So, 29. März 1964

Seite zuletzt bearbeitet vor 308 Tage 14 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Sa, 28. März 1964   ◀                 1964                 ▶   Mo, 30. März 1964

Inhaltsverzeichnis

ARD[Bearbeiten]

10:00 Evangelischer Ostergottesdienst
Übertragung aus Orbe
Eine Eurovisionssendung des Schweizerischen Fernsehens/SSR
11:00 Katholische Ostermesse
Übertragung aus dem Stephansdom in Wien
Ansprache: Kardinal Franz König
Eine Eurovisionssendung des Österreichischen Fernsehens/ORF
12:30 Urbi et Orbi
Der Ostersegen von Papst Paul VI.
Übertragung vom Petersplatz in Rom
Eine Eurovisionssendung des Italienischen Fernsehens/RAI
13:15 Wochenspiegel
Die Tagesschau berichtet von den Ereignissen der vergangenen Woche (Vom Deutschen Fernsehen aus Hamburg)
13:45 Hasenfest am Ostersonntag
Ein Puppenspiel für die Kleinsten von Johanna Schüppel
Was macht der Osterhase, wenn alle Eier versteckt sind? Diese und andere Fragen beantwortet dieses Spiel, das in die Osterhasenstadt führt ... (Kinderstunde für alle / SFB)
14:15 Vom Reschenpass nach Meran
Eine Reise in die Vergangenheit einer Südtiroler Landschaft
Ein Film von Manfred Schwarz, Kamera: H. Lutz (BR)
15:15 Kon–Tiki
Ein Dokumentarfilm von Thor Heyerdahl (Sehenswert für alle / Vom Deutschen Fernsehen aus München)
16:20 Provenzalischer Kreuzzug
Prozession von Croyances
Ein Filmbericht (WDR)
16:30 Bekannter Mann im unbekannten '(Meissen)dorf'
Besuch bei Hermann Schridde
Durch die Sendung führt Hans-Heinrich Isenbart
Mit einer Reihe der bekanntesten jungen Turnierreiter besuchte Radio Bremen Hermann Schridde und seine Familie in Meissendorf in der Lüneburger Heide. Bei einem kleinen Turnier winkt 'Hermann Schriddes Osterpreis' (RB)
17:15 La Bohème
Oper in vier Bildern von Giacomo Puccini, Text nach Henri Murger von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica, Personen und Darsteller: Rudolf, Poet (Donald Grobe), Schaunard, Musiker (William Dooley), Marcel, Maler (George Fortune), Colline, Philosoph (Ivan Rebroff), Benoit, Hausherr (Karl Otto), Mimi (Evelyn Lear), Musette (Ingeborg Hallstein), Parpignol (Günther Niss), Alcindor (Fritz Göllnitz), Sergeant bei der Zollwache (Sigmund Roth), Sprecher: Hans Daniel
Es spielt das Sinfonieorchester des Norddeutschen Rundfunks, musikalische Leitung: Herbert Sandberg, es singt der Chor des Norddeutschen Rundfunks, Leitung: Max Thurn, Szenenbild: Herta Boehm, Regie: Hans Hartleb
Gong 13/1964: Melodrama des italienischen Komponisten; romantisch-sentimentale Handlung in 'unbürgerlichem' Künstlermilieu (Etwa ab 16 / Wiederholung vom 25.12.1962 / NDR)
19:15 Die Sportschau
Kurzreportage und Nachrichten
20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:05 Torquato Tasso
Von Johann Wolfgang von Goethe, Personen und Darsteller: Alfons der Zweite, Herzog von Ferrara (Erwin Linder), Leonore von Este, Schwester des Herzogs (Gisela Hessenbruch), Leonore Sanvitale, Gräfin von Scandiano (Susanne Korda), Torquato Tasso (Oskar Werner), Antonio Montecatino, Staatssekretär (Gert Westphal), Kamera: Hans Braun, Szenenbild: Stefan Hlawa, Bildregie: Rudolf Raepple, Inszenierung: Josef Gielen
Aufführung des Theaterensembles Oskar Werner
