So, 29. Juni 1969

Seite zuletzt bearbeitet vor 116 Tage 2 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Sa, 28. Juni 1969   ◀                 1969                ▶   Mo, 30. Juni 1969

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm von ARD und ZDF
nur über die Fernsehsender des NDR, SFB, Meißner (HR), Kreuzberg/Rhön und Ochsenkopf/Fichtelgebirge (BR)
 10:00 Erste Meldungen der Tagesschau
 10:05 Tagesschau
Wiederholung vom Vorabend
 10:20 Meeresernte
Bei den Schwammtauchern in Kalymnos

11:00 Hinweise auf das Programm der Woche
11:30 Im Blickfeld
Aktuelle Berichte - kirchliche Kommentare
12:00 Der Internationale Frühschoppen
Mit sechs Journalisten aus fünf Ländern
Gastgeber: Werner Höfer
Heutiges Thema: Die Deutschen und die Soldaten - Die Bundeswehr: Selbstverständnis, Missverständnis (WDR)
12:45 Wochenspiegel
Die Tagesschau berichtet von den Ereignissen der vergangenen Woche
13:15 Magazin der Woche
Eine Regionalumschau
Vom Deutschen Fernsehen aus Frankfurt
14:40 Wer knackt die Nuss?
Heute: Schiff ohne Hafen
Letzte Folge des Rätselspiels von Wolfgang Ecke, in der es um ein geheimnisvolles Schiff im Bremer Hafen geht. Die Kinder, die es finden, können ein Segelfaltboot oder einen Stereo-Plattenspieler als Hauptpreis gewinnen
Regie: Günter Siebert (Kinderstunde / RB)
15:10 Blechsonntag
Satirischer Film aus der Tschechoslowakei über ein sonntägliches Platzkonzert in Prag, Regie: Pavel Hasa
Gong 26/1969: Der durch seine Berichte über das Prager Kulturleben bekanntgewordene Dokumentarist nimmt ein sonntägliches Platzkonzert einer Militärkapelle in Prag zum Anlass für ein satirisches Feuilleton über die Stadt
Vom Deutschen Fernsehen aus Hamburg
15:30 Im Galopp durch ein Jahrhundert
100. Deutsches Galopp–Derby F.png
Übertragung vom Horner Moor in Hamburg
Sprecher: Adolf Furler
Vom Deutschen Fernsehen aus Hamburg
16:45 Palme im Rosengarten
Fernsehspiel von Meade Roberts, deutsche Bearbeitung: Karlheinz Mewes und Marcus Scholz, Personen und Darsteller: Rose Frobischer, Pensionsinhaberin (Inge Meysel), Lilly, ihre Tochter (Regine Lutz), Alice Feld (Gisela Trowe), Peter Starke (Gundolf Willer), Maria Werth, Pensionswirtin (Annemarie Holtz), Herbert Jobst (Manfred Steffen), Barbara Martin (Margot Philipp Medicus), Andreas Schwarz, Filmschauspieler (Gerhard Riedmann), Regie: Claus Peter Witt
Viele prachtvolle Rosenbüsche zieren die Gärten der Berliner Pensionsinhaberin Rose Frobisher. Ihr ganzer Stolz jedoch ist eine Palme im Kübel, die Roses große Sehnsucht nach der Welt des Films versinnbildlicht. Viele Jahre zuvor war sie neben Willy Fritsch in Großaufnahme auf der Leinwand zu bewundern, doch Roses Traum von einer Filmkarriere erfüllte sich nicht und sie musste sich mit einer kleinbürgerlichen Ehe begnügen. Eine Zeitlang hoffte Rose, ihre Tochter Lilly würde die ihr versagt gebliebene Karriere machen. Doch Lilly ist ein bodenständiges Mädchen und hat sich auf ein ruhiges Leben an der Seite des bescheidenen Buchhändlers Jobst eingerichtet. Und Rose träumt weiterhin von einer Welt des trügerischen Glanzes. Ihre Untermieterinnen in der Pension 'Palmgarten' sind hauptsächlich Mädchen, die beim Film groß rauskommen möchten. Roses neuester Schützling ist die hübsche, aber völlig untalentierte Barbara Martin ...
Gong 26/1969: Kolportagehafte Geschichte mit vermeintlichen Problemen von Glanz und Elend der Erfolglosen, ohne Gesellschaftskritik
