Von Margret Zang

11:00 Die Vorschau
Hinweise auf das Programm der kommenden Woche (Vom Deutschen Fernsehen aus Köln)
11:30 Die Namenlosen
Katholische Jugendarbeit in Neapel
Neapel ist der Hintergrund für die Geschichte des Pater Borelli, der auf eine besondere Weise versucht, heimatlose Jugendliche von der Straße zu holen (katholisch / HR)
12:00 Der Internationale Frühschoppen
Mit sechs Journalisten aus fünf Ländern
Leitung: Werner Höfer (WDR)
12:45 Wochenspiegel
Die Tagesschau berichtet von den Ereignissen der vergangenen Woche (Vom Deutschen Fernsehen aus Hamburg)
13:15 Magazin der Woche
Eine Regionalumschau (Vom Deutschen Fernsehen aus Frankfurt)
14:30 Villa Birkengrün
Ein Kindersingspiel von James Krüss
Der Osterhase möchte die Schandtaten von Charlotte, Paul, Peter und Malvinchen wissen. Da jedoch keiner sprechen will, sollen die vier ihre Taten singend und spielend darstellen ...
Musik: Günter Kretzschmar, Regie: Günter Siebert (Kinderstunde für alle / RB)
15:00 Fernfahrer
Heute: Der Fahrertest
Während einer kleinen Rast wird Philip, der Beifahrer von Hausmann, für den Fahrertest einer Autofirma gewonnen. Philips Konkurrent Bosk, der Beifahrer von Kerrer, ist ebenfalls mit von der Partie. Als Schiedsrichter fungieren Hausmann und Kerrer ... (ab 12 / SDR)
15:45 Die Abenteuer des kleinen Remi
Französischer Spielfilm (1959) mit Pierre Brasseur, Bernard Blier, Gino Cervi, Regie: André Michel
Die Geschichte eines Jungen, der seiner Mutter entführt wurde. Nach langer abenteuerlicher Wanderschaft mit einem Artisten findet er wieder zurück ...
Gong 12/1964: Bemerkenswert durch Gesinnung und Gestaltung (ab 16 / Wiederholung vom 26.12.1959 / Vom Deutschen Fernsehen aus Köln)
17:30 Andere Wesen – andere Welten
Ein Kapitel verständlicher Wissenschaft, dargestellt von Dr. Hoimar von Ditfurth
Auftakt einer neuen Reihe, die sich in zwanglosen Folgen mit Fragen aus Bereichen der Naturwissenschaft beschäftigt (WDR)
18:00 Lieder aus Portugal
Studenten der Universität Coimbra singen und spielen (HR)
18:15 Die Sportschau
Auf der Tribüne
19:00 Weltspiegel
Auslandskorrespondenten berichten (WDR/NDR)
19:30 Die Sportschau
Kurzreportagen und Nachrichten
20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Der Gefangene der Botschaft
Von Edzard Schaper, Personen und Darsteller: Erzbischof (Mathias Wieman), Botschafter (Willy Birgel), Erster Botschaftsrat (Peter Arens), Zweiter Botschaftsrat (Robert Tessen), Grigorij, ein Flüchtling (Wolfgang Reichmann), Miss Williams (Anne-Marie Blanc), Pater Ronald (Wolfgang Stendar), Oberst Duty, Militärattaché (Alfred Schlageter), Dr. Stevens, Botschaftsarzt (Walter Kiesler), Wassilij, Flüchtling (Erwin Parker), Timofeuj, Flüchtling (Otto Mächtlinger), Kamera: Willy Tötheli, Szenenbild: Guy Dessauges, Regie: Dr. Nicolas Gessner
Gläubige sibirische Bauern flüchten in die amerikanische Botschaft in Moskau, um vor der Verfolgung Schutz bei ihren Glaubensbrüdern zu suchen. Ihre Welt bricht zusammen, als aus Gründen der hohen Diplomatie, aus politischer Rücksichtnahme ihre berechtigten Forderungen nicht erfüllt werden. Der seit Jahren im Asyl in der Botschaft lebende Erzbischof von Mohilew, der es nicht ertragen kann, dass sein Recht auf Schutz für die gläubigen Landbewohner nicht gelten soll, schließt sich dem Abtransport der Flüchtlinge an ...
Gong 12/1964: Original-Fernsehspiel nach einer wahren Begebenheit. Der Schriftsteller schildert die Gewissensentscheidung eines Bischofs, der um des Glaubens willen das Schicksal von ausgelieferten Flüchtlingen teilt
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 23.03.1964: [...] Schapers christlicher Gewissenskonflikt wurde von seinen Hauptdarstellern und dem auch sonst bemerkenswert gut geführten Ensemble klar herausgearbeitet
