So, 26. Juni 1960

Seite zuletzt bearbeitet vor 410 Tage 13 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Sa, 25. Juni 1960   ◀                 1960                 ▶   Mo, 27. Juni 1960

ARD[Bearbeiten]

12:00 Internationaler Frühschoppen
(WDR)
Anschließend
Vorschau auf das Programm der kommenden Woche
(WDR)
(–13:00)
14:30 Kinderstunde
Casey Jones, der Lokomotivführer (14/32)
"Casey jun. gerät in Gefangenschaft" (NDR)
15:00 Internationale Ruderregatta
auf der Regattabahn in Duisburg-Wedau
Sprecher: Herbert Schmidt und Werner Labriga (WDR)
Deutsche Meisterschaft der Springreiter
auf dem Turnierplatz in Köln-Müngersdorf
Sprecher: Hans Stein und Jochen Wimmer (WDR)
18:00 Eröffnung der X. Internationalen Filmfestspiele
Mit einer Ansprache des Regierenden Bürgermeisters Willy Brandt, einem Potpourri bekannter Filmmelodien und der traditionellen Starparade werden die X. Internationalen Filmfestspiele Berlin eröffnet. Das Interesse an der "Berlinale" ist groß; denn es hat sich herumgesprochen, daß dort mehr Wert gelegt wird auf Filmkunst als auf den Rummel, der mit Filmfestspielen verbunden ist. (SFB)
(–18:40)

NDR/RB
 19:00 Die Nordschau
"Diesseits und jenseits der Zonengrenze"
(–19:25)

WDR
 19:00 Hier und Heute
Der Westen in Bildern, Berichten und Begegnungen
(–19:25)

19:30 Wochenspiegel
20:00 Nachrichten
20:05 Wir Kellerkinder
"Ein gesamtdeutscher Heimatfilm" von und mit Wolfgang Neuss
Es wirken mit: Ingrid van Bergen, Karin Baal, Hilde Sessak, Wolfgang Gruner, Jo Herbst, Ralf Wolter, Willi Rose, Wolfgang Neuss, Achim Strietzel, Rolf Ulrich, Rudi Schmitt, Klaus Becker, Eckard Dux, Günther Schwerkolt, Horst Braun, Paul Westermeier, Wilfried Frass, Joachim Renker, Jo Furtner, Kurt Lauermann, die Berliner Stachelschweine und andere.
Es spielt das Johannes-Rediske-Quintett.
Musik: Peter Sandloff
Kamera: Werner Lenz
Regie: Jochen Wiedermann
Eine Gemeinschaftssendung des Senders Freies Berlin und des NWRV Hamburg
Wolfgang Neuss, der "Mann mit der Pauke", spielt den Macke Prinz, der als Kellerkind in wohlbekannter Uniform bei Herms Niel das Trommeln gelernt hat. Aus dem HJ-Trommler wurde nach dem Kriege der "Jazzdrummer", aus dem Bombenkeller ein Treffpunkt junger Jazzfans. "Klub 38" nennt sich diese Verbindung, die nicht nur zusammenkommt, um Musik zu machen und zu hören, sondern die außerdem die Schattenseite des Wirtschaftswunders verkörpert. Eines Tages wird der Keller ausgeräumt, die Klubmitglieder müssen etliche Hoffnungen begraben. Ein Kapitel Nachkriegszeit findet ein vorläufiges Ende. – Schon der Untertitel der Sendung – "Ein gesamtdeutscher Heimatfilm" – ist aggressiv, und wer wirklich einen rührseligen Heimatfilm erwartet, wird schnell eines Besseren belehrt sein. Wo Wolfgang Neuss mit seiner Pauke auftritt, hat er kein "Schnülzchen" zu verkaufen, sondern derbe, bittere Wahrheiten. Es ist auch kein historischer Film, trotz Braunhemd, Koppel und HJ-Fahrtenmesser, trotz der Landsknechtstrommeln, mit denen die "Pimpfe" die Nerven ihrer Zeitgenossen malträtierten. Sämtliche Personen sind natürlich frei erfunden und haben keinerlei Ähnlichkeit mit Menschen, denen man auf der Straße begegnet. Oder doch? – Die Frage wird sich jeder stellen müssen, der es trotz dieser Klarstellungen wagt, sich den "Heimatfilm" von und mit Wolfgang Neuss anzusehen. Denn die Geschichte, die der "Kellerheld" Macke Prinz zu erzählen hat, ist ein Spiegelbild unserer Situation, kabarettistisch aufgezäumt, mit Klamauk und Späßchen, aber im Grunde doch sehr ernst. Sie sollten sich's ansehen. (SFB)
21:30 Die Bundesfilmpreisträger im Rahmen der Berlinale 1960
im Gespräch mit Friedrich Luft (SFB)
22:05 Kanu-Länderkampf Deutschland – Sowjetunion
Aufzeichnung einer Übertragung am Nachmittag aus Hannover

Sa, 25. Juni 1960   ◀                 1960                 ▶   Mo, 27. Juni 1960