ARD-Erstsendung: 22.08.1967, Sehbeteiligung: gut (40%), Zuschauerurteil: gut (+4) (ab 16 / NDR)
18:15 Die Sportschau
Auf der Tribüne / Ereignisse des Tages
Geplant: Trabrennen in Berlin-Mariendorf / Zweiter und letzter Tag der Deutschen Meisterschaften im Rudern in Duisburg-Wedau / Turnländerkampf Deutschland - CSSR - Jugoslawien in Gießen
19:00 Weltspiegel
Auslandskorrespondeten berichten
Moderation: Heinz Werner Hübner (WDR)
19:30 Die Sportschau
Berichte und Informationen zum Wochenende
20:00 Tagesschau
mit Wetterkarte
20:15 Der zweite Schuss
Kriminalspiel von Robert Thomas, deutsch von Erich und Ursula Neureuther, Personen und Darsteller: Olivier (Hans Caninenberg), Suzanne (Christine Wodetzky), Patrice (Werner Kreindl), Edouard (Heinz Schacht), Der Bote (Hans-Jürgen Janza), Fernsehbearbeitung und Regie: Erich Neureuther
Vor kurzem hat der angesehene Kriminalbeamte Olivier geheiratet. Bald entwickelt er Misstrauen und Eifersucht gegen seine viel jüngere Frau Suzanne und löst eine Reihe mysteriöser Vorfälle aus, als er verschiedenen Verdachtsmomenten nachgeht. Die Entdeckungen, die Olivier schließlich macht, sehen ganz anders aus als erwartet und führen zu Erpressung und Mord ...
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 30.06.1969: Der große Hitchock breitete seine Schwingen über den Krimi 'Der zweite Schuss', und in der Tat ist die Handlung des telegenen Ratespiels verblüffend. Aber mit der Inbrunst eines Vampirs stürzten sich Deutschlands Fernsehmänner auf das Stück und saugten ihm das Blut aus den Zeilen. Aus dem Kriminalspiel wurde eine holperige Klamotte. Hans Caninenberg hoppelt als Provinzkanichen über die Schmierenbühne, und selbst die kalte Schönheit von Christine Wodetzky gibt dem stumpfen Szenenbild keinen Glanz. Mit gewissenhafter Akribie erklären sich die Darsteller gegenseitig die Handlung, und schließlich kapiert sie auch der Zuschauer. 'Der zweite Schuss' - fürchten wir - ging ins Leere
Gong 29/1969 schrieb in seiner Kritik: Am Anfang sah's nach Othello-Tragödie aus, doch dann verließ Krimi-Autor Robert Thomas Shakespeare-Gefielde und bot Eigenkost: eine ausgetüftelt gebastelte Story. [...] Stück und Inszenierung legten keinen Wert auf Modernität und Realität. Der französische Autor arbeitet unbekümmert mit den alten Tricks auf Verblüffung hin. Die Personen fungierten als Bausteine im verschachtelten Denksport. So taten sich die Darsteller auch schwer, aus dem Vakuum herauszufinden. Vor allem Hans Caninenberg [...] umwehte Theaterluft. Undankbar auch die Rolle des Heinz Schacht, der einem Privatdetektiv aus der Krimi-Mottenkiste Profil geben sollte. Leichter hatte es Werner Kreindl als Erpresser. Und ganz und gar erfreulich: Christine Wodetzy - als Schauspielerin und Vorführdame aparter Kleider (ab 16 / SR)
22:15 Abschied vom Junker
Ein Beitrag von Erika von Hornstein und Claus-Ferdinand Siegfried über den ostelbischen Landadel, der einst den preußischen Staat prägte. Am Beispiel von sechs Familien (darunter auch Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland) will der Film das Schicksal des Standes zeigen (WDR)
23:00 Internationales Reitturnier – CHIO Aachen F.png
Meisterspringen
Sprecher: Hans-Heinrich Isenbart und Wolfgang Kuhlins
Aufzeichnung vom Nachmittag aus dem Reitstadion in Aachen
Vom Deutschen Fernsehen aus Köln
00:00 Tagesschau
mit Wetterkarte

