So, 8. März 1964

Seite zuletzt bearbeitet vor 331 Tage 9 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Sa, 7. März 1964   ◀                 1964                 ▶   Mo, 9. März 1964

Inhaltsverzeichnis

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
nur über die Fernsehsender des NDR, SFB, Meißner (HR), Kreuzberg/Rhön und Ochsenkopf/Fichtelgebirge (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Tagesschau
Wiederholung vom Vorabend
 10:20 Stellvertreter ihrer Väter
Aktion Sühnezeichen in sechs Ländern

11:00 Die Vorschau
Hinweise auf das Programm der kommenden Woche (Vom Deutschen Fernsehen aus Köln)
11:30 Aufstand der Unbehausten
Miseor hilft in Lateinamerika
Ein Bericht von Franz Josef Rustige und Josef Reding, der am Beispiel Pater del Corros zeigt, wie Entschlossenheit, Liebe und Phantasie auch noch aus verzweifelten Situationen Auswege finden (katholisch / WDR)
12:00 Der Internationale Frühschoppen
Mit sechs Journalisten aus fünf Ländern
Leitung: Werner Höfer (WDR)
12:45 Wochenspiegel
Die Tagesschau berichtet von den Ereignissen der vergangenen Woche (Vom Deutschen Fernsehen aus Hamburg)
13:15 Magazin der Woche
Eine Regionalumschau (Vom Deutschen Fernsehen aus Frankfurt)
14:30 Die kleine Lok Ivor
Ein Märchen
Heute: Ivor soll singen lernen / Ivor erhält ein Geschenk / Ivor singt mit
Der Lokomotivführer und der Stationsvorsteher finden heraus, was Ivor fehlt: er ist traurig, weil er nicht singen kann. So bauen sie drei Orgelpfeifen statt der alten Pfeife ein und Ivor ist wieder glücklich ... (Kinderstunde für alle / NDR)
15:00 Fernfahrer
Heute: Die Kontrolle
Bei einer routinemäßigen Kontrolle fällt auf, dass Martin Hausmanns LKW um 730 kg überladen ist. Wie kam es dazu? Die Spur führt zu den Minus-Werken, bei denen Martin seine Fracht abgeholt hat ... (ab 12 / SDR)
15:35 Internationales Reitturnier
Springprüfung
Sprecher: Hans-Heinrich Isenbart und Wolfhard Kuhlins
Fast auf den Tag genau dreißig Jahre ist es her, dass dieser Concours hippique erstmals Reiterinnen und Reiter aus nah und fern zum Wettkampf rief. 1964 findet das zehnte Turnier nach dem Krieg statt, zum zweitenmal wird eine internationale Konkurrenz ausgeschrieben
Aufzeichnung von gestern aus der Frankfurter Festhalle (Vom Deutschen Fernsehen aus Frankfurt)
17:00 Morgen vielleicht
Eine Erinnerung von Mira Teeman, Personen und Darsteller: Opa (Martin Berliner), Das Kind (Hansi Jochmann), Olga (Sigrid Hackenberg), Die Mutter (Helga Warnecke), Sprecherin (Ricarda Benndorf), Kamera: Willy Kuhle, Szenenbild: Werner Juhrke, Regie: Tom Toelle
Mira Teeman, eine heute 36jährige polnische Jüdin, die während des Krieges in mehreren Konzentrationslagern inhaftiert war, erinnert sich an den unerfüllten Wunsch eines wohlbehüteten Kindes aus 'guter Familie' im Vorkriegspolen. Ein unbedeutendes Erlebnis, ein belangloser Kindeswunsch für die Erwachsenenwelt und doch bezeichnend für das Leben ... (ab 14 / Wiederholung vom 10.12.1961 / SFB)
17:30 Sport in der Bundeswehr
Betrachtungen zu einem aktuellen Thema von Hugo Murero
Dreimal neunzig Minuten Sport pro Woche sieht der Bundeswehr-Dienstplan vor. Häufig scheitert jedoch eine intensive Sportausbildung an fehlenden Sportstätten, -geräten und -lehrern (ab 14 / WDR)
18:15 Die Sportschau
Auf der Tribüne
19:00 Weltspiegel
Auslandskorrespondenten berichten (WDR/NDR)
19:30 Die Sportschau
