Di, 1. März 1960

Seite zuletzt bearbeitet vor 1.478 Tage
Aus TV-Programme
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mo, 29. Februar 1960   ◀                 1960                 ▶   Mi, 2. März 1960

ARD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

17:00 Kinderkarneval in Köln
Seit vielen Jahren veranstalten die Jungen und Mädchen der Kölner Volksschule Zu(g)weg regelmäßig am Karnevalsdienstag ihre eigene Narrensitzung mit Elferrat, Büttenredner und Krätzchen-Sänger. Höhepunkt ist der Besuch des 'närrischen Dreigestirns' Prinz, Bauer und Jungfrau (bis 18:00 Uhr / NWRV Köln)

NDR/RB
 18:45 Die Nordschau
 19:25 Sehpferdchen zeigt
Die Einladung
Zu Gast bei Willy Fritsch

SFB
 18:45 Das Telemagazin
 18:55 Das Sandmännchen
 19:00 Werbefernsehen
Nebel über München
Eine liebenswerte Oma (Margarete Haagen) hat den ersten Preis in einem Schlagerwettbewerb gewonnen und wird von der Produktionsfirma zu einem Kaffeekränzchen mit den Plattenstars nach München eingeladen. Doch das Flugzeug, das die Stars nach München bringen sollte, wird wegen Nebels nach Stuttgart umgeleitet. Um die alte Dame nicht zu enttäuschen, überredet der Produktionsleiter einen kleinen Schauspieler, seinen Portier und seine Sekretärin, für die Oma die Plattenstars zu spielen ...
 19:30 Berliner Abendschau

WDR
 18:45 Hier und heute
Der Westen in Bildern, Berichten und Begegnungen
Auch dieses Jahr führt wieder Inge Klaus, den Hörern des NWDR Köln als Disc-Jockei und aus der Sendung 'Platten und Plattitüden' wohlbekannt, durch die Regionalsendung am Karnevalsdienstag
 19:25 Intermezzo
Nachsitzen für Erwachsene

HR
 18:45 Mit Datum von heute
 19:00 Die Abendschau
 19:30 Zwischen halb und acht
Vater ist der Beste

SR
 19:25 Bunte Palette
Inspektor Garrett

SDR/SWF
 19:00 Die Abendschau
 19:25 Werbefernsehen
Der Lumpensammler
Die letzte Straßenbahn des Abends nennt man wegen ihres gemischten Publikums wegen 'Lumpensammler'. Normalerweise kümmert sich keiner dieser späten Fahrgäste um den anderen. Doch eines Tages gibt es Streit. Jemand will einen kleinen Hund mitnehmen, doch dürfen Tiere nach der Straßenbahn-Betriebs-Ordnung nur im Anhänger mitfahren. Die letzte Straßenbahn hat aber keinen Anhänger. Trotzdem möchte das Tier mit, und sein Herrchen möchte das auch. Ein schwieriger Fall, in den sich alle Fahrgäste einmischen ...
Fernsehspiel von Klaus Hosemann mit Werner Veidt, Charly Müller, Heini Göbel und Hanita Hallan, Regie: Erich Kobler

BR
 18:30 Die Viertelstunde
 18:45 Die Münchner Abendschau
 19:25 Zwischen halb und acht
Vater ist der Beste

