So, 31. Mai 1964

Seite zuletzt bearbeitet vor 46 Stunden 28 Minuten
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Sa, 30. Mai 1964   ◀                 1964                 ▶   Mo, 1. Juni 1964

Inhaltsverzeichnis

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
nur über die Fernsehsender des NDR, SFB, Meißner (HR), Kreuzberg/Rhön und Ochsenkopf/Fichtelgebirge (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Tagesschau
Wiederholung vom Vorabend
 10:20 Oh, diese Affenkinder
Ein Tierpsychologe erzählt Näheres über das Wesen der Schimpansen

11:00 Die Vorschau
Hinweise auf das Programm der kommenden Woche
Vom Deutschen Fernsehen aus Köln
11:30 Mit Gott gegen Führer und Reich
Zum 30. Jahrestag der Barmer Erklärung
Ein Film von Heinz Knorr und Manfred Vierkorn, Kamera: Günter Fastenrath, Regie: Rolf-Jürgen Schindler
Der Beitrag zeigt, wie es 1933 zu den Auswüchsen eines 'Deutschen Christentums' kommen konnte und wie eine Gruppe evangelischer Pfarrer und Laien sich zum Widerstand zusammenfand (evangelisch / WDR)
12:00 Der Internationale Frühschoppen
Mit sechs Journalisten aus fünf Ländern
Leitung: Werner Höfer
Heutiges Themen: Indien nach dem Tode Nehrus und die Lage in Südostasien (WDR)
12:45 Wochenspiegel
Die Tagesschau berichtet von den Ereignissen der vergangenen Woche
Vom Deutschen Fernsehen aus Hamburg
13:15 Magazin der Woche
Eine Regionalumschau
Vom Deutschen Fernsehen aus Frankfurt
14:30 Fury
Abenteuer eines wilden Pferdes
Eine Zigeunerfamilie gerät in Verdacht, Pferde gestohlen zu haben. Mit Furys Hilfe gelingt, ihre Unschuld zu beweisen ... (Jugendstunde ab 12 / BR)
Anmerkung: Mit dieser Inhaltsangabe bereits für den 26.04.1964 angekündigt
15:00 Bonanza
Heute: Der Ritt
Adam Cartwright wird Zeuge, wie zwei maskierte Banditen die Poststation von Goat Spring überfallen und den alten Toby erschießen. Er glaubt, den Mörder zu kennen ... (ab 16 / NDR)
15:50 Albert Herring
Komische Oper in drei Akten nach der Novelle von Guy de Maupassant, frei gesaltet von Eric Crozier, mit der Musik von Benjamin Britten
Personen und Darsteller: Lady Billows (Clara Ebers), Florence Pike (Maria von Ilosvay), Mrs. Wordsworth (Ria Urban), Mr. Gedge (Horst Günter), Mr. Upfold (Kurt Marschner), Mr. Budd (Peter Roth-Ehrang), Sid (Lothar Ostenburg), Albert Herring (Andor Kaposy), Mrs. Herring (Ursula Zollenkopf), Nancy Waters (Ursula Gust), Emmy, Siss und Harry, Kinder (Frauke Henningsen, Brigitte Schacht und Gerd Wyra), es spielen Mitglieder des Sinfonieorchesters des NDR unter Heinrich Hollreiser, Regie: Joachim Hess
Der tugendsame Albert Herring soll zum Maienkönig gekrönt werden, nachdem kein Mädchen dazu für würdig befunden wurde. Kein Tropfen Alkohol ist je über Alberts Lippen gekommen, auch hat er noch nie ein Mädchen geküsst. Doch der heimlich ins Glas geschüttete Alkohol verfehlt seine Wirkung nicht ...
Gong 22/1964: Kammermusikalisches Werk des englischen Komponisten mit bewegt-heiteren Kompositionen in einer vorzüglichen Inszenierung
ARD-Erstsendung: 1. Januar 1963 (ab 14 / NDR)
18:00 Die Sportschau
Auf der Tribüne
19:00 Weltspiegel
Auslandskorrespondenten berichten (NDR)
19:30 Die Sportschau
Kurzreportagen und Nachrichten
20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Wien bleibt Wien
Ein kabarettistischer Bilderbogen
Gong 25/1964 schrieb in seiner Kritik: Hatte man eingeschoben, um den Molière der Jugend zu entrücken: eine Albernheit mit dem Wiener Gemüt, sehr hübsch von einer Unmenge Wiener und Nichtwiener Darsteller veranstaltet, mit Texten, die aus der besseren Kategorie der Wiener Textarbeiter von heute stammen