Torquato Tasso, Dichter am Hof des Herzogs von Ferrara, fordert als Genie für sich die Aufhebung aller Regeln und Gesetze, die für die menschliche Gesellschaft bindend sind. Der Konflikt bleibt nicht aus, besonders mit seiner Gastgeberin Prinzessin d'Este und einem Besucher, dem weltmännischen Diplomaten Antonio ...
Hörzu 13/1964: Die eigenwillige Tasso-Interpretation des Wieners Oskar Werner ist zumindest sehr umstritten. 'Kein Genie im Konflikt mit dem irdischen Alltag steht auf der Bühne', schrieb ein Kritiker, 'sondern ein trotziger Knabe'
Gong 16/1964 schrieb in seiner Kritik: [...] Eine gelöste, lockere Inszenierung Josef Gielens, gar nicht so streng im Habitus, im Versmaß, wie man sonst den Tasso kennt. Auch Oskar Werner, der den Tasso sehr zurückhaltend gibt, hat jetzt nur noch mit seiner wienerischen Sprachfärbung zu kämpfen [...]. Sehr stark herausgestellt sein Gegenspieler Montecatino, den Gert Westphal gibt: gar nicht reißerisch, wie man es manchmal hören kann, kein bisschen zu intellektuell, sondern fast von der Dichtkunst gestreift der Politiker ... Eine schöne Leistung Westphals. Dann fiel uns noch Susanne Korda auf, die verheiratete Leonore. Sie hat einen Reiz in der Stimme, der - mit ihrer Schönheit - fesselt und die Intrigantin überzeugend macht. Gisela Hessenbruch als ledige Leonore war nicht so zart, wie man diese Figur oft anlegt, sie hatte eine robuste Natur, ohne Zimperlichkeit. Aber auch die ganz leisen Schwingungen zwischen Dichterseele und Mädchenseele fing sie ein. Erwin Linder war der zuverlässige, generöse Herzog von Ferrara; man sieht ihn immer gern. So wurde Goethes Tasso, von der Regie konzentriert und doch auch ein wenig lässig vorgeführt, zu einem angenehmen Schauspiel zu Ostern, das dem Theaterensemble Oskar Werner zu verdanken war
Hörzu 16/1964 schrieb in ihrer Kritik: [...] ein Stück also, das der Dramatik so sehr entbehrt, dass schon Autor Goethe es als 'theaterscheu' bezeichnete, und eine Inszenierung, die bei ihrem vor mehr als einem Jahr angetretenen Zug durch die Lande keineswegs überall auf helle Begeisterung stieß. An wen oder was also hatte man gedacht, als man diese Tournee-Inszenierung (Anm.: für das Osterprogramm) erwarb? Ans große Publikum bestimmt nicht. Selbst wenn man es an die Klassiker heranführen wollte, gab es kräftigere Kost (ab 14 / WDR)
22:05 Harlem sings
Ein Gottesdienst zum Osterfest in Harlem/New York
Kamera: Jürgen Stahl, Regie: Manfred Durniok
Die Aufnahmen entstanden im vergangenen Jahr in einer Harlemer Baptistenkirche. Der Vorsänger und der Chor sind Laien, die Motive ihrer Gesänge stammen aus der südamerikanischen Folklore. Der Rhythmus der Musik versetzt die Gemeinde der Gläubigen in einen willenlosen ekstatischen Zustand
Gong 16/1964 schrieb in seiner Kritik: Fassungslos, fasziniert und peinlich berührt zugleich steht der nüchterne Europäer dieser elementaren Kraft, der ekstatischen Begeisterung gegenüber. Die Großaufnahme zerstört, was akustisch geboten wird. Vielleicht sollte man einen solchen Ostergottesdienst überhaupt nicht filmen. Die Platzierung hinter Goethes 'Tasso' ist auf alle Fälle völlig unmöglich (SFB)
22:45 Nachrichten
Das Wetter morgen
22:50 Tennistraining mit Mr. Sedgman