Kurzreportagen und Nachrichten
20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Tartuffe
Komödie von Molière, deutsch von Ludwig Fulda, Personen und Darsteller: Madame Pernelle (Trudik Daniel), Orgon, ihr Sohn (Erwin Linder), Elmire, seine Frau (Annemarie Düringer), Damis, sein Sohn (Dieter Goertz), Mariane, seine Tochter (Renate Schroeter), Valère, Marianes Verlobter (Christoph Bantzer), Cléant, Orgons Schwager (Jöns Andersson), Tartuffe (Karl Paryla), Dorine, Marianes Zofe (Elisabeth Wiedemann), Loyal, Gerichtsdiener (Walter Morbitzer), Polizeibeamter (Helmuth Hinzelmann), Flipote, Dienstmädchen (Jutta Stark), Szenenbild: Rudolf Küfner, Regie: Ulrich Lauterbach
Tartuffe - zu deutsch 'Scheinheiliger' - hat sich im Haus des wohlhabenden Orgon eingenistet, der seine frömmelnde Art sehr schätzt. Orgon und dessen Mutter Pernelle zeigen sich taub für alle Warnungen der Familie vor dem falschen Biedermann - im Gegenteil, der Hausherr ist fest entschlossen, seine Tochter Mariane mit dem zweifelhaften Gast zu verheiraten. Tartuffe macht sich inzwischen an die Gemahlin seines Gönners heran. Als Damis seinem Vater die Augen öffnen will, weist ihn dieser aus dem Haus ...
Gong 10/1964: Molières Charakterkomödie (1668) zeichnet - zeitgenössisch gemeint, aber überzeitlich gültig - Heuchelei und falsche Tugendhaftigkeit mit Witz und satirischer Schärfe
Gong 13/1964 schrieb in seiner Kritik: [...] Graziös beschwingt, mit Spinettklängen eingestimmt, kam es in Ulrich Lauterbachs lebendiger Bildregie auf den Bildschirm. Maßvoll stilisiert war die Sprechweise, wie es die geschliffene Form in Vers und Reim verlangt. Karl Paryla hatte die Händler-Schleimigkeit des kriecherischen Schmarotzers, den Molière mit satirischer Schärfe dem Bewusstsein eingebrannt hat, ein Glanzrolle, echt in Heuchelei und hechelnder Leidenschaft. Nobel Annemarie Düringer als Frau Orgon, zungenflink Elisabeth Wiedemann als Zofe. Erwin Linder freilich mochte man schon vom Typ her den blind-dümmlichen Orgon, bei dem sich Tartuffe eingenistet hat, kaum glauben. Womit es natürlich mit der psychologischen Wahrscheinlichkeit nicht eben zum besten bestellt war
Hörzu 13/1964 schrieb in ihrer Kritik: [...] Wer die Komödie ferngesehen hat, kann sich nur ratlos fragen, was er unter einem Meisterwerk verstehen soll. Dies hier war teils fad, teils unwahrscheinlich. Schuld war diese Aufführung der ARD. Schuld war der großartige Komödiant Paryla, dem der Regisseur leider nicht gesagt hatte, dass Tartuffe ein Lump von Format ist. So spielte Paryla einen schmierigen kleinen Gauner - virtuos, aber falsch. Was im übrigen fehlte, war die brennende Lust an der Sache, die Überzeugung, man spiele ein hinreißendes Stück. Die Schauspieler glaubten nicht an Moliere (Eher ab 14 / HR)
22:00 Hardys Bordbuch
Heute: Omerta - eine sardische Geschichte
Von Hardy Krüger und Dieter Seelmann
Gong 13/1964 schrieb in seiner Kritik: Nach langer Pause hatte Hardy Krüger mal wieder ein paar Notizen ins Bordbuch geschrieben. Das Thema der Blutrache auf Sardinien war zwar nicht gerade neu und originell, aber die Bilder von der Mittelmeer-Insel hatten Frische. Ein zwiespältiger Eindruck bleibt jedoch: Die Reisebilder geben sich als Reportage, aber man wird kaum einmal den Eindruck des Filmisch-Gestellten los (ab 14 / RB)
22:30 Nachrichten
Das Wetter morgen
22:35 Spätausgabe der Sportschau