ZDF[Bearbeiten]

11:15 Hinweise auf das Programm der Woche
11:45 Fragen der Zeit
Wissenschaftler kommentieren
12:00 Das Sonntagskonzert
Heute: 'In Terra Pax' von Frank Martin
Konzert zu Ehren Papst Pauls VI.
Mitwirkende: Andrea Guiot, Sopran; Birgit Finnila, Mezzosopran; Nicolai Gedda, Tenor; Robert Massard, Bariton; Robert Soyver, Bass; das Sinfonie-Orchester und der Chor des italienischen Fernsehens, Leitung: George Prétre
12:45 Die Drehscheibe
Eine Auswahl zum Sonntag
U.a. ein Besuch bei der Pferdemalerin Inge Ungewitter / Farbbeitrag: Udo Jürgens 'Hier bin ich zu Hause'
Präsentation: Christian Reichel
13:35 Lassie
Heute: Herkules III
Timmy macht bei dem Polizeihund Herkules III seltsame Beobachtungen ...
14:00 Die kleinen Strolche
Heute: Marys Traum
Wiederholung vom 28.12.1967, Sehbeteiligung: mittelmäßig (16%), Zuschauerurteil: sehr gut (+5)
14:15 Unser trautes Heim F.png
Heute: Der Jugendfreund
Jim trifft an der Universität einen Herrn, der sich ihm als Jugendfreund vorstellt. Doch Jim kann sich beim besten Willen nicht an ihn erinnern ...
14:40 Katalanisches Roussillon
Ein Bilderbogen aus Südfrankreich von Heinz Dieckmann
Wiederholung vom 03.12.1965, Sehbeteiligung: minimal (4%), Zuschauerurteil: kein Index
15:10 Nachrichten / Wetter
15:15 Lernen will gelernt sein (4)
Kurs zur Technik der geistigen Arbeit
Heute: Das richtige Buch finden
Mit Dr. Manfred Schradi
Wiederholung vom 28.01.1968
15:45 200 Meilen von Nürnberg
Automobilrennen für Sportwagen, Sportprototypen und zweisitzige Rennwagen
Reporter: Rainer Günzler
Von der Noris-Rennstrecke in Nürnberg
16:55 Aus dem Reich der Tiere
Heute: Arche Noah Berlin
Zum 125jährigen Bestehen des Berliner Zoos
17:25 Bonanza F.png
Heute: Pokerspiel mit Folgen
Candy und Little Joe gewinnen beim Pokerspiel eine Gesteinsmühle. Bei der Besichtigung stellen sie fest, dass die Mühle ziemlich ramponiert ist – zerstört von einem Konkurrenten ...
18:15 Nachrichten / Wetter / Sport
18:30 Ungebrochene Tradition?
Katholizismus in der deutschsprachigen Schweiz
Von Ernst Batta
19:00 Die Sportreportage
Berichte, Nachrichten, Totozahlen
19:45 Nachrichten / Wetter
19:55 Drüben
Informationen und Meinungen über Mitteldeutschland
20:15 Heinrich VI. (1) – Der Krieg der Rosen
Drama von William Shakespeare, Neubearbeitung: Peter Palitzsch und Jörg Wehmeier, Personen und Darsteller: König Heinrich VI. (Peter Roggisch), Margareta von Ajnou, später Königin von England (Ingeborg Engelmann), Humphrey, Herzog von Gloster (Hans Mahnke), Leonore, Herzogin von Gloster (Edith Heerdegen), Bischof von Winchester, später Kardinal Beaufort (Ludwig Anschütz), Herzog von Somerset (Wolfgang Höper), William de la Poole, Graf von Suffolk, später Herzog (Wolfgang Schwarz), Herzog von Bedford (Harald Baender), Graf von Warwick (Ulrich Matschoss), Richard Plantagenet, später Herzog von York (Gerhard Just), Veron (Friedrich Schwartzkopff), Basset (Wolfgang Schmidtholstein), Lord Talbot (Traugott Buhre), John Talbot (Wilfried Elste), Sir William Lucy (Jürgen Kloth), Dauphin Karl (Ernst August Schepmann), Jeanne d'Arc, genannt La Pucelle (Rita Leska), Bastard von Orleans (Nikolaus Haenel), Herzog Reignier von Anjou, König von Neapel und Jerusalem (Kurt Norgall), Herzog von Alencon (Karl Albert Bock), Musik: Helmuth Löffler, Bühnenbild: Wilfried Minks, Bildregie: Heribert Wenk, Inszenierung: Peter Palitzsch
Aufzeichnung einer Aufführung des Württembergischen Staatstheaters Stuttgart
