So, 22. September 1957

Seite zuletzt bearbeitet vor 414 Tage 17 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Sa, 21. September 1957   ◀                 1957                 ▶   Mo, 23. September 1957

ARD[Bearbeiten]

12:00 Der internationale Frühschoppen
mit sechs Journalisten aus fünf Ländern
Gastgeber: Werner Höfer (NWRV)
(–12:35)
15:30 Leichtathletik-Länderkampf Deutschland – Tschechoslowakei
Sprecher: Heinz Maegerlein
Übertragung aus dem Olympiastadion
"Auf die Plätze – fertig . . ." Die Läufer heben sich mit gespannten Rücken von den Startblöcken, bereit, den Körper wie von der Sehne abzuschießen. Die Zehntausende im Stadion halten den Atem an. Und dann peitscht der Startschuß in die Stille! Die vier besten Sprinter zweier Nationen fliegen über die Aschenbahn. Die Erregung der Zuschauer macht sich Luft: "Germar! Manni! Germar!" Und dann, nach 10,3 oder 10,5 Sekunden, zerreißt der blonde Kölner Student das Zielband der 100-Meter-Strecke. – Er ist in diesem Jahr noch ungeschlagen; und die sichersten Punkte, die Deutschland in den Länderkämpfen des Jahres 1957 erkämpfte, kamen auf sein Konto. Das wird, sofern nicht höhere Gewalt eingreift, auch gegen die Tschechoslowakei so sein, die am 22. September im Berliner Olympiastadion unser Gegner ist. Die deutschen Sprinter haben in Europa zur Zeit keine Konkurrenz zu fürchten. Anders ist es auf den Mittel- und Langstrecken. Wer will die "alte Lokomotive" aus Prag, Emil Zátopek, über 5000 oder 10.000 Meter schlagen? Schade? Konrad? Vielleicht bringt der ständig verbesserte Läufer eine Überraschung fertig. Über 800 und 1500 Meter ist der Tscheche Jungwirth Favorit. In den technischen Übungen sind die Stärken und Schwächen auf beiden Seiten ziemlich gleichmäßig verteilt. Alles in allem darf man einen knappen deutschen Sieg erwarten. Der letzte Länderkampf, im Oktober 1956 in Prag wurde von unserer Mannschaft 110 zu 102 Punkten gewonnen. Die Gesamtbilanz: drei Länderkämpfe – drei deutsche Siege. – Die Fernsehzuschauer werden bei geschickter Regie den Höhepunkt des Kampfes immer so nahe sein, daß sie mitfiebern um die entscheidenden Zentimeter und Sekunden. (SFB)
(–18:00)
19:30 Wochenspiegel
Zusammenfassung der Tagesschauberichte der vergangenen Woche
20:00 Mitten durch Deutschland
Ein Bericht von Peter Dreessen und Willy Pankau über die Zonengrenze
Grenzen, die nicht natürlich gewachsen sind, gleichen blutenden Wunden. Aber sie lassen die Hoffnung, daß sie eines Tages heilen und langsam vernarben. (SDR)
20:40 Berliner Ballade
Ein Spielfilm mit Gert Fröbe, Tatjana Sais, Aribert Wäscher, Ute Sielisch, O. E. Hasse, Werner Oehlschläger, Hans Deppe und anderen
Regie: Robert A. Stemmle
Die Ballade von Otto Normalverbraucher hat ihren rühmlichen Platz in der Chronik des deutschen Nachkriegsfilms bis heute gehalten. Der Film des Berliner Kabarettisten Günter Neumann und des erfahrenen Regisseurs und Drehbuchautors Robert A. Stemmle ist 1948 nahezu ohne die üblichen "filmnotwendigen" technischen Hilfsmittel entstanden. Doch beide haben eine Fülle filmischer Ideen verarbeitet, die vor und nach dieser Ballade unüblich waren und sind. (SDR)
Anschließend
Das Wort am Sonntag
Es spricht Pfarrer Theo Braun, Stuttgart. (SDR)

Sa, 21. September 1957   ◀                 1957                 ▶   Mo, 23. September 1957