ZDF[Bearbeiten]

18:15 Nachrichten mit Sport
18:30 Menschen und Mächte
Chaim Weizmann oder Der verwirklichte Lebenstraum
Ein Bericht von Lasar Dunner
19:00 Bilanz der Mission
Junge Kirchen
Ein Bericht von Jo Muras und Peter Schmid aus Ostafrika
Obwohl auch die farbigen Christen auf eigenen Füßen stehen wollen, sind heute mehr weiße Missionare denn je aktiv. Den Grund dafür und die Position der jungen Kirchen versucht der heutige Bericht darzustellen (evangelisch / katholisch)
19:30 Heute
mit Sport
20:00 ... und heute ins Theater
Familienanschluss
Komödie von Karl Bunje, Personen und Darsteller: Krischan Barkhahn (Carl Hinrichs), Mali (Imke Eckart), Erna (Ruth Hollje-Ubers), Alfred Steil (Egon Grenzer), Klaus Seekamp (Heinz Schnittker), Gerichtsvollzieher (Heinrich Kunst), Jochen Krull (Heinz Willenbrink), Hein (Fiet Hüer), Korl (Hans Haaken), Bühnenbild: August Ahlers, Inszenierung: Hannes Krüger
Eine Aufführung der August-Hinrichs-Bühne Oldenburg
Der alte Seebär Krischan sattelt nach einigen misslungenen Unternehmungen um auf Pensionsinhaber, plant, die angeschafften Möbel aus dem Gewinn seiner 'Pension mit Familienanschluss' abzubezahlen. Als erster Untermieter stellt sich ein forscher junger Schiffer vor. Barkhahns hübsche Tochter Erna arbeitet als Kontoristin auf einer Werft, um für den Unterhalt der Familie zu sorgen. Bei einem gemeinsamen Abendessen mit ihrem Freund, einem Kaufmann und Mieter Seekamp geraten Vater Krischan und Ernas Bräutigam in einen heftigen Streit, nachdem der Kapitän die Kaufmannsehre des jungen Mannes in Zweifel gezogen hat. Seekamp entdeckt daraufhin seine Sympathien für Erna, während Vater Barkhahn durch den Streit in die missliche Lage gerät, seine Möbelschulden nicht rechtzeitig begleichen zu können ...
Gong 10/1964: Derb-volkstümliches Lustspiel über eine quicklebendige Seemannsfamilie
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 09.03.1964: Ein hübsches Stückchen hatte man diesmal auf die August-Hinrichs-Bühne gestellt, und dank einer gutgeführten Kamera konnte es auch den Zuschauer am Bildschirm erfreuen. Ohne Pause rollten die Ereignisse [...]. Das abgestimme Ensemble brachte mit unaufdringlicher Komik und der Liebe zum kleinen, lebensechten Detail sein Publikum zum Lächeln und zum Lachen. Besonders gut: Imke Eckart als naiv-komische Hausmutter (ab 14)
21:25 Europa in Blumen
In diesem Jahr nahmen am traditionellen Blumencorso in San Remo Trachtengruppen aus zwölf europäischen Ländern teil, so dass sich in die Blumenpracht auch heitere politische Farben mischten. Von diesem großen Fest, dass alljährlich tausende Besucher anzieht und nach Wunsch der Stadtväter immer schon Mitte Januar stattfindet, bringt diese Sendung Ausschnitte
Sprecher: Wolfgang Ohm
Aufzeichnung einer Eurovisionssendung des Italienischen Fernsehens aus San Remo
21:55 Heute
Spätausgabe