1422. Die Briten sind mit den Franzosen in den 100jährigen Krieg verstrickt, als König Heinrich V. stirbt. Nun lodert der Bruderkrieg zwischen den Häusern York und Lancaster, der Machtkampf zwischen 'Roter Rose' und 'Weißer Rose' auf und reißt Britannien ins Chaos. Der neue König, zunächst noch ein Kind, steht später als schwache, zögerliche Figur zwischen den Parteien. Heinrich VI. sieht den Untergang kommen, ist jedoch machtlos, dagegen etwas zu unternehmen ...
Peter Palitzsch und Jörg Wehmeier bearbeiteten die 15 Akte umfassende Shakespeare-Trilogie und gliederten sie in zwei Teile: Heinrich VI. und Eduard IV. Diese neue Fassung wird von Kritikern als 'Wendepunkt deutscher Shakespeare-Tradition' gefeiert. Den zweiten Teil 'Eduard IV.' zeigte das ZDF am 29.09.1971
Gong 26/1969: [...] In der Inszenierung wird nicht Geschichte gedeutet, es geht um den Menschen, der Geschichte macht oder mit dem sie gemacht wird
Hörzu 28/1969 schrieb in ihrer Kritik: Überraschungen bereiten immer wieder Bühnenaufzeichnungen. Diesmal war die geheime Sorge, dass ein Drama wie Shakespeares 'Heinrich VI.' mit seiner Unzahl von Personen und den weitverzweigten historischen Handlungsfäden unübersichtlich bliebe, glücklicherweise unnötig, obwohl die einleitende Inhaltsangabe des zuständigen ZDF-Redakteurs eher mutlos als neugierig machte. Peter Palitzschs Inszenierung wurde durch die Nähe, das Heranholen der Akteure, das Herauslösen einzelner menschlich berührender Szenen, zum Bildschirm-Erlebnis. Das Spiel, das langsam anlief, gewann schnell Dichte und Spannung. Peter Roggisch, Hans Mahnke, Wolfgang Schwarz, Edith Heerdegen - um nur einige der vorzüglichen Darsteller zu nennen - werden in Erinnerung bleiben
Gong 29/1969 schrieb in seiner Kritik: [...] ihre Aufzeichnung für das Fernsehen mit einer Sendedauer von 130 Minuten war jedoch nicht nur eindrucksvoll, sondern auch strapaziös und sogar fragwürdig. Der sachlich-nüchternen sprachlichen Neukonzeption stand ein strenger Stilwille entgegen, der alle Realistik aus der Szenerie verbannte. Das Statuarisch-Starre dominierte: überzeugend in manchen Rats- und Thronsaalszenen, peinlich bis zu unfreiwilliger Komik jedoch in den zahlreichen Gefechtsszenen, bei denen realistisch bewaffnete Komparsen in einem irrealen Raum hin- und herliefen. Bis zur Manier übersteigert wurde auch der Grundeinfall, Verwandlungen durch Bewegungen von Hängewänden anzudeuten, wobei jedesmal das Geräusch alter D-Zugs-Abteiltüren mitgeliefert wurde. Zum Positiven dieser Inszenierung zählen Besetzung und Führung der Hauptfiguren, zählt die Herausarbeitung erschütternder Machtkämpfe unter ehrgeizigen Höflingen, denen der schwache junge König Heinrich VI. nicht gewachsen ist. Peter Roggisch ließ ahnen, dass er als ein Vorläufer Hamlets zu verstehen ist - so wie Ingeborg Engelmann als kühl berechnende Königin einiges von der Lady Macbeth vorwegnahm. Rita Leska gab eine interessante Variation der Jeanne d'Arc. Menschliche Anteilnahme errang in diesem figurenreichen martialischen Drama allein das Herzogsehepaar Gloster: Großartig Hans Mahnke in seiner unerschütterlichen Noblesse als getreuer Paladin des Königs und Edith Heerdegen als gedemütigte Herzogin. Fazit: ein bemerkenswert aufwändiger historischer Bilderbogen von zwiespältiger Wirkung
22:25 Gespräch mit dem Zuschauer
Mit Intendant Prof Dr. Karl Holzamer
22:55 Nachrichten / Wetter