20:00 Nachrichten und Tagesschau
Vom Deutschen Fernsehen aus Hamburg
Anschließend
Das Wetter morgen
Unter diesem Titel wird heute erstmals eine neue Form der Fernseh-Wettervorhersage gezeigt, die der HR in Ablösung der bisherigen 'Wetterkarte' des Deutschen Fernsehens täglich außer an Sonn- und Feiertagen ausstrahlen wird. Die neue Wetterkarte arbeitet – in enger Verbindung mit dem Deutschen Wetteramt in Offenbach bei Frankfurt am Main – mit Hilfe der Trickfilmtechnik, wobei man sich zwar weitgehend an die eingeführten meteorologischen Zeichen halten wird, diese jedoch, wo es rein um der optischen Klarheit willen unumgänglich ist, ein wenig abwandeln wird. Die Fernseh-Wetterkarte wird Regen in Tropfenform darstellen. Und die Sonne musste für sie sozusagen erst erfunden werden, weil dafür der Meteorologie ein optisch wirksames Zeichen fehlt. Ähnlich telegen wird man Nebel, Bodenfrost, Schnee, Gewitter (mit zuckenden Blitzen) und Wolken darstellen. Die Arbeit an der Abendsendung wird bereits morgens mit der trickmäßigen Erfassung der vom Wetteramt gelieferten Karte über die europäische Gesamtwetterlage beginnen. Die Vorschau auf das Wetter in der Bundesrepublik und in West-Berlin wird dann an Hand von Unterlagen erarbeitet, die das Wetteramt im Laufe des Tages per Fernschreiber übermittelt. Erst am späten Nachmittag wird die trickfilmmäßige Auswertung dieser Unterlagen abgeschlossen. Um aber auch noch die aktuellsten Meldungen, die erst kurz vor der Sendung eintreffen, berücksichtigen zu können, wird der den Wettertrickfilm begleitende Kommentar 'live' gesprochen werden. Zuständig für die neue Wetterkarte sind die beiden Graphiker Elfriede Zechner und Axel Schulz, der Leiter der Hauptabteilung 'Aktuelles und Film' beim HR O. Meitzner und Produktionsleiter Kurt Häuser
Gong 12/1960 schrieb in seiner Kritik: Das gute alte Wetter. Seit Jahr und Tag haben uns die Hamburger Meteorologen mit kundigem Strich Regenfronten und Hochs und Tiefs auf die Wetterkarte gemalt. Wie gute alte Bekannte wünschten sie uns ein sonniges Wochenende, bekannten sich freimütig zu ihren Irrtümern und erzählten uns, wo sie ihren Urlaub verbracht hatten. Nun sind sie und die kleinen Wetterpüppchen – letzte Erinnerung an Mirko Szewczuk – von einer Trickkarte mit verwirrend hin und her wandernden Pfeilchen aus dem Feld geschlagen worden. Sehen wir einmal ganz davon ab, dass die Wetterkarte durch den neuen, raschen Ablauf unübersichtlich geworden ist, und dass auch die mechanische Karte keine zuverlässigeren Prognosen zu bieten vermag: viel betrüblicher ist, dass auch hier der Mensch, der allein Kontakt vermitteln kann, durch einen technisch ablaufenden Vorgang verdrängt worden ist. Schade. Wir aber möchten noch einmal den alten Wettermachern danken, die uns jahrelang in so sympathischer und persönlicher Weise informiert haben
Vom Deutschen Fernsehen aus Frankfurt
20:20 Zum 150. Geburtstag von Frédéric Chopin
Halina Czerny-Stefanska spielt Klaviermusik von Chopin
Die Chopin-Interpretationen der polnischen Künstlerin zeichnen sich durch einen kraftvollen Stil aus, der auf raffinierte Kunstgriffe und jede Art von Koketterie verzichtet. Die Werke Chopins werden unter ihren Händen zu einem Triumph des Könnens. Im Programm, das Anfang Februar im Hamburger Studio aufgezeichnet wurde, u.a.: die Revolutions-Etüde und die Ballade As-Dur (NWRV Hamburg)
20:40 Komm in die Gondel (Eine Nacht in Venedig)
Ein Spielfilm mit Hans Olden, Jeannette Schulze, Peter Pasetti, Marianne Schönauer, Regie: Georg Wildhagen
Gong 9/1960: Hier wurde das Libretto zum Filmdrehbuch verarbeitet. Was dabei herauskam, war ein witzloser und einfallsarmer Aufguss. Dem Film fehlte nicht nur der lebensfrohe und feurig südliche Schwung der Strauß-Musik. Der musikalische Bearbeiter Nico Dostal, ein sonst sehr guter Operettenkomponist, vernachlässigt die besten Straußmelodien zugunsten schwächerer Lückenfüller. Damit wird das Spiel verwässert. Unerfindlich ist auch, warum man die Hauptpartie des Caramello von einer Baritonstimme singen ließ. Selbst der gesanglich ausgezeichnete Erich Kunz, dessen Darstellungskunst ebenso vortrefflich ist, darf lediglich dem für diese Rolle ungeeigneten Peter Pasetti seine Stimme leihen. Trotz verschwenderischem Einsatz von Kostümen, Statisten und einer Papp-Lagunenszenerie macht sich die Regie vor allem durch aufdringliche Langeweile bemerkbar. Allein nur die stets köstliche Lotte Lang übersteht als einzige bravourös die ganze Requisitenschau. Auch die nächtlichen Karnevalsliebeleien, im Film noch künstlich hochgeschraubt und die ausgeschnulzten Eheverwicklungen und Ehebrüche fordern nachgerade zu einer stärken Reserve. Für Jugendliche ist dieser österreichische Spielfilm des Jahres 1953 nicht geeignet
Vom Deutschen Fernsehen aus Hamburg (bis gegen 22:10 Uhr) Mehr Informationen in der deutschen Wikipedia

DFF[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

11:00 Aktuelle Kamera
Wiederholung
11:15 Sport und Musik
Wiederholung
11:55 Expedition ins Unbekannte (6)
Heute: Unterwasser-Television
12:25 Fernsehstudio Naturwissenschaften
Medizinische Elektrotechnik
13:30 Eine Berliner Romanze
Ein Spielfilm Mehr Informationen in der deutschen Wikipedia
16:00 Kinderfernsehen
Heute: Fritzchen Spurtefix (ab 8 Jahren)
18:00 Maschinenbau auf Weltniveau
Eine Messe-Sondersendung
18:50 Wetterdienst
18:55 Das Sandmännchen
19:00 Zum Tag der Nationalen Volksarmee
20:00 Fräulein mit Courage
Ein Fernseh-Musical von Heinz Kahlow, Dramaturgie: Aenne Keller, Personen und Darsteller: Peter Brunn, ein junger Dichter (Wolfram Schaerf), Wolfgang Schade, ein junger Komponist (Manfred Krug), Elisabeth, Zootechnikerin und Peters Braut (Hedi Marek), Olivia, Operettensoubrette (Ingeborg Naß), Lockenschopf, Dramaturg (Walter Jupé), Paul Kurzweg, LPG-Vorsitzender (Jochen Thomas) und andere, Musik: Günter Hauk, Inszenierung: Gerhard Klingenberg
21:25 Expedition ins Unbekannte (9)
Heute: Begegnung mit versunkenen Schiffen
Von und mit Hans Hass
21:45 Die deutsche Fibel
Kostenlose Nachhilfe für den Gebrauch bekannter Begriffe
Anschließend
Aktuelle Kamera

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

19:30 Auf höheren Befehl
Fernsehfilm mit David Niven
20:00 Zeit im Bild
20:15 Olympische Winterspiele 1960
20:30 Das andere Deutschland
Ein Film über die Zone von Dr. Heinz Schneiderbauer
21:10 In bunter Folge
Ein gefilmtes Fernsehmosaik mit Greta Keller, Mam Orlé, Andy Blumauer, Bill Grah und seinen Solisten, Fred Liewehr, Peter Kersten und Norbert Pawlicki mit seinen Solisten
21:55 Wiederholung der Zeit im Bild

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute keine Sendung

Mo, 29. Februar 1960   ◀                 1960                 ▶   Mi, 2. März 1960