Österreich[Bearbeiten]

17:00 Welt der Jugend
Unser internationales Filmmagazin mit Beiträgen aus Frankreich, Dänemark, Italien und England
Sprecher: Luise Prasser und Fred Schaffer, Zusammenstellung: Hans Richter, Redaktion: Herbert Hauk (ab 11 Jahren)
17:30 Eine schwere Entscheidung
Ein Fernsehspiel von Henning Sengstack, Personen und Darsteller: Herr Hinsch (Hans Zesch-Ballot), Frau Hinsch (Erica Schramm), Bernd (Wolfgang Siedentop), Frau Baumann (Jo Wegener), Horst (Michael Siedentop), Sekretärin (Lore Paetzel), Rechtsanwalt (Georg Eilert), Szenenbild: Heinz Heyer, Regie: Udo Langhoff
Bernd, der in den Wirren des Zweiten Weltkriegs von seiner Familie getrennt wurde, wuchs bei seinen Pflegeeltern, dem Ehepaar Hinsch auf. Eines Tages erscheint die Mutter des Knaben, Frau Baumann und möchte den Jungen zu sich nehmen ...
18:08 Für die Familie
Bücherecke
Heute: Memoiren und Biographien
Dr. Herbert Nedomansky stellt lesenswerte Bücher über große Männer und Frauen aus Vergangenheit und Gegenwart vor
Regie: Otto Anton Eder (bis 18:38 Uhr)
19:00 Im Scheinwerfer
Sieben Tage Zeitgeschehen
19:20 Es wird Sie sicher interessieren
Notizen zum Programm der kommenden Woche
19:30 Familie Leitner
Unser Treffen mit der Fernsehfamilie
Heute: Die Resignation
Personen und Darsteller: Papa (Erich Nikowitz), Maria (Renée Michaelis), Walter (Alfred Böhm), Ilse (Senta Wengraf), Karl (Rudolf Strobl), Onkel Franz (Fritz Eckhardt), Kostüme: Annemarie Köhler, Szenenbild: Robert Posik, Produktion: Erich Neuberg, Regie: Herbert Fuchs
Aufregung im Hause Leitner, und ausgerechnet jetzt ist Mama verreist: Onkel Franz teilt mit, dass er sich von der Leitung seiner Firma zurückziehen möchte und Karl neuer Chef und Walter neuer Oberbuchhalter werden sollen. Er möchte weiter als Konsulent der Firma zur Verfügung stehen. Eine intensive Diskussion entsteht ...
20:00 Erste Abendnachrichten und Sportkommentar
20:15 Tartuffe
Übernahme von der ARD
22:00 Christ in der Zeit
Es spricht der Innsbrucker Kapuzinerpater Heinrich Suso Braun am heutigen Sonntag 'Laetare' über Humor, den er eine echt christliche Tugend nennt (ab 16)
22:10 Zweite Abendnachrichten

Schweiz[Bearbeiten]

16:00 Sonntags zwischen vier und sechs
Im Programm: Der Filmwunschzettel / Das Durchkreuz-Worträtsel / In eigener Sache / eine Folge 'Vater ist der Beste'
Präsentiert von Fritz Schäuffele
17:55 Toto–Resultate
18:00 Von Woche zu Woche
Unsere politische Diskussion
18:30 Sportberichte
20:00 Tagesschau
20:15 Die Schweiz im 20. Jahrhundert
Filmreihe des Schweizer Fernsehens zum Expo-Jahr
Heute: Klassenzimmer ohne Wände - Moderne Schulmethoden
20:30 Moselfahrt aus Liebeskummer
Deutscher Spielfilm mit Elisabeth Müller, Will Quadflieg (ab 16)
21:45 Von Büchern und Autoren
21:50 Nachrichten / Programmvorschau
22:00 Sport vom Wochenende
Berichte, Resultate, Interviews
Anschließend
Wiederholung der Tagesschau

Sa, 7. März 1964   ◀                 1964                 ▶   Mo, 9. März 1964