Nord 3[Bearbeiten]

19:00 Vor neuem Anfang (8)
Ein Bericht über die Situation alter und alternder Menschen in der Bundesrepublik Deutschland
Heute: Vorbild? - Erfahrungen in Schweden
Von Renate Zilligen, Regie: Albert Krogmann, Redaktion: Ursula Klamroth (Wh.)
19:30 Im Gespräch
Politik in fünf Ländern
Leitung: Rudolf Borchers
Heute u.a.: Wanderungsverlust / Der Zug nach dem Süden / Kieler Woche - militärisch
20:00 Tagesschau
mit Wetterkarte
20:15 Feurio
Py-romantische Oper von Martin Morlock
Mitwirkende: Jürgen Feindt, Eva Pflug, Rudolf Haller, Hugo Lindinger, Heinz Meier, Rita Roswag und andere, Musik: Ingfried Hoffmann, Regie: Thomas Engel
20:45 Now is the Hour (Diese Stunde)
Ein Unterhaltungsmagazin des Schwedischen Fernsehens zum Wettbewerb um die Goldene Rose von Montreux 1968
Mitwirkende: Julie Felix, Leif Sundberg, Nadja Nadlova und Joan Claire, Charlotte Leslie, Rupert Clemendore und Judith Jamison, Sabu Martinez, Josh White und andere
Eine Sendung von Lars Boberg
21:15 Herbie Mann – live
Berliner Jazztage 1968 (bis 22:00 Uhr)

West 3[Bearbeiten]

19:00 Guten Abend
Neuigkeiten und Ankündigungen
19:05 Das Sandmännchen
19:10 Nachrichten aus NRW – Sport
19:15 Vom Protest zum Widerstand
Amerikas Radikale auf dem Weg zur Aktion
19:45 Sie
Ein Journal für die Damen
20:00 Tagesschau
mit Wetterkarte
20:15 Reisejournal: Amsterdam
Ein Film von Jean-Marie Drot
20:55 Nachrichten – Sport
21:00 Nur Nacht
Die grüne Nacht von Ziegenberg F.png
Fernsehfilm von Gerd Winkler, Personen und Darsteller: Joker (Michael Hinz), Maja (Ulla Berkéwicz), Motek (Balduin Baas), Stern (Günter Strack), Glatow (Alwin Michael Rueffer), Großvater (Werner Siedhoff), Regie: Gerd Winkler
22:05 Hinweise auf das Programm der Woche

Hessen 3[Bearbeiten]

20:00 Tagesschau
mit Wetterkarte
20:15 Hessentag 1969 in Gießen
Hessen im Wandel der Zeit
Aufzeichnung des Festzuges (bis 22:15 Uhr)

Südwest 3[Bearbeiten]

09:00 Telekolleg
09:00 Englisch (12)
09:30 Deutsch 12
10:00 Geschichte (12)
19:00 Telekolleg
Informationen
19:30 Welt unserer Kinder (13)
Heute: Das Erstarken des Wirklichkeitssinnes
20:00 Tagesschau
mit Wetterkarte
20:15 Im Wartesaal Baden–Baden
Bekannte Vertreter des neuen deutschen Chansons präsentieren selbstgetextete und –komponierte Lieder (2)
Mitwirkende: Kristin Bauer-Horn, Franz-Josef Degenhardt, Walter Hedemann, Ingo Insterburg und Jürgen Bars, Walter Mossmann und Norbert J. Meyer
20:45 Elfer–Gespräche
Rendezvous in Rochefort
Von Martin Morlock
21:40 Die vier Jahreszeiten: Der Sommer
Von Antonio Vivaldi
Mit dem SR-Kammerorchester unter W. Hofmann, Solist: G. Friedrich Hendel, Violine