Gong 15/1964 schrieb in seiner Kritik: Ein stark gekürztes Fernsehspiel von Edzard Schaper (statt 70 Minuten nur 45 Minuten), das den Fall Mindszenty aus Budapest in die Moskauer Botschaft der USA verlegte und mit jenem Fall koppelte, der vor einiger Zeit durch die Weltpresse ging: [...] Schaper gelang es nicht, über ein gutgemeintes Traktat hinauszukommen und einen der beiden Fälle, die er nach unserer Meinung ganz unglücklich miteinander vermischte, dramatisch im Sinn einer überzeugenden Handlung zu machen. Klischeehafte Figuren, vom Erzbischof bis zum letzten sibirischen Flüchtling, Dialoge, die nur selten Schapers dichterische Potenz anklingen lassen, ein überhasteter Schluss, der nicht überzeugt: [...]. Da Schaper sich von den starken Kürzungen nicht distanziert hat, muss angenommen werden, dass er sich mit ihnen identifizierte. Vielleicht wurde etwas gestrichen, das die einzelnen Figuren deutlicher abgehoben hätte. Mathias Wieman kam mit diesem Erzbischof ebenso wenig zurecht wie Willy Birgel als US-Botschafter. Wolfgang Reichmann als Anführer der Flüchtlinge konnte sich nicht entfalten. Regisseur Niklaus Gessner gelang es nicht, aus der Vorlage mehr zu machen, als vom Autor mitgegeben wurde. Ein Fiasko, das man schnell wieder vergessen sollte. Gewissensentscheidungen sollten nicht so billig ans Fernsehpublikum 'verkauft' werden
Hörzu 15/1964 schrieb in ihrer Kritik: [...] Man muss Schaper bescheinigen, dass er es mit seinem Christentum und seiner Humanitas ernst meint. Der Respekt vor ihm und seinen Ideen mag die Bremer Dramaturgen bewogen haben, das Stück zu produzieren. Wir bezweifeln, dass sie recht damit taten. Selten haben wir ein Fernsehspiel erlebt, das mit allbekannten Tatsachen so willkürlich umsprang wie dieses. [...] Der Zuschauer wurde durch diese Dinge, durch die konstruierte Handlung, die sich dokumentarisch gab, aber vorn und hinten nicht stimmte, durch den sentimentalen Schluss mehr verwirrt als ergriffen. Hier wurde die dichterische Freiheit missbraucht (ab 16 / RB)
21:00 En passant
Chansons im Vorübergehen
Eine musikalische Unterhaltungssendung mit Anne Gacoin, Gribouille, Regine und Robert, Claude Réhaut und Pierre Loray
Drei Damen und drei Herren aus Frankreich sind auf Gesangstournee. Kurz vor Bremen bleibt ihr Bus mit einem Motorschaden liegen. So kommt es zu einer Bekanntschaft mit der Hansestadt. Jeder der sechs zieht alleine auf Entdeckungsreise ...
Musikalische Leitung: Peter Sandloff, Kamera: Rudolf Jasmer, Regie: Hans Bachmüller (Eher für Erwachsene / RB)
Anmerkung: Bereits für den 22.11.1963 geplant, damals wegen der Ermordung von US-Präsident Kennedy ausgefallen
21:45 Der Kontrabass
Kurzfilm nach Anton Tschechow
22:10 Geschichte eines Verbrechens oder Es kann der Beste nicht in Ruhe schlafen ...
Russischer Zeichentrickfilm, der bei den IX. westdeutschen Kurzfilmtagen in Oberhausen und auf dem Kurzfilmfestival San Francisco ausgezeichnet wurde. Er beschäftigt sich satirisch mit einem auf der ganzen Welt verbreiteten Übel: dem Lärm von Neubauten
Gong 15/1964 schrieb in seiner Kritik zum Abendprogramm: Radio Bremen schien nicht zu wissen, was es an diesem Abend wollte. Dem Schaper folgten französische Chansons von beträchtlicher Einfallsarmut, optisch und akustisch. Und ein sowjetischer Zeichentrickfilm. Vielleicht wollte man mit letzterem den politischen Gehalt des 'Botschafter'-Stückes wieder etwas entschärfen. Aber dann war auch der Schaper nicht zu ernst gemeint. Ein ziemlich dilettantisches Abendprogramm: politisch, religiös und künstlerisch (Eher ab 14 / RB)
22:30 Nachrichten
Das Wetter morgen