Hörzu 25/1964, Leserbrief: Um die Jugend nicht zu gefährden, wurde diese Unterhaltungssendung eingefügt. Sie zeigte ein so völlig verzerrtes, falsches Bild von Wien, wie es nicht einmal in Operetten vorkommt. Es wurde nur das typische Nachtleben aller Großstädte gezeigt: Nepp, Alkohol, Sex, Amüsierbetrieb mit Schnulzenseligkeit, aufgeputzt mit Wiener Dialekt. Wieso war eigentlich dieser Streifen für die Jugend nicht geeignet?
Anmerkung: Kurzfristig ins Programm genommen (siehe Gong-Kritik der nachfolgenden Sendung), das ursprüngliche Abendprogramm sollte jeweils 45 Minuten früher beginnen
21:00 Georges Dandin
Komödie von Molière in der Übersetzung von Theodor Schübel, Personen und Darsteller: Georges Dandin (Wolfgang Reichmann), Angelique (Grit Böttcher), Herr de Sotenville (Hans Mahnke), Frau de Sotenville (Erna Sellmer), Clitandre (Johannes Großmann), Lubin (Klaus Höhne), Claudine (Christine Diersch), Colin (Axel Scholtz), Diener (Helmut Früchtenicht), Kamera: Oskar Schnirch, Musik: Hermann Thieme, Szenenbild: Günther Schneider-Siemssen, Regie: Dietrich Haugk
Der reiche Bauer Georges Dandin hat die hübsche und kokette Tochter eines armen Landedelmannes zur Frau genommen, um so Zugang zu der höchsten Gesellschaft zu erlangen. Die Folgen dieser Zwangsheirat bekommt der Landwirt bald zu spüren. Seine Frau Angelique macht ihm das Leben zur Hölle, wirft ihm seine mindere Herkunft und seine schlechten Manieren vor, betrügt ihn fortwährend. Dandins Aufbegehren jedoch verpufft gegen Angeliques Heuchlerei und gegen die Gerissenheit ihrer Eltern, die ihn erbarmungslos ausnehmen. Als Dandin seine Frau in den Armen eines anderen erwischt, wandelt sich die Komödie zur Tragödie ...
Gong 22/1964: Bittere Komödie (1668) über das traurige und lächerliche Schicksal eines einfältigen und ehrenhaften Bauern, der eine leichtsinnige Adelige zur Frau nahm
Gong 25/1964 schrieb in seiner Kritik: Molières Hahnrei-Komödie [...] benutzt Dietrich Haugk, um adligen Standesdünkel drastisch anzuprangern und etwas von jener Erotik aufzubieten, die der Bildschirm für Erwachsene erlaubt. Dabei hilft ihm Theodor Schübels derbe Neufassung des Textes sowie ein naturalistisches Szenenbild, in dem man sich gehörig austoben kann, ohne sich an das sonst übliche Bühnenbarock stoßen zu müssen. Man sitzt nicht mehr vor einem boshaften, aber doch elegant parlierenden Molière, sondern vor einem Sittenstück minderer Qualität, das freilich in dieser Inszenierung einleuchtet. Als Ehebrecherin zeigt Grit Böttcher eine böse Intelligenz, während Wolfgang Reichmann Schwierigkeiten hat, den dummen, gefoppten Bauern glaubhaft zu machen. Erna Sellmer und Hans Mahnke sind als adlige Schwiegereltern überzeugend widerlich. Die Aufführung wurde sehr kurzfristig von 20.15 Uhr auf 21 Uhr zurückverlegt, da die Freizügigkeiten, die hier im Spiele waren, doch nicht für Jugendlich gedacht sind
Hörzu 25/1964 schrieb in ihrer Kritik: Guten Grund zum Lachen lieferte Molières Komödie. Wolfgang Reichmann spielte den arg genasführten Ehemann als einen Koloss, den die List seiner Frau wie einenen angepikten Luftballon zusammenfallen lässt. Zwar kannte die Bearbeitung wenig Respekt vor dem klassischen Text, aber sie verging sich nicht am Geist des Originals (Eher für Erwachsene / WDR)
22:20 Nachrichten
Das Wetter morgen
Anschließend
Kommentar
22:30 Olympia–Qualifikation der Amateur–Boxer
Zur Bildung einer gesamtdeutschen Mannschaft
Sprecher: Alexander von Bentheim
Aufzeichnung vom Abend aus dem Sportpalast Berlin
Vom Deutschen Fernsehen aus Berlin (bis gegen 23:30 Uhr)