Bayern 3[Bearbeiten]

08:40 Nachrichten
08:45 Tagesschau
Wiederholung vom Vorabend
09:00 Telekolleg
09:00 Bayerische Geschichte (4)
09:30 Deutsch (24)
10:00 Mathematik (24)
10:30 Sozialkunde (11)
17:00 Leben unter der Lupe (11)
Naturkundliche Streifzüge mit Hans A. Traber
Heute: Im Hochmoor (II)
17:30 Talking of Britain (11)
Heute: The aristocracy
18:00 Telekolleg
18:00 Chemie (10)
18:30 Deutsch (75)
19:00 Neben dem Stundenplan
19:30 Begegnung mit Sean Kenny F.png
Hergestellt von Allan King Associates, Regie: William Brayne
20:00 Tagesschau
mit Wetterkarte
20:15 Der Krieg ist vorbei
Französischer Spielfilm (1966) von Alain Resnais Wiki.png
22:10 Nachrichten
22:15 Filme im Dritten Reich (11)
Zwölf Exkurse zur propagandistischen Massenführung von Gerhard Schoenberner
Heute: Der slawische Untermensch - Vorwände für den Angriffskrieg

DFF[Bearbeiten]

08:25 Medizin nach Noten
08:35 Mathematik
Begriffe - Gesetze - Verfahren
09:00 Die aktuelle Kamera
09:35 English for you (59)
10:00 Verflixte Scheibe
Ein Fernsehspiel für Kinder von Brigitte Tenzler nach Motiven ihres Hörspiels 'Wenn wir Achim nicht hätten', Dramaturgie: Beate Hanspach, mit Stephan Dittrich, Will Erdmann, Robert Hanke, Eckhard Bilz, Günter Seibt, Bernd Steinmetzer, Thomas Saalfeld, Oleg Koulechoff, Szenenbild: Joachim Siegel, Regie: Beate Hanspach
Achim, ein begeisterter Fußballspieler, wird im Sommerferienlager von den anderen Jungs nicht akzeptiert und auch nicht in die Lagermannschaft aufgenommen. Zu diesem Ärger kommt noch, dass er beim Morgentraining mit dem Ball die Scheibe der Eingangstür eines Gebäudes zerschießt. Achim verspricht dem Hausmeister, sich um eine neue Scheibe zu kümmern ...
11:05 Der Goldene Hirsch
Ausschnitte aus dem Schlagerfestival des Rumänischen Fernsehens
12:00 Kurzfilm International
13:00 Sonntagsgespräch
13:30 Agra 69 – Bilanz und Perspektive
14:40 Toto und Marcellino
16:15 Zu Besuch im Märchenland
16:45 Wünsch dir was!
17:45 Nachrichten
18:00 Sport
Dazwischen
Das Sandmännchen
19:30 Die aktuelle Kamera
20:00 Ersatzsendung
Anmerkung: Ursprünglich geplant: der 2. Teil des Fernsehfilms 'Das Verbrechen an Timo Rinnelt und seine Aufklärung' in der Reihe 'Kriminalfälle ohne Beispiel', auf den 28.12.1969 verschoben, welche Sendung als Ersatz heute gezeigt wurde, konnte leider nicht ermittelt werden
Anschließend
Ensembles der Welt
Heute: Volksmusik
Anschließend
Nachrichten und Sport

Österreich[Bearbeiten]