ZDF[Bearbeiten]

17:30 Springerkehraus mit Weltmeistern
Ein Bericht vom internationalen Skispringen auf dem Feldberg im Schwarzwald
18:15 Nachrichten mit Sport
18:30 Vom Krämerladen zum Einkaufszentrum
Ein Bericht über den Wandel im Einzelhandel
Von Walter Nutz und Horst Riesenfeld
19:00 Bilanz der Mission
Am Ende des Kolonialzeitalters
In der farbigen Welt wird dem Christentum oft vorgeworfen, es sei die 'Religion des weißen Mannes'. Eine nüchterne Prüfung zeigt ein anderes Bild: trotz 'weißem Hochmut' mancher Missionare hatte die Botschaft, die sie verkündeten, auf die Dauer eine durchaus antikolonialistische Wirkung (Sehenswert)
19:30 Heute
mit Sport
20:00 Konzert der Belgrader Philharmonie
Christoph Willibald Gluck: Ouvertüre zur Oper ‚Iphigenie in Aulis' / Klavierkonzert Nr. 3 C-dur von Serge Prokofiew / 6. Sinfonie H-moll Peter I. Tschaikowski
Solist: Youry Boukoff (Klavier), musikalische Leitung: Gika Zdravkovitsch, Regie: Günther Meyer-Goldenstädt
Eine Aufzeichnung aus dem Kuppelsaal der Stadthalle in Hannover
21:35 Hollywoods goldene Jahre (2)
Heute: Die große Zeit des Tonfilms
Dokumentation von David L. Wolper (ab 16)
22:20 Heute
Spätausgabe

Österreich[Bearbeiten]

10:00 Messeprogramm
bis 12.00 Uhr
14:00 Messeprogramm
bis 17.00 Uhr
17:00 Kaischuppen 76
Ein Dokumentarfilm über das Hamburger Hafenleben von Wolf Hart (ab 11 Jahren)
17:25 Welt der Jugend
Unser internationales Filmmagazin mit dem Österreich-Beitrag 'Kunstflug' und Beiträgen aus Portugal (Postkutschenmuseum), England (Segeln), Dänemark (Familie Andersen und ihre Tannenzapfenkunst)
Sprecher: Luise Prasser und Fred Schaffer, Zusammenstellung: Hans Richter, Redaktion: Herbert Hauk (ab 11 Jahren)
17:55 Vilma und King
Heute: Der Irrtum
18:20 Für die Familie
Für den Markenfreund
Dr. Alexander Kalmar berichtet Interessantes über Briefmarken
18:50 Im Scheinwerfer
Sieben Tage Zeitgeschehen
19:10 Es wird Sie sicher interessieren
Notizen zum Wochenprogramm
19:30 Meine Frau Susanne
Heute: Die Ananasbowle
20:00 Erste Abendnachrichten und Sportkommentar
20:15 Der Gefangene der Botschaft
Übernahme von der ARD
21:05 Christ in der Zeit
Der bekannte Innsbrucker Radioprediger Kapuzinerpater Heinrich Suso Braun spricht am Palmsonntag zum Thema ‚Kreuz ohne Liebe, Liebe ohne Kreuz'
21:25 Zweite Abendnachrichten

Österreich – Technisches Versuchsprogramm[Bearbeiten]

10:00 Messeprogramm
bis 12.00 Uhr
14:00 Messeprogramm
bis 17.00 Uhr

Schweiz[Bearbeiten]

16:00 Alles was Flügel hat fliegt
Eine Filmsendung über unsere gefiederten Freunde
17:05 Ivanhoe
17:30 Vita ticinese
Filmberichte aus dem Leben der Südschweiz
Redaktion: Margrit Ruppmann
17:55 Toto–Resultate
18:00 Von Woche zu Woche
Unsere politische Diskussion
18:30 Sportberichte
20:00 Tagesschau
20:15 Der Gefangene der Botschaft
Übernahme von der ARD
21:00 Konzert des Orchesters von Radio Lugano
21:30 Von Büchern und Autoren
21:35 Nachrichten / Programmvorschau
21:45 Sport vom Wochenende
Berichte, Resultate, Interviews
Anschließend
Wiederholung der Tagesschau

Sa, 21. März 1964   ◀                 1964                 ▶   Mo, 23. März 1964