Di, 10. Februar 1959

Seite zuletzt bearbeitet vor 179 Tage
Aus TV-Programme
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mo, 9. Februar 1959   ◀                 1959                 ▶   Mi, 11. Februar 1959

ARD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

17:00 Jugendstunde
Tanztee am Faschings-Dienstag
Mit Ursula und Herbert Heinrici und vielen Gästen
Es spielt die Kapelle Viktor Reschke (– 18:00 Uhr / NWRV)

NDR/RB
 19:00 Die Nordschau

SFB
 19:00 Berliner Abendschau
 19:15 Tick-Tack-Quiz
Mit Fritz Benscher

WDR
 19:00 Hier und heute
Der Westen in Bildern, Berichten und Begegnungen

HR
 19:00 Die Abendschau
 19:30 Zwischen halb und acht
Alles oder nichts
Mit Heinrich Fischer

SDR/SWF
 19:00 Die Abendschau
 19:30 Zwischen halb und acht
Alles oder nichts
Mit Heinrich Fischer

BR
 18:45 Die Münchner Abendschau
 19:25 Zwischen halb und acht
Alles oder nichts
Mit Heinrich Fischer

20:00 Tagesschau
Leitung: Martin S. Svoboda
Vom Deutschen Fernsehen aus Hamburg
20:15 Die schöne Galathée
Komisch-mythologische Oper von Franz von Suppé, musikalische Einrichtung: Laszlo Varady, Textneubearbeitung und Fernsehfassung: André Gervert, Personen und Darsteller: Galathée (Renate Holm), Pygmalion (Rudolf Schock), Ganymed (Erich Kunz), Sastrapos (Kurt Preger), Ovid (Albin Skoda), Rousseau (Erik Frey), Polyhenrion (Fritz Muliar), André Gervert (Alfred Böhm)
Es tanz das Wiener Staatsopernballett, Choreografie: Prof. Erika Hanka, es spielt das Orchester der Volksoper unter Prof. Laszlo Varady, Kostüme: Edith Almoslino, Bühnenbild: Robert Posik, Regie: Dr. Hermann Lanske
Eine Gemeinschaftsproduktion des Österreichischen Fernsehens mit dem NWRV Hamburg
Hörzu 9/1959 schrieb in ihrer Kritik: Eine vielversprechende Zusammenarbeit bahnt sich zwischen dem NWRV Hamburg und dem Österreichischen Fernsehen an. Im Studio Schönbrunn inszenierte Dr. Hermann Lanske "Die schöne Galathée" von Franz von Suppé. Ein Fest schöner Musik! Renate Holm war in Erscheinung, im Spiel und mit ihrer bezaubernden Stimme eine verführerische Galathée, Erich Kunz hinreißend in seiner Buffo-Rolle als Diener Ganymed, Rudolf Schock – stimmlich leider nicht so auf der Höhe, wie wir es von der Opernbühne her gewöhnt sind – köstlich als eifersüchtiger Pygmalion. Die textliche Neufassung [...] konnte trotz kabarettistischer Gags und hintergründiger Glossierung des Zeitgeschehens nicht ganz überzeugen. Die Kameramänner waren redlich bemühmt, Leben ins Bild zu bringen. Aber ihnen fehlt offenbar die Erfahrung. Das zeigte sich vor allem bei den Ballett-Szenen. Allerdings – die Tänze waren recht oberflächlich einstudiert, die Choreografie keine Empfehlung für die Wiener Staatsoper. Trotzdem eine erfreuliche Sendung. Und ein eindeutiger Erfolg für die Operette!
Gong 9/1959 schrieb in seiner Kritik: Am Faschingsdienstag gab es eine aktuell auffrisierte Fernsehfassung der "schönen Galathée", die nicht gerade sehr einfallsreich inszeniert war. Auch die Kameraführung blieb konventionell: Fotografiertes Theater
Hören & Sehen 10/1959 schrieb in ihrer Kritik: [...] Selbst so hervorragende Künstler wie Renate Holm und Rudolf Schock konnten diese angeblich modernisierte, dennoch aber provinzielle Aufführung nicht retten. Der arme Suppé muss sich im Grabe herumgedreht haben Mehr Informationen in der deutschen Wikipedia
21:30 Warten auf Niveau
Ausschnitte aus dem neuen Programm des Kabaretts 'Die Münchner Lach- und Schießgesellschaft' mit Ursula Noack, Hans Jürgen Diedrich, Klaus Havenstein und Dieter Hildebrandt, Musik: Walter Kabel, Regie: Sammy Drechsel
Gong 9/1959 schrieb in seiner Kritik: Was uns die schöne Nymphe der griechischen Mythologie schuldig blieb (Anm: vorangegangene Sendung), das hielt die Münchner Lach- und Schießgesellschaft [...]. Ihre Nummern waren auch diesmal ausgeschliffen, ohne den letzten, perfekten Hochglanz zu zeigen, der das Improvisieren nicht mehr gestattet. Wahrscheinlich liegt darin das Rezept für den sofort spürbaren Kontakt mit dem Publikum
Hören & Sehen 10/1959 schrieb in ihrer Kritik: Diesen verlorenen Abend rettete dann aber doch noch die Münchner Lach- und Schießgesellschaft [...]. Neben vielen hübschen Einfällen war wohl die Parodie auf die Illustrierten-Serien unserer 'Sporthelden' der Höhepunkt dieses Programms. Selten so jelacht! (BR)

DFF[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

11:00 Wir wiederholen für Spätarbeiter
Aktuelle Kamera
11:15 Wir wiederholen für Spätarbeiter
Das kosmische Zeitalter
Eine Sendereihe von und mit Stefan Heym
12:00 Wir wiederholen für Spätarbeiter
Gut aufgelegt
13:00 Testsendungen
U.a. von 13:30–15:00 Uhr: "Hexen" (P 6) (– 16:00 Uhr)
16:00 Kinderfernsehen für Kinder von 6 Jahren an
Knallbonbons und Schunkellieder
Kleine Tipps im großen Faschingstrubel
17:00 Testsendungen
– 18:00 Uhr
18:55 Abendgruß des Kinderfernsehens
19:00 Bauern ohne Zukunft
Die westdeutsche Landwirtschaft vor dem 4. Grünen Bericht
Anschließend
Wetterdienst
19:30 Aktuelle Kamera
Berichte aus dem Zeitgeschehen
19:45 Eine Nacht in Venedig
Operette in drei Akten von Johann Strauß, Libretto: Camillo Walzel und Richard Genée, Musik: Johann Strauß, Personen und Darsteller: Der Herzog von Urbino (Gaber Gaal), Bartolomeo Delaqua (Georg Wörtge), Stefano Barbaruccio (Hermann Wolder), Georgio Testaccio (Herbert Clemens), Barbara (Ingrid Dietz), Enrico Piselli (Rolf Figelius), Annina (Brigitte Peters), Caramello (Joachim Kühn), Pappacoda (Werner Heintzsch), Cibuletta (Lydia zur Linden), Centurio (Albert Herklotz), Inszenierung: Otto Schneidereit, musikalische Leitung: J. M. Niggl, Chöre: Karl-Heinz Hanicke, Fernsehregie: Gerhard Klingenberg
Direktübertragung aus dem Operettentheater Dresden
Anschließend: Die aktuelle Kamera bringt
Letzte Nachrichten

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute keine Sendung

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute keine Sendung

Mo, 9. Februar 1959   ◀                 1959                 ▶   Mi, 11. Februar 1959