15:40 Benny Goodman im Wiener Musikvereinssaal
Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert A-dur für Klarinette und Orchester
Es spielt das Wiener Barockensemble unter Theodor Guschlbauer, Solist: Benny Goodman, Bildregie: Paul Stockmeier
Eine Veranstaltung der Musikalischen Jugend Österreichs
16:30 Cappuccetto (12) F.png
Heute: Lupo als Mr. Muskel
16:55 Flipper (33) F.png
Heute: Flipper und das Flugzeug (2)
17:20 Kontakt
Berichte der Jugendredaktion
17:35 Hank (8)
Eine Studentengeschichte aus den USA
Heute: Sie spielen unser Lied
18:00 Aus meiner Bibliothek
Heute: Ernst Waldbrunn liest Karl May
18:25 Hans Zuviel
Gutenacht-Sendung
18:30 Das österreichische Porträt
Heute: Albert Paris Gütersloh
19:00 Zeit im Bild mit Frage der Woche
19:30 Sportschau
20:10 Christ in der Zeit
Es spricht Pfarrer Wilhelm Müller, Mödling
20:15 Die Sommerfrische
Stück in 15 Bildern von Carlo Goldoni, Bühnenfassung; Giorgio Strehler, deutsch von Ernst Schoen, Personen und Darsteller: Leonardo (Dietmar Schönherr), Cecco und Paolo, Bedienstete (Karl Hellmich, Peter Matic), Vittoria, seine Schwester (Sabine Sinjen), Bernadino, sein Onkel (Georg Bucher), Pasquale, dessen Diener (Eduard Sekler), Fernandino (Bernd Ander), Filipp (Karl Fochler), Giacinta, seine Tochter (Elfriede Irrall), Brigida, Zofe bei Giacinta (Luzi Neudecker), Sabina, Giacintas Tante (Helly Servi), Guglielmo (Volker Brandt), Fulgenzio (Erland Erlandsen), Constanza, eine Matrone (Lotte Lang), Rosina, deren Nichte (Sylvia Eisenberger), Tognino, Liebhaber, später Mann Rosinas (Christian Futterknecht), Tita, Bedienter bei Constanza (Heribert Aichinger), Beltrame, Bedienter bei Togninos Vater (Florian Lepuschitz), Ein Diener (Hans Richter), Ein Kellner (Karl Wittmann), Graziella (Gisella Besch), Emilia (Helen Arcon), Bearbeitung und Inszenierung: Peter Beauvais, Bildregie: Bernd Fischerauer
Aufzeichnung einer Aufführung des Theaters in der Josefstadt
22:25 Zeit im Bild
Nachtausgabe
22:45 Internationales Reitturnier – CHIO Aachen F.png
Meisterspringen
Aufzeichnung aus Aachen (bis 23:45 Uhr)

Österreich – Technisches Versuchsprogramm[Bearbeiten]

18:45 Links und rechts der Autobahn
Heute: Moselfahrt (1) - Trier
19:15 Programmvorschau
19:20 Mosaik des Fortschritts (2)
20:10 Kurznachrichten / Wetter
20:15 Jeder Tag birgt ein Geheimnis
Frz. Kriminalfilm (1958) von Claude Boissol mit Daniele Delorme, Jean Marais und Francoise Fabian
Gong 26/1969: Kriminalspiel vom gepflegter Machart, ein leicht zerdehntes Spannungsstück auf leisen Sohlen
21:45 Wiederholung der Zeit im Bild

Schweiz[Bearbeiten]

10:00 Gottesdienst
bis 10:45 Uhr
11:30 Telekolleg
Englisch (25)
12:00 Nachrichten der Tagesschau
12:05 Un’ora per voi
13:30 Russisch für Sie (45)
14:00 Wochenspiegel
14:40 Sportresultate F.png
14:45 Briefmarkenecke F.png
Buch und Präsentation: Urs P. Kaufmann
15:00 Till, der Junge von nebenban
Heute: Der Vertrauensbruch
15:35 Trickfilm
15:45 Jodlerfest Schüpfheim
16:55 Meine drei Söhne
17:20 Dokumente der Zeit
Heute: Laos - der vergessene Krieg
17:50 Tagesschau
17:55 Sportresultate
18:00 Tatsachen und Meinungen
18:45 Sport am Wochenende
19:15 Es darf gelacht werden
Grotesken aus der guten alten Kintoppzeit, vorgeführt von Werner Schwier
20:00 Tagesschau
20:15 Das Mädchen Saphir F.png
Englischer Kriminalfilm (1960)
21:50 Tagesschau
22:00 Zur Nacht
Brigitte Buxtorf, Flöte und Catherine Eisenhoffer, Harfe spielen 'Green Sleeves' (anonym) und 'Sicilienne' aus 'Pelléas et Melisande' (Fauré)
22:10 Programmvorschau

Sa, 28. Juni 1969   ◀                 1969                 ▶   Mo, 30. Juni 1969