ZDF[Bearbeiten]

18:30 Versperrte mitteldeutsche Heimat
Mark Brandenburg
Schlösser - Kirchen - Kombinate
Ein Bericht von Thea Strauß
19:00 Der Altar von Kalkar
Eine Betrachtung von Franz-Josef Rustige und Erich Kock (katholisch)
19:30 Nachrichten
19:40 Müller auf der Reise nach Prag
Die Tschechoslowakei als neues Ferienland (Eher ab 14)
20:00 Der Evangelimann
Oper von Wilhelm Kienzl, Personen und Darsteller: Friedrich Engel, Justitiar im Kloster St. Othmar (Heinz Herrmann), Martha, dessen Nichte und Mündel (Hedi Klug), Magdalena, deren Freundin (Eva Maria Görgen), Johannes Freudhofer, Schullehrer zu St. Othmar (Heinz Friedrich), Matthias Freudhofer, dessen jüngerer Bruder (Julius Patzak), Xaver Zitterbart, Schneider (Ekmar Veit), Anton Schnappauf, Büchsenmacher (Werner Kotzerke), Friedrich Aibler, ein älterer Bürger (Fritz Graas), Dessen Frau (Evamaria Vilbig), Frau Huber (Emilie Guggemos), Hans, ein Bauer (Heinrich Thoms), Die Stimme des Nachtwächters (Fritz Graas)
Musikalische Leitung: Kurt Eichhorn, Chöre: Hanns Haas, Bühnenbild: Ekkehard Grübler, Inszenierung: Herbert List
Nach einer Aufführung des Theaters am Gärtnerplatz in München
Gong 13/1964: 'Musikalisches Schauspiel' (1895) des österreichischen Komponisten nach der Erzählung einer wahren Begebenheit von Leopold Florian Meißner. Elemente der Volksoper sind mit dem neueren Stil der realistischen italienischen Oper verbunden (Eher ab 16)
21:25 Rauf und runter
Ein deutscher Kurzspielfilm (1962) von Robert A. Stemmle mit Berta Drews, Willy Fritsch, Renate Ewert, Ingrid van Bergen, Ilse Steppat, Edith Schollwer, Rolf Weih, Rolf Eden, Erica Rehhahn, Klaus Dahlen und anderen, Regie: Franz Marischka
Im Atelier wird eine spannende Szene gedreht: eine Ehefrau erschießt einen Hotelportier, der sie erpressen wollte. Doch der Regisseur ist unzufrieden. Im Drehbuch fehlt ein Mordzeuge ...
Gong 13/1964: Deutscher Kurzspielfilm; Szenen und Geschichten aus dem Verlauf eines 'Drehtages' mit amüsanten Blicken in 'die Welt des Films' (Eher ab 16)
22:10 Nachrichten

Österreich[Bearbeiten]

10:00 Evangelischer Ostergottesdienst
Übertragung aus Orbe
Eine Eurovisionssendung des Schweizerischen Fernsehens/SSR
11:00 Katholische Ostermesse
Übertragung aus dem Stephansdom in Wien
Ansprache: Kardinal Franz König
12:30 Urbi et Orbi
Der Ostersegen von Papst Paul VI.
Übertragung vom Petersplatz in Rom
Eine Eurovisionssendung des Italienischen Fernsehens/RAI
17:00 Manuelas Tagebuch
Heute: Meine Freundin Minako (ab 11 Jahren)
17:25 Welt der Jugend
Internationales Filmmagazin mit Beiträgen aus Kanada, Italien, Australien und Norwegen (ab 11 Jahren)
17:55 Vilma und King
Heute: Der See
18:20 Der Standpunkt
Heute: Ist unsere Wirtschaft schon integrationsreif?
Eine aktuelle Reportage von Erich Beyer, Kurt Frischler und Dr. Helmut Zilk
19:00 Im Scheinwerferlicht
Sieben Tage Zeitgeschehen
19:20 Es wird Sie sicher interessieren
Notizen zum Wochenprogramm
19:30 Fenstergucker
Heute: Ybbstal
20:00 Erste Abendnachrichten und Sportkommentar
20:15 Der Wald
Fernsehspiel nach Alexander Nikolajewitsch Ostrowskij, Regie: Michael Kehlmann
ZDF-Erstsendung: 10.04.1963
21:55 Zweite Abendnachrichten

Schweiz[Bearbeiten]

10:00 Evangelischer Ostergottesdienst
Übertragung aus Orbe
Eine Eurovisionssendung des Schweizerischen Fernsehens/SSR
11:00 Katholische Ostermesse
Übertragung aus dem Stephansdom in Wien
Ansprache: Kardinal Franz König
Eine Eurovisionssendung des Österreichischen Fernsehens/ORF
12:30 Urbi et Orbi
Der Ostersegen von Papst Paul VI.
Übertragung vom Petersplatz in Rom
Eine Eurovisionssendung des Italienischen Fernsehens/RAI
16:00 Sonntags zwischen vier und sechs
Eine bunte Unterhaltungssendung, präsentiert von Fritz Schäuffele
Mit dem Filmwunschzettel und dem Durchkreuz-Worträtsel, in eigener Sache und einer Folge 'Vater ist der Beste'
18:00 Von Woche zu Woche
Unsere politische Diskussion (bis 18:30 Uhr)
19:50 Tagesschau
20:05 Torquato Tasso
Übernahme von der ARD
22:05 Nachrichten / Wiederholung der Tagesschau / Programmvorschau

Sa, 28. März 1964   ◀                 1964                 ▶   Mo, 30. März 1964