ZDF[Bearbeiten]

15:30 Gesamtdeutsche Olympia–Ausscheidung
Hockey
Aufzeichnung vom Vormittag aus dem Olympia-Stadion Berlin
16:45 Gesamtdeutsche Olympia–Ausscheidung
Springreiten
Aufzeichnung einer Übertragung des Deutschen Fernsehfunks vom Vormittag aus dem Reitstadion in Weißensee (Ost-Berlin)
18:15 Nachrichten mit Sport
18:30 Marx oder Mekka? (2)
Eine kleine Soziologie Arabiens
Heute: Der Europa-Wahn
Von Anselm Heyer
Der zweite Beitrag führt in den Hafen Beiruts und die Souks, das Marktviertel, in die Luxushotels und Bauernhütten des Libanon und in die Elendslager der Palästina-Flüchtlinge und behandelt den Widerspruch von arabischem Nationalismus und westlichem Fortschritt
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 01.06.1964: Dieser zweite Teil der Serie hätte einer sehr gut Sendung sein können [...]. Hätte - denn die Kamera zeigte den Libanon, und der Text verallgemeinerte auf ganz Arabien. Beirut und der Libanon aber sind keineswegs charakteristisch für die arabische Welt, sondern gehören viel eher zu Europa (ab 14)
19:00 Pfarrer Sommerauer antwortet
19:30 Heute
mit Sport
20:00 ... und heute ins Theater
Boccaccio
Operette von Franz von Suppé, Text von Friedrich Zell und Richard Genée, neu bearbeitet von Kurt Nachmann und Carl Michaelski
Personen und Darsteller: Giovanni Boccaccio (Claudio Nicolai), Pietro, Prinz von Parma (Harry Friedauer), Lotteringhi, Fassbinder (Anton de Ridder), Isabella, sein Weib (Gretel Hartung), Lambertuccio, Gewürzkrämer (Otto Storr), Peronella, sein Weib (Eva-Maria Görgen), Fiametta, beider Ziehtocher (Hella Puhlmann), Der Herzog von Toscana (Heinrich Thoms), Der Majordomus (Kurt Walldorf), Leonetto, Student (Ernst Sandleben), Abgesandter der Universität von Pisa (Karl Schaidler), Wirt (Paul Schnack), Checco, ein Rosenverkäufer (Emil Bauer-Dorn), Fresco, ein Lehrbube (Helmut Reichart)
Musikalische Leitung: Kurt Eichhorn, Chöre: Hanns Haas, Bühnenbild: Max Bignens, Inszenierung: Kurt Pscherer
Aufzeichnung einer Aufführung des Theaters am Gärtnerplatz München
Gong 22/1964: Wirkungsvolles Lustspiel (1879) über die Liebesabenteuer des berühmt-berüchtigten italienischen Dichters, graziös und effektvoll vertont vom Meister der Wiener Operette (Eher ab 16)
22:25 Heute
Spätausgabe
22:40 Tanz–Länderkampf der Amateure
Deutschland - England
Aufzeichnung vom Vorabend aus den 'Rheinterrassen' in Düsseldorf

Österreich[Bearbeiten]

17:00 Welt der Jugend
Das internationale Filmmagazin mit Beiträgen aus Holland (Luftballonfabrik), Italien (an Bord des Schulschiffes 'Amerigo Vespucci'), Belgien (Hochofen in St. Michael) und dem Österreich-Beitrag 'Trampolinspringen' (ab 11 Jahren)
17:30 Vilma und King
Heute: Das unheimliche Haus
17:55 Was könnte ich werden?
Heute: Kunsthandwerk (2)
Ein Filmbericht von Dr. Helmut Zilk und Dr. Irmbert Fried (ab 14 Jahren)
18:25 Für die Familie
Telejournal
Ein buntes Allerlei, speziell für Sie
19:00 Im Scheinwerfer
Sieben Tage Zeitgeschehen
19:20 Es wird Sie sicher interessieren
Notizen zum Programm der kommenden Woche
19:30 Familie Leitner
Heute: Das Rezept
Raffiniert manipulieren sich die Familienmitglieder gegenseitig: Während Mama Leitner geschickt den Papa dazu bringt, auf Gulasch und eisgekühltes Bier zugunsten einer leichteren Mahlzeit zu verzichten, 'verdrängt' der Papa durch diplomatisches Manövrieren Mamas Nippesfiguren aus der Vitrine. Und Schwiegersohn in spe Willy muss irgendwie davor bewahrt werden, ein Zimmer der Wohnung des jungen Paares 'scheußlich einzurichten'. Ob Gerda etwas einfällt?
20:00 Erste Abendnachrichten und Sportkommentar
Mit einem Filmbericht von der Österreich-Radrundfahrt
20:15 Bonsoir, Kathrin!
Eine neue Ausgabe der Caterina Valente-Show, mit Chris Howland, Tony Dallara, Svend Asmussen, Ulrik Neumann, Margaritis und Cassia und den zwei Peanuts
Es spielt das Orchester Johannes Fehring, Choreografie: Paddy Stone, Regie: Michael Pfleghar
21:30 Interview mit der Zeit
Kniendes Japan
22:05 Christ in der Zeit
22:15 Zweite Abendnachrichten

Schweiz[Bearbeiten]

09:15 Reformierter Gottesdienst
Übertragung aus der evangelisch-reformierten Kirche in Horw
Predigt: Pfarrer Markus Zbären
16:00 EXPO–Mosaik
Mit Ausschnitten von den Übertragungen der vergangenen Woche
Präsentation: Fritz Schäuffele
16:45 Internationales Flugmeeting
Sendung aus Cannes
17:30 Ivanhoe
17:55 Toto–Resultate
18:00 Von Woche zu Woche
Unsere politische Diskussion
18:30 Sportberichte
20:00 Tagesschau
20:15 Im Namen des Gesetzes
Spielfilm von Pietro Germi Wiki.png
21:45 Von Büchern und Autoren
21:50 Nachrichten und Programmvorschau
22:00 Sport vom Wochenende
Berichte, Resultate, Interviews
Anschließend
Wiederholung der Tagesschau

Sa, 30. Mai 1964   ◀                 1964                 ▶   Mo, 1